Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Kyril Sindermann

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
(Weitergeleitet von Lastan Neemagiun Veritus)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kyril Sindermann war Erster Iterator der 63. Expeditionsflotte.1 T1K3 Später wurde er eine zentrale Figur der Lectitio Divinitatus-Bewegung.4 K.12 Schließlich wurde er als Lastan Neemagiun Veritus ein Gründungsmitglied der Inquisition.7 K.12

"He empowers us and we empower Him! And through that unity, we will know glory!"
+++ Kyril Sindermanns Predigt über den Imperator, M31 +++9 T3K18


Beschreibung

Kyril Sindermann war zu Beginn des Großen Bruderkriegs bereits ein gebrechlicher alter Mann, aber immer noch von scharfem Verstand. Als Iterator war er gebildet und in Diskussionen auch philosophisch standfest. Er war ein begabter Redner und las viel.1 T1K3

Die Ereignisse um Xavyer Jubal und Euphrati Keeler zerstörten seine atheistische Einstellung und er begann ebenfalls, an die Göttlichkeit des Imperators zu glauben.1 T2K3 Seine Loyalität zum Imperium stand nie in Frage, aber seine Einstellung zum Imperator änderte sich. Er war fasziniert von diesem Phänomen "Glauben" und wie der Glaube an die Göttlichkeit des Imperators sich im Angesicht der Horus Häresie zu einer echten Bewegung zu fokussieren begann.4 K.12

Geschichte

Auf Terra war Kyril Sindermann, vor seiner Ernennung zum Iterator, einmal für drei Wochen Berater bei einer archäologischen Expedition nach NeoAleksandrya. Dort begegnete er dem noch jungen Kasper Hawser.6 K.1

Fünfzehn Monate nach der Ernennung von Horus zum Kriegsherrn erreichten die ersten Memoratoren die 63. Expeditionsflotte unter ihnen auch Kyril Sindermann.1 T1K3 Als Erster Iterator der 63. Expeditionsflotte hielt Kyril Sindermann hauptsächlich Vorlesungen über Philosophie, um die anderen Iteratoren auf ihre Aufgaben vorzubereiten. Er pflegte eine tiefe und innige Freundschaft mit dem Kriegsherrn, dem Lord Marshal der Expeditionsarmee und verschiedenen Führungsoffizieren. Ihm unterstanden zudem Memoratoen wie Euphrati Keeler und Mersadie Oliton.1 T1K3 Besonders die Fotografien von Keeler fand er herausragend und als perfektes Beispiel warum es Memoratoren geben muss.1 T1K7 Ansonsten verbrachte er die meiste Zeit in der Archivkammer 3 der Bibliothek der Vengeful Spirit. Mit Garviel Loken verband ihn eine tiefe Freundschaft. Loken profitierte von Sindermanns Wissen und bezeichnete ihn einmal als seinen Mentor, was Sindermann aber lachend ablehnte. Der Iterator räumte auch seine Zweifel aus, den Vorschlag Teil des Mournivals zu werden, nicht abzulehnen.1 T1K3
Durch gutes Zureden von Sindermann und Maloghurst ließ Horus sechs Memoratoren an der Invasion auf 63-19 teilhaben. Seine Bedingung war jedoch, dass Kyril unter ihnen sei und sie anleiten sollte.1 T1K7 Beim Einsatz in den Whisperheads begleitete Kyril Sindermann die Memoratoren. Loken stieß auf den besessenen Xavyer Jubal und tötete ihn augenscheinlich.1 T1K8 Er war aber von der Situation so überfordert, dass er Sindermann an den Ort des Kampfes holen ließ, um ihn um Rat zu fragen. Sindermann war genau so überfordert und mitten im Gespräch erhob sich der Totgeglaubte und floh, während er sich in einen Dämon verwandelte.1 T1K9 Er konnte getötet werden. Horus klärte Sindermann (gemäß des damaligen Wissensstandes) auf, ein Warp-Xeno hätte von Jubal Besitz ergriffen.1 T1K10 In der Folge begann Sindermann wie ein Wahnsinniger zu recherchieren und vernachlässigte all seine restlichen Pflichten. Er verknüpfte frühere Sichtungen von Dämonen und Magie, wie in den Chronicles of Ursh.1 T2K3
Nach den Geschehnissen auf 140-20 folgte die 63. Expeditionsflotte einer Einladung der Interex und Sindermann besuchte unter anderem ein Museum auf dem Planeten Xenobia, wo er sich die Waffen der Kinebrach ansah.1 T3K2 Dort wurde eine der Waffen von Erebus gestohlen, was zum Krieg des Imperiums gegen die Interex führte. Sindermann führte derweil seine Recherchen in alten Büchern fort.1 T3K4 Garviel Loken lieh sich wiederholt Bücher von ihm.2 T1K2 Mersadie Oliton und Ignace Karkasy wurden Lokens Memoratoren, und zumindest die Werke des letzteren legte der Captain wiederholt Sindermann vor.2 T1K2
Ein böser Verdacht stieg in Sindermann auf: Was wenn die Dämonen echt wären, nicht nur Xenos, sondern das wahrhaftig Böse? Kurz vor der Landung auf Davin suchte Loken Sindermann auf und gab ihm die Chronicles of Ursh zurück, zudem wollte er wissen, ob der Iterator auch glaube, dass darin dämonenhafte Wesen beschrieben werden. Es ergab sich ein Exkurs zwischen beiden, über die Möglichkeiten der Wesen und "Zauberei". Sindermann war der Meinung nur der Imperator und seine Vision könnten sie davon wegführen und in ein Goldenes Zeitalter der Menschheit.2 T1K3
Nach Horus Verwundung auf Davin und seiner Übergabe an die Serpent Lodge der Davinitischen Priester war Loken rastlos und suchte Sindermann auf, um mit ihm über esoterische Dinge zu sprechen. Sindermann nutzte sein Wissen der zahlreichen gelesenen Bücher, um den Captain über verschiedene historische Verknüpfungen von Serpent, zu Schlange, zu Satan und Chaos zu führen.2 T3K14 Sindermann bat Tarik Torgaddon darum, Euphrati Keeler zu ihm zu bringen, von der er wusste, dass sie begonnen hatte, Kopien des Lectitio Divinitatus zu verteilen.2 T3K15 Sindermann hatte es gelesen und wollte Keeler zu Details und Deutungen befragen. Was, wenn es das Chaos tatsächlich gebe, dann bräuchten die Menschen ein übernatürliches Gegengewicht, um ihnen entgegenzutreten. Was, wenn der Imperator ein Gott wäre? Mit Euphrati Keelers Hilfe übersetzte er eine Passage aus dem Book of Lorgar, weil er hoffte, so weitere philosophische Einblicke in die Themen Gott und Imperator zu erhalten.2 T3K16 Allerdings geriet er durch das Lesen in einen dämonischen Bann und beschwor gegen seinen Willen einen Dämon, der die Bibliothek in Brand steckte. Mitzuerleben, wie Euphrati Keeler den Dämon allein mit ihrem Glauben zurückhielt, erschütterte ihn noch mehr. Keeler und Astropathin Ing Mae Sing gelang es schließlich, das Wesen zu bannen.2 T3K16, T3K17 Keeler brach zusammen und Sindermann, sowie Oliton vebrachten lange Tage an ihrem Krankenbett. Zwischenzeitlich begann sich die Geschichte von der Heiligen des Gott-Imperators zu verbreiten.2 T4K21
Kyril Sindermann ging zu Geheimtreffen der Lectitio Divinitatus, aber nicht weil er zu ihrem Glauben gefunden hatte, sondern um sie zu verstehen. Er besuchte auch die komatöse Euphrati Keeler, solange er sich noch frei auf der Vengeful Spirit bewegen konnte. Wie alle Zivilisten wurde er mit einer Ausgangssperre belegt.3 K.1 Dann hatte er jedoch eine Vision, wie eine dunkle Macht nach Keeler griff. Beinahe mit Leichtigkeit konnte er seine Wachen überreden, ihn kurz gehen zu lassen.3 K.2 Zusammen mit seinen Verbündeten Jonah Aruken und Titus Cassar traf er kurz vor Maggard auf der Krankenstation ein. Maggard wollte sie alle erschiessen, als Euphrati Keeler kurz erwachte und die Zeit anhielt: Maggard und die fliegenden Pistolenkugeln wurden kurz in der Zeit eingefroren, so dass sie fliehen konnten. 3 K.4

Euphrati Keeler wurde tief im unübersichtlichen Maschinenraum der Vengeful Spirit versteckt, wo Kyril Sindermann sich mit Reden-schreiben beschäftigte.3 K.7,K.9 Durch eine Verschwörung aller Anhänger konnte er live in die gesamte Flotte eine Rede übertragen: Er klagte Horus an, mit seiner immer gewalttätigeren Politik den Imperator verraten zu haben. Zu viele wiederentdeckte Welten würden einfach angegriffen werden, ohne sich überhaupt um eine friedliche Lösung zu bemühen. Sindermann forderte, es müsse wieder mehr Frieden als Krieg geben. Horus fühlte sich dadurch herausgefordert, da Sindermann nun politisches Gewicht besaß. Maloghurst berief als Antwort eine Versamlung ein, in der er alle Memoratoren einlud, sich Berichte von der Schlacht um Istvaan III anzusehen. Euphrati Keeler wusste, dass es eine Falle war, aber sie wollte trotzdem gehen.3 K.10 Sie, Sindermann und Mersadie Oliton gingen also hin. Horus zeigte den Memoratoren auf Videowänden Bilder des Gemetzels auf Istvaan III und wie er die Torpedos mit Virusbomben startete. Die Drei setzten sich von der menge ab und Euphrati Keeler ging zielstrebig auf Iacton Qruze zu, den sie überreden konnten, ihnen zur Flucht zu verhelfen.3 K.11 Im Hangar stellte sich ihnen Maggard entgegen, der selbst für Iacton Qruze im Nahkampf zu stark war. Erst als Kyril Sindermann Maggards Pistole aufhob und ihn anschoss, konnte Qruze ihn erstechen. Zusammen bestiegen sie einen Thunderhawk und flohen zur Eisenstein.3 K.13

Sindermann, Mersadie Oliton und Euphrati Keeler fanden auf der Eisenstein andere Gläubige, die aus irgendwelchen anderen Quellen die Lehren und Pamphlete der Lectitio Divinitatus kannten. Heimlich richteten sie auf den Unterdecks der Eisenstein eine kleine Kapelle ein. Kyril Sindermann begann, wieder seiner früheren Arbeit nachzugehen: Reden schreiben. Doch diesmal waren es die Gedanken und Geschichten Euphrati Keelers, denen er eine Form gab. Er hielt mehrere Vorträge, die er als Diskussionsrunden betrachtete, während sie für die anderen Gläubigen Predigten waren.4 K.12 Als die Lebenserhaltungssysteme der Eisenstein beschädigt wurden, wurden die äußeren Decks aufgegeben, um Ressourcen zu sparen. Sindermann verlegte daraufhin die Treffen in eine größere Halle weiter im Schiffsinneren.4 K.13

Die Eisenstein wurde von den Imperial Fists gerettet und alle an Bord der Phalanx evakuiert. Später war Kyril Sindermann an Euphrati Keelers Seite als sie Rogal Dorn davon abhielt, Nathaniel Garro wegen seiner Verleumdungen zu töten, und Mersadie Oliton eine Aufzeichung abspielte, die Garros Bericht bestätigte.4 K.14

Als die Phalanx das Sol-System erreichte, wurden sie bereits vom Sororitas Silentum erwartet. Irgendwie hatte dieses von Euphrati Keeler und ihren besonderen Fähigkeiten erfahren. Es hatte das Council of Terra informiert und dieses schickte Rogal Dorn Anweisung, Euphrati Keeler und ihre Begleiter seien an das Sororitas Silentum zu übergeben.4 K.15
Euphrati Keeler wurde von Amendera Kendel auf der Phalanx abgeholt und Mersadie Oliton und Kyril Sindermann beschlossen, mit ihr zu gehen. Als Nathaniel Garro bei ihrer Ankunft sah, dass man sie quasi verhaftet hatte, protestierte er, aber Keeler versuchte ihn zu beruhigen, sie müsse mitgehen und ihr werde nichts geschehen. Oliton und Sindermann erklärten, sie würden auch weiterhin an ihrer Seite bleiben.4 K.15 Sindermann, Oliton und Keeler entkamen von der Somnus Citadel auf Luna durch einige Sororitas Silentum, die den Lectitio Divinitatus gelesen hatten und mit Hilfe von Iacton Qruze.9 T3K19
Zu einem unbekannten Zeitpunkt wurde Mersadie Oliton von Sindermann und Keeler getrennt und in einem Orbitalgefängnis von Titan inhaftiert. Obwohl sie dort vollkommen isoliert war, träumte sie mehrfach von Keeler, die ihr Einblicke in die Zukunft gewährte.5 K.7 Laut Informationen von imperialen Agenten wurden Keeler und Sindermann von Euphratis Anhängern von Orbitalstation zu Orbitalstation Terras geschleust, um der Verhaftung zu entgehen. Zu diesem Zeitpunkt verbreitete sich der Lectitio Divinitatus und der Glauben an Keeler, als Heilige des Imperators, wie ein Lauffeuer im Sol-System. Rogal Dorn hätte dies gerne unterbunden, sah er darin doch eine Unterminierung seiner Verteidigungsbemühungen, denn warum sollte ein Sterblicher notwendig sein, um einen Gott zu verteidigen.5 K.8
Sindermann und Keeler gelangten zur Hesperides-Orbitalplattform und Kyril führte dort eine Untergrund-Kirche als Priester an. Er nutzte seine Fähigkeiten als Iterator, um zahlreiche Predigten zu leiten. Er sprach in seinen Predigten auch davon, dass der Imperator den Imperialen Palast nicht verlassen könne, da er in dessen Tiefen gegen ein noch größeres Übel als Horus kämpfen würde. Woher er dieses Wissen besaß, das selbst unter der Führungsebene des Imperiums geheim war, ist unbekannt. (siehe auch: War within the Web) Nathaniel Garro war auf der Suche nach der Heiligen Euphrati Keeler und fand Sindermann auf Hesperides. Bei seinem Erscheinen brach Panik aus, bis Sindermann ihn mit einer Umarmung begrüßte, sie gingen dann in einen privateren Raum.9 T3K18 Sindermann wusste das Iacton Qruze gefallen war und hielt in seiner Kapelle eine Kerze für dessen Andenken am brennen. Garro erzählte dem Iterator rudimentär, was er die letzten Jahre für Malcador getan hatte, und das er nach der Konfrontation auf dem Titan sicher war, dass sie nicht mehr die gleichen Ziele verfolgen würden. Dann erschien Euphrati Keeler und Garro fiel auf, dass sie einige Zeit durch Sindermann gesprochen hatte. Heilige und der Legionär sprachen, während Sindermann sich verabschiedete, um ihn der Kapelle eine Hymne anzuleiten. Der Battle-Captain wollte Keeler über die Venus aus dem Sol-System schaffen, doch sie und Sindermann widersprachen.9 T3K19
Ein Sparatoi der Alpha Legion und ein ehemaliger Vindicare-Assassine, Anhänger von Horus, griffen in einer der Predigten an, um Keeler zu töten und verletzten dabei auch Sindermann. Garro gelang es, den Sparatoi vor Keeler mit einem Wurf von Libertas zu enthaupten, bevor er sich dem Vindicare zu wandte. Dessen Dämonenwaffe macht es ihm schwer, bis Sindermann es schaffte, Libertas aus der Wand zu ziehen und bis zu Garro zu schleifen. Im folgenden Kampf rettete der Marine dem ehemaligen Iterator mehrfach das Leben.9 T3K20 Garro konnte siegen, aber nur Sindermann, Keeler und ein paar Leibwächter entkamen von den Imperator-Anhängern lebend aus der Kapelle. Sie zogen sich zu einem Hangar zurück und wurden Ziel eines Teleporterangriffs. Der Knight Errant Vardas Ison und eine Reihe von Gardisten erschienen vor ihnen. Ison sollte Keeler zu Malcador bringen und Garro wollte es nicht zu lassen. Die Heilige überredete ihn, nachzugeben und folgte Ison. Garro verhinderte aber, dass sie Sindermann und die anderen mitnahmen. Sie durften gehen und Garro wollte bei Sigismund ein gutes Wort einlegen, damit er die verborgenen Passagen von und um Terra für den Prediger unterstützt.9 T3K21

"We erased every ancient, crumbling belief because they were weak. Their credo could not resist the test of a keen mind, or questions not easily answered. They asked for blind faith in something that could not be perceived, touched or experienced. We do nothing of the kind. Our deity lives among us. He can be seen, and in some small manner, He can be known to us."
+++ Kyril Sindermanns Predigt über die wahre Imperiale Wahrheit, M31 +++9 T3K18

Kurz vor der Schlacht um Terra führt Malcador vier Menschen und acht Space Marines vor den Imperator, unter ihnen befindet sich Kyril Sindermann. Diese beiden Gruppen bilden den Grundstein für die spätere Inquisition und die Grey Knights.7 K.12

Sindermann geht innerhalb der Inquisition seinen Weg und nennt sich nach dem Bruderkrieg Lastan Neemagiun Veritus, um seine Identität zu verschleiern. Als einer der vier Gründungsmitglieder kann er auch über die Grey Knights verfügen, wovon er als Mitglied des Ordo Malleus Gebrauch macht. Dreimal ordnet er Exterminati an, um die Identität der Grey Knights geheimzuhalten.7 K.12 Veritus wurde immer abhängiger von Juvenor-Behandlungen und seine weiße Rüstung, mit goldenen Verzierungen, Adlern, Totenschädeln und imperialen Insignien, hatte eingebaute Juvenorgeräte.8 K.10

Veritus nahm die Lehren der Ekklesiarchie von der Göttlichkeit des Imperators an und unterstützte das Adeptus Ministorum in aller Öffentlichkeit.8 K.18

544.M32 wird er zum Inquisitor Lord Terran, eine Position die er sich mit Inquisitorin Marguerethe Wienand teilt.7 K.12 545.M32 kommen beide überein, die Strukturen der Inquisiton zu verfestigen. Zu jenem Zeitpunkt sind der Ordo Xenos und der Ordo Malleus die beiden größten Ordos und jeder Inquisitor soll sich stark an einen von beiden binden. Es soll ihnen denoch weiterhin freistehen, wenn notwendig, weitere Ordos zu gründen und wieder aufzulösen. Veritus und Wienand beschließen, dem Ordo Xenos die Deathwatch und dem Ordo Malleus die Grey Knights als Chambers Militant zuzuordnen und damit jedem Inquisitor mächtige militärische Ressourcen zur Verfügung zustellen.7 K.12

545.M32 stirbt Veritus, im Alter von mehr als 1500 Jahren, als letzter der ursprünglichen vier Gründungsmitglieder der Inquisition. Er wurde vom Großmeister des Officio Assassinorum, Drakan Vangorich, vergiftet, der Veritus als Bedrohung für seine Machtansprüche ausschalten wollte. Kurz vor seinem Tod übergibt Veritus ein Implantat an Wienand, dass es ihr erlaubt, die Ordensfestung der Grey Knights zu betreten und mit Hochmeister Janus einen Pakt auszuhandeln, um ihren und Veritus Plan wahr werden zu lassen.7 K.12
Sindermann hatte zwar einige Personen in das Amt des Inquisitors erhoben, hatte sich jedoch nie einen Nachfolger gesucht.7 K.12; 8 K.10

Quellen