Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Schleimbestie

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleimbestie des Nurgle

Die Schleimbestien des Nurgle sind Dämonenbestien des Seuchengottes.

Allgemeines

Die Schleimbestien sind ein weiteres Beispiel für Nurgles endlosen Enthusiasmus, was Verfall und Tod angeht. Sie verkörpern einen ganz besonderen Aspekt Nurgles: Den Drang der Sterblichen nach Überleben, nach Aktion, nach Schöpfung. Schleimbestien sind freundliche und zahme Kreaturen und häufig in der Nähe von Seuchenhütern anzutreffen, von denen sie gekrault werden möchten.3

Eine Schleimbestie sieht aus wie eine übergroße Schnecke. Sie haben riesige Mäuler voller nadelspitzer Zähne und große Augen. Die Fortbewegung geschieht über Wellenbewegungen des Körpers und über ihre krallenbewehrten Stummelflossen. Schleimbestien bewegen sich relativ langsam und hinterlassen dabei einen ekelhaften Schleim. Aus dem Kopf und entlang des gesamten Rückens wachsen ihnen Tentakel, aus denen unentwegt starke Säuren, Gifte, Fliegenschwärme und Gase, die Erbrechen auslösen, strömen.3
Ihrem freundlichen Charakter entsprechend, kämpfen Schleimbestien nicht. Sie suchen nach Spielgefährten. Wenn die Schleimbestie jemanden gefunden hat, so umschlingt, drückt und streichelt sie ihn mit ihren Tentakeln. Das Opfer wird dabei von Giften paralysiert, während Säure, weitere Gifte und Krankheiten durch die Ritzen seiner Rüstung eindringen und es töten. Wenn ihr Spielgefährte sich nicht mehr bewegt, langweilt sich die Schleimbestie irgendwann und sucht sich einen Neuen. Wie alle Dämonen Nurgles, sind Schleimbestien außerordentlich schwer zu töten.3

Ältere Editionen

In der 1. und 2.Edition wurden ihnen noch eine Schleimspur zugeschrieben, die jeden, der sie berührt, verrotten lässt.1,2

Quellen