Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Landungsplatzmassaker

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
(Weitergeleitet von Landungsfeldmassaker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!

Das Landungsplatzmassaker (engl. Drop Site Massacre), auch Landungsfeldmassaker oder Schlacht von Istvaan V genannt, war die zweite große Schlacht des Großen Bruderkrieges.

Der Name kam bereits kurze Zeit nach dieser Schlacht auf.6 K.8

Ausgangslage

Als der Imperator von Horus' Verrat und der Schlacht von Istvaan III erfuhr, entsandte er sieben Legionen von Space Marines nach Istvaan V, wo sich die Verräter um Horus nach der Schlacht von Istvaan III zurückgezogen hatten. Ihre Aufgabe war es, die Verräter auszulöschen. 1 K.23

Die Verräter verfügten über experimentelle, panzerbrechende, vom Dunklen Mechanicus entwickelte Boltermunition, gegen die normale Servorüstungen kaum Schutz boten.5 K.10

Beteiligte Steitkräfte

Imperium

Die folgenden Legionen erwiesen sich als Verräter:

Verräter

Weitere Truppen:

Die Truppenzahlen schwanken je nach Quelle. Nach einer Quelle hatten die vier Verräter-Legionen zu anfangs etwas weniger als 30.000 Mann und die drei Loyalisten-Legionen etwa 40.000 Mann1 K.23. Laut einer anderen Quelle setzte allein die Raven Guard 80.000 Space Marines auf Istvaan V ein.5 K.1

Ablauf der Schlacht

Vorbereitung

Als Vorbereitung, befahl Horus Fulgrim, eine der Festungsruinen auf Istvaan V wieder zu befestigen. Dies geschah noch während der Schlacht von Istvaan III. Vor den Festungsmauern wurde ein Netzwerk aus Bunkern und Gräben errichtet, hinter den Mauern wurden Flugabwehrgeschütze und Werfer für Orbitaltorpedos aufgestellt. Die Imperiale Garde der 28. Expeditionsflotte und die Legio Mortis wurden nach Istvaan V verschifft. 1 K.22

Die Iron Hands-Flotte war durch den Überraschungsangriff Fulgrims immer noch angeschlagen und so kam Ferrus Manus mit nur einem Großkampfschiff, der Ferrum, und einigen Eskorten.4 Allerdings hatte er so viele Truppen mitgenommen, wie dieTransportkapazität zuließ: 10 Elitekompanien Terminatoren. Am Rand des Istvaan-Systems traf die Ferrum auf die Flotten der Raven Guard und Salamanders. Zuerst kamen lange keine astropathischen Nachrichten von den Word Bearers, Iron Warriors, Night Lords und Alpha Legion. Schließlich richteten sie aus, sie würden in einigen Stunden eintreffen. Ferrus Manus, Corax und Vulkan waren so voller Wut auf die Verräter, dass sie beschlossen, augenblicklich anzugreifen. Die anderen vier Legionen sollten dann die zweite Angriffswelle bilden.1 K.23

Angriff

Landungsplatzmassaker - Phase 1

Die Iron Hands, Raven Guard und Salamanders eröffneten die Schlacht mit einem Orbitalbombardement auf die Festung der Verräter. Allerdings hatten die Emperor's Children ausgezeichnete Arbeit geleistet und die Verräter in der Festung blieben unbehelligt. Die aufgeschütteten Verteidigungsanlagen vor den Mauern wurden allerdings schwer getroffen. 1 K.23

Gleich danach landeten die Loyalisten mit Landungskapseln nördlich der Festung (1 K.24), um den Gegner zu überraschen, aber die Verräter ließen sich nicht so leicht verwirren und stellten sich sofort zum Kampf. Unter schwerem Artillerie-Beschuss aus der Festung und durch Dies Irae griffen die Loyalisten die Schützengräben an. Die Iron Hands bildeten einen Keil, der sich tief hineinbohrte und sie trafen auf eine gemischte Streitmacht aus Death Guard und Sons of Horus. 1 K.23

Kurz darauf landeten die Fahrzeuge der Loyalisten, und begannen zur Infanterie aufzuschließen, während die Artillerie-Einheiten weiter hinten in Stellung gingen. Die Salamanders griffen an der linken Seite an. Vulkan befand sich an der Spitze seiner Legion, flankiert von zwei großen Battalionen der Firedrakes.8 K.19 Dahinter kam die Pyre Guard, gefolgt von den Pyroclasts.8 K.19 Von Anfang an, konnten die schweren Einheiten kam mit Vulkan schritthalten, sodaß die leichte 15. Kompanie Reconnaissance von Artellus Numeon nach vorn beordert wurde, um Vulkan zu folgen.12 K.19 Die Raven Guard übernahm die rechte Flanke mit Sturmtrupps. Der massive Vorstoß Iron Hands in der Mitte sorgte dafür, dass die Verteidigungslinie der Verräter zu einem Bogen eingedrückt wurde. Was ein schneller, harter Angriff hätte werden sollen, artete in ein episches Gemetzel aus, in dem in jedem Augenblick Hunderte Space Marines starben. 1 K.23

Auf Seiten der Verräter kämpften Angron, Mortarion und Abaddon direkt in vorderster Front. Die Emperor's Children hielten die Mitte der Formation und schändeten noch während des Kampfes die Verwundeten und die Toten. Die Salamanders trafen zuerst auf die Death Guard, als die Aufklärungskompanie zuweit vorstieß, setzten Mortarions Truppen Giftgas ein.8 K.19 Als die Fahrzeuge der Loyalisten in die Schlacht eingriffen, brachte das Artilleriefeuer den Gegenangriff der Verräter ins Stocken. Es kam zu einem Patt, in dem sich beide Armeen gegenseitig aufrieben: Genug Feuerkraft und Wut, um ein ganzes Sonnensystem zu erobern, war auf eine Frontlinie von Zwanzig Kilometern konzentriert. Allein der Kampflärm aus Schüssen, Schreien und Explosionen war infernalisch. Das vergossene Blut vermischte sich mit dem schwarzen Sand zu einem Schlamm, der das ganze Tal bedeckte. 1 K.23
Nicht nur die Space Marines kämpften: Dies Irae duellierte sich mit den Panzer-Schwadronen der Loyalisten und Techpriester stürzten mit pervertierten Technologien, die sie von der Auretian Technocracy gestohlen hatten, die Angriffsreihen der Loyalisten in blutige Verwirrung. 1 K.23

Unmerklich begannen die Loyalisten an Boden zu gewinnen, aber das Gefecht stand auf der Kippe. Noch während des Kampfes forderte Angron Vulkan heraus und der Primarch der Salamanders ging, um seinen Bruder entgegenzutreten.8 K.24 Massiertes Artilleriefeuer verhinderte den Kampf.8 K.24 Jederzeit konnte eine Seite einen Vorteil erringen. Dann trafen die Verstärkungen ein: Die Word Bearers, Iron Warriors, Night Lords und Alpha Legion landeten im Hinterland der Loyalisten mit ihren Stormbirds und Thunderhawks. 1 K.23

Verrat

Landungsplatzmassaker - Phase 2

Die Nightlords landeten an den Flanken. Die Iron Warriors landeten in der Mitte, wo sie sofort mobile Barrikaden um ihre Schiffe aufstellten. 1 K.24
Als die Verräter diese Verstärkung sahen, zogen sie sich scheinbar unkontrolliert zurück, nur um außer Sicht sofort wieder in Formation in Stellung zu gehen. Selbst Dies Irae löste sich aus dem Gefecht. Fulgrim zeigte sich an der Front und koordinierte den Rückzug seiner Emperor's Children. Dann stellte er sich auf einen hohen Felsen und forderte mit einer Geste Ferrus Manus zum Duell. Während die Raven Guard und die Salamanders sich zum Landeplatz zurückzogen, wurde Ferrus Manus klar, dass er keinem Anderen erlauben konnte, Fulgrim herauszufordern. Das war eine Sache zwischen ihnen Beiden. Ferrus Manus und seine überlebenden Terminatoren rückten weiter vor. Er stellte Fulgrim wütend zur Rede, aber Fulgrim entgegnete, für Ferrus Manus wäre alles zu spät: Dies hier wäre eine Falle. 1 K.24

Inzwischen rückten die Raven Guard und Salamanders zur Landezone der Iron Warriors vor. Sie hatten Tausende Brüder verloren, hatten Verwundete, ihre Fahrzeuge hatten keine Munition mehr und waren von Feindfeuer angesengt. Sie baten per Funk um medizinische Unterstützung, aber die Iron Warriors standen einfach nur da. Plötzlich schoss eine rote Signalrakete aus der Festung der Verräter nach oben, und die Iron Warriors eröffneten das Feuer. 1 K.24
Fulgrim bot Ferrus Manus Schonung, an, falls er sich ergeben würde, aber Ferrus Manus lehnte ab. Fulgrim griff an und die beiden duellierten sich. Wegen einer schweren Wunde verlor Fulgrim seine Waffe und Ferrus Manus hätte ihn beinahe getötet, wenn Fulgrim nicht sein Dämonenschwert gezogen hätte. Es gelang ihm, Ferrus Manus zu verwunden. Er wollte ihn nicht töten, aber dann schrie der Dämon in seinen Gedanken, er müsse es tun. Ferrus Manus griff gerade wieder nach seiner Waffe, als Fulgrim aus eigenem Willen zuschlug und ihn enthauptete. Im letzten Moment versuchte er noch die Klinge wieder zurückzuziehen, doch der Dämon verhinderte das. Ferrus Manus starb in einem Ausbruch psionischer Energie. Fulgrim begriff endlich alles und erkannte voller Entsetzen, was er getan hatte. Er wollte sich gerade selbst töten, als der Dämon ihm Vergessen anbot. Fulgrim nahm an und wurde überrumpelt, als der Dämon seinen Körper übernahm. 1 K.24

Währenddessen kamen die Verräter wieder aus der Festung geströmt. 1 K.24

Die verbliebenen Loyalisten waren schnell umzingelt und kämpften um ihr Leben. Es kam zu einem unglaublichen Gemetzel, das an Brutalität die vorherige Schlacht noch in den Schatten stellte. Dem Sieg so nahe, begab sich Horus mit Justaerin persönlich auf das Schlachtfeld. Nur ein Trupp Raven Guard entkam, als sie sich durch Emperor's Children hindurchkämpften und einen intakten Thunderhawk erreichten. Diese Emperor's Children waren vom Rausch ihrer Schmerzen so verzückt, dass sie nicht mehr kämpfen konnten. Die Salamanders wurden von der Alpha Legion und den Night Lords eingekreist und nach und nach zusammengeschossen. Der Großteil kam um und die Legion verlor Vulkan aus den Augen.8 K.30 Einigen wenigen gelang es, sich freizukämpfen. Ebenso entkamen noch einige Iron Hands, indem sie sich den Salamanders anschlossen. 1 K.25

Ergebnis

Insgesamt kann die Schlacht als ein Sieg für Horus angesehen werden: Die Raven Guard bestand nur noch aus einem einzigen Trupp.* (Dies sollte später Corax zu folgenschweren Experimenten mit der Gensaat veranlassen, um die Verluste auszugleichen.)1 K.24,25 Die Salamanders hatten schwere Verluste erlitten und Vulkan war von Konrad Curze nach der Schlacht gefangen genommen worden.8 Prolog Die Iron Hands hatten einen Großteil ihrer Veteranen verloren und Ferrus Manus war tot. Außerdem schlossen sich Horus nun vier weitere Space Marines-Legionen offen an.1 K.24,25 Aus den Loyalisten, die nach ihrer Gefangennahme nicht sofort getötet wurden, rekrutierte Lorgar noch Anhänger.9 K.15

Auf der anderen Seite erlitten die Sons of Horus, Death Guard, World Eaters und Emperor's Children Verluste, die in die Tausende gingen. 1 K.24

Nach der Schlacht hielt Horus eine riesige Militärparade ab, um sich und den Anbruch einer neuen Zeit zu feiern. 1 K.25

Unbemerkt von allen, war Fulgrim zu einem Besessenen geworden. Er erzählte es nur Horus. 1 K.25

Noch fast zwei Jahre nach dem Landungsplatzmassaker irrten Loyalisten über den Boden von Istvaan V und versuchten zu entkommen.9 K.3

*Anmerkung: Laut neuerer Quellen wurde eine wesentlich höhere Zahl von Commander Brannes Flotte gerettet.7 Der Unterschied liegt wahrscheinlich auch darin begründet, dass die Raven Guard laut älteren Editionen 10.000 Mann stark war, während in aktuellen Publikationen von wesentlich höheren Zahlen (um die 80.000) die Rede ist.

Quelle