Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Shiban

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shiban war ein Legionär der White Scars.1a

Allgemein

Shiban wurde auf Chogoris als Tamu geboren.1a Er gehört zum Klan der Khin-zan.1a

In der V. Legion stieg er zum Khan auf.1b Als Waffe führte er ein zweihändiges guan dao glaive.1a

Geschichte

Als er zwölf Jahre alt war, 8 Jahre nach terranischer Zeitrechnung, wurde er von Targutai Yesugei gefunden und ins Aspirantentraining aufgenommen.1a Er wählte als Noble Freizeitbeschäftigung die Reimform ci, eine Tätigkeit für die, die meisten Scars, keine Geduld mitbringen, und die daher besonders gefördert wird.1a Nach seinem Training wurde er von Hasik Noyan-Khan, an Bord der Dergun, als vollwertiges Mitglied in die Legion aufgenommen.1a Nach altem Brauch ändert er seinen Namen und wurde von da an Shiban genannt. 1a

Er stieg zum Khan auf,1b und kommandierte die Bruderschaft des Sturms.1c Shiban kämpfte im Großen Kreuzzug unter anderem auf Chondax Primus und Phemus IV.1b

In der Legion der White Scars gab es eine geheime Bruderschaft. Ursprünglich nur von den terranischen Rekruten besucht, breitete sich die Bruderschaft über die Legion aus. Bereits während des Großen Kreuzzuges war die Bruderschaft eng mit Horus verbunden.1e; 1g Als die White Scars im Chondax-System operierten, hatte die Bruderschaft, durch den Warpsturm hindurch, eine Verbindung zum Kriegsherrn. Wenigstens die Führungsschicht der Bruderschaft war über den Verrat informiert.1c Die Bruderschaft wollte das Eintreten der White Scars in den Bruderkrieg an Horus' Seite.1c; 1e Als der Khagan sich auf Prospero teleportierte, war ihre Zeit zu handeln gekommen. Jaghatai Khan gab Hasik Noyan-Khan den Befehl über die Flotte, nicht wissend, dass dieser ein Mitglied der Bruderschaft war.1d Hasik begann mit der Umgruppierung der Flotte und der Zusammenlegung, der geheimen Bruderschaft gegenüber loyalen, Bruderschaften auf wichtigen Kriegsschiffen. Die Bruderschaft erwartete die Ankunft von Horus' Abgesandten in Prospero, um den Khan bei seiner Rückkehr vor vollendete Tatsachen zu stellen.1f
Shiban hatte an einem Treffen der Bruderschaft teilgenommen, zu dem er von Torghun eingeladen worden war und war von deren Plänen entsetzt.1e Seiner Meinung nach dürfe niemand die Hand des Khagans führen. Wenn der Khagan befehlen würde, dass die Scars an Horus' Seite kämpfen, dann wäre es so, aber diese Entscheidung träfe der Khagan und kein anderer Legionär. Er wandte sich an Jemulan Noyan-Khan, der ihn aber mit der Begründung wegschickte, es gäbe keine geheimen Bruderschaften in der Legion.1f Shiban versicherte sich der Loyalität seiner Bruderschaft des Sturms und führte mit allen 500 Space Marines einen Angriff auf das Flaggschiff Schwertsturm aus. Auf Hasiks Befehl hin stellte sich ihnen die Bruderschaft des Mondes entgegen.1g
Während Jaghatai Khan auf der Oberfläche von Prospero noch gegen Mortarion kämpfte, eskalierten die Kämpfe auf der Brücke der Schwertsturm. Hasik Noyan-Khans Krieger der geheimen Bruderschaft bekämpften Shiban Khans Bruderschaft, dem schließlich Jemulan Noyan-Khan zu Hilfe eilte.1h Shiban wurde schwer verwundet, doch Ilya Ravallion gelang es, den Khagan an Bord der Schwertsturmm zu teleportieren. Der Khagan griff sofort ein und die Rädelsführer der Bruderschaft wurden arrestiert. Danach befahl er den Angriff auf die Schiffe der Death Guard, um im Anschluss daran jedes Schiff seiner Flotte zu besuchen und seine Autorität geltend zu machen. Er brachte seine Schiffe, bis auf wenige Ausnahmen die flohen, wieder unter sein Kommando.1h
Nach seinen schweren Verletzungen auf Prospero erhielt Shiban provisorische Bioniken. Da die Legion ständig unterwegs war, mussten die Techadepten mit dem arbeiten, was zur Verfügung stand.2 Vier Jahre kämpften die White Scars an vorderster Front gegen die Speerspitzen der Verräter. In den ersten beiden Jahren erzielten sie dabei große Erfolge, da den Verrätern ihre Kampfweise nicht vertraut war, vorallem die Iron Warriors verloren dabei fiel. Doch dann begannen die Verräter sich anzupassen und immer mehr Gefechte der White Scars endeten in Rückzügen oder Pyrrussiegen.3 K.3, K.7 Im vierten Jahr ihres Kampfes wurden die White Scars schließlich zwischen den Warpstürmen vor Terra und den Verrätern auf der anderen Seite eingekesselt und Jaghatai Khan musste eine Entscheidung treffen. Sollte er weiter seine Legion gegen die Verräter schicken und langsam aufreiben lassen, oder sollte er seinen Schwur ehren und nach Terra zurückkehren. General Ilya Ravallion erzählte ihm von einem überragenden Novator namens Pieter Helian Achelieux, der in ihrem Gebiet des Raumes sein sollte und vermutlich der Einzige sei, dem es möglich wäre einen Weg durch die Warpstürme zu finden. In der Folge verfolgten Trupps Achelieux' Spuren über mehrere Welten bis sie schließlich von Dark Glass erfuhren.3 K.6, K.10 Jaghatai Khan rief alle seine Truppen im Aerelion-System zu sich, auch die sagyar mazan durften zurückkehren. Dabei kam es zu einer Konfrontation zwischen Shiban und Torghun, da ersterer dem ehemaligen Khan seinen Verrat noch nicht verziehen hatte. Die White Scars machten sich auf den Weg in den Catullus Rift und entgingen nur knapp einer Flotte der Death Guard und Emperor's Children.3 K.9, K.12, K.13 Es gelang ihnen das Warptor von Dark Glass zu aktivieren und während ein Großteil der sagyar mazan auf der Schwertsturm zurückblieb, um Mortarion in eine Falle zu locken, organisierte Jaghatai von der Lanze des Himmels den Rückzug seiner Legion durch das Warptor. Nur einige Schiffe der Emperor's Children schafften es, ihm zu folgen, es wurden alle zerstört, doch von einem schafften es noch mächtige Dämonen an Bord des neuen Flaggschiffes der V. Legion. Den Größten von ihnen erdrosselte Jaghatai schließlich im Nahkampf.3 K.24, K.26 Die Hälfte der ursprünglichen V. Legion schaffte es zurücjk nach Terra.3 Epilog

Nach der Rückkehr nach Terra wurde Shiban fachgerechter vom Mechanicum erneuert, aber er wollte so wenige Bioniken wie möglich. Mehrfach wäre er während der Operationen beinahe gestorben und die Apothecaries der Legion mussten ihn wiederbeleben. Während er sich erholen musste und auf einer Pritsche lag, hatte er Halluzinationen von gefallenen Kampfgefährten, wie Yesugei, Jochi oder Torghun. Als er sich wieder bewegen konnte, trieb er seine Übungen und Training zum äußersten, um sich schnell zu erholen. Ilya Ravallion steckte Shiban eine Notiz zu, wo auf Terra Torghun Khan einst rekrutiert worden war. Gemäß eines alten Brauchs von Chogoris, der besagt, wenn man einem anderen Unrecht getan hat, muss man ihm, oder seinem Klan Wiedergutmachung leisten, flog Shiban nach Skandmark. Dort besuchte er die letzte Überlebende der Svensellen-Familie und übergab ihr Torghuns Schwert, mit einer Entschuldigung und kurzen Beschreibung seiner Taten im Großen Kreuzzug. Danach trainierte er die neuen Rekruten seiner Bruderschaft auf den Maueren des Imperialen Palastes.2

In der Schlacht von Terra kämpfte er beim Löwentor.2

Quellen