Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Tiermensch

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.

Tiermenschen und Ogryns der Imperialen Armee 1

Die Tiermenschen sind eine Form der Metahumanoiden.

Allgemeines

Sie stellen eine halbwegs stabile Mutation dar, bei der neben dem ursprünglichen menschlichen Phänotyp auch Merkmale auftreten, die an Tiere (z.B. Ziegen) erinnern, wie etwa ein Hornansatz, eine starke Primärbehaarung oder eine spitzer zulaufende Gesichtspartie.2,5Quelle? Ihre Gesichter sind ziegenähnlich und sie sind nicht zu menschlicher Mimik fähig. Obendrein haben sie Probleme mit dem Aussprechen und daher haben sie einen schweren Akzent aus Grunzen, Bellen, Meckern und Knurren. Die Hände sind Klauen.6 K.10 Sie stinken nach Tiergerüchen und Schweiß.6 K.1

Ihr technologischer Stand entspricht der Eisenzeit. Sie sind aber intelligent genug, um ein Gewehr zu benutzen.6 K.10
Tiermenschen sind abergläubisch und nicht sehr intelligent, aber manche von ihnen besitzen ein gewisses soziales Gespür, was sie zu zuverlässigen Dienern macht.6 K.10 Die Kultur der Tiermenschen ist primitiv: Sie sind beispielsweise in Klanherden organisiert und veranstalten regelmäßig Zweikämpfe.6 K.1,K.10 Diese Zweikämpfe werden mit Messern ausgetragen und so werden beispielsweise Führungspositionen ausgekämpft. Manchmal opfern die Tiermenschen das Herz des Verlierers. Zu besonderen Anlässen opfern die Tiermenschen manchmal ihre Kinder.6 K.10

Imperium

In den frühen Zeiten des Imperiums, vereinzelt wohl auch noch heute, wurden Tiermenschen recht häufig als Sturmtruppen in der Imperialen Armee eingesetzt. Ungeliebt von den anderen Soldaten und insbesondere alliierten Space Marines, wurden sie in separaten Zügen in Trupps unter der Führung eines Packmasters für meist selbstmörderische Missionen mit der Begründung, für das Mal ihrer Geburt Buße zu tun, eingesetzt. Für die Tiermenschen stellte sich der Imperator als Kriegsgott dar, dem sie Opfer in Form von Blut und Schädeln ihrer Feinde darbringen mußten, was allerdings gefährliche Parallelen zum Kult des Khorne aufwies.1Quelle? Später wurde der Einsatz solcher Tuppen stark eingeschränkt und von der Inquisition mit Mißtrauen gesehen oder sogar verfolgt.Quelle?

Chaos

In den Reihen der Streitkräfte des Chaos gibt es eine große Anzahl mißgestalteter Kreaturen und Mutanten, die entweder mutierte Tiermenschen, spontane Mutationen oder sogar Nachfahren von Tieren darstellen.4Quelle? Da sie meistens unterdrückt, ausgebeutet und verfolgt werden, aber auch durch ihre primitive, gewalttätige Kultur, sind jedoch auch die Tiermenschen des Imperiums potenzielle Rekruten für diese Armeen. Zudem können sie sich mit Chaoskulten, Verrätern, Piraten oder Symbiontenkulten verbünden, um sich gegen ihre Unterdrücker zu erheben. Allerdings werden sie auch dort als wenig mehr als entbehrliche Fußtruppen betrachtet und eingesetzt.3Quelle?

Miniaturen

Es erschienen während der ersten Edition einige Miniaturen für Tiermenschen für Warhammer 40.000 und Space Marine (Spiel), wobei die Waffenoptionen auch den Einsatz von Miniaturen aus Warhammer Fantasy erlaubten.

Warhammer 40.000

1. Edition

Epic

Epic

Quellen