Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Marter

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Marter ist eine Seuche Nurgles. Sie hat ein Bewusstsein.

Die Marter ist im Adeptus Administratum auch als Uhlrens Blattern und Blutschaum bekannt.1 K.1 Dass es sich um eine Waffe des Chaos handelt, ist der Inquisition bekannt, wird aber geheim gehalten.2 K.12

Allgemeines

Bei Ausbruch der Krankheit wird der Körper mit fauligen Zysten und Beulen bedeckt, die Körpersäfte werden dickflüssig und der Patient wird immer schwächer.1 K.1 Der Verlauf der Krankheit ist extrem schmerzhaft.1 K.4 In der Endphase platzen die Inneren Organe und das Blut sickert durch die Poren der Haut aus dem Körper. In diesem Stadium wird der Patient wahnsinnig und gewalttätig. Es wurde spekuliert, dass sich in dieser Phase die Seele selbst zersetzt.1 K.1 Insgesamt dauert es von der Infektion bis zum Tod wenige Stunden bis maximal vier Tage.1 K.1,K.4 Die Krankheit endet fast immer mit dem Tod.1 K.1

Die Marter entstammt dem Warp. Ein Wirt wird infiziert und die Marter übernimmt die Kontrolle über ihn. Der Wirt ist äußerlich scheinbar gesund, bis auf eine kleine grün-gelbe Beule. In den beiden bekannten Fällen besaß der Wirt medizinische Kenntnisse und benutzte sie, um die Seuche heimlich zu verbreiten.1 K.8
Die Marter manipuliert nicht den Verstand ihres Wirtes. Vielmehr zerstört sie die Lügen und Selbstillusionen auf denen die Persönlichkeit basiert und bricht damit den Willen ihres Wirtes. Die im Wirt unterbewusst vorhandenen ketzerischen Gedanken werden nicht länger vom Verstand unterdrückt sondern freigelegt.2 K.23

Der von Draven Sark aus der Marter entwickelte Impfstoff wirkt anders. Der Wirt erleidet schmerzhafte Krampfanfälle, die Stunden oder Tage dauern. Die Haut wirft Blasen und schält sich ab. Dann folgt der Tod. Draven Sark und Gregor Eisenhorn sind die einzigen, die andere Symptome hatten und die Verabreichung überlebt haben.2 K.24 Eisenhorn erlebte Träume, in denen ihm all seine Lügen und Täuschungen vorgeworfen wurden, um seinen Willen zu brechen.2 K.23 Danach waren seine Augen violett und die Nerven in seinem Gesicht waren regeneriert worden: Er konnte wieder lächeln.2 K.24,K.29

Geschichte

Die Marter trat offiziell das erste Mal während des Feldzuges auf Pirody auf. Streitkräfte des Chaos verwüsteten den Planeten und die Imperiale Armee schickte Verstärkungen, um sie zu vertreiben, ergänzt um sechs Trupps Space Marines der Doom Eagles. Die imperialen Streitkräfte wurden in die Stadt Pirody Polar zurückgetrieben. Kriegsherr Getus versprach Verstärkung, schickte aber keine. Unter den Streitkräften des Chaos waren Banner mit dem Symbol Nurgles. Nach fünf Monaten Belagerung brach bei den Imperialen die Marter aus. Apothekarius Subjunctus Valis übernahm das Kommando. Zuerst erkrankten nur einzelne, am zweiten Tag waren es 60, am dritten 200, am vierten 1000. Die meisten starben innerhalb von zwei Stunden. Nach drei Wochen waren die imperialen Streitkräfte fast ausgelöscht. Sechs Doom Eagles waren ebenfalls tot. Valis forschte erfolglos an einem Heilmittel, während die Seuche alle Quarantänemaßnahmen und Desinfizierungsversuche umging.1 K.4 Oberst Fege Ebhoe war einer der letzten Überlebenden und entdeckte durch Zufall, dass Valis ebenfalls verseucht war: Valis' Heilmittel hatten die Marter verbreitet. Ebhoe tötete Valis mit einem Flammenwerfer, wurde dadurch aber selbst verkrüppelt.1 K.8 Die Belagerung wurde schließlich dadurch gebrochen, dass Kriegsherr Getus die Streitkräfte des Chaos durch ein Orbitales Bombardement vernichtete. Laut den offiziellen Berichten war die Marter ausgemerzt worden, aber von den imperialen Streitkräften waren 59.000 Soldaten tot und nur noch 400 am Leben.1 K.6

Uhlrens Blattern traten während des Genovingia-Feldzuges im Segmentum Obscurus auf, im dritten Jahr des Feldzuges. Ihr erstes Opfer war Sergeant Gustaf Uhlren vom 15. Mordianischen Regiment. Die Seuche begann auf Genovingia unter den Soldaten der Imperialen Armee und verbreitete sich schnell auf Armee-Einheiten auf Genovingia Minoris, Lorches und Adamanaxer Delta, sowie die Zivilbevölkerung von Genovingia selbst. Sämtliche Eindämmungs- und Heilversuche versagten. Die Regimenter wurden immer schwächer und die Frontlinie im Sektor drohte zusammenzubrechen. Das Adeptus Administratum ließ in den Archiven umfangreiche Recherchen durchführen. Administrator Medicus Lenid Vammel fand eine Verbindung zum Pirody-Feldzug und der Marter. In der Folge schickte das Adeptus Administratum Kommemoratoren zu zahlreichen Planeten, um Überlebende und Zeugen der damaligen Ereignisse zu finden. Administrator Medicus Lemual Sark wurde nach Symbal Iota geschickt, um Oberst Fege Ebhoe zu finden.1 K.1
Sark fand Ebhoe in einem Spital für Geisteskranke.1 K.2 Durch Flehen und Drohungen konnte Sark Ebhoe schließlich dazu bringen, ihm von den damaligen Ereignissen zu erzählen. Ebhoe starb dabei durch den psychologischen Schock, sich an das Grauen erinnern zu müssen.1 K.8
Uhlrens Blattern wurden schließlich ausgemerzt, nachdem man 52 Offiziere des medizinischen Korps als Wirte der Marter identifiziert, hingerichtet und verbrannt hatte.1 K.9
Gregor Eisenhorn spekulierte, dass die Marter dort im Spital auf Symbal Iota irgendwie Lemual Sark mit der Idee infiziert hatte, an der Marter zu forschen. Eine Idee, die dann in der Familie weitergereicht wurde.2 K.23

Die Marter spielte Jahrhunderte später wieder eine Rolle, zu Zeiten von Inquisitor Gregor Eisenhorn und Lemual Sarks Enkel, Draven Sark.2 K.12

Die Linie der Sarks beschäftigte sich seit Generationen mit der Materia Medica, als Spezialisten und Berater für das Adeptus Administratum. Draven Sark war ein hoch angesehener und respektierter Magos Medicae des Administratums, bis er unvermittelt in den Ruhestand trat. Die Gründe werden vom Administratum unter Verschluss gehalten. Im Folgenden praktizierte er privat unter Pseudonymen wie Sadrane Carnac, Philipo Bosk und Emment Pelet. Er lebte unter dem offiziellen Namen Philipo Bosk auf Gershom, hatte jedoch einen großen Bekanntenkreis, der ihn als Draven Sark kannte. Er war vermögend, lebte in der ehemaligen Festung Keshtre und hielt regelmäßig Empfänge. Die Gäste waren dabei aus der sozialen Oberschicht: Künstler, Beamte des Administratums, Wissenschaftler, Offiziere der Imperialen Armee, ein ehemaliger Gouverneur, der örtliche Industrielle Esic Fargul... Einer der Gäste war Goran Gobleka, ein Agent der Cognitae.2 K.12

Zu einem unbekannten Zeitpunkt fand Draven Sark Proben der Marter aus der Hinterlassenschaft seines Großvaters und entwickelte daraus einen Impfstoff, der gegen den Einfluss des Warp immunisieren sollte.2 K.16

Sark wurde offenbar ein Mitglied der Cognitae. Er bediente 475.M41 den Immateriewebstuhl auf Gershom.2 K.15 Der Immateriewebstuhl war bereits 1600 Jahre zuvor erbaut worden, aber keiner seiner Vorgänger besaß seine geistige Stärke.2 K.16 Darven Sark war der erste und einzige Proband, der mehrere Dosen des Marter-Impfstoffes überlebte.2 K.21 Erst mit Draven Sark konnte der Immateriewebstuhl seine Arbeit aufnehmen, Graels zu erschaffen.2 K.16 Sark hätte bei der Arbeit im Webstuhl eigentlich schnell sterben müssen, aber irgendwie hielt sein Körper der Belastung stand. Goran Gobleka, der Leiter der Einrichtung, spekulierte, Sark würde nur deswegen überleben, weil er in Wahrheit besessen wäre.2 K.21

Bei den Ereignissen auf Gershom geriet Gregor Eisenhorn in die Gefangenschaft Goblekas und bekam den Impfstoff verabreicht. Er fiel daraufhin in eine Ohnmacht, wo er Träume und Visionen erlebte. Von den Schmerzen geplagt, scheinbar in Flammen zu stehen, erlebte Eisenhorn Szenen aus seiner Vergangenheit und unterhielt sich mit der Marter, die die Gestalt von Bekannten und Freunden angenommen hatte.2 K.23 Völlig unüblich für den Impfstoff, brach bei Eisenhorn keine Krankheit aus. Stattdessen wurde er nur ohnmächtig und bekam Schweißausbrüche.2 K.24 Die Marter hatte Eisenhorns Selbsttäuschungen zerstört, wie die Vorstellungen, er sei unersetzlich im Kampf gegen die Feinde des Imperiums oder es wäre nicht seine Schuld, wenn seine Kollegen, Freunde und Bekannten auf seinen Missionen sterben. Das brach Eisenhorn aber nicht. Stattdessen nahm er diese Selbsterkenntnis an und akzeptierte sie.2 K.23
Gobleka steckte den ohnmächtigen Eisenhorn in den Immateriewebstuhl, weil er glaubte, das Fehlen von Symptomen sei ein Zeichen, Eisenhorn habe die ketzerischen Gedanken akzeptiert.2 K.24 Stattdessen begann Eisenhorn sofort damit, heimlich die Cognitae zu sabotieren.2 K.26 Eisenhorn bereitete den Immateriewebstuhl für einen psionischen Angriff auf den weit entfernten König in Gelb vor, aber seine Kameraden holten ihn gewaltsam aus dem Immateriewebstuhl, weil sie im Gegensatz zu Eisenhorn nicht gewillt waren, die Kollateralschäden zu riskieren.2 K.26,K.27 (Eisenhorn gab seinen Fehler später zu.2 K.29) Auf der Flucht stellte sich ihnen Draven Sark entgegen, der die ganze Zeit über heimlich von einem Großen Verpester besessen gewesen war. Eisenhorn tötete Sarks Körper und die Gruppe floh weiter. Der Große Verpester wollte die Verfolgung aufnehmen, wurde aber dann durch die Explosion des Immateriewebstuhls vernichtet.2 K.27

Quelle