Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Legionskriege

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Legionskriege waren eine Epoche nach dem Großen Bruderkrieg und der Säuberung, als die neun abtrünnigen Space Marines-Legionen in den Wirbel des Chaos ins Exil getrieben wurden.1a

Allgemeines

Die Verräter-Legionen vergaßen, dass sie gegen das Imperium hatten kämpfen wollen und bekämpften sich gegenseitig, aber dies mit einer Wildheit, die selbst den Großen Bruderkrieg noch in den Schatten stellte.1a Sie kämpften wegen ihres Stolzes und wegen ihres Zorns: Sie wollten es nicht wahrhaben, dass sie im Großen Bruderkrieg besiegt worden waren. Und so führten sie gegeneinander Krieg um Sklaven und Territorien.1 K.13 Die neun abtrünnigen Legionen bekämpften sich nicht nur gegenseitig, sie führten auch in ihren eigenen Reihen Krieg.1 K.8

Die Verräter-Primarchen, die den Großen Bruderkrieg überlebt hatten, waren im Chaos aufgestiegen. Sie interessierten sich nur noch für das Große Spiel, die internen Machtkämpfe, Intrigen und Kriege des Chaos, und vernachlässigten ihre Legionen.1 K.17

Gleichzeitig waren viele abtrünnige Space Marines von ihren Primarchen enttäuscht, von deren Fehlern und Versagen. Die Loyalität zu ihren Primarchen und Legionen schwand und sie spalteten Kriegerscharen von ihren Legionen ab, um sich im Wirbel des Chaos ein neues Schicksal zu suchen. Sie waren nur noch dem Namen nach, Bestandteil ihrer Legion.1 K.13 Viele Tausend Space Marines vermissten ebenso die guten alten Tage als ihre Legion noch wahrhaftige Legionen waren, zusammengehalten durch Bruderschaft, durch gemeinsames Streben, durch ein klares Ziel. Die zersplitterten und zerrissenen Legionen konnten ihnen das nicht mehr bieten: Die Verräter-Legionen waren in Kultur und Disziplin nur noch Schatten ihres früheren Selbst. Anstatt Krieg zu führen, plünderten sie. Anstatt in disziplinierten Reihen, kämpften sie als marodierende Horden.1 K.15
Ezekyle Abaddon war einer von diesen Space Marines und erkannte, dass er diese isolierten Individuen zusammenschmieden konnte. Er bewunderte die Freiheit, mit der die Space Marines der Verräter-Legionen ihr Schicksal wählten, und er beschloss, den letzten Schritt zu machen: Die Gründung einer völlig neuen Legion, der Black Legion.1 K.15

Die Black Legion beendete die Legionskriege mit Gewalt, indem sie jede der neun Legionen und jeden Primarchen zwang, Abaddons Autorität anzuerkennen. Der Kampf gegen Mortarion war besonders hart und brachte die Black Legion an den Rand der Vernichtung.1b

Auf die Legionskriege folgte der Erste Schwarze Kreuzzug, ein gemeinsamer Feldzug aller neun Legionen.1b

Status der Legionen

  • Die Emperor's Children brachten nach der Schlacht von Terra reiche Sklavenbeute mit in den Wirbel des Chaos. Mit dieser Ressource hatten sie einen guten Start bei den Auseinandersetzungen mit den anderen Legionen.1 K.9 Die Emperor's Children und die World Eaters lieferten sich brutale Schlachten und beide erlitten schwere Verluste, vergleichbar mit denen im Großen Bruderkrieg.1 K.13 Bei Skalathrax wurde die Legion gebrochen und zerfiel in einzelne Kriegerscharen.1 K.18
  • Die Iron Warriors verschanzten sich in ihren Festungen und kamen nur heraus, um mit gewaltigen Armeen aus Dämonenmaschinen Überfälle durchzuführen.1 K.13
  • Die Night Lords agierten nicht mehr als geschlossene Legion, sondern waren in Banden zerfallen.1 K.13
  • Die World Eaters und die Emperor's Children lieferten sich brutale Schlachten und beide erlitten schwere Verluste, vergleichbar mit denen im Großen Bruderkrieg.1 K.13
  • Mit der Death Guard gab es nur wenige persönliche Kontakte, seit sie sich Nurgle hingegeben hatten.1 K.13
  • Die Thousand Sons waren durch den Zauber des Ahriman großteils in Rubricae verwandelt.1 K.13 Die Thousand Sons zerfielen langsam. Magnus widmete sich seinen Intrigen im Machtkampf der Chaosgötter und vernachlässigte seine Legion. Viele Thousand Sons-Hexer verkauften ihre Talente an den Höchstbietenden in anderen Legionen.1 K.1
  • Die Sons of Horus erlitten in den Kriegen besonders schwere Verluste. Die anderen Legionen hegten einen speziellen Groll gegen sie, weil sie glaubten, der Rückzug der Sons of Horus hätte sie den Sieg bei der Belagerung von Terra gekostet. (Was nicht stimmt: Die Schlacht war da bereits verloren.) Die Sons of Horus waren deswegen besonders häufig Angriffen ausgesetzt.1 K.12 In ihrer Verzweiflung wählten viele Sons of Horus die Option, zu einem Besessenen zu werden, einfach weil sie diese Kampfkraft zum Überleben brauchten.1 K.16 Nach der Zerstörung ihrer größten Festung Lupercalios durch die Emperor's Children war die Legion faktisch ausgelöscht und nur vereinzelte Kriegerbanden waren noch übrig.1 K.2 Da die Black Legion kurz nach der Zerstörung der Sons of Horus gegründet wurde, glaubt man im Imperium, die Sons of Horus hätten mit der Black Legion einen neuen Namen angenommen. Dies ist falsch.1 K.7
  • Über die Alpha Legion war nichts eindeutiges bekannt, aber Ezekyle Abaddon behauptete fest, sie wäre im Wirbel des Chaos anwesend.1 K.13

Bekannte Schlachten

Quelle