Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Janus Draik

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
ArtikeldesMonatsSymbol.jpg

Dieser Artikel wurde von der Lexicanum-Community
zum Artikel des Monats gewählt.


"Spiele nie ein Spiel, das du nicht zu verlieren bereit bist."

+++Janus Draik+++2b

Janus Draik1 S.14

Janus Draik ist ein verwegener und weitgereister Freihändler, der zu den Erforschern der siebten Schwarzen Festung gehört.1 S.14

Allgemeines

Draik stammt aus terranischem Adel und ist der Sohn von Herzog4 K3 Coronis Draik4 K22, nach eigener Darstellung geboren in Sichtweite des Imperialen Palastes.4 K4 Er hat eine Schwester namens Thalia.4 K18 Sein Vater legte darauf Wert, seine Kinder so viel wie möglich vom Palast sehen zu lassen, was Janus unter anderem das Ewige Tor sehen ließ. Dass er, anders als die ungewaschenen, blutenden Wallfahrerhorden aus dem ganzen Imperium, aufgrund seiner Herkunft schnell und sicher bis dorthin gelangte, vermittelte ihm ein Gefühl von Auserwähltheit - er begann, sich als jemand zu sehen, der zur Führung bestimmt war, nicht zum Folgen.4 K4 Infolge von Protokollbrüchen, Duellen und schließlich eines Mordes an einem Mitglied des Adels- und Navigatorenhauses Numa musste Draik auf Betreiben seines Vaters und des Novators von Haus Numa Terra verlassen4 K10,13 und ist nicht länger der Erbe seines Vaters.4 K15 Zu dem Mord kam es, als sein Freund Numa über die üble Nachrede sprach, die Thalia über Janus geführt hatte. Janus konnte diese Verletzung der Ehre seiner Schwester nicht hinnehmen, und die beiden Freunde verabredeten ein (verbotenes) Duell mit Säbeln bis zum ersten Blut in der Sankt Scipios-Basilika. Bei dem Duell verlor Draik sein linkes Auge, was den Zweikampf eigentlich hätte beenden müssen, doch im Schwung des ernster als geplant gewordenen Kampfes rammte Draik seinem Freund den Säbel in die Brust. Seine Sekundanten drängten ihn zur Flucht.4 K20 Sein Vater vereinbarte daraufhin mit dem Haus Numa, dass Draik enterbt und mit einem Freihandelsbrief ausgestattet von Terra weggeschickt werden sollte. Bei seiner Rückkehr würden entweder alle Verträge mit dem Haus Numa ungültig, oder aber Janus Draik musste den Navigatoren ausgeliefert werden. Mit der Überwachung Draiks, aber auch der Aufgabe, ihn am Leben zu erhalten, wurde seine Adjutantin Isola beauftragt. Es war geplant, dass Janus nie die ganze Wahrheit erfahren würde.4 K22

Draik ist seitdem durch die ganze Galaxis gereist, um seltene Güter zu finden und sie der Elite des Imperiums zu verkaufen. Er ist ein geübter Zweikämpfer und hat auf seinen Reisen zahlreiche Kreaturen getötet. Während des Zeitalters des Dunklen Imperiums konnte Draik eine Siebte der legendären Schwarzen Festungen ausfindig machen, die überraschend am Rande des Segmentum Pacificus entdeckt worden war. Draik hoffte, mit ihrer Erkundung ihre Macht der Menschheit zugänglich machen zu können, plünderte aber auch bereitwillig Archäotech, die er nutzen oder verkaufen konnte.1 S.14

Die Expedition zur Schwarzen Festung

Entdeckung

Draik hörte irgendwann nach dem Fall von Cadia von Gerüchten, nach denen eine neue Schwarze Festung an den Grenzen der Galaxis aufgetaucht war. Durch seine Kontakte im Daedalischen Subsektor besorgte er sich einige Werke über Schwarze Festungen, viele davon weniger angesehen, jedoch auch Ausgaben des "Liber Monumenta" und Lord Admiral Ravensburgs "Abhandlungen über den Gothic-Krieg". Nach der Lektüre brach er mit der Draikstern ins Segmentum Pacificus auf.1 S.4
Im äußersten Nordwesten 1 S.6 des Segmentums konnte er durch Verhandlungen mit den verschiedenen Verwerter-Fraktionen den Wracknebel finden, der die Station umgab. Zu der um die Festung schwebenden, aus Weltraumschrott errichteten Station Abgrund konnte er nur mit dem kleineren Shuttle Vorhut vordringen.1 S.9

Auf Abgrund

Auf Abgrund kam Draik sowohl mit Menschen und Abhumanen als auch mit Xenos in Kontakt, die er im Raum des Imperiums sonst "schon aus Gründen des Anstands" getötet hätte. Er unterwarf sich jedoch den dies verhindernden Geboten der Station, auch wenn er Abgrund als "Zyste" wahrnahm, in dem der Abschaum der Galaxis zusammengekommen war. Er traf Sicherheitsvorkehrungen und ließ seine Leibwächter und Attachés zu dessen Bewachung auf dem Shuttle zurück1 S.10, darunter seine Attachée Isola4 K1. Aufgrund der Archäotech, die er an Bord Abgrunds sah, die einen Wert hatten, wie er ihn selten gesehen hatte, plante er, in die Schwarze Festung vorzudringen, auch wenn das hieß, es an der Seite "unerwünschter Personen" tun zu müssen, welchen er teilweise immerhin widerwillig Charakterfestigkeit und Entschlossenheit zugestehen musste.1 S.10
So bemühte er die Informationshändler Abgrunds und schloss Abkommen mit einigen der Bewohner der Station, mit deren Motiven er weit genug übereinstimmte, dass man die Möglichkeit sah, das gegenseitige Misstrauen für die Dauer der Expedition zurückzustellen, um - der Natur der Festung und ihrer Maglev-Transporträume wegen - in kleinen Gruppen Vorstöße auf sie zu unternehmen.1 S.12

Das Ascuris-Gewölbe

Draiks Erkundigungen ließen ihn auf Gerüchte über das Ascuris-Gewölbe und die dorthin führenden Drachenzähne innerhalb der Festung stoßen, welche er für das Steuerzentrum der Maglevs der Festung hielt, wenn nicht gar für deren Kommandozentrale.4 K3 Er fasste die Absicht, durch sie die Schwarze Festung selbst für das Haus Draik und das Imperium zu beanspruchen,4 K3und während der ersten drei Monate auf Abgrund unternahm er erste Expeditionen, die jedoch verlustreich waren und keine Anzeichen lieferten, dass er dem Gewölbe nähergekommen war. Sein Vater, vertreten durch Isola, befahl Draik in Schreiben, zum Curensis-Sternenhaufen zurückzukehren und seine Verhandlungen mit den Tann-Karr weiterzuführen, wovon er sich ein Vermögen erhoffte. Draik jedoch blieb weiter auf Abgrund und lernte den Kroot Dahyak Grekh kennen, welchen er vor einer Bande von Schlägern in den Scharen der Station retten konnte. Dieser hatte es im Dienst von Taddeus dem Läuterer bereits an den Drachenzähnen vorbeigeschafft.4 K1

Janus Draik, Vhorne die Fromme und Helmont Corval4 Cover

Im Steuermann, einer der Bars von Abgrund, suchten Grekh und Draik nach Informationen über Audus, die Pilotin der Expedition, die nach Grekhs Einschätzung als Einzige fähig war, ein Schiff an den Drachenzähnen vorbeizubringen. Gatto verwies sie an den Kopfgeldjäger Grusel Bullosus. Draik traf außerdem auf den Navigator Helmont Corval.4 K2 Auf dem Schiff von Bullosus konnte Draik für eine stattliche Summe Proktormünzen ein Gespräch mit der gefangenen Audus vereinbaren, bei dem Grekh dann plötzlich versuchte, Audus zu befreien, was zur Verwundung Bullosus', dem Tod mehrerer Wachen und zur Verbringung Audus' auf die Vorhut führte. Dort wurde die tödlich verletzte Audus von Draik mit einem Axialunterbrecher aus dem Corliss-Sektor wiederbelebt und von ihm zur Partnerin bei seiner Expedition gemacht.4 K3 Auf der Fanfare, einer Barke der Ekklesiarchie, sicherte er sich unter Vorspiegelung tiefen Glaubens die Unterstützung von Taddeus dem Läuterer und Vhornes der Frommen,4 K4 auf der Allmacht diejenige Corvals.4 K6
Als Draiks Expedition mit der Vorhut in die Siebte Schwarze Festung aufbrach, fühlte sich Draik beim Rhythmus der sich bewegenden Felsnadeln der Drachenzähne, hinter denen das Gewölbe liegen sollte, auf eine seltsame Art an die Abfolgen von Schlägen im Fechtunterricht seines Vaters erinnert. Die Festung "begrüßte" die Expedition, nachdem sie an Bord gegangen war und nach einem Maglev-Transportraum suchte, mit Gravitationsverschiebungen und den Angriffen von Spindle Drones, und Draik lernte die eigenartigen Substanzen kennen, aus denen die Festung aufgebaut war.4 K7f Später traf die Expedition auf Xenos, zunächst verwundete oder tote Aeldari, dann eine Horde von Yr'ghulen.4 K10 Durch Corvals Anwesenheit konnte sich die Expedition von den Visionen abschirmen, die sie in der Nähe des Gewölbes ereilte. Corval verriet jedoch in einem geeigneten Moment Draik und versuchte, ihm mit seiner Pistole ins Gesicht zu feuern.4 K11 Draik stürzte in einen Abgrund, überlebte jedoch und suchte dann, von Visionen seiner Vergangenheit geplagt, wieder nach Anschluss an die Expedition.4 K14 Auf seinem Weg traf er auf den in der Festung gefangenen Drukhari Kurdrak und musste eine Art Aquädukt überwinden, das die seltsame Eigenschaft hatte, lebendes Gewebe zu verbrennen4 K17 - Draik löste dieses Problem, indem er den Axialunterbrecher, mit dem er Audus wiederbelebt hatte, dazu nutzte, sein eigenes Herz anzuhalten und später wieder in Gang zu setzen.4 K17 Als er danach am Rande des Ascuris-Gewölbes erneut auf Corval traf, erwies sich dieser als sein alter Freund Numa, der das Duell mit Draik auf Terra überlebt hatte und ihn aus Rachedurst hatte töten wollen. Die beiden Freunde einigten sich jedoch darauf, bei dem sich abzeichnenden Endkampf im Gewölbe erneut zu kooperieren. Sie waren überzeugt, dass nicht der Zufall, sondern die Intelligenz der Schwarzen Festung sie zusammen- und zum Ascuris-Gewölbe geführt hatte.4 K24 Mithilfe der Radiumsense, die erst Grusel Bullosus auf die Festung gebracht hatte und die dann von dem zu der Expedition zurückkehrenden Dahyak Grekh mitgeführt wurde, gelang es den Erforschern im Ascuris-Gewölbe, in das dort befindliche Cancrum des Dämons Fluxus einzudringen. Im Angesicht von Glutt und Fluxus im Cancrum wurde Draik klar, dass die Festung sie in das Gewölbe gelockt hatte, um das dämonische Gebilde in seinem Herzen zu zerstören, was sie ohne äußere Hilfe nicht geschafft hatte. Draik wurde im Kampf beinah von Glutt getötet. Numa jedoch, griff in den Warp, entgegen der Gefahren, die das bedeutete, und opferte sich, um das Cancrum, seine Bewohner und die untoten Soldaten mit Flammen zu verbrennen. Sie Szene ähnelte frappierend den Visionen des Predigers Taddeus ähnelte.4 K29 Die Festung formte das Gewölbe im Folgenden um, und zeigte Draik mysteriöserweise das Wappen seines Hauses in der Finsternis, bevor die Erforscher von Gruppen von Spindle Drones davongejagt wurden.4 K30
Für Draik war die Expedition zum Ascuris-Gewölbe in mehrerlei Hinsicht ein Schlüsselerlebnis: Es brachte ihn erneut mit Numa zusammen. Es überzeugte ihn von der mysteriösen Intelligenz der Schwarzen Festung, die Teil seines Lebens gewesen sein musste, bevor er von ihr wusste. Und er hatte in Visionen die Hintergründe seiner Abwesenheit von Terra erfahren, dass er faktisch verbannt war und von seiner Attachée Isola überwacht wurde. Draik entschloss sich, auf Abgrund zu bleiben und, entgegen seiner Befehle, nicht zum Curensis-Sternenhaufen aufzubrechen, sondern weitere Expeditionen in die Festung zu unternehmen. Auf Terra hatte Draik keine Zukunft, aber auf Abgrund, bei der Festung, besaß er eine.4 Danach

Charakter

Draik ist furchtlos1 S.14 und ist sich dessen auch bewusst.1 S.4 Er scheint generell sehr von seinen Fähigkeiten überzeugt zu sein. 1 S.4ff Er betrachtet sich außerdem als Skeptiker, und schreibt dieser Eigenschaft sein Überleben zu.1 S.4 Draik ist kein allzu gläubiger Mensch, vermag jedoch überzeugend, Frömmigkeit zu heucheln, so gegenüber Taddeus dem Läuterer.4 K4 Als Adliger und Mann von Ehre sieht er es als seine Pflicht an, sich gegenüber den "Niedergeborenen" mit Würde zu verhalten - auch wenn er offensichtlich auf sie herabsieht, bedeutet das, dass er ein gegebenes Wort auch ihnen gegenüber zu halten versucht.4 K10 Seine Schwester Thalia hielt ihren Bruder für zu weich, um ein guter Herrscher und Erbe seines Vaters zu sein - sie befürchtete, er werde stets versagen. Janus war hingegen der Meinung, Thalia verwechsle Vornehmheit mit Grausamkeit.4 K18 Ironischerweise focht Janus das Duell aus, das zu seiner Verbannung von Terra führte, weil sein Gegner Numa darüber gesprochen hatte, dass Thalia schlecht von Janus geredet hatte, was Janus als Kränkung des Namens seines Hauses auffasste.4 K20

Kleidung und Ausrüstung

Draik trägt stets einen Lho-Halter bei sich. Er verfügt über ein Rapier. Er trägt einen luxuriösen Uniformfrack, verziert mit goldenen Paspeln, dazu eine gestärkte Kniehose, mit Silberfäden durchwirkte Manschetten und Handschuhe4 K1 sowie einen prunkvollen Kürass mit imperialem Aquila darauf.4 K4 Janus Draiks ererbte Pistole ist eine Drukhari-Splitterpistole.3;4 K3

Trivia

  • Der Freihändler verfügt über ein Gesicht, das einer imperiale Statue gleicht: löwenartig, hart und stolz, mit einem scharf gezeichneten Mund und einem gezwirbelten, vollen Schnauzbart sowie einer langen, vornehmen Nase.3 K1
  • Draiks Handelsvollmacht trägt die Nummer R38-79N1.1 S.4 Seit er sie geerbt hat, ist auch bereits das Shuttle "Vorhut" in seinem Besitz, welches er später nutzte, um durch den Wracknebel hindurch die Schwarze Festung zu erreichen.1 S.19 Mit ihr erweiterte er die Domäne des Imperators.1 S.9 Später kam die ungleich größere "Draikstern" hinzu.1 S.9 Der Freihandelsbrief von Haus Draik wurde von Lord Saviona vom Senatorum Imperialis ausgestellt und von jedem anderen Mitglied bestätigt.4 K4
  • Er verfügt über eine nicht unerhebliche Sammlung von Xenotech-Artefakten1 S.19 und sammelt, "seit er denken kann", Gemälde des Malers Catali4 K7.
  • Draik hat große Teile seines Lebens in Gesellschaft von Xenos-Botschaftern oder Abgesandten verbracht und dabei Freundschaften mit Aeldari geschlossen. Er kann sich daher in mehreren Dialekten der Eldar verständlich machen.4 K10

Galerie

Miniatur für Janus Draik, mit zusätzlicher Perspektive auf Draiks Pistole3

Quellen