Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

White Dwarf, englisch

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der White Dwarf ist das Hobbymagazin von Games Workshop. Es beschäftigt sich mit den Spielsystemen, aber auch anderen Aspekten, wie Bemalen und Sammeln von Miniaturen, Spielberichten und neuem Hintergrundwissen.

Englische White Dwarf Magazine

Die erste Ausgabe

Ausgabe 1

Die allerste Ausgabe wurde 1977 (Juni/Juli) veröffentlicht und besaß eine Auflage von 4.000 Magazinen. Sie hatte mit dem White Dwarf, wie er heute bekannt ist, nicht viel gemein.

Inhalt war vor Allem das damals lizensierte Dungeons & Dragons. Der Schwerpunkt lag also eindeutig auf Rollenspielen. Das Wort Tabletop war zu dieser Zeit noch nicht bekannt. Auch ein Warhammer oder Warhammer 40.000 Universum existierte noch nicht.

Die Aufmachung war sehr schlicht. Bis auf das Cover ist das 32seitige Magazin komplett schwarz-weiß. Geschmückt ist das Ganze aber bereits mit diversen Zeichnungen.

[...] Today, there are over 50 games available based on Schience Fiction and Fantasy (SF/F). There are also 10 companies making SF/F novels which offer a wealth of background information. It is a combination of these which has made SF/F gaming a hobby in its own right and it is in support of these games, with particular reference to D&D, that this magazine has been published.

It ist hoped that WHITE DWARF will serve as a vehicle for articles and comment on SF/F games. This is issue 1, we hope you like it.

Ian Livingstone


Nach Aussage von Ian Livingstone, einem der Gründungsmitglieder von Games Workshop, wurde der Name White Dwarf (Weißer Zwerg) gewählt, weil er sich sowohl auf die Fantasie (ein Zwerg ist ein Tolkienscher Charakter), als auch auf die Science Fiction (ein Weißer Zwerg ist ein kleiner Fixstern mit sehr hoher Dichte) bezieht.

Die folgenden Jahre

In den nachfolgenden Ausgaben änderte sich am Inhalt nicht viel. Themen waren immer noch vorwiegend diverse Rollenspiele. Die Aufmachung wurde aber von Jahr zu Jahr besser, und Juni/Juli 78 erhielt der White Dwarf mit Ausgabe 7 erstmals ein mehrfarbiges Cover. Langsam aber sicher näherten sich die Magazine dem an, was wir heute unter dem White Dwarf kennen. Dazu gehört der Zwerg an der linken Seite oder der Schriftzug des Titels.

Von den frühen Ausgaben ...
Ausgabe 7
Ausgabe 11
Ausgabe 14
Ausgabe 15
Ausgabe 16


Die kommenden Jahre brachten immer wieder neue Artikel über verschiedene Spielsysteme und ab August 1982 erschien der White Dwarf dann monatlich. Insgesamt wurde der White Dwarf zu einem modernen Spielemagazin. Dies drückte sich sowohl in Qualität als auch im Umfang der Artikel aus.

Ausgabe 39: WHFB

Ausgabe 39

Die Ausgabe 39 erlebte dann im März 1983 die Geburt der ersten Edition von Warhammer Fantasy Battles, des hauseigenen Tabletop-Spiels mit Citadelminiaturen und damit auch der Warhammerwelt.


... über das Entstehen von Warhammer ...
Ausgabe 40
Ausgabe 49
Ausgabe 69
Ausgabe 75
Ausgabe 78
Ausgabe 79
Ausgabe 80
Ausgabe 81

Ausgabe 82 - Warhammer RPG

Ausgabe 82

Die im Oktober 1986 erschienene Ausgabe 82 gibt einen Ausblick auf das im November des Jahres erscheinende Warhammer RPG...













... bis zum Erwachen von Warhammer 40.000
Ausgabe 83
Ausgabe 84
Ausgabe 85
Ausgabe 86
Ausgabe 87
Ausgabe 88

Ausgabe 93 - Warhammer 40.000 Rogue Trader

Ausgabe 93

Ausgabe 100

Ausgabe 100

Die Entwicklung zum reinen Hausmagazin von GW und Citadel Miniatures war bis zum April 1988 (White Dwarf, englisch, 100) abgeschlossen, und der WD enthielt ab dieser Nummer nur noch Material zu Games Workshops eigenen Spielen.











Weblinks

  • White Dwarf auf der Homepage von www.skarloc.de - ausführliche frühe Geschichte des White Dwarf Magazins.