Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Horus Heresy Chapbook (Roman)

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelbild

Das Horus Heresy Chapbook ist eine Kurzgeschichtensammlung bestehend aus The Lightning Tower von Dan Abnett und The Dark King von Graham McNeill. Beide Geschichten spielen um den jüngsten Konflikt zwischen Rogal Dorn und Konrad Curze.

The Lightning Tower

Nachdenklich durchstreift Rogal Dorn die Hallen des Imperialen Palastes auf Terra, welcher so gigantische Ausmasse voller Pracht besitzt, dass in ihm unterschiedliche Klimazonen herrschen. Nachdem er vom Verrat Horus' erfahren hat liegt es an ihm den Palast in eine uneinnehmbare Feste umzugestalten und ihn seiner einstigen Pracht wohl für immer zu berauben. Trauer und Furcht erfüllt ihn. Doch weiss er nicht so genau vor was er sich genau fürchtet. Ist es der Verrat Horus' und einiger anderer Primarchen? Der unausweichlich bevorstehende Kampf? Nach einer Weile wird es ihm klar - er fürchtet sich vor dem Unbekannten, vor dem was seine Brüder dazu veranlassen konnte sich gegen den Imperator zu stellen. Er fürchtet sich vor dem, was das Imperium in Zukunft werden könnte. Melancholie trübt das Herz des vielleicht ordentlichsten und stoischsten aller Primarchen. Als er in einer Halle die Statuen der noch 18 verbliebenden Primarchen betrachtet und die beiden leeren Plätze der wieder entfernten Statuen sieht, stellt er sich die Frage, ob seine verräterischen Brüder nicht aus den Tragödien der zwei Primarchen nicht gelernt haben. In einem Gespräch mit Malcador erzählt er diesem von seinem Streit mit Curze im Cheraut-System und fragt, wohin das alles führen wird, woraufhin Malcador ihm rät sich mittels Ignoranz vor all seinen Fragen, die ihn so quälen zu schützen, dass er nicht der Versuchung unterliegen sollte das Chaos verstehen zu wollen. Von Fulgrim erfährt er, dass Konrad schreckliche Visionen plagten: Dass das Erbe des Imperators bald für immer enden würde, dass Brüder sich gegenseitig zerstückeln würden, dass Curze ihn beinahe töten werde, dass er anschliessend seine Heimatwelt zerstören und daraufhin für immer mit seinen Night Lords verschwinden würde. Als Malcador das Imperiale Tarot Curzes befragt, bestätigt dieses Curzes Visionen. Eine der Karten zeigt dabei den Lightning Tower - eine Karte, die Laut Malcador ein hohes Ziel nach grossem Opfer bedeuten kann bzw. eine zerstörte Welt, in der man selbst als Gewinner hervorgehen kann. Dorn grübelt noch lange über die Bedeutung der Karte nach. Der Imperator selbst rät Dorn, dass dieser sich nicht vor seiner eigenen Furcht irritieren lassen soll. Doch welches Opfer meinen die Karten?

The Dark King

In einer Vision steht Konrad Curze über den leblosen, blutigen Körper seines Bruders Rogal Dorns. Sigismund stösst hinzu und fragt, was er da eigentlich tue, bevor die Vision endet. Konrad vertraut sich daraufhin Fulgrim an und erzählt ihm von einigen seiner Visionen. Später kommt es zum realen Zusammenprall zwischen ihm und Dorn im Cheraut-System, als Konrad wahllos Kriegsgefangene massakrieren lässt - seines Erachtens und Erfahrung nach der einzige Weg Leute davon abzuhalten korrupt und verräterisch zu werden. Dorn, der schon zuvor vom labilen Geisteszustand seines Bruders erfuhr, verweist diesen in grenzenloser Wut unter Gewahrsam des Sektors. Vor seiner eigenen Kammer bedient sich Curze Hexerei, um die dortigen Wachen (Veteranen der Templar- und Phönix-Garde) in vollkommende Dunkelheit zu tauchen, um sie anschliessend in spöttischer Manier blutigst niederschlachten zu können. Später steht Curze auf dem Deck seines Flaggschiffes - seine Heimatwelt Nostramo direkt vor sich liegend sehend. Dorn, der ihn verfolgen lässt erreicht in diesem Moment mit seiner Flotte das System, kann es aber nicht verhindern, dass er mit ansieht wie Konrad seine eigene Heimat vernichten lässt. Für ihn ist sie wieder zu dem korrupten Ort verkommen, die sie vor seiner Ankunft war. Der Name, den der Imperator ihm einst gab, legte er für immer ab, um wieder den Namen anzunehmen, den er sich selbst einst gab: Night Haunter.

Titelbild

Sonstiges

Auf 1500 Stück limitiert.

Andere Ausgaben

Im Juni 2008 erschienen die zwei Kurzgeschichten als Hörbuch in englischer Sprache: The Dark King and the Lightning Tower (Hörbuch) und wurden im Oktober 2012 in der Anthologie Shadows of Treachery aufgenommen.