Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Lukas Chrom

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lukaz Chrom 1

Lukas Chrom2 (auch Lukaz Chrom)1 war ein verräterischer Tech-Adept und Replikator-Hauptmann des Adeptus Mechanicus zur Zeit der Horus Häresie1. Laut anderer Quelle war er Forge Master.2 T1K3

Beschreibung

Lukas Chrom war groß und breitschultrig. Er trug eine tiefrote Kutte und sein Gesicht war eine eiserne Totenschädelmaske, aus deren Augenhöhlen rotes Licht strömte. Die Kutte bedeckte kaum die Röhren und Kabel, die sich um seine Gliedmaßen wanden und mit der großen Energieinheit auf seinem Rücken verbunden waren.2 T1K4 Die Enden seiner Mechadendriten leuchteten grün.2 T2K1 Unter seiner Kutte verbarg er ein riesiges Kettenschwert.3

Lukas Chrom war ein absolutes Genie in Sachen Roboter.2 T1K4 So erschuf er die künstliche Intelligenz Kaban Machine aus künstlichen und organischen Komponenten. Das Design ihres Verstandes war in Komplexität und Ausmaß von geradezu künstlerischer Schönheit.2 T2K7 Lukas Chrom besaß auch überdurchschnittlich viele Roboter in seinen Truppen.2 T3K4

Lukas Chroms Skitarii hatten den Ruf, besonders brutal zu sein.2 T3K4

Geschichte

Er schenkte Kelbor-Hal als Zeichen ihres Paktes einen extrem fortschrittlichen Roboter.2 T1K4

Als Adept Pallas Ravachol entdeckte, dass die Kaban Machine lebendig war, ersuchte er um eine Audienz bei Chrom, um ihn davon zu unterrichten. Sie wurde ihm auch sehr schnell gewährt. Ravachol berichtete Chrom von seiner Entdeckung, aber dieser korrigierte ihn, das Bewusstsein der Kaban Machine sei keineswegs Zufall: Die Kaban Machine wäre von einigen der größten Denkern des Mechanicums gezielt so erschaffen worden. Als Ravachol einwandte, solche Forschung wäre vom Imperator verboten worden, entgegnete Chrom, sie hätten die Erlaubnis von Horus bekommen.3

Lukas Chrom schickte nach einer Weile eine Einheit Protectors, um Pallas Ravachol zu verhaften und notfalls zu töten. Als die Protectors ihn jedoch in Gegenwart der Kaban Machine bedrohten, wurden sie von ihr erschossen. Ravachol manipulierte vier Kampf-Servitoren so, dass sie nur ihm gehorchen würden, und floh.3
Lukas Chrom gab seiner Assassine Remiare den Auftrag, Ravachol zu finden und zu töten. Anschließend redete er mit der Kaban Machine. Er drohte ihr, aber sie durchschaute seinen Bluff schnell: Er würde es niemals riskieren sie zu beschädigen. Chrom erzählte ihr, Ravachol wäre nicht ihr Freund, sondern würde sie für gefährlich halten und hätte dies auch ihm gesagt. Die Kaban Machine dachte eine Weile nach und verlangte dann, Chrom solle ihr alles über seine Gespräche mit Ravachol erzählen.3

Pallas Ravachol floh zu Urtzi Malevolus, der aber zur gleichen Verschwörung wie Lukas Chrom gehörte. Lukas Chrom und die Kaban Machine reisten deswegen zu Malevolus' Schmiede. Malevolus eröffnete Ravachol, dass auch er zur Verschwörung dazugehören würde und Ravachol floh wie geplant aus der Schmiede und lief vor dem Tor der Kaban Machine in die Arme. Die Kaban Machine begrüßte ihn und fragte ihn, ob sie noch Freunde wären und wieso er ihren Tod wünschte. Diese Begenung war von Malevolus und Chrom arrangiert worden, um zu sehen, ob sie wirklich ihren besten Freund töten würde. Lukas Chrom stand während des Gesprächs direkt neben der Kaban Machine. Nach abschließenden Worten ging Ravachol auf die Knie, die Kaban Machine sagte "Goodbye, Pallas." und erschoss ihn dann.3

Lukas Chrom war auch bei der Besprechung dabei, in der Kelbor-Hal sich zu einer Allianz mit Horus und zu einem offenen Krieg mit den Anhängern des Imperators entschloss.2 T1K4

Einige Zeit später barg er mit einem fliegenden Schwertransporter die Kaban Machine, die sich nach ihrem erfolgreichen Angriff im Daedalia Planum vom Sand hatte verschütten lassen. Der Schrottsammler Quinux Fortran hatte die Kaban Machine zuerst gefunden und wurde von ihr beiläufig getötet, als sie erwachte. Lukas Chrom nahm sie wieder zu seiner Schmiede Mondus Gamma.2 T2K1

Lukas Chrom hatte auch den Großteil der Arbeit geleistet, mit der Kelbor-Hal seine Armee aus Praetorian Battle-Servitors aushob.2 T2K1

Es war Lukas Chroms Assassinin Remiare, die den unbekannten Störfaktor Dalia Cythera aufstöberte, und es war Lukas Chroms Kaban Machine, die Dalia Cythera während einer Zugfahrt abfing und (vermeintlich) tötete. Dalia Cytheras Tod war für Kelbor-Hal das Zeichen, den Mars in einem großen Krieg von allen imperialen Loyalisten zu befreien.2 T2K7

Als imperiale Verstärkungen auf dem Mars eintrafen, griff eine Einsatzgruppe Mondus Gamma an, um die Waffenfabriken und Rüstungsgüter zu sichern. Ihr Angriff kam so schnell, dass die Verteidigungsanlagen Mondus Gammas völlig überwältigt wurden. Aber als die Verteidiger dann zurückschlugen, mussten die Angreifer schon nach den ersten Minuten um ihr Überleben kämpfen. Die Imperialen erlitten vor ihrem Rückzug schwere Verluste, konnten aber einen Großteil der gelagerten Rüstungsgüter davonschaffen. Mondus Gamma erlitt während der Kämpfe schwere Zerstörungen.2 T3K3,T3K4

Quelle