Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Die Bestie muss sterben (Roman)

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
(Weitergeleitet von The Beast Must Die (Roman))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umschlagbild

Die Bestie muss sterben ist der achte Band der Reihe "Die Bestie erwacht" und die Übersetzung des englischen Originals The Beast must die. Der Autor des Buches ist Gav Thorpe. Die Reihe wird fortgesetzt mit dem Roman Für die Toten.

Der Roman behandelt die Invasion von Space Marines, Imperialer Garde und Mechanicum-Truppen auf Ullanor um den Waaaghboss Bestie zu töten. Primarch Vulkan führt die imperialen Truppen in die Schlacht. Die Schlacht geht als First Battle of Ullanor in die Geschichte ein.

Inhaltsangabe

Primarch Vulkan führt die imperialen Streitkräfte nach Ullanor um Waaaghboss Bestie zu töten. Ein schneller Enthauptungsschlag wurde von allen imperialen Strategen als erfolgversprechend identifiziert. Vulkan selbst ist anfangs eher träge und unbeteiligt bei der Sache, begeistert sich aber dann später sehr für ein direktes Duell mit dem Waaaghboss. Dabei lässt der Primarch keinen Zweifel daran, das nur die Vernichtung des Waaaghbosses das Imperium vor den Orks retten kann.

Feldmarschall und Quasi-Legionsmeister Koorland führt die quasi-wiederhergestellte VII. Legion in die Schlacht. Begleitet werden sie von mehreren Kompanien Ultramarines, Blood Angels, Dark Angels und Space Wolves. Die Imperiale Garde, die Imperiale Flotte und das Mechanicum beteiligen sich mit erheblichen eigenen Armeen und Flotten an dem Feldzug. Das Ziel dieses gewaltigen Unternehmens ist der Planet Ullanor, auf dem sich die Bestie verschanzt hat.

Im Ullanor System angekommen stellen die imperialen Streitkräfte fest, das zwar zahlreiche Frachtschiffe vor Ort sind und reger Flugverkehr herrscht, aber die Verteidigungsmaßnahmen nicht der Rede wert sind. Die Space Marines entern viele Schiffe und befreien von den Orks versklavte Crews. Schon nach wenigen Stunden schwenken die imperialen Schiffe in die Umlaufbahn ein. Ihre Verluste waren bisher minimal. Koorland führt den Oberbefehl, Vulkan hält sich absichtlich im Hintergrund. Er zwingt Koorland damit Verantwortung zu übernehmen und zu kommandieren. Bohemond von den Black Templars, ein Konkurrent von Koorland, befielt einen Sturmangriff auf Ullanor. Auch die Invasion trifft anfangs auch keinen nennenswerten Widerstand. Die Mechanicum-Truppen unter dem Befehl von Gerg Zhokuv, beraten von Phaeton Laurentis, wollen zudem die extrem fortschrittliche Gravitationstechnologie der Orks bergen. Von diesem Plan wissen die anderen imperialen Truppen nichts.

Doch dann entpuppt sich Ullanor als gigantischer Angriffsmond, eher schon eine Art Angriffsplanet. Immense Verteidigungsanlagen werden aktiviert. Viele imperiale Schiffe werden von den Waffen des Angriffsmonds zerstört, darunter auch das Flaggschiff des Mechanicums. Auch die Bodentruppen erleiden schwerste Verluste. Alle Versuche die Orks zurückzudrängen werden vereitelt. Zudem tötet die Bestie mittels psionischer Angriffe nach und nach alle Scriptoren der Space Marines. Dennoch kann der Aufenthaltsort der Bestie ermittelt werden. Sie lebt in einer Orkstadt namens Gorkogrod. Vulkan und Koorland befehlen den Sturmangriff auf Gorkogrod um so doch noch den Sieg zu erringen.

Inzwischen hat Bestie Krule bereits die Orkstadt infiltiert. Sein Auftrag lautete die Bestie zu töten. Aber dies ist angesichts der extremen Verteidigungsmaßnahmen unmöglich. Bestie Krule rät nach seiner Rückkehr dem Primarchen von einem direkten Angriff ab und schlägt eine Evakuierung vor. Vulkan lehnt dies ab. Er führt die versammelten Space Marines ins Herz von Gorkogrod um die Bestie zum finalen Duell herauszufordern. Am Ende treffen sie auf einen gigantischen Garganten, der die imperialen Truppen zusammenschießt. Vulkan, Koorland und etliche Space Marines kämpfen sich den Weg in das Ungetüm frei. Dabei kommen die letzten Scriptoren ums Leben, ebenso wie die Ordensmeister Quesadra und Odaenathus. Vulkan kämpft gegen die Bestie. Er befiehlt Koorland die letzten überlebenden Truppen zu evakuieren.

Vulkan und die Bestie kämpfen lange gegeneinander. Keiner kann den anderen besiegen. Dabei stellt sich heraus das die Bestie imperiales Gotisch beherrscht. Sie ist hochintelligent, geduldig und keineswegs wahnsinnig. Tatsächlich ist die Bestie auf dem besten Weg aus den Orkhorden eine erste Orkzivilisation zu erschaffen. Vulkan erkennt, welche Gefahr von ihr und den neuen Orks ausgeht. Er reißt die Bestie mit sich in den psionischen Energiestrahl eines gewaltigen Reaktors. Diese psionische Energie gibt der Bestie ihre große Macht. Es ist das gesammelte psionische Potential aller Orks, die an dem Waaagh teilnehmen. Vulkan entzieht der Bestie seine Macht, schwächt sie so und hämmert ihr dann seinen Kriegshammer ins Gesicht. Dann überlädt Vulkan den Teleporter, der in den Kriegshammer eingebaut ist. Die Explosion zerstört den Reaktor und den ganzen Garganten. Daraufhin entlädt sich die gesammelte psionische Energie in einer immensen Explosion, die ganz Gorkogrod zerstört.

Koorland und ein kleiner Teil der Invasionstruppen können in letzter Sekunde aus dem System entkommen. So wie es aussieht, sind sowohl Vulkan als auch die Bestie tot.

Wichtige Romanfiguren

Buchinformationen

  • Art: Gebundenes Buch
  • Seitenzahl: 288 Seiten
  • Übersetzer: Stefan Behrenbruch
  • Verlag: Black Library
  • Erscheinungsdatum: November 2016
  • ISBN-10: 178193178X
  • ISBN-13: 978-1781931783