Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Kerberos

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kerberos ist Mond des Pluto.1 T4K2

Allgemeines

Kerberos wurde im Großen Bruderkrieg mit Tunneln und Bunkern durchzogen. Die anderen Monde des Pluto wurde ebenso mit Befestigungen durchzogen, mit Ausnahme von Hydra, die eine starke Sensoranlage bekam. Kerberos stach aus den befestigten Monden hervor, da er mit soviel Panzerung und Waffen überzogen worden war, dass er es allein mit einer Schlachtflotte aufnehmen konnte. Der Name Kerberos entstammte einer alten Sage, wonach ein dreiköpfiger Hund gleichen Namens die Tore des Todes bewachte.1 T4K2

Im Bruderkrieg gehörten Pluto und seine Monde zur Ersten Sphäre der Verteidigung des Sol-Systems unter dem Kommando von Sigismund der Imperial Fists. Desweiteren dienten drei Raumschiff-Kampfgruppen in der ersten Sphäre.1 T4K2 Kerberos wurde von der 404. Kompanie der Imperial Fist bewacht, den Lords of the Long Watch, zudem gab es tausende Soldaten der Imperialen Garde und Kampfservitoren. Das Innere des Mondes war ein Labyrinth aus Gängen, Schutztüren und tödlichen Sackgassen. Über die ganze Anlage waren Teleportationsstörer verteilt.1 T4K3

Im fünften Jahr des Bruderkrieges begann die Alpha Legion einen koordinierten Angriff auf das Sol-System, bei dem sie zeitgleich mit über zweihundert Raumschiffen angriffen und ihre verdeckten Agenten aktivierten. Innerhalb weniger Augenblicke standen die Erste, Dritte und Vierte Sphäre der solaren Verteidigung im Feuer.1 T4K2 Als Agenten die Sensor- und Kommunikationsanlagen auf Hydra deaktivierten, wurde Kerberos das erste Angriffsziel unter den Festungsmonden. Plasmageschütze und Turbolaser von Kerberos bohrten sich in die angreifenden Schiffe und erzielten einige Abschüsse, wie die Silver Serpent, doch die Angreifer waren zu zahlreich und äußerst treffsicher. Sie schafften es nahe an den Mond heran und feuerten ihre tödliche Fracht aus Entertorpedos, Teleportationen und Landungsschiffen ab, bevor sie zum nächsten Mond abdrehten.1 T4K3 Die Lernaean der XX. Legion schlugen zuerst zu, viele materialisierten in Wänden oder an den falschen Orten, dennoch waren 500 Terminatoren kampffähig. Ihr Ziel waren die Verteidigungsgeschütze des Mondes, womit sie den Entertorpedos den Weg bereiteten. Als die beiden Gruppen die Hangars sicherten, lösten sie kurze Signale aus, die zur Ankunft der Landungsschiffe führten. Damit erhielten sie weitere Verstärkung und Techmarines, die sich nun daran machten, die Antischiffsgeschütze für die eigenen Zwecke zu übernehmen.1 T4K3 Das erste Angriffsziel wurde der Mond Nix. Die starken Geschütze von Kerberos wüteten verheerend und vernichteten viele Waffen auf dem anderen Mond und sprengten sogar Teile der Panzerung ab. Die Alpha Legion sandte Entertorpedos und Landungsschiffe auf Nix ab, damit verlagerte Kerberos seinen Beschuss auf den nächsten von Loyalisten gehaltenen Mond.1 T4K4 Die Rückkehr von Rogal Dorn im Sol-System, und mit ihm der Phalanx und anderer Schlachtschiffe, wendete das Kriegsglück. Kerberos gab einige mächtige Feuerstöße auf die Phalanx ab, bevor ihre Begleitschiffe sich dem Mond zu wandten. Turbolaser dezimierten dessen verbliebene Verteidigungsgeschütze und Bomber umschwärmten den Mond. Storm Eagles führten weitere Angriffe und brachten Landungstruppen mit sich, während sich Entertorpedos der VII. Legion in Kerberos bohrten. Deren Ladung aus Terminatoren und Breacher Squads stellte sich den Lernaeans.1 T4K4 Als Alpharius durch die Hand von Rogal Dorn auf Hydra starb und die Schiffsverluste weiter stiegen, befahl Kel Silonius seinen Truppen der XX. Legion den Rückzug.1 T4K5, K6

Quellen