Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Standhaftigkeit

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Standhaftigkeit.jpg

Die Standhaftigkeit,2 K.2 stellenweise auch Beharrlichkeit,5 K.22 (engl. Endurance) war ein Großkampfschiff der Death Guard.2 K.2

Beschreibung

Sie war von klobiger, grober Form und unlackiert-grau, bis auf einen bronzefarbenen Totenschädel als Wappen. 2 K.2 Laut anderen Quellen war ihr Bug grün lackiert. In ihn war in mannshohen Buchstaben die Schlachtenhistorie des Schiffes eingraviert. Die Brückensektion war mit einem riesigen goldfarbenen Aquila verziert. Außerdem war noch das Wappen der Death Guard auf dem Schiff: ein riesiger Totenschädel aus Stein, in einem hohlen Stahlring in Gestalt eines Sterns.3 K.1 In der rechten Augenhöhle des Totenschädels befand sich eine Panzerglasscheibe und dahinter ein Aussichtsraum.3 K.4
Ganz oben auf der Dorsalseite gab es ein ovales Observationsdeck, das für Sternvermessungen von Hand im Fall eines Ausfalls der Schiffscogitatoren gedacht war. Nur wenige Death Guard benutzten es zur Entspannung. Das Panzerglas ist intelligent und kann beispielsweise für bestimmte Sterne als Polarisationsfilter fungieren, um die Beobachtung zu erleichtern.3 K.5

Es ab an Bord bestimmte Sektionen, in die ausschließlich Astartes durften. Selbst der Kapitän brauchte eine Erlaubnis.3 K.1

Der Versammlungssaal, in dem Besprechungen abgehalten werden, ist gemäß der Philosophie der Death Guard auch nur spartanisch eingerichtet, da er kein Ort für Debatten ist, sondern für Befehle. Es ist ein hoher, rechteckiger Saal an dessen Stirnseite zwei Fenster zum Vakuum zeigen. In den Wänden gibt es durch die Stahlträger tiefe, schattige Alkoven und die Einrichtung ist nicht mehr als ein einziger großer Hologrammprojektor im Zentrum des Saals. Der einzige Schmuck sind ein paar Gefechtsbanner an den Wänden.3 K.1

Geschichte

Kurz vor der Kampagne von Istvaan III war die Standhaftigkeit das Flaggschiff einer Death Guard-Flotte, die gegen die Jorgall zum Einsatz kam. Der Kapitän war eine Frau.3 K.1

Sie transportierte Mortarion und die Death Guard nach Istvaan III, begleitet von einer großen Eskorte aus Kreuzern und Eskortschiffen.2 K.2

Das Flaggschiff brachte Mortarion in Begleitung weiterer Kampfschiffe in den Orbit von Prospero. Auf dem Planeten versuchte der Primarch Jaghatai Khan für Horus Sache zu gewinnen, doch es kam zum Kampf zwischen beiden. Als im Raum die Hesiod und Sichelmond einen Angriff auf die Death Guard-Flottille begannen, brach Mortarion den Zweikampf ab und zog sich auf die Standhaftigkeit zurück. In der Folge kämpfte sich seine Flottille durch die Reihen der White Scars aus dem System.5 K.22

Sie war ebenso Teil der Flotte, die nach Dwell reiste.4 K.1

Die Sons of Horus und Death Guard reisten danach nach Molech. Auf dem Weg opferte Mortarion das Gensaatlager der Standhaftigkeit und einen Teil seiner Deathshroud, um Ignatius Grulgor als lebenden Virus ins Leben zurückzuholen.4 K.8

Quelle