Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Schwarze Tontine

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Schwarze Tontine (Original:Black Tontine) ist ein spezieller Vertrag, den Sterbliche mit den Mächten des Chaos schließen können. Er wird grundsätzlich mit Schmutz auf Menschenhaut geschrieben. 1

Beschreibung

Eine Schwarze Tontine garantiert den Unterzeichnern das Wohlwollen und die Unterstützung durch die Chaosmächte, solange sie mit Seelen bezahlen können. Die Details hängen vom jeweiligen Vertrag ab. 1

Die Bezahlung wird von speziellen Dämonen, den Assessoren, eingetrieben. Sie sehen aus wie Menschen in einem langen, stinkenden Mantel. Sie tragen einen Stab mit einem großen Haken daran, mit dem sie ihre Opfer packen. Assessoren stehen den Unterzeichnern bei, wenn die Schwarze Tontine aufgedeckt und seine Behausung angegriffen wird. Je nach Formulierung der Tontine kann es auch vorkommen, dass die Assessoren schon angreifen, wenn die Unterzeichner durch äußere Umstände gezwungen werden, den Vertrag zu brechen. Alles was die Assessoren interessiert, ist, dass die Schwarze Tontine in Kraft bleibt und weiterhin Seelen geliefert werden. 1

Besonders Mutige (und besonders Dumme) versuchen mit den Assessoren zu argumentieren und ein Schlupfloch im Vertrag zu finden. Damit erkauft man sich aber nur Zeit: Der einzige Unterschied ist, ob der Assessor missgelaunt ist, wenn er dich holt. 1

Geschichte

Im 5. Jahrhundert M41 schloss die Gläser-Gilde von Tarsus eine Schwarze Tontine ab. Tausende Arbeiter unterzeichneten den Vertrag. Die Assessoren kamen jeden Tag, um eine Seele zu holen. Im Gegenzug erhielt der Innere Zirkel der Gilde große Macht. Sie bezahlten den Angehörigen der Verstorbenen ein paar Throne, um sie ruhigzustellen. 1

Ende M41 hob Inquisitor Felroth Gelt auf Merov eine Tontinen-Bruderschaft aus. Während einer Predigt untersuchten seine Psioniker heimlich die Menge und notierten sich diejenigen, bei denen sie den Makel des Warp spürten. Diese Leute führten dann den Inquisitor unwissentlich in ihr Versteck. Die Diener wurden überwältigt und festgesetzt, dann drang Gelt tiefer in die Anlage vor. Dort rief der Hexer nach den Assessoren, und obwohl er praktisch gleichzeitig erschossen wurde, erschienen sie doch. Sie beurteilten die Kämpfer, die der Inquisitor mitgebracht hatte und befanden, dass es viel zu gefährlich wäre, sich diese Seelen zu holen. Stattdessen nahmen sie einfach die Seele des Hexers und verschwanden wieder. 1

Quelle