Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Hesperus

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hesperus ist eine Welt im Helican-Subsektor.

Einleitung

Allgemeines

Hesperus liegt auf einer Handelsroute durch den Helican-Subsektor, die von Thracian Primaris zu den Grand Banks führte.1b

Desweiteren scheint Hesperus gut in der Produktion landwirtschaftlicher Güter wie Wein oder Getreide zu sein.1a,c

Geographie

Die Landmasse von Hesperus unterteilt sich in einen westlichen Kontinent und zumindest einen anderen Kontinent.1c

Geschichte

Auf Hesperus kam es zu Morden durch einen Chaoskult, bei dem die Augen der Opfer entfernt wurden, weil sie als Fenster zu deren Seele angesehen wurden.1e

In 241.M41 existierte auf Hesperus anscheinend eine sezessionistische Bewegung mit Verbindungen zu einer Handelsföderation auf Sameter. Inquisitor Gregor Eisenhorn sollte auf Anfrage von Lord Rorken dieser Verbindung nachgehen.1e

Die Radikale Lilean Chase gründete zwischen 310.M41 und 320.M41 auf Hesperus eine häretische Schule, die Cognitae, wo sie junge und brillante Genies in geniale Massenmörder und Chaos-Anhänger verwandelte.4a

Im Rahmen des Helican-Schismas in 339.M41 kam es zur Entführung und Vernichtung eines Passagierschiffes mit dem Fahrtziel Hesperus. Später kam es zu einem Bürgerkrieg auf Hesperus, der sich eindeutig auf Chaos-Aktivitäten zurückführen lässt.1d

Hesperus ist außerdem die Heimatwelt des berühmten Inquisitors Massimo Ricci, ein Vertrauter von Lord Ordo Xenos Helican Rorken. Nach seiner Ermordung durch den Radikalen Quixos in 343.M41 wurde dort eine Bibliothek nach ihm benannt.2a

In 386.M41 wurden auf Hesperus zwei Agenten Eisenhorns, Lutor Witte und Gan Blaek, durch Pontius Glaw und seine vessorinischen Handlanger ermordet, während sie versuchten einen Tzeentch-Kult aufzudecken, der sich aus den Jugend-Gangs der Makropolen rekrutierte.3a

Sonstiges

Auf Hesperus wurde der Massenmörder Armand Wessaen zum Tode verurteilt, konnte jedoch entkommen, indem er seinen eigenen Körper zerstückeln und in verschiedenen Kurieren aus dem Hochsicherheitsgefängnis transportieren ließ; anschließend ließ er seinen Körper wieder zusammenflicken.5a

Bekannte Personen von Hesperus

Quellen