Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Mortifactors

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
(Weitergeleitet von Mortificators)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marine Daten Ordenssymbol

Schema

Name: Mortifactors
Mortpad.JPG
Legion: Ultramarines
Primarch: Roboute Guillaume
Nachfolgeorden: keine Miniatur
Gründung: Zweite Gründung
Taktischer Marine
Heimatplanet: Posul
Farben: schwarz; knochenfarbenes weiss

Die Mortifactors sind ein Nachfolgeorden der Ultramarines.1 K.1

Allgemeines

Die Mortifactors (manchmal auch Mortificators) holen sich ihre Aspiranten von der barbarischen Welt Posul, einer von Nebel verhüllten Welt, auf der es nie richtig hell wird.5 T1K1 Hier leben unterschiedliche Stämme, die ständig im Krieg miteinander sind. Angeführt werden sie von einer blutdurstigen Kaste aus Kriegermönchen. Diese prägen die Kultur und haben die Anbetung des Todes als Religion etabliert. Unter den Stämmen glaubt man, dass man die Stärke des Gegners erlangen kann, wenn man seinen Schädel behält und sein Fleisch isst.Quelle? Der Orden hat zumindest das Trinken des Blutes seiner Feinde und das Schädelsammeln übernommen.5 T1K1 Die Kultur des Ordens ist geprägt von der Verherrlichung der Toten und des Todes.1 K.1

Die Ordenspriester, ehemalige Kriegermönche, suchen sich die Aspiranten aus den Stämmen mit den meisten angesammelten Schädeln aus und bringen diese auf ihre Raumfestung, die Basilica Mortis, im hohen Orbit um Posul.Quelle? Auf dieser Klosterfestung sind alle Hallen und Gänge mit Skeletten und Schädeln geschmückt, die von den gefallenen Ordensmitgliedern stammen. Möbelstücke, wie etwa Tische, oder der Thronsessel des Ordensmeisters, bestehen aus menschlichen Gebeinen, und der Orden macht starken Gebrauch von Servoschädeln.5 T1K1 Die persönlichen Kammern der Marines, sind mit Knochen ihrer getöteten Feinde geschmückt.5 T1K1 Verstorbene Ordensbrüder werden beispielsweise mumifiziert und wie Statuen aufgestellt, oder ihre Knochen und Schädel werden auf Regalen aufgestellt.1 K.1

Die Mortificators praktizieren Hexerei: Ihre Ordenspriester führen Rituale mit ihrem eigenen Blut durch und kommunizieren damit mit ihren verstorbenen Ordensbrüdern.1 K.1,K.10 Es gibt dabei beispielsweise ein Blut-Ritual, mit dem ein Ordenspriester Visionen der Zukunft erhalten kann. Scheinbar werden solche Weissagungen regelmäßig durchgeführt.1 K.1 Ein anderes Blut-Ritual verleiht dem Ordenspriester psionisches Wahrnehmungsvermögen. Sie nennen diesen Sinn ghost-self. Damit kann er den Feind psionisch ausspionieren. Das Ritual kann auch auf dem Schlachtfeld durchgeführt werden, ist aber gefährlich, da der Praktizierende währenddessen hilflos ist.1 K.10 Die Mortifactors weisen jeden Vorwurf zurück dies wäre, wie die Ultramarines es betrachten, unreine Hexerei: Sie sehen es einfach als eine Kommunikation mit den Verstorbenen.1 K.1 Die Deathwatch, für die der Orden auch Mitglieder stellt5 T1 K.1, ist ganz pragmatisch und akzeptiert diese Fähigkeiten weil sie nützlich sind.1 K.10

Glaubensgrundsätze

Die Mortifactors glauben daran, dass ihre Seele nach dem Tod mit dem Imperator auf dem Goldenen Thron verschmilzt, um einen ultimativen Krieger zu formen.5 T1K1

Unmittelbar vor dem Kampf versetzen sich die Ordensmitglieder in eine sehr tiefe Meditation, in der sie zum Primarchen und den gefallenen Ordensmitgliedern sprechen.5 T1K1

Geschichte

Rückenmodul

Die Mortificators sind ein Orden der Zweiten Gründung. Ihr erster Ordensmeister war Sasebo Tezuka. Die frisch gegründeten Mortificators flogen nach Posul und Tezuka ließ die Raumfestung Basilica Mortis über dem Planeten erichten.1 K.1 Diese Festung ist Ausgangspunkt für unzählige Einsätze gewesen.1 K.1

843.M34 waren Scouts der Mortifactors an einer Erkundungsmission auf Grendels Welt beteiligt, die zu einer herausrageden Studie über die Terrortaktiken der Night Lords führte.2

998.M41, zum Fest der Auferstehung des Imperators, fielen alle Ordenspriester für sieben Tage und Nächte in eine Art Totenstarre. Als sie wieder zu Bewusstsein kamen überbrachten sie eine wichtige Prophezeihung. Thraka war nach Armageddon zurückgekehrt und die letzte Schlacht würde anbrechen in der sich jeder als würdig beweisen kann. Daraufhin machte der gesamte Orden mobil und brach Richtung Armageddon auf, die Klosterfestung in den Händen von Dienern und Servitoren zurücklassend.

Von den Ultramarines werden die Mortifactors als das schwarze Schaf unter ihren Nachfolgeorden angesehen, da sie extrem von den Lehren des Codex Astartes abweichen und viele Aspekte ihrer Heimatwelt angenommen haben (z.B. Schädelsammeln, Gegner verzehren und Blutrituale).1 K.1

Schlachten und Kreuzzüge

Personen

Anmerkung

In Warriors of Ultramar (Roman) werden die Mortifactors als Orden der Zweiten Gründung beschrieben. White Dwarf, deutsch, 57 gibt die Zahl M40 für das Jahrtausend der Gründung an. In White Dwarf, deutsch, 68 werden die Mortificators (mit -i-) dagegen bei einem Ereignis im Jahre 843.M34 erwähnt. Da im WD58 weitere Gründungsangaben anderen Quellen widersprechen, muss man davon ausgehen, dass der Autor nicht gut recherchiert hatte.

Quellen

Der Hintergrund ist außerdem Teil der Beschreibung von Captain Artemis der Deathwatch im Regelwerk von Inquisitor.