Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Sabbat-Kreuzzug

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
(Weitergeleitet von Sabbat Kreuzzug)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Der Sabbat-Kreuzzug hatte das Ziel, die sogenannten Sabbatwelten, benannt nach der Heiligen Sabbat, die sie einst dem Licht des Imperiums zugeführt hatte, wieder von den Verrätern und Chaos-Dienern zu befreien, welche über diese Welten hergefallen waren. Der Kreuzzug fand in der zweiten Hälfte des achten Jahrhunderts des 41. Jahrtausends statt, und begann 266.755.M41.1 Er war die größte militärische Offensive des Imperiums seit Ende der Macharius-Kreuzzüge.6

Der erste Kreuzzug

Die Sabbatwelten wurden ca. M35 vom Imperium kolonisiert, nachdem die Heilige Sabbat in einem 105 Jahre währenden Kreuzzug das Chaos von dort vertrieben hatte.

Sabbat hatte auf der Höhe des Kreuzzuges die Unterstützung von Größen wie Lord Kiodrus, Stratege Faltornus, Lord Garn Vehl, General Rufus Bannek und vielen anderen, wie dem eher unbekannten Philosophen DeMarchese. Zudem konnte sie auf eine Abordnung der Töchter des Imperators sowie auf Space Marines von zwei Orden - den White Scars und den Brazen Skulls - zählen.

Die Beati fand ihr Martyrium zum Ende des Kreuzzuges auf Harkalon. Zwar dauerten einige Kämpfe noch längere Zeit an, doch standen die sogenannten Sabbatwelten zu diesem Zeitpunkt eindeutig unter der Civitas Imperialis.1

Rückkehr des Erzfeindes

Im späten 6. Jahrhundert bzw. frühen 7. Jahrhundert des 41. Jahrtausends griff eine große Streitmacht des Chaos unter Archon Nadzybar die Sabbatwelten aus den Sanguinary Worlds heraus an, was als die Sabbat Incursion in die Geschichte einging und brachte sie unter seine Herrschaft. Seine Streitmacht hatte er aus vielen individuellen Gruppen, jede unter einem eigenen Kriegsherren, in den wilden Grenzgebieten jenseits der Grenzen des Imperiums geformt.1

Die Führungsriege

Luftangriff auf einen Schrein von St. Sabbat auf Leonides, etwa 743.

Diese Kriegsherren dienten Nadzybar als Unterbefehlshaber ("Magister"):1


Die Kith

Die Kith waren die bevorzugte Streitmacht von Magister Sholen Skara. Im Endeffekt waren sie nur eine Kultistenhorde wie viele andere, doch ihre Stärke lag in ihrer Loyalität zu Skara und in ihrer großen, schier endlos erscheinenden Zahl. Sie machten in den ersten Jahren des Kreuzzugs eine Großzahl der Chaosstreitkräfte aus.1

Der Blutpakt

Nach dem Tod von Nadzybar wurde, nach langen Kämpfen, Urlock Gaur neuer Archon. Der Hauptgrund dafür war die elitäre Armee des Blutpaktes, welche hinter ihm stand, und seit mehreren tausend Jahren herangebildet worden war.2k Prolog

Der Blutpakt unterschied sich kaum von einem herkömmlichen Regiment der Imperialen Armee, denn er war auf den Strukturen dieser aufgebaut. Die Hingabe zu Khorne jedoch macht den Blutpakt zu wahren Nahkampfexperten.1,2,3

Die Sons of Sek

Magister Anakwanar Sek verlor die Kämpfe um den Posten des Archons nur deshalb, weil er im Gegensatz zu Gaur keine schlagkräftige Armee hatte. Er war ein brillanter Stratege und Denker, und als klar wurde, dass er ebenfalls gute Krieger benötigte, baute er ein Programm auf um eine elitäre Streitmacht heranzubilden, die ebenfalls Khorne folgen sollten: die Sons of Sek. Es ist eindeutig, dass Sek mit diesen Kriegern später den Platz des Archons einnehmen will, aber bisher haben die Sons of Sek kaum eine Rolle gespielt, da sie erst nach 20 Jahren des Kreuzzuges auf Gereon gegründet wurden.1,2

Die Loxatl

Gaur gewann gerne Verbündete wo er sie fand, und unterhielt eine nützliche Allianz mit einer amphibischen Rasse namens Loxatl.2k Prolog Diese Wesen können an Wänden laufen, besitzen einen herausragenden Geruchssinn und sind mit tödlichen Flechettewerfern bewaffnet. Diese Wesen wurden von Gaur oft als Schocktruppen und Infiltratoren benutzt.1,2

Der Zweite Kreuzzug

755.M41 beauftragte der Hohe Senat zu Terra Slaydo die Sabbatwelten zu befreien. Slaydo, zum imperialen Kriegsherrn ernannt, hatte bereits eine große Streitmacht versammelt, um die Khulan-Kriege zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen, so dass es nicht lange dauerte, bis er einen großen Kreuzzug aufgestellt hatte, der nach langer Planung endgültig 266.755.M41 begann.1 Er wird in A History of the Later Imperial Crusades sehr detailliert analysiert und erläutert.2

Organisation


Operation Redrake (755 - 756)

Der eröffnende Zug des Kreuzzuges trug den Namen Operation Redrake. Da der Feind bereits Anzeichen zeigte, von anstehenden Angriffen zu wissen, waren die ersten Kampfhandlungen von entscheidender Wichtigkeit. Slaydo beabsichtigte, mehrere Welten simultan zu erobern, um eine Operationsbasis im Cluster zu haben.

Der Kriegsherr unternahm eine großangelegte, simultane Invasion von vier Zielen in der Newfound Trailing Group. Diese waren Formal Prime, Onscard, Long Halent und das weiter entfernte Indrid. Indrid und Formal Prime, welches sich Slaydo selber als Ziel auferlegt hatte, stellten sich als schwierig heraus. Formal Prime konnte erst erobert werden, nachdem eine Abteilung White Scars eine der dortigen Makropolen stürmte und den Widerstand der Verteidiger brach.
Die Operation auf Indrid konnte erst in der zweiten Hälfte des Jahres 756 als Erfolg angesehen werden.1

Für ausführlichere Informationen siehe Artikel Operation Redrake.

Der Weg nach Balhaut (756 - 764)

Eine der Stärken von Slaydo und seinen Aktionen war, dass er alle Operationen flüssig ineinander übergehen und teilweise sogar überlappen ließ. So wurde Operation Newfound direkt nach Redrake entfesselt.

Bild der Feuerkontrolle des imperialen Kreuzers Antipathy: Lord Militant Delayni bombardiert die Festungen von Pater Burbethol.

Mittlerweile musste der Kreuzzug aber auch mit Opportunisten und Piraten klarkommen, die sich nach der Flucht von den in Operation Redrake eroberten Planeten zwischen den einzelnen Armeegruppen herumtrieben und immer wieder Verbände und Versorgungslinien angriffen, oder vom Archon oder den Magistern als Gegenangriff geschickt wurden. Diese Flotten und Flottillen waren hochmobil und gut organisiert, und allein in den letzten beiden Monaten des Jahres 756 gab es acht größere Flottenkonflikte zwischen Gotthrone, Hisk und Halina, und Anfang 757 zerstörte eine Opportunisten-Schwadron im hohen Orbit von Hesketh drei Schiffe, darunter den Kreuzer Lord Falchion.

Letztlich wurde Lord Militant Delayni der Auftrag gegeben, dieses Übel aus der Flanke des Kreuzzuges zu schneiden, was er auch prompt tat. Innerhalb von drei Jahren schaffte er es durch gute Absprachen mit und durch Rat von der Flotte, drei Piratengruppen bei Long Halent und Gotthrone zu zerschlagen, und 760 vernichtete er den Piratenführer Pater Burbethol bei mehreren Aktionen bei Urus.1

Operation Newfound

Ein Plan Cybons für einen Vorstoß, von Slaydo zurückgewiesen (etwa 763)

Newfound startete direkt nach Redrake, und konzentrierte sich auf die Einnahme von Planeten und Systemen wie Ashek II, Ambold Eleven, Sverren, Fornax Aleph und Cociaminus.

Operation Newfound stellte sich als schwieriger heraus als anfänglich angenommen, da Sverren sogar zweimal erobert werden musste, nachdem es nach der ersten Invasion wieder in die Hände des Erzfeindes fiel. Zudem war der Operationsort Schauplatz eines regelrechten Wunders, als sowohl die erwarteten Besatzer, als später auch die Invasionsflotte bei Fornax Aleph spurlos verschwanden, ein Umstand, der heute einem Warpsturm zugeschrieben wird, aber nie ganz aufgeklärt werden konnte.1

Für weitere Informationen siehe Operation Newfound.


Erst nachdem Sverren ein zweites Mal unter imperialer Kontrolle war, konnte Slaydo mit seinen Plänen Richtung Balhaut fortfahren. Doch waren einige Mitglieder seines Stabes anderer Meinung. Lord Militant Cybon und Lord General Dravere hatten andere Ansichten, waren sogar dafür, Balhaut außen vor zu lassen und andere Zielgebiete, wie die spärlich verteidigte Nubila Reach oder den Belt of Uristes, anzugreifen, um einen schnellen, direkten Weg zu Industrie- und Fabrikwelten wie Fortis Binary, Ornetta, Verghast und Licero zu haben.
Andere, wie die Lord Generals Curell und Demanth, schlugen einen Stopp für ein oder zwei Jahre vor, um die neuen Grenzen zu festigen.

Alle diese Pläne interferierten jedoch mit Slaydos anfänglichem Plan und Traum von einem flüssigen Kreuzzug und der Eroberung der Schlüsselwelt Balhaut. Denn Balhaut war das Zentrum von Schiffsrouten und Versorgungslinien, die ein Stützpfeiler für den Archon waren, und ein Stützpfeiler für den Kreuzzug sein würden. Zudem wäre die Eroberung des Planeten ein gewaltiger moralischer Vorteil, da Nadzybar ihn als seinen Machtsitz ansah.

Außerdem ist es sehr wahrscheinlich, dass Balhaut für den Kriegsherren eine simple, spirituelle Bedeutung hatte, da er in seinen Aufzeichnungen den Kreuzzug als eine Art Wiederholung des ersten Kreuzzuges der Beati ansah, und auf diesem Weg war Balhaut unvermeidlich. So war wohl dies der Grund, dass der sehr Sabbat-gläubige Slaydo sich nicht von Balhaut abbringen ließ.1

The Fabian Ruse (764 - 765)

Früh im Jahr 764 dirigierte Nadzybar seinen Rückzug in Richtung Fabia, wo er eine große Streitmacht sammelte, mit der Absicht den Kreuzzug auf einen Streich zu zerschlagen. Slaydo nahm die Herausforderung augenscheinlich an, und sammelte mehrere Verbände, die eindeutig auf Fabia ausgerichtet waren.

In Erwartung, seine Falle bald zuschnappen zulassen, kam Nadzybar nach Balhaut, um seine Truppen aufzumunitionieren. Er wurde dort völlig von dem imperialen Großangriff überrascht.1

Für weitere Informationen siehe Fabian Ruse.

Balhaut (765)

Slaydo nannte seinen Angriffsplan Hell Storm, und genau ein solcher war es im Endeffekt.
Als der Erzfeind bemerkte, was vor sich ging, war der Angriff bereits im vollen Gange, und die Imperiale Flotte war bereits im Orbit und bahnte sich einen Pfad der Zerstörung durch die feindlichen Schiffe und orbitalen Verteidigungsanlagen.

Die Bodenoffensive ging jedoch nicht so gut von der Hand wie die Raumschlacht. An fast allen Punkten gab es horrende Verluste. Die Tark Islands waren erst nach 19 Tagen ununterbrochenen Kampfes sicher, die längste Zeit offener Kämpfe auf Balhaut. Ascension Valley wurde nach 9 Tagen in einer 16-stündigen Schlacht genommen, und der westliche Kontinent unter imperiale Kontrolle gestellt. Balopolis hatte sich am 9. Tag von einer Katastrophe in einen Sieg gewandelt, was dem jungen Macaroth zu verdanken war.

Magister Khul Kolesh starb auf Balhaut während eines Feuergefechtes mit Space Marines vom Orden der White Scars.1

Slaydos Tod

Der Kriegsherr selber führte den Sturm auf den Hauptsitz des Feindes, und stürmte am 9. Tag an der Spitze seiner Männer den Hochpalast nach langwierigen Kämpfen. Nach stundenlangen Auseinandersetzungen trafen er und Nadzybar aufeinander, was beide das Leben kostete, Nadzybar während des Kampfes, Slaydo erlag später seinen Wunden. Doch mit dem Fall Nadzybars war auch Balhaut gewonnen.1

Für weitere Informationen siehe Operation Hell Storm.

Der neue Kriegsherr

Slaydo verfügte noch auf seinem Sterbebett, das der junge, ambitionierte Macaroth sein Nachfolger werden würde. Einerseits war dies eine Entscheidung, die auf den Fähigkeiten des jungen Feldherren fußte, andererseits vermied Slaydo es so, dass seine Lord Generals im Disput über einen neuen Kriegsherren den Kreuzzug ins Verderben trieben. Es gab von vornherein mehrere Rivalen um den Posten (Lord Militant Cybon, Admiral Kristor, General Kelso, Marschall Hardiker und (in eigener Arroganz) Lord General Hechtor Dravere), und der politische Wettstreit hätte Jahre andauern können.

Die Fraktion um Cybon und Dravere protestierte am lautesten gegen die Ernennung von Macaroth, doch die Taten des jungen Junior Offiziers, vor allem die Handhabung der Offensive um Balopolis nach Curells Tod, hatten seine Fähigkeiten bewiesen.

Macaroth war ein ambitionierter, fähiger Offizier und Feldherr. Er war jedoch auch ein Spieler in Taktiksachen, was sich als Segen, manchmal jedoch auch als Fluch herausstellen sollte. Saliern zählte in seinem Werk Pacificus Wars 843 entscheidende waghalsige Schachzüge des Kriegsherren auf, die sich unter drei Hauptthemen zusammenfassen lassen: das weite Auseinanderziehen der Truppen und Fronten, die Unterschätzung eines neuen Archons, und dessen Gegenoffensiven.1,2

Der Zug nach Cabal (765 - 773)

Wie Slaydo vor ihm setzte sich Macaroth ein Ziel für den frühen Verlauf, welches er unter allen Umständen erreichen wollte. Doch wo Slaydo eine Schlüsselwelt im Auge hatte (für dessen Erreichen eine Frist von einem, vielleicht zwei Jahren geschätzt wurde - im Endeffekt war es eine Dekade), fasste der junge Kriegsherr die Cabal-Systeme ins Auge, eine ganze Gruppe von Systemen.

Dieser Zug ließ nicht wenige in seinem Stab an seiner Zurechnungsfähigkeit zweifeln, da die Cabal-Systeme nicht nur ein ganzes Stück von der damaligen Position entfernt lagen, sondern dieser Weg auch noch durch schwer befestigte Gebiete führte, wie die Khan-Gruppe. Seine Planungen ließen Balhaut wie einen Katzensprung aussehen. Ordensmeister Veegum nannte das Vorhaben sarkastisch "das Rebus Gambit".
Es war klar, dass die Cabal-Systeme ein wichtiges Ziel im Kreuzzug darstellten, doch die vorherrschende Meinung war, dass dieses Ziel erst sehr viel später ins Auge gefasst werden sollte, wenn der Weg dorthin geebnet war.

Ein weiterer Faktor, der den Kommandostab bedrückte, war, dass sich eine Großzahl feindlicher Elemente auf der Flucht befanden. Nachdem Balhaut für den Erzfeind ein solches Desaster geworden war, war eine Unzahl Flotten- und Truppenelemente im Raum hinter Balhaut unterwegs, um sich einzugraben und neuzuformieren. Kritik kam auf, die besagte, der Kriegsherr hätte sofort nach Ende der Hauptkampfhandlungen mehrere der Armeegruppen aussenden sollen, um den Feind noch im herrschenden Durcheinander anzugreifen. Mittlerweile wird diese Kritik als stichfest angesehen, denn mehrere Welten wurden in dieser Zeit vernichtet, und es scheint nur Glück gewesen zu sein, welches den Kreuzzug einige riskante Aktionen Macaroths überdauern ließ.

Später zeigte sich, das die Pläne hinter den Aktionen des Kriegsherren mehr als nur genial waren, auch wenn er das Risiko eines schnellen, überraschenden Sieges stets einem sicheren, langsameren Verlauf vorzog. Man nimmt heute an, dass er Risiko einfach mehr einplante als andere Feldherren, und deshalb einen solchen Erfolg mit seinen Unternehmungen hatte. Macaroth hasste übermäßige Vorsicht, die Zeit kostete.

Macaroth blieb jahrelang für viele der höheren Offiziere in seinem Kommandostab "der Spieler", obwohl sogar Cybon ab und an sein Haupt vor dem Genie des Kriegsherren neigte.1

Vormarsch

Das Vorgehen von Macaroth war dementsprechend wenig überraschend geprägt von Hit-and-Run-Feldzügen, und es passierte nicht wenigen Regimentern, dass sie innerhalb der Jahre 765 - 769 auf acht oder mehr Welten eingesetzt wurden. Der Kreuzzug folgte hier dem zentralen Gürtel der Newfound Trailing Group.1

Nonimax war eine der ersten Welten, die unter Macaroths Führung angegriffen wurde. Der Planet war ein wichtiges Versorgungszentrum für das Munitorum. Die Eroberung dauerte sechs Wochen und zeigte deutlich, dass der neue Kriegsherr seine Arbeit verstand und wusste wie man die verschiedenen Elemente der Imperialen Armee einzusetzen hatte.1


Für weitere Informationen siehe Nonimax.


Ein anderer schneller Sieg folgte auf Grimoyr durch Lord General Noches Sturm. Magister Sharenidy, der hier seinen Stützpunkt hatte, beging lieber Selbstmord als sich gefangen nehmen zu lassen.1


Für weitere Informationen siehe Grimoyr.


Weitere Schauplätze:

Unter diesen stach am ehesten Presarius hervor. Space Marines der Iron Snakes, welche durch ihre Taten in diesem Kreuzzug bereits einen unsterblichen Ruf erworben hatten, eroberten die Hauptmakropolen der Welt in Kämpfen, welche sie mit beispiellosen Anstrengungen fochten.

Andere Kriege verliefen nicht so gut, wie etwa auf Oscillia X. Die Fehlkalkulationen des dortigen Generalstabes kosteten mehrere Offiziere nach einem Militärtribunal den Kopf. Dieser Vorfall zeigte einige der Schwächen in Macaroths Vorgehen auf. Die meisten dieser Männer waren "frische Gesichter", Männer die der Kriegsherr unter der Annahme, dass sie ebenso schnell lernen und Probleme meistern würden wie er, in höhere Posten befördert hatte. Urienz war eine der wenigen Ausnahmen, und er konnte den Planet unter horrenden Verlusten dem Erzfeind entreissen.1

Too much blood. Too much, too much. I cannot afford this spill, for the Emperor's sake.

+++ Macaroth, bevor Oscillia X gewonnen werden konnte +++

Es sollte jedoch noch schlimmer kommen.

Parthenope

Um Magister Qux of the Eyeless zu stoppen, welcher nach der Niederlage auf Balhaut bis 767 bereits die Städte mehrerer Planeten wie Magnus und Hermia, in Schutt und Asche gelegt hatte, wurde General Onator mit einer großen Streitmacht ausgesandt.

Onator schaffte es anfangs, Qux einige schwere Niederlagen zuzufügen und mehrere Welten zurückzuerobern, doch wurden seine Streitkräfte von den Chaostruppen stark in Mitleidenschaft gezogen und er drohte auf mehreren Welten überrannt zu werden. Selbst die Hilfe des Adeptus Mechanicus reichte nicht aus, da Qux von einer Titanenlegion der Verräter unterstützt wurde. Die loyalen Entsatzungstruppen wurden vernichtet, und dann setzte der Magister mit seiner Flotte nach. In der bis dato drittgrößten Raumschlacht des Kreuzzuges in einer Gegend, die später als das Antioch Debris Field bekannt werden sollte, wurde die Flotte des Generals vollkommen zerschlagen.1


Für weitere Informationen siehe Parthenope Disaster.

Die Pläne des Kriegsherren

Macaroth deutete in seinen Aufzeichnungen mehrfach an, dass die ersten fünf Jahre seines Kommandos ein improvisierter, "wahnsinniger, blinder Wettlauf" auf ein Ziel hinaus waren. Dennoch kristallisierten sich hier bereits sein Führungsstil und seine Planungen heraus.

Der Kriegsherr plante, grob gesagt, einfach alles. Alle Aktionen, die unter seinem Kommando durchgeführt worden waren, wurden und würden, waren in ein großes Schema eingearbeitet, welches für die meisten Menschen und sogar Taktiker, bei Betrachtung noch unklar erschienen. Selbst explizite Angriffspläne auf das Cabal-System existierten bereits mehrere Jahre, bevor man überhaupt daran denken konnte, dieses Ziel anzugehen, und sie passten perfekt in das existente Schema, wie sogar die größten Feinde Macaroths in seinem eigenen Stab zugaben.

Ein weiterer erstaunlicher Fakt war, dass der Kriegsherr alle Pläne im Kopf zu haben schien. In keiner Besprechung, welche er je abhielt, hatte er Notizen dabei, sondern rezitierte und erläuterte aus dem Gedächtnis.1

Verlorene Welten

Die Nachbeben der Eroberung von Balhaut waren ein schwerer Schlag für das Imperium. Im Bestreben, sich einzugraben, oder einfach nur als Nebeneffekt der heillosen Flucht des Feindes, wurden fast so viele Welten vom Chaos angegriffen, wie der Kreuzzug selber in diesem Zeitraum befriedete. Viele dieser Welten wurden im späteren Verlauf zurückerobert bzw. von der Bedrohung des Erzfeindes gereinigt, jedoch nicht bevor unzählige Leben imperialer Bürger in Mitleidenschaft gezogen worden waren.1,2

Liste betroffener Welten (Auszug):

Das Schicksal der Fabrikwelt Urdesh war prägend für den Verlauf des Kreuzzuges. Die kurze Zeit, die die Welt vom Chaos besetzt war, reichte um große Mengen Kriegsmaterial an die Streitkräfte des Erzfeindes zu verteilen, vor allem an die Truppen des Blutpaktes. Dies beinhaltete vor allem Panzer des Typs STeG 4, AT70 "Reaver", AT83 "Brigand" und Halbkettenfahrzeuge vom Typ N20 und N22.1; 2h K.10


Eine der tragischsten Geschichten war die der Welt Carthage Major, und deren einzigen freien Überlebenden, den Latarii Gundogs. Das Regiment wurde der Archetyp der heimatlosen Regimenter und erntete unsterblichen Ruhm im Kreuzzug. Sie kämpften stets an vorderster Front mit beispielloser Hingabe und einer Selbstaufopferung, da sie nichts zu verlieren hatten. Sie wurden 767 völlig ausgelöscht, als sie aufopferungsvoll den Rückzug der imperialen Truppen auf Lamicia sicherten. Ironischerweise konnte Carthage Major später zurückerobert werden.1


Für weitere Informationen siehe Lamicia, Latarii Gundogs.


Neben oben genannten Welten gab es noch weitere Verluste. Insgesamt waren sechs kleinere Welten unwiederbringlich verloren, darunter die Waldwelt Tanith, deren einzige Überlebende, die Soldaten des 1. Tanith, sich einen besonderen Ruf im weiteren Verlauf des Kreuzzuges schafften. Es wird vermutet, dass die Flotte des Magisters Rushek Vakkim für die Vernichtung der meisten dieser Welten verantwortlich war.1,2


Für weitere Informationen siehe Tanith, 1. Tanith.

Weitere Erfolge

Während der schnellen und blutigen Vorstöße zwischen 765 und 769 hatten die Streitkräfte des Kreuzzuges aber auch große Erfolge erzielt. Es wurden mehrere gefürchtete Magister des Archons gestellt und vernichtet.1

Sholen Skara
Nachdem Sholen Skara von Balhaut geflohen war, hatte er auf der Ozeanwelt Sapiencia Zuflucht gesucht. Bei einem der schnellsten Siege des Kreuzzuges wurde der Planet eingenommen, was größtenteils der unvorhersehbaren Gefangennahme des Magisters zu verdanken war. 1,2

Für weitere Informationen siehe Sapiencia, Sholen Skara.


Rusheck Vakkim
Magister Vakkim zu stellen war ein lang gehegter Wunsch des Kommandostabes. Er erschien meist mehr als Mythos und wurde mit seinen unvorhersehbaren, blitzartigen Aktionen zum Schwarzen Mann des Kreuzzuges (siehe auch Verlorene Welten weiter oben). Er war einer der fähigsten Kommandanten des Feindes, und seine Flotte wurde mehrmals zwischen 757 und 763 entdeckt, als sie zur Unterstützung anderer Verbände erschien. Die Bedrohung löste sich doch jedes Mal in Luft auf. 765 hatte Vakkim zweifellos das Kommando über die Reserven, welche nach Balhaut sollten, doch war er zu spät und machte sich lieber aus dem Staub.

768 wurde seine Flotte mehr durch Zufall im Orbit von Nyzon II entdeckt, und General Urienz befahl sofort den Angriff. Nach einer erbitterten Schlacht im Orbit und der Flucht des Magisters konnte dieser auf der Oberfläche gestellt und getötet werden.1,2

Für weitere Informationen siehe Rushek Vakkim.


Heritor Asphodel
Der gefürchtete Heritor Asphodel wurde eher zufällig aufgespürt. Die Makropole Vervunhive auf Verghast hatte das Imperium um Unterstützung gebeten, als sie von ihrem Nachbarn, der Makropole Ferrozoica angegriffen wurde.2i K.1 Imperiale Streitkräfte kamen gerade noch rechtzeitig an, bevor ein massiver Angriff erfolgte, der sich bald als Kultistenstreitmacht herausstellte, die vom Heritor geführt wurde.{{A|2i K.10} Die hoffnungslos unterlegenen imperialen Streitkräfte hielten 50 Tage Belagerung aus, bevor in einer waghalsigen Mission das Kommandozentrum des Heritors infiltriert und er selbst getötet wurde. Kurz darauf erreichte eine Entsatzungsstreitmacht den Planeten und vernichtete die gesamte Streitmacht des Heritors.1; 2i K.18

Für weitere Informationen siehe Belagerung von Vervunhive.

Ein neuer Archon

770.M41 wurde deutlich, dass die Streitkräfte des Erzfeindes einen neuen Archon hatten, der nun begann, weit organisierten Widerstand aufzubauen. Sein Name lautete, ins imperiale Gotisch übersetzt, Urlock Gaur.2k Prolog

Gaur hatte einige rivalisierende Magister auf ihre Plätze verwiesen oder vernichtet, soviel war klar. Die internen Machtkämpfe hatten verheerende Ausmaße angenommen, und auf einigen Welten wurden Spuren großer Schlachten gefunden, an denen nachweislich keine imperialen Streitkräfte teilgenommen hatten.

Zu der neuen Ordnung der Chaosstreitkräfte kam erschwerend hinzu, dass sie eine neue, schlagkräftige Streitkraft aufgestellt hatten, deren Fähigkeiten der Imperialen Armee in nichts nachstanden: der Blutpakt. In den folgenden Jahren wurde dieser neue Feind ein gewaltiges Problem für den Kreuzzug.1,2

Cabal

Der Angriff auf die Cabal-Systeme begann 770.M41. Zu diesem Zeitpunkt waren die Armeen des Kreuzzuges weit verstreut, doch dieses riskante Spiel war von Macaroth beabsichtigt. Seine Bewunderung für Operation Redrake war kein Geheimnis, und er hatte vor, die Dekonstruktion der Streitkräfte, die Verteilung der Armeen und den Vollzug simultaner Aktionen, wie Slaydo ihn praktizierte, weiterzuführen - nur in einem weitaus größeren Maßstab.

Als der Angriff begann, waren insgesamt 19 einzelne Planeten in den Systemen die Ziele simultaner Angriffe. Zwar war der Gegner bereits gut eingegraben, dennoch schafften es die imperialen Streitkräfte bis zum Ende des Jahres 770 acht Welten zu erobern und einen großen Teil der feindlichen Streitkräfte zum Rückzug in Richtung des Carcaradon Clusters zu zwingen . Es schien möglich, den Feind in seine Heimatregionen, die Sanguinary Worlds und die Halo-Sterne, zurückzutreiben.

Durch diese Erfolge gestärkt, hatte Macaroth mittlerweile die Rückendeckung von praktisch allen Lord Militants, und der Kreuzzug wurde mit Eifer in die Cabal-Systemen vorangetrieben, um sie bis Mitte Winter 771 befriedet zu haben.
Diese Rechnung ging jedoch nicht auf, und einige Primärziele leisteten erheblichen Widerstand, allen voran die Festungswelt Morlond, die eine Schlüsselposition einnahm. 771 war der Vorstoß letztlich zu einem Stillstand gekommen.

Nach einer Serie von blitzartigen Raubzügen in den Kerngebieten der Khan-Gruppe 771.M41 war zum ersten Mal der Name "Urlock Gaur" bekannt geworden.2k Prolog Als dann der Widerstand der Chaostruppen regelrecht frenetisch wurde und erste alarmierende Reporte über den Blutpakt eintrafen, hielt man ihn erst für einen ambitionierten Magister. Als 772 jedoch deutlich wurde, über wie viel Nachschub er verfügte, wieviele mächtige Magister hinter ihm standen, auf ihn reagierten und Befehle von ihm empfingen, wurde klar, dass Gaur der neue Archon war.

Bis dahin hatte er jedoch zum Ende von 771 eine große Gegenoffensive gestartet und im Herzen der Kreuzzugsfront in schneller Folge Enothis, Khan V, Caius Innate und Belshiir Binary erobert.2k Prolog

Auf einen Schlag waren alle drei größten Gefahren für Macaroth eingetreten: ein neuer, mächtiger Archon hatte sich erhoben, einen effektiven Gegenangriff durchgeführt, und dadurch die überdehnte Schlachtlinie fürchterlich verwundbar gemacht.1,2


Der Kreuzzug stand auf einmal auf des Messers Schneide. Nachschublinien wurden bedroht oder gekappt. Um zu verhindern, dass der Kreuzzug sich bestenfalls zurückziehen musste, oder schlimmstenfalls aufgerieben wurde, wies Macaroth mehrere Kommandanten an, seine Nachhut zu sichern.

Den Generälen Urienz, Van Voytz und Federich, sowie den Lord Militants Cybon und Delayni wurde das Kommando über je eine Armeegruppe gegeben, um die Nachschublinien wieder freizukämpfen. Die Schlüsselziele waren hierbei die Promethium-reichen Planeten Gigar, Aondrift Nova, Anaximander, Mirridon, die Festung- und Fabrikwelt Urdesh, Tanzina IV und Ariadne mit ihren großen Treibstoffreserven sowie die Förderanlagen von Rydol und Phantine.

Von Ende 771 bis Mitte 772 unternahmen diese Kommandanten teils verzweifelte, teils improvisierte Aktionen um die Ziele zu sichern, um mit den von Macaroth sog. victory veins (etwa Siegesstraßen, den Nachschub betreffend) den Kreuzzug am Leben zu erhalten. Erstaunlicherweise waren alle diese Aktionen erfolgreich, bloß auf Ariadne musste sich Urienz einer weit überlegenen Verteidigung des Blutpaktes geschlagen geben.

Nun wieder versorgt erneuerte Macaroth seine Anstrengungen um Morlond - allerdings war dieses Unterfangen schwierig, denn das Raumgebiet um die Festung war derart vermint, dass seine Flotte erst jetzt überhaupt dort ankam.

Gaur selbst hatte sich anscheinend in den Carcaradon Cluster zurückgezogen und hatte das Kommando über seine Gegenoffensive an seine besten Magister übergeben, Anakwanar Sek, Shebol Red-Hand und Enok Innokenti.
Macaroth war klar, dass er Morlond bald einnehmen musste, um den Kreuzzug am Leben zu erhalten. Gleichzeitig musste er aber auch seinen ursprünglichen Angriff auf die Cabal-Systeme verteidigen. So fuhr er mit seinen Plänen fort wie gewohnt, und unterteilte die Kommandos wie vorher, trotz massiver Proteste vor allem von der Flotte.

Nun, 773.M41, war der Kreuzzug in schwere Kämpfe in der Khan-Gruppe und großen Teilen der Cabal-Systeme verstrickt. Eines der Primärziele in letzeren war die größte und mächtigste der speziellen Festungswelten, Morlond. Fast alle Anstrengungen Macaroths konzentrierten sich ab da auf Morlond, da die Festung eine Schlüsselposition inne hatte und jeder Angriff in die Systeme dort vorbei musste.2a Prolog; 2b Prolog

Die Welt würde später noch sehr wichtig werden.1,2

Die Khan-Gruppe (773 - 775)

773 war der Kreuzzug so weit ausgedehnt und überspannte eine Front solchen Ausmaßes, dass die Linie sehr brüchig wurde. Die Kritik, die fast jeder mittlerweile an Macaroths Vorgehen übte, schien zu stimmen, und des Kriegsherren Entscheidung, so zu verbleiben anstatt die Streitkräfte wieder zu konzentrieren kostete das Imperium hier fast den Kreuzzug.2b Prolog

Im dritten Quartal des Jahres begannen die Magister Enok Innokenti und Anakwanar Sek derart katastrophale Flankenangriffe von vorne wie auf die Nachhut, dass der Kreuzzug wie nie zuvor drohte zu zerbrechen. Der größere Teil, mit Macaroth, war kurz davor, in der Khan-Gruppe isoliert und zermalmt zu werden.

Drei nicht weiter genannte Welten wurden fast ausgelöscht, und auf drei anderen verursachte der Krieg nukleare Winter, wobei die Ökosysteme so gut wie vernichtet wurden. Die Streitkräfte der Magister, unterstützt von Mutanten, Kultisten und jeder Art grausamer und dämonischer Maschinen fiel auf eine Großzahl Welten ein, und selbst Jahre danach konnten keine Statistiken aufgestellt werden, welche die Verluste, Vermissten und Todescamps auch nur annähernd in Zahlen fassen konnten.

Unzählige Flüchtlingkonvois wurden vom Feind aufgebracht, und im Durcheinander gab es genügend Verwechslungen, so dass einige Konvois oder Teile dieser sogar von imperialen Verbänden aufgebracht wurden, so am Ende waren alle mit ihren Nerven.
93.000 Flüchtlinge von Frenghold, verteilt auf ein Flottille von acht Mass Conveyances, liefen direkt in eine Falle des Erzfeindes in den Ausläufern des Euphrate's Warp Funnel. 7.000 weitere wurden auf fünf driftenden Großraumfrachtern bei Rydol gefunden, Opfer der Seuche vor der sie geflohen waren. 140.000 Flüchtlinge von Khan II auf 20 Schiffen kamen bis San Velabo und wurden von den dort stationierten Kräften der Imperialen Flotte fälschlicherweise als Feind identifiziert. Sechs Schiffe und 30.000 Menschenleben gingen verloren, bevor das Feuer eingestellt wurde.

Dies ist nur eines der Beispiele, welches auf die Lieblingswaffe der Chaosstreitkräfte zurückging: Furcht. Standardprozedur des Erzfeindes war es, Funk und astropathischen Kontakt zu unterbinden, um Chaos zu verursachen. Diese Taktiken gehen höchstwahrscheinlich auf Magister Sek zurück, der Propaganda bevorzugt nutzte.

Eine der größten Katastrophen jedoch, die durch falsche Informationen und Vermutungen ausgelöst wurden, war der Addolorata Incident.1

Der Addolorata-Vorfall

Ende 773 beorderte Lord Militant Delayni eine Flottille zu Verteidigungszwecken nach Addolorata, um eine Chaos-Inkursion zurückzuschlagen, welche zwei Wochen entfernt war.

Als die Flottille unter Vizeadmiral Alber vander Trake zwei Tage vor dem Feind im Addolorata-System ankam, wurde sie von den orbitalen Verteidigungsanlagen fälschlicherweise als Feind klassifiziert und sofort unter Beschuss genommen. Trake, logischerweise unter der Annahme zu spät gekommen zu sein, startete einen Gegenangriff. Als nach mehr als drei Stunden Raumgefecht beide Seiten ihren Fehler einsahen, waren zwei Schiffe und eine von drei Raumfestungen verloren. Trakes Flaggschiff, die Intangible, war schwer beschädigt.

Während die Flottille in eine Verteidgungsposition ging, wechselte Trake von seinem sterbenden Flaggschiff auf den superschweren Zerstörer No Quarter der Brandish-Klasse.

Auf der Intangible verfiel jedoch sein Stellvertreter, Kommodore Willer Waldesh, schwer verwundet dem Wahnsinn und griff eine der übrigen Raumfestungen an. Er konnte nach einem Feuergefecht auf der Brücke getötet werden und der Erste Offizier, Bernod Falkor, konnte die Intangible zerstören bevor sie die Festung rammen konnte.

Als der wahre Feind endlich ankam, leistete der kümmerliche Rest der imperialen Flottille erbitterten Widerstand, doch waren alle loyalen Elemente bis zum nächsten Morgen vernichtet und Addolorata damit verloren.1


Für weitere Informationen siehe Addolorata Incident.

Enothis

Drei Hauptkampfzonen wendeten in der Khan-Gruppe das Blatt letztendlich zugunsten der Kreuzzugsarmeen: Enothis, Khan III und Herodor.

Auf Enothis trafen die Streitkräfte der 9. Armee unter Lord Militant Humel 773 auf die Invasionsstreitmacht von Magister Anakwanar Sek. Sek eroberte in schneller Folge die Trinity Hives im Süden, und Humel konterte mit einer großangelegten Landoffensive, die jedoch scheiterte.

Die sich zurückziehenden Truppen des Oberkommandanten waren kurz davor, von den unablässigen Luftangriffen aufgerieben zu werden und die nördlichen Makropolen schutzlos zu lassen. Humel jedoch nahm den Rat seines Stabs an und verlagerte alle Kampfhandlungen mithilfe der Flotte und des Phantine Air Corps in die Luft, und der Battle of the Zophonian Sea wurde zur bis dato größten Luftschlacht des Kreuzzuges unter Beteiligung von Fliegerstaffeln der Flotte, der PVS und des Phantine Air Corps. Die Truppen von Sek erlitten solche Verluste, dass die gesamte Invasion zusammenbrach. Sek floh vom Planeten, und Enothis war bald wieder unter imperialer Kontrolle nachdem die Bodentruppen ihre Aktionen wieder aufgenommen hatten.1,4


Für weitere Informationen siehe Kampf um Enothis.


Khan III

Von 773 bis 775 herrschte auf Khan III Krieg. Lord General Bulledin sah sich hier den Streitkräften von zwei Magistern gegenüber, denn Shebol Red-Hand war Enok Innokenti zur Hilfe gekommen.

Bulledin brach mit einer gepanzerten Speerspitze die Belagerung um die beiden Makropolen, die er hielt, und brachte den Gegner in Unordnung und machte ein Schlachthaus aus den umliegenden Ebenen. Red-Hand wurde schließlich in einer Panzerschlacht getötet. Innokenti war zu diesem Zeitpunkt bereits unterwegs nach Herodor.1


Für weitere Informationen siehe Kampf um Khan III.

Herodor

Die kleine Welt Herodor erwies sich als Wendepunkt des Kreuzzuges. Ende des Jahres 773 wurde die Heilige Sabbat wiedergeboren und kam auf diese Schreinwelt. Zu ihrem Schutz war bloß eine kleine Streitmacht unter Lord General Lugo anwesend, unterstützt von Einheiten der PVS.

Ihnen gegenüber stand eine riesige Invasionsstreitmacht des Blutpaktes unter Enok Innokenti, der, genau wie unzählige Prediger und Seher des Imperiums, die Wiedergeburt der Heiligen vorhergesehen hatte.

Der Kampf dauerte weniger als 2 Monate, und die vielfach unterlegenen Imperialen, inspiriert durch die Anwesenheit der Heiligen, richteten ein Massaker unter den Aggressoren an, unterstützt von der zelotischen Zivilbevölkerung und etwa einer Million Pilger. Innokenti selbst wurde von St. Sabbat im Zweikampf vernichtet.1,2


Für weitere Informationen siehe Schlacht um Herodor.


Lotun (774-775.M41)

Kriegsherr Macaroth schickte seine Armeen nach Lotun, einem Dreckklumpen, mit nur geringen Ressourcen, Produktionskapazitäten und kleinen Bevölkerung für die Verstärkung seiner Armeen. Aber diese Welt bedeutet dem Erzfeind viel, also soll sie fallen.8b Prolog

Bis ins Jahr 775.M41 haben sich die imperialen Truppen bis zu den Mauern der Hauptstadt Titus City voran gekämpft, können die Stadt aber durch den hohen Widerstand des Blutpaktes nicht einnehmen. Das Oberkommando ersinnt daraufhin den Plan, das 50. Volpone an einem Teil der Mauer einen Ablenkungsangriff starten zu lassen, damit ein Kommandotrupp der First Sons durchbrechen kann.8b K.2 Die Einheit des Militarum Tempestus führten auch einen Primaris-Psioniker mit, der gegen die Bludvayne kämpfen sollte.8b K.10 Aber ein Leutnant der Volponer brachte seinen Adjutanten dazu, den Psioniker zu erschießen und der Blutpakt gewann die Oberhand.8b K.12/13 Die Imperiale Armee wurden danach vom Planeten zurückgezogen und die Stadt durch die Silver Guard dem Erdboden gleich gemacht.8b K.15

Macaroth nahm nun die Bedrohung durch die Cabale der Bludvaynes erst.8b K.15

Morlond und danach

Erst als Innokenti auf Herodor eintraf, wurden die Absichten der Heiligen deutlich. Innokenti hatte eine riesige Streitmacht abgezogen, um die strategisch völlig unbedeutende Welt Herodor zu erobern und die Heilige zu töten oder sogar gefangenzunehmen.

Dadurch fehlte dem Chaos eine Menge Unterstützung gegen Macaroths Bestreben, Morlond zu erobern. Es war eindeutig, dass Morlond mit der Zeit fallen würde, doch der Kreuzzug hatte zu diesem Zeitpunkt keine Zeit mehr. Ohne die von Innokenti abgezogenen Kräfte fiel Morlond unter einem schweren Ansturm, und machte so den weiteren Weg für den Kreuzzug frei.

St. Sabbat gab dem Drängen der Offiziere ihrer Leibwache nun nach, und reiste jetzt, da ihre List aufgegangen war, zur Front, zu Kriegsherr Macaroth.
Macaroth selbst begann mit großen Umstrukturierungen. Männer wie Cybon und Blackwood wurden unter vehementen Protesten von der Front abgezogen und an die zweite Front oder an die Flanken geschickt, um "aufzuräumen". Neue Kommandanten und ungeprüfte Regimenter bemannten ab sofort die zweite Front, da Macaroth alle Veteranen mitgenommen hatte, und zerfielen teilweise unter dem enormen psychologischen Druck.1

There is a taint here on the Second Front. A weakness. Men turn, fall away, flee. I have not a single body of troopers that has the proper spirit in it.

+++ Lord General Barthol van Voytz +++


Nach 20 Jahren war der Sabbat-Kreuzzug noch lange nicht zuende und kam nun in eine neue, kritische Phase.1

Die zweite Front (776 - 777)

Verlassen von fast allen kampferprobten Truppen mussten sich Cybon, Blackwood, Bulledin5, Kelso5,Rudi Luscheim5, Humel5 und Van Voytz mit zwar frischen, aber noch unerfahrenen Truppen abgeben, um die ihnen anvertrauten Aufgaben zu erfüllen: die Sicherung der Nachschublinien und das Ausmerzen jeglichen, neu aufflammenden Widerstandes von Seiten des Erzfeindes. Trotz dieser Schwierigkeiten gelang es ihnen mehrere Welten zu befreien.2c Prolog; 2d Prolog

Ancreon Sextus

Die Befriedung von Ancreon Sextus 776.M41 wurde nach zweijährigen Kämpfen zu einem Musterbeispiel der Misere, in denen die Kommandostäbe steckten. Ohne abgehärtete Frontsoldaten zerfielen die eingesetzten Regimenter alleine schon unter dem psychischen Druck des Gegners - einer eingegrabenen Armee des Blutpaktes. Die Desertationsraten waren enorm hoch, und junge Offiziere, die die Tactica Imperialis zelotisch Wort für Wort umsetzten anstatt den wenigen erfahreneren Soldaten Gehör zu schenken machten alles noch schlimmer.

Letztendlich war es dem Einsatz von einem Dutzend Veteranen des 81/1 (R), einer neu-formierte Einheit bestehend aus den "Überresten" des 1. Tanith und dem 81. Belladon, und einem Stab Kommissare zu verdanken, dass der Rückzug der imperialen Truppen nicht wie bisher in einem heillosen Chaos versank. Das bedingungslose Vertrauen des 81/1 (R) in das Urteilsvermögen seiner Veteranen, größtenteils undekorierte Frontsoldaten, und das selbstlose Opfer der Kommando-Kompanie unter Oberst Lucien Wilder, um den Rückzug zu decken, ermöglichte es schließlich die Zielgebiete durch Orbitalschläge zu vernichten ohne all zu viele Truppen zu verlieren.2

Für weitere Informationen siehe Ancreon Sextus.

Lyubov

Die M36 besiedelte Welt Lyubov war im Laufe der Zeit zu einer mächtigen und produktiven Makropolwelt herangewachsen. Dank der großen Bevölkerung und starken PVS- und Armeeverbänden war sie eine der letzten Welten die während der Sabbat Incursion an den Feind fiel. 750.M41 war die Welt effektiv verloren auch wenn noch imperiumstreue Makropolen verblieben und mehrere Landkriege tobten. Aufgrund einer wichtigen Warproute nahe Lyubov und den gewaltigen Munitions- und Treibstoffvorräten wurde die Welt als strategisch wichtig für den Kampf um die Khan-Gruppe eingestuft, sodass Lord Militant Cybon 777.M41 General Carnhide mit der Rückeroberung beauftragte.

Nach mehrwöchigen, schweren Gefechten konnte der Einsatz als Erfolg verbucht werden.

Für weitere Informationen siehe Lyubov-Krieg.

Der Weg in den Carcaradon Cluster

Angespornt durch schnelle und entscheidende Siege bei Cabal Alpha, Gerlinde und Zadok setzte Macaroth 777.M41 mit seinen Truppen den zurückweichenden Truppen Gaur's in den Carcaradon Cluster nach. Sein Ziel war es den Erzfeind zu zerschlagen und zu vernichten bevor dieser sich neu formieren und eine neue Verteidigungslinie in der Erinyes Gruppe aufbauen konnte. An der coreward Flanke geriet die zweite Front der 5., 8. und 9. Armeegruppe jedoch zunehmend in Verzug und blieb trotz einiger wichtigen Siege zurück. Der Kriegsherr hatte allerdings genug eigene Probleme zu bewältigen und so nicht die Zeit um sich über das langsame Vorankommen im Kampf gegen Anakwanar Sek und seine Truppen zu beschweren. General Van Voytz hatte bereits begonnen mit einem Strategiewechsel der zweiten Front neuen Mut und mehr Selbstvertrauen einzubläuen. Unter der Bezeichnung Crush and Burn begannen die imperialen Verbände Welten zu befreien, welche eigentlich als verlorene Sache angesehen waren, da sie bereits seit längerer Zeit unter eiserner Herrschaft des Chaos standen. Diese systematische Befreiung hatte auch ihren gewünschten Effekt, jedoch nur unter immensem Einsatz und Verlust an Material und Truppen, was besonders das Departmento Munitorum stark kritisierte.

Befreiung von Gereon

inhalt ergänzen

Der Carcaradon Cluster (778 - 7XX)

In 778.M41, dem 23. Jahr des Kreuzzuges, drang Macaroths Hauptstreitmacht schnell und ungehindert in die Ausläufer des Carcaradon Clusters ein und trieb den Feind vor sich her. Zunächst schien es so, als würde der Feind durch den imperialen Angriff zerschmettert und in alle Winde zerstreut. Es war jedoch wahrscheinlicher, dass er sich nur so schnell wie möglich zurückzog um wie vermutet eine Verteidigungslinie in der Erinyes Gruppe zu etablieren. Derweil versuchte die "Zweite Front" immer noch die Truppen Anakwanar Seks aus den Randgebieten der Khan Gruppe und vor allen von den Festungswelten des Cabal-Systems zu vertreiben.

Die Festungswelt Jago

Im Jahr 778.M41 begann die Rückeroberung der Festungswelt Jago durch Verbände der 5. Armee.2e Prolog Im Rahmen der Kämpfe sollte das Erste und Einzige Tanith einen Ort namens Hinzerhaus einnehmen und halten um einen Flankenangriff des Blutpaktes auf die imperialen Linien zu verhindern. Zuerst erschien diese Aufgabe recht einfach, da nur mit geringen Feindbewegungen in dieser Region gerechnet wurde. Doch bereits nach ein paar Tagen schlug die Situation dramatisch um, als Munition und Wasservorräte knapp wurden. Das Regiment erlitt durch die dauernden Angriffe des Feindes schwere Verluste, zumal sich bald heraus stellte, dass entgegen der eigenen Annahmen der Blutpakt seine Hauptoffensive gegen diese Region richtete. Die Geister konnten jedoch zunächst standhalten.2
Im Verlauf der Schlacht fand ein Trupp Geister eine Bibliothek in der Dokumente gelagert waren, welche den Kriegsverlauf auf Jago erheblich verkürzen könnten. So wurden diese Dokumente ins Hauptquartier nach Elikon gebracht.2
Am 14. Tag des erbitterten und verlustreichen Kampfes in Hinzerhaus, wurde das Erste und Einzige letztendlich von einem Entsatzheer befreit und die Armee des Blutpaktes vernichtet
Das 1. Tanith hatte bei der Verteidigung von Hinzerhaus einen hohen Blutzoll bezahlen müssen und ca. 47% Verluste zu beklagen.2

inhalt ergänzen

780.M41, im 25. Jahr des Kreuzzuges, kamen Macaroths Streitkräfte nach einer Zeit viel versprechender Fortschritte zu einem unerwarteten und kompletten Stillstand entlang der Grenze zur Erinyes Gruppe. Der Erzfeind hatte sich zügig aus den Gefechten entlang der Hauptfront im Carcaradon Cluster zurückgezogen und im Grenzgebiet einen hartnäckigen Widerstand aufgebaut. Der Kriegsherr konnte jedoch von der zweiten Front, bestehend aus der 5., 7., 9. und 12. Armee, keine Unterstützung erwarten. Diese operierte tailwards von ihm und war, trotz jahrelanger Kämpfe, immer noch damit beschäftigt die Verbände von Magister Anakwanar Sek aus den Cabal-Systems zu vertreiben.2g Prolog

Von dieser Pattsituation frustriert eröffnete Macaroth eine dritte Front um die Blockade zu durchbrechen. Dieser Versuch scheiterte jedoch tragisch mit dem Verlust der 2. Kreuzzugsarmee unter Marschall Aldo bei Helice.2g Prolog

Kampf um Orestes (779.M41)

Die Fabrikwelt Orestes war einer der Ressourcenlieferanten für Macaroths Feldzug. Als die Front sich immer weiter weg verschob, blieben nur die Legio Tempestus, bestehend aus 22 Titanen, und die örtliche PVS als Garnison zurück. 7
Im Jahr 779.M41 landete heimlich eine Streitmacht der Dunklen Mechanicus auf Orestes. Durch Chaos-Magie tricksten sie die Überwachungssatelliten aus und landeten im nahezu unbewohnten Hinterland westlich der Makropolen. Sie griffen die dortigen Siedler an, deren Meldungen aber nicht ernst genommen wurden. Gleichzeitig errichteten sie einen massiven Störsender, der ihren Landeplatz vor Beobachtung aus dem Orbit schützte. Ihre Streitmacht umfasste 174 Chaos-Titanen, sowie Tausende Skitarii und Servitoren. Von Westen kommend arbeiteten sie sich durch Makropolen, Richtung Hauptstadt Orestes Principal. Die Magi von Orestes fragten bei der Legio Invicta um Unterstützung an und boten im Gegenzug kostenlose Überholung und Ausrüstung. Die Legio Invicta war auf dem Weg zur Front und entschied sich, ihre Befehle zu verweigern, um Orestes als Welt des Adeptus Mechanicus zu verteidigen. 7

Die Verteidiger lieferten sich verzweifelte Kämpfe mit den Chaos-Titanen, waren aber hoffnunglos unterlegen und wurden nach und nach zusammengeschossen. Als die Legio Invicta nach etwa einem Monat mit 49 Titanen eintraf, war die PVS nahezu ausgelöscht und die Legio Tempestus hatte über 50% Verluste erlitten. Die Legio Invita ging zum Gegenangriff über. Die Magi Analyticae hatten die ganze Zeit versucht herauszufinden, welche imperialen Titanen die Chaos-Titanen einst waren und welche Schwachpunkte sie besessen hatten. Erst als Techadept Feist vorschlug, auch zensierte Datenbänke zu durchsuchen, hatten sie Erfolg. Mit diesem Wissen gelangen der Legio Invicta einige beeindruckende Siege, die den Feind aber nicht wirklich schwächten. 7

Kurz vor dem entscheidenden Gegenangriff auf den Argentum Hive, tauchte in Orestes Principal in ketzerisches Dokument auf, das die orestische Glaubensvariante bestätigte, der Imperator wäre nicht der Omnissiah, und außerdem behauptete, der Imperator wäre gar kein Gott. Es kam zu Unruhen, weil die Mechanicus sich vom Imperium lossagen wollten und die Imperiumsbürger gegen die Ketzer kämpfen wollten. Überall wo Mechanicus und Imperiale Seite an Seite lebten, arbeiteten und kämpften, kam es zu Spannungen. Nachdem die Aufstände unterdrückt worden waren, entwickelte sich eine unausgesprochene Waffenruhe, in der beide Seiten auf Aggressionen der anderen warteten. Die Nachricht von diesem Schisma erreichte die Legio Invicta und die Legio Tempestus kurz nach ihrem Sieg. Die Legio Tempestus forderte, die Legio Invicta solle sich vom Imperator lossagen, während die Legio Invicta auf Anweisungen vom Mars warten wollte. Es kam beinahe zu einem Schusswechsel. Inzwischen hatte eine verirrte Gruppe PVS-Soldaten den Störsender gefunden und opferte sich, um ihn in die Luft zu sprengen. Dadurch wurden die Chaos-Titanen für die Legio Invicta-Flotte im Orbit sichtbar, und sie konnte die beiden Legionen vor einem massiven Angriff durch über 60 Chaos-Titanen warnen. Es kam zur größten Titanen-Schlacht seit langem und am Ende wurden die Dunklen Mechanicus davongejagt. Danach zogen die Titanen zurück nach Orestes Principal. Die Legio Invicta war jetzt die größte Militärmacht auf Orestes und die Anführer der Schismatiker sahen keine Chance für einen weiteren Aufstand und ergaben sich. 7

Die Legio Invicta zog wieder von Orestes ab, um sich Macaroths Truppen anzuschließen. Drei Monate später traf eine Abordnung vom Mars ein, um die Ketzerei auszumerzen. Es konnte im nachhinein nicht mehr geklärt werden, ob dieses Dokument wahr ist oder nicht, aber zum Wohle des Imperiums wurde es einfach zu einer ketzerischen Fälschung erklärt. 7

Valens 160 (780.M41)

Im Jahr 780.M41 wird die Fregatte Serpentra der Iron Snakes in das Valens System entsendet, um den Verbleib der Excommunicado zu klären, eines Schiffes des Kommissariats. Dieses sollte Sholen Skara von Sapienca aus zur imperialen Inquisitionsfestung nach Khulan bringen. Diese Suchmission findet erst Jahre nach dem Verschwinden des Schiffes statt, da die Meldungen darüber und der Notruf in der imperialen Bürokratie verloren gegangen waren.8a K.1
Wie sich herausstellte, hatte sich Skaras Kith-Kult bereits vor seiner Gefangennahme bis in das System ausgebreitet. Seine Anhänger standen für seine Befreiung bereit, als Skara einen medizinischen Notfall vortäuschte und die Excommunicado den Warp im System verließ. Das Schiff und seine Begleitschiffe wurden geentert und der Skara etablierte seine Herrschaft auf dem Planeten.8a K.2
Die Iron Snakes landeten mit einem Trupp auf dem Planeten und kämpften sich gegen immer stärkere Wellen der Kultisten bis in die Hauptstadt vor.8a K.3 Unter Verlusten gelang es Sergeant Porphyrian, Skara zu töten und mit den überlebenden Marines zu entkommen. Der Planet blieb vorerst in Chaoshand zurück.8a K.4

Lycotham Gamma (782.M41)

782.M41 schickt Archon Gaur eine seiner Todesbrigaden auf die vom Chaos gehaltenen Welt Lycotham Gamma, um den Sons of Sek und ihrem Anführer Anakwanar Sek zu demonstrieren, wer die Chaosstreitmacht befehligt und die bessere Kampftruppe besitzt. Die 25 Soldaten unter Seddok Etogaur stoßen unbemerkt bis in das wichtigste Manufactorum vor, sollen es in die Luft sprengen und vorher alle Arbeiter, bis auf ein paar Augenzeugen, töten. In den unteren Ebenen des Komplexes stoßen sie auf vorbereiteten und erbitterten Widerstand der Söhne Seks. Es gelingt ihnen dennoch bis zum Hauptgenerator vorzudringen, zu diesem Zeitpunkt sind nur noch wenige Blutpaktsoldaten übrig. Ihre drei Anführer befestigen Melterbomben und sprengen den ganzen Komplex in die Luft. Keine der beiden Seiten hat daraus einen Gewinn gezogen, im Gegenteil wurde der Nachschub ihrer Armeen verlangsamt.8c

Rückeroberung von Urdesh (782.M41)

Im Jahr 782.M41 beginnt die Rückeroberung von Urdesh gegen den erbitterten Widerstand des Blutpaktes8d K.5 und Chaos-Titanen.8d K.7

Quellen