Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Meine Armee:Lord Vladec

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
FanfluffScroll.jpg Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweils im Artikelnamen angegebene Benutzer verantwortlich. LEXICANUM übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieser Seite. Desweiteren handelt es sich hierbei um von Privatpersonen erschaffene Hintergrundinformationen, die nicht offiziell gültig oder anerkannt sind. Es gelten sämtliche Schutzrechtsbestimmungen von Games Workshop. LEXICANUM übernimmt keine Verantwortung für Links zu externen Seiten. Verstöße bitte an die Administratoren melden.

Anmerkungen: Details folgen/Seite wird noch verbessert

Der Orden der Black Prophets lief wärend dem 7. schwarzen Kreuzzug zum Chaos über. Früher für Fanatismus und Tapferkeit bekannt, ist der Orden nun nur noch ein von Geheimnissen umhüllter Schatten seiner selbst.

Einleitung

Marine Daten Ordenssymbol
Farbschema unbekannt
Name: Black Prophets
Legion: Unbekannt
Primarch: Unbekannt
Erzfeinde: keine
Gründung: 13. Gründung
Heimatplanet: Mortalus Miniatur
Farben: schwarz, blau und gold
Spezialisierung: Sturm- und Infiltrationsangriffe
Bevorzugte Waffen: keine
Ruf: unberechenbar, korrumpiert, brutal
akt. Stärke: <1000 Marines, Dienerschaft, Raumflotte

Geschichte


9000000.M36 wurden die Black Prophets unter Kontrolle der Inquisition mit der Gensaat eines unbekannten Ordens erschaffen. Ursprünglich wollte man die Gensaat der Black Prophets in so fern modifizieren, dass die Marines die psionische Energie in grösserem Ausmasse aufnehmen und fokussieren können. Die modifikation schien jedoch keinerlei Wirkung zu zeigen, aber da die Gensaat ansonsten scheinbar stabil war, wurden die Black Prophets als gewöhnlicher Orden gegründet. Die Black Prophets zeigten sich fanatisch im Glauben und völlig kompromisslos im Kampf. Wärend dem 7. schwarzen Kreuzzug kämpften die Black Prophets erbittert gegen die Black Legion, der Orden verlor jedoch in einem aussichtslosen Kampf auf Mackan zwei ganze Kompanien, als sie als letzte Verteidiger den Gouvaneurspalast gegen Truppen der Word Bearers und den Emperor's Children verteidigten. Lord Vladec, Ordensmeister des Black Prophets, tat das Einzige, was er tun konnte, um seine Marines zu retten: Den Treueeid dem Imperator gegenüber zu brechen und sich dem Chaos verschreiben. Anstatt Abbadons schwarzem Kreuzzug zu folgen, flohen die Black Prophets auf die Welt Mortalus am Rande des Wirbel des Chaos. Die dortigen PVS wurden völlig überrannt und der Planet zur neuen Heimat der Black Prophets. Etwa 100 Jahre später wurden die Verräter von einer imperialen Strafexpedition endeckt. Es gab wenige Überlebende, doch sickerte Informationen über den Verrat der Black Prophets bis zur Inquisition durch. Der Rest des Ordens, der nach der scheinbaren Vernichtung der ersten beiden Kompanien schwer angeschlagen war, und ohne ihren Ordensmeister führerlos, wurden exkommuniziert, da man damit rechnete, dass auch der Rest des Ordens früher oder später dem Chaos verfallen würde. Der Orden der Consecrators griff die Heimatwelt der Black Prophets an, diese verschanzten sich in tiefen Gewölben weit unter der Oberfläche. Teile der 5. Kompanie unter Captain Konstantin konnten mit einem Kreuzer der Armatus-Klasse die Blockade der Consecrators durchbrechen. Kurz darauf wurde dei Heimatwelt der Black Prophets durch einen Exterminatus vernichtet. Die wenigen Überlebenden der Black Prophets kamen Jahre später nach Mortalus und folgten ihren Brüdern auf dem Weg des Chaos. 437.M38 wurde Halak V von den Black Prophets überrannt. Captain Konstantin und seine blaue Garde - Veteranen der ehemaligen 5. Kompanie der Black Prophets, sie sind vorallem dadurch auffällig, dass sie noch das alte Farbschema der Black Prophets, die blaue Servorüstung mit goldenen Beschlägen, tragen - rissen die Herrschaft der Welt an sich. Captain Konstantin, der Blutlord von Halak, wie er genannt wurde, herrschte über 200 Jahre als Tyrann über Halak V, bis das 110. Cadia und die 3. und 5. Kompanie der Patriarchs of Ulixis die Welt angriffen. Anfangs leisteten die blaue Garde, sowie andere Abteilungen der Black Prophets zusammen mit den von Konstantin aufgestellten PVS harten Wiederstand, und es sah aus, als ob die Chaostruppen siegreich sein könnten. Captain Tiberius der Patriarchs of Ulixis wurde wärend den schweren Kämpfen um Halak V vom Warp korrumpiert und lief zu den Black Prophets über. der Dann erzielten die Loyalisten aber einen entscheidenten Durchbruch und zerschlug die verteidigung von Halak V. Captain Konstantin und die Elite der blauen Garde verschwanden Spurlos. In der nachfolgenden Zeit wurden öfters Marines der Black Prophets an Seiten der Kriegerbande, die sich Die Wiedergeborenen nennt, gesehen. Ausserdem berichteten viele Überlebende, die gegen die Black Prophets kämpften, dass sich in den Reihen der Black Prophets unüblich viele Dämonen und Besessene befanden. Die Inquisition zeigte aber erst Interesse daran, als sich mehrere Marines wärend des Angriffs auf Nachan Primus innerhalb von wenigen Sekunden stärker mutierten als die meisten anderen Verräter, in einer extrem kurzen Zeit wurden die Marines beinnahe zu Chaosbestien. Im Gothic-Krieg kämpften die Black Prophets scheinbar planlos in verschiedensten Schlachten. Gegen Höhepunkt des Krieges bargen die Marines jedoch ein Artefakt unbekannten Ursprungs, Historiker vermuteten, es sei aus der Zeit des Weltenbrandes, jedoch lediglich von Menschen geschaffen. Das Potenzial des Artefakts ist den imperialen Truppen weitgehend unbekannt. Nach dem Gothic-Krieg war es mehrere Jahre ruhig um die Black Prophets, man meldete weder Angriffe noch Überfälle durch den Verräter-Orden. 273.M41 wurde Captain Konstantin wieder Gesichtet, als er die beinahe verlassene Welt Halak V mit einer kleinen Einsatztruppe erneut überfiel und in den Ruinen seines ehemaligen Palastes nach verlorenen Schriften suchte. Was und ob er überhaupt etwas gefunden hat, ist weitgehend unbekannt. 300 Jahre später gab es eine grössere Rebellion des 5. Primorje auf Ortalka IX, die von den Black Prophets - jedoch mit relativ wenigen Truppen - unterstützt wurde. Nach wenigen Tagen waren die Verräter geschlagen und die Black Prophets zogen sich von Ortalka zurück. Diese Aktion war die letzte bekannte Aktion, an der die Black Prophets offen und mit einer direkten Militärischen Aktion gegen das Imperium vorging.

Der Orden


Kampfdoktrinen

Die Black Prophets hielten sich vor ihrem Verrat relativ streng an den Codex Astartes, führten aber sehr viele selbstlose Sturmlandungen durch. Nach dem Verrat wurde der Codex Astartes jedoch so gut wie gar nicht mehr beachtet. Im Angriff infiltrieren Eliteeinheiten das Hinterland und erobern wichtige Nachschubwege oder Stützpunkte. Dannach werden grosse Truppenverbände mit Landungskapseln direkt in die feindliche Verteidigung geschossen. Ohne den Nachschub und das aufgrund des allgemeinen Chaos, das nach den Infiltrationsangriffen folgt, haben diese Sturmlandungen verherrende Wirkung, vorallem auch auf die Moral der Verteidiger. Wenn sich die Black Prophets in die Defensive gedrängt sehen, errichten sie einen grossen Ring mit schweren Verteidigungsanlagen und langen Grabensystemen, wo der Feind so lange wie möglich aufgehalten wird. Die Marines ziehen sich erst zurück, wenn mindestens ein Teil des Ringes durchbrochen wurde. Innerhalb des ersten Ringes besetzten die Marines den Punkt, den es zu Beschützen gilt, sei es eine Festung, ein Dorf oder ein Aussenposten. Diese Orte werden von unterirdisch angelegten Gewölben aus verteidigt, und hier gilt die Regel, dem Feind keinen Zentimeter zu überlassen, und koste es auch hunderte Ordensbrüder.

Glaubensabweichungen

Die meisten Black Prophets sind allgemein Ungläubig und dienen keinem Gott, weder dem Imperator, noch einem der Chaosgötter. Es gibt jedoch Gruppen innerhalb der Black Prophets, die sich Slaanesh verschrieben haben, darunter ist auch der Ordensmeister, Lord Vladec. Ihre fanatische Hingabe für den Imperator übertrug sich auf Slaanesh, und die Black Prophets können sich, was diese Sache angeht, sogar mit den Emperors Children messen.

Gensaat

Eigentlich hätte die Gensaat so modifiziert werden sollen, dass die Black Prophets Warpenergie besser aufnehmen und fokussieren können. Die ersten Tests zeigten keine Erfolge, doch wurde mit der Zeit klar, dass die Black Prophets immer mehr von Warpenergie durchströhmt werden, um so älter die werden. Angefangen von kleinen Mutationen wie Hörnern, Dornen und Stacheln über verformungen ganzer Gliedmassen bis hin zum Wandel zu einer entstellten Chaosbestien. Ein paar Wenige können aber diese Mutation zu einem gewissen Masse kontrollieren, und das degenerieren zur Chaosbestie - das Schicksal, dass jeden Black Prophet früher oder später trifft - zu verhindern. Sie können die Mutationen zurückhalten und sind äusserlich normale Marines, in einer Schlacht beispielsweise können sie aber bewusst die Warpenergie frei durch den Körper ströhmen lassen, wodurch sie zu dämonischen Abbilder ihrer Selbst mutieren. Falls sie sich jedoch zu lange in diesem Zustand befinden, verlieren sie die Kontrolle und mutieren unweigerlich zur Chaosbestie weiter. Marines, bei denen die Mutationen beginnen, kämpfen zunächst normal mit den regulären Marines. Wenn der ganze Körper schliesslich mutiert ist und die Gliedmassen zu mit der Rüstung zusammengewachsene Klauen wurden, bilden diese Marines spezielle Sturmtrupps. Sie sind Chaosbrüder, die Teilweise nur noch begrenzt Zurechnungsfähig sind. Zuletzt werden die Chaosbrüdern zur Chaosbestie, manche werden aufgrund ihres früheren Ichs oder ihrer Verdienste von dem Orden im Kampf eingesetzt, wo sie Angst und Schrecken unter dem Feind verbreiten. Die Anderen werden exekutiert und ihre verseuchte Gensaat weiterverwendet, da die Gensaat an sich die selbe bleibt, wie die eines Marines im Frühstadium, sprich, ohne Mutationen. Die Gensaat ist lediglich dafür verantwortlich, dass es überhaupt so weit kommen kann. Verschiedenste Individuen der Black Prophets suchten schon nach einer Lösung. Manche stehen in der Gunst der Chaosgötter, die sie vor einer Degenerierung schützen, andere besitzten mächtige Artefakte, die den Wandel aufhalten, aber bisher wurde noch keine Lösung gefunden, die den Orden von seinem Fluch

Heimatwelt

Mortalus ist eine Nachtwelt am Rande des Imperiums. Es gibt drei Kontinente, Meridianus im Süden, Oriens im Osten und Occasus im Westen. Meridianus wird von hohen Sandsteinbergen und weiten Sandwüsten dominiert. Im Osten Meridianus' findet man vertrocknete Hochländer und riesige Geröllfelder. Oriens ist relativ Kalt und zeichnet sich durch weite, leicht besiedelte Waldgebiete sowie hohe Gebirgsketten aus. Occasus war einst das Gebiet, wo die grossen Städte standen, und der Grossteil der Bevölkerung lebte. Heute sind die riesigen Makropolen verfallen und von lebensfeindlichem Dschungel überwuchert. Die unteren Etagen der Makropolen sind völlig im Dschungel versunken, doch kann man noch uralte Gegenstände aus den Ruinen bergen. zur Zeit leben nur sehr wenige Menschen auf Mortalus, diese müssen den Verrätern der Black Prophets trotzen oder sich mit ihnen verbünden. Ein grossteil der Bevölkerung lebt abgeschirmt vom Rest der Welt in kleinen Bauerndörfern in den Wäldern Oriens', die letzte grosse Makropole ist Umbra Secundum, sie wird vollständig von den Black Prophets kontrolliert, und die kahlgeschlagene Regionen, die die Stadt umgeben, sind mit Kratern, Ruinen und Wracks vergangener Kämpfe überseht. Als Malum Tellus bekannt, leben dort Gesetzlose und Mutanten, was die Region extrem gefährlich macht.

Ehemaliger Schlachtruf


"Für den Imperator! Wir werden bis zum letzten Tropfen Blut kämpfen!"

Persönlichkeiten und Helden


  • Lord Vladec Mavr, Ordensmeister
  • Captain Konstantin, der Blutlord von Halak
  • Captain Tiberius, Captain der blauen Garde


Feldzüge & Schlachten


7. schwarzer Kreuzzug

  • 811.M37: Die erste und zweite Kompanie der Black Prophets wird auf Macken stationiert, um die Blood Angels bei der Verteidigung zu unterstützen. Tapfer gruben sich die Black Prophets in den letzten Stellungen des Imperiums ein. Kurz darauf bekannten sich die Marines zum Chaos, folgten aber nicht Abbadon, sondern flohen in den Wirbel des Chaos.


Gothic-Krieg

  • Eine oder mehrere unidentifizierte Kompanien der Black Prophets zogen relativ planlos von Kampf zu Kampf, wie es schien folgten sie nicht Abbadon, sondern hatten eigene Ziele. Unter anderem bargen sie das Sanctum Pretus, ein altes Artefakt unbekanntem Ursprungs.


Sonstige

  • 437.M38: Eroberung von Halak V
  • 678.M38: Erfolglose Verteidigung von Halak V gegen das 110. Cadia und die Patriarchs of Ulixis
  • 188.M40: Angriff auf Belian II
  • 240.M40: Überfall auf Nachan Primus
  • 273.M41: Erneuter Angriff auf das nun fast verlassene Halak V
  • 576.M41: Beteiligten sich an der Ortalka-Häresie


Miniaturen


Folgen

Farbschemata im Wandel der Zeit


Früher waren die Servorüstungen komplett in Blau und mit viel Gold verziehrt. Nach dem Verrat der Black Prophets färbten sie ihre Rüstungen tiefschwarz, die goldenen Beschläge wurden jedoch beibehalten. Die blaue Garde von Captain Konstantin, die aus den Überlebenden der 5. Kompanie, die nach dem Angriff der Consecrators nach Mortalus flohen, zusammengestellt wurden, tragen jedoch noch Rüstungen in dem alten Farbschema, inklusive alten Loyalistenverzierungen. Dies ist unter allen Verrätern die einzige Ausnahme, wo orginale Servorüstungen von Spacemarines getragen werden.

Zurück zum Meine Armee-Portal