Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Eolith

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte Basisdaten
Galaxie karte unbekannt.JPG Name: Eolith
Segmentum: unbekannt
Sektor: unbekannt
Subsektor: unbekannt
System: 42 Hydra
Bevölkerung: keine
Zugehörigkeit: unbekannt
Kategorie: unbekannt
Tributrate: unbekannt




Der Planet Eolith ist der dritte Planet der Sonne 42 Hydra und heißt in den imperialen Sternkarten 42 Hydra Tertius.1 T2K2

Allgemeines

Eolith war lebensfeindlich für Menschen. Das Wetter war gefährlich und es regnete Säure.1 T2K2
Es gab auf Eolith kaum Leben, nur primitive Tiere.1 T2K2

Die Cabale errichtete hier einen Haltepunkt für ihr Raumschiff. Dieser Haltepunkt war im Prinzip nur ein Landeplatz mit starkem Fundament, um das Gewicht des Raumschiffs zu tragen. An der Oberfläche sah diese Landezone wie eine gewaltige Felsformation aus, die aus perfekt quaderförmigen Brocken bestand. Die 670. Expeditionsflotte taufte diese Gegend Shivering Hills.1 T2K5
In der Gegend um den Landeplatz wandelte die Cabale die Atmosphäre mit technischen Mitteln grundlegend, sowohl Luftdruck als auch chemische Zusammensetzung.1 T2K2,T2K5 Die Geographie dort war bergig, mit Wasserfällen, und das Wetter kalt und regnerisch.1 T2K3,T2K5 Trotz der Kälte war die Luft mit Luftfeuchtigkeit gesättigt und alle Felsoberflächen waren nass und rutschig. Zudem war dieser Bereich mit den Kadavern verendeter einheimischer Fauna bedeckt. Als die 670. Expeditionsflotte eintraf, hatten sich die Kadaver bereits in Skelette und Schleimklumpen zersetzt und ein bestialischer Gestank erfüllte die ganze Gegend.1 T2K5

Der Treffpunkt, den die Cabale für die Alpha Legion vorgesehen hatte war eine gewaltige Höhle, weit weg vom Landeplatz.1 T2K5,T2K7 In der Höhle war es feucht und in der Mitte der Höhle befand sich ein gewaltiger flacher Sims, der an eine Bühne erinnerte.1 T2K7

Geschichte

Etwa 90.000 Jahre vor dem Großen Bruderkrieg errichte die Cabale auf Eolith eine Haltezone für die Routen auf denen sie die Galaxis durchreisten.1 T2K2

Als es danach aussah, dass die Cabale die Alpha Legion würde kontaktieren müssen, bereitete sie Eolith als Treffpunkt vor. Das geschah aus einem gewissen Humor heraus, denn Eolith hieß für das Imperium 42 Hydra Tertius und eine Hydra war das Symbol der Alpha Legion.1 T2K2
Etwa fünf Jahre vor dem Treffen mit der Alpha Legion aktivierten sie auf Eolith Atmosphärenwandler, die in einem Gebiet von etwa 300 km Größe eine für Menschen geeignete Atmosphäre erzeugten.1 T2K2

John Grammaticus konnte auf Nurth die Alpha Legion kontaktieren, erzählte ihnen vom Wunsch der Cabale nach einer Unterredung und gab Eolith als Treffpunkt an. Während des Fluges gab er dann bei einer großen Besprechung weitere Informationen preis.1 T2K2
Zu einem unbekannten Zeitpunkt schickte die Alpha Legion den Schlachtkreuzer Alpha nach Eolith.1 T1K12
Mit dem desaströsen Ende der Nurth-Kampagne hatte Lord Commander Teng Namatjira von der 670. Expeditionsflotte sich blamiert. Als Alpharius ihm gegenüber erwähnte, er würde seine Hilfe bei einer wichtigen geheimen Unternehmung benötigen, die für das Imperium extrem wichtig wäre, nahm er sofort an. Namatjira ließ die 670. Expeditionsflotte nach 42 Hydra aufbrechen. Er gab dem Ziel den kryptischen Namen 42HtX (X für besondere Operationen), was für einige Verwirrung sorgte, da alle einen weiteren Eroberungskrieg erwartet hatten. Erst kurz vor der Ankunft gab Namatjira seinen Offizieren weitere Informationen.1 T2K3
Die Alpha Legion schickte den Schlachtkreuzer Beta, allerdings mit der 670. Expeditionsflotte als Rückendeckung. An Bord befanden sich u.a. Alpharius Omegon und John Grammaticus, ein Agent der Cabale. John Grammaticus hatte die Einladung der Cabale überbracht und jetzt versuchte er, die Alpha Legion zur Kontaktaufnahme zu überreden. Allerdings machte ihm große Sorgen, wie misstrauisch und militärisch die Alpha Legion sich auf das Treffen vorbereitete: Die Cabale reagierte auf militärische Einschüchterungsversuche nicht wohlwollend. John Grammaticus war der Panik nahe, das Treffen könne scheitern und er versuchte Peto Soneka, einen Agenten der Alpha Legion mit dem er sich während der Gefangenschaft angefreundet hatte, zu überreden, er solle ihm beim Ausbruch helfen, damit er auf dem Planeten landen und die Ankunft der Alpha Legion diplomatisch vobereiten könne.1 T2K2

Vor Ort erpresste Namatjira dann Alpharius und deutete an, er werde seine Truppen wieder abziehen, wenn er nicht mehr Informationen erhalten würde. Alpharius erzählte ihm folgendes: Ein Agent einer Xenos-Fraktion namens Cabale hatte auf Nurth die Alpha Legion kontaktiert und ihr erzählt, sie hätte Informationen, die für das Imperium äußerst wichtig wären. 42 Hydra Tertius wäre der Treffpunkt. Alpharius hätte das Horus erzählt und dieser hätte ihm Erlaubnis für eine geheime Mission gegeben. Der Agent der Cabale hatte das Alias Konig Heniker benutzt, wäre am letzten Tag Nurths von Agenten der Alpha Legion gefangengenommen worden und sei dies immer noch. Namatjira informierte Alpharius, selbstversändlich werde er an dem Treffen mit der Cabale teilnehmen. Alpharius überging diese Bemerkung.1 T2K3
Nach dieser Besprechung befahl Namatjira Dinas Chayne, nochmal alle Informationen über Konig Heniker zu überprüfen.1 T2K3
Etwa zur gleichen Zeit erhielt der Alpha Legions-Agent Hurtado Bronzi eine geheime Nachricht von der Alpha Legion.1 T2K3 Er sollte sich regelmäßig melden und auf weitere Anweisungen warten.1 T2K5
Etwa zur gleichen Zeit brach John Grammaticus aus seinem Gefängnis auf der Beta aus, um sich persönlich nach Eolith zu begeben. Er nahm den vorgeblich unter seiner Gedankenkontrolle stehenden Peto Soneka und die vorgeblich wahnsinnige Rukhsana Saiid mit.1 T2K4 Er wollte die Cabale schonend auf das militaristische Auftreten der Alpha Legion vorbereiten und sicherstellen, dass das Treffen wirklich stattfinden würde.1 T2K5

Die Imperiale Garde, darunter die Jokers-Kompanie der Geno Five-Two Chiliad verstärkt mit mehreren Uxors, landete inmitten der Felsformationen des Landeplatzes der Cabale und sicherte ihn. Sie wussten nicht, dass es nicht dem vorsichtigen Verhalten der Cabale entsprochen hätte, so einen offenen Treffpunkt zu wählen. John Grammaticus war währenddessen mit seinen Begleitern auf dem Weg zum eigentlichen Treffpunkt.1 T2K5
Zur gleichen Zeit hatte Dinas Chayne rekonstruiert, dass Hurtado Bronzi und Peto Soneka auf Nurth Spione der Alpha Legion gewesen sein mussten. Eine Unterhaltung mit Genewhip Franco Boone bestätigte diesen Verdacht.1 T2K6

John Grammaticus begab sich mit Peto Soneka und Rukhsana Saiid zum Treffpunkt, einer gewaltigen Höhle, und die Cabale zeigte sich. Nur Sekunden später zog Soneka seine Laserpistole und warf Rukhsana einen Teleport-Peilsender zu. Sie aktivierte ihn und 50 Alpha Legionäre, Alpharius, Omegon und Shere wurden in die Höhle teleportiert.1 T2K7 John Grammaticus und die Cabale protestierten empört gegen die Gewaltandrohung, aber Alpharius entgegnete, er hätte es satt gehabt, manipuliert zu werden und womöglich in eine Falle zu laufen. Die Cabale akzeptierte zähneknirschend die Situation und trug Alpharius ihre Warnung vor: Horus werde die Galaxis in Brand setzen und das Imperium in einen Bürgerkrieg stürzen. Alpharius wies das als unmöglich zurück und machte sich darüber lustig, als die Cabale entgegnete, sie hätte es vorhergesehen. Die Cabale bot ihm an, es zu beweisen: Sie könnten ihn an der Acuity teilhaben lassen. Dazu müssten sie allerdings ihr Schiff auf Eolith landen lassen und sich allesamt an Bord begeben. Alpharius und Omegon stimmten sofort zu.1 T2K8
Zur gleichen Zeit wurde Hurtado Bronzi von drei Lucifer Blacks verhaftet.1 T2K8 Er wurde in eine Verhörzelle der Blamires gebracht, nackt ausgezogen und an einen Stuhl gefesselt. Dinas Chayne fand in seiner Kleidung die grüne Metallschuppe, die die Alpha Legion Bronzi als Botschaft geschickt hatte und nun da er nackt war, war auf Bronzis Hüfte das Hydra-Brandzeichen zusehen. Er wurde gefoltert.1 T2K9

Etwa drei Stunden, nachdem die Cabale ihr Schiff gerufen hatte, traf es ein. Es tauchte plötzlich auf den Sensoren der 670. Expeditionsflotte auf und raste an ihr vorbei, bevor es abgefangen werden konnte. Dann landete es auf Eolith am Haltepunkt. Lord Commander Teng Namatjira befahl, ein Orbitales Bombardement vorzubereiten. Dann begriff er, dass Alpharius ihn angelogen hatte: Es war nie vorgesehen gewesen, dass Namatjira an dem Treffen teilnehmen und sich das Wohlwollen des Imperators verdienen würde. Zusammen mit der Enttarnung Hurtado Bronzis als Spion, machte ihn das sehr wütend. Er fasste den Plan, die Alpha Legion für ihre hinterhältigen Taktiken beim Imperator anzuzeigen und damit seine Ehre zu retten. Dann befahl er, Funkkontakt mit Alpharius herzustellen und die Lucifer Blacks für einen Teleport-Angriff vorzubereiten.1 T2K9 Die Beta teleportierte die gesamte Gruppe in der Höhle vor die Einstiegsluke des Raumschiffs der Cabale. Als er den Anruf Namatjiras erhielt, ließ er ihm mitteilen, er wäre leider nicht verfügbar, er danke ihm für seine Geduld, er werde später persönlich zurückrufen.1 T2K10

Die Gruppe der Alpha Legion hatte kurz Gelegenheit die Acuity zu inspizieren und Alpharius konnte ihre Arbeitsweise grob identifizieren. Um sicherzugehen, dass ihnen kein Detail der Enthüllung entging, fasste Alpharius den Plan, verschiedene Personen mitzunehmen: Er und Omegon, Shere als Psioniker, und Peto Soneka als normaler Mensch.1 T2K10
Gahet leitete die folgende Präsentation. Er erklärte, die Cabale hätte schon das Chaos bekämpft bevor es Menschen gab und ihm dürfe niemals gestattet werden, die Kontrolle über die Galaxis zu erlangen. Die Menschheit wäre verwundbar für das Chaos und wüsste nicht einmal, wie sie sich verteidigen soll. Das Chaos werde im Imperium einen Bürgerkrieg lostreten um die Menschheit zu beherrschen und letztendlich zu seiner Waffe zu machen. Und Horus werde das größte aller Monster sein. An dieser Stelle zeigte er mit der Acuity Bilder eines brennenden Planeten. Es gäbe zwei Möglichkeiten: Entweder der Imperator gewinnt, oder Horus. Falls Horus gewinnt, würde doch noch ein Funken Ehre in ihm zurückbleiben. Er würde sich für die in seinem Namen begangenen Massaker selbst hassen und würde zu selbstzerstörerischen Handlungen getrieben werden. Er würde die Menschheit im Verlauf der nächsten ein, zwei Jahrhunderte ausrotten und sogar seine engsten Verbündeten würden in einer großen finalen Schlacht gegen ihn kämpfen. Das Chaos würde in diesem Krieg zuerst zu nie dagewesener Stärke aufblühen und dann mit dem Tod der Menschheit wieder erlöschen. Die restlichen Spezies der Galaxis wären damit gerettet. In der anderen möglichen Zukunft würde der Imperator Horus in einem finalen Zweikampf töten und dann halbtot an den Goldenen Thron gefesselt sein. Das Imperium würde stagnieren und langsam verfallen, bis es nach Jahrtausenden unweigerlich vom Chaos infiltriert werden würde. An dieser Stelle zeigte er Bilder des Imperators auf dem Goldenen Thron. Gahet plädierte an Alpharius und Omegon, die stagnierende Zukunft müsse verhindert werden: Die Alpha Legion müsse Horus im bevorstehenden Bruderkrieg helfen. Die Beiden widersprachen vehement, niemals würden sie den Imperator verraten und Horus unterstützen. Da zeigte ihnen Gahet Bilder, wie die Zukunft bei einer Weigerung der Alpha Legion aussehen würde. Alpharius und Omegon wichen vor den Bildern schreiend zurück, Shere fiel mit zerstörtem Verstand einfach tot um und Peto Soneka brach weinend zusammen.1 T2K10 Danach hatten Alpharius und Omegon ein privates Gespräch. Sie erinnerten sich daran, dass der Sieg über das Chaos immer der größte Wunsch des Imperators gewesen ist, und so beschlossen sie schweren Herzens, Horus zum Sieg zu verhelfen, um damit langfristig das Chaos einzudämmen. Inzwischen setzte Lord Commander Teng Namatjira seine Kontaktversuche fort. Er wurde immer ungeduldiger und begann mit Andeutungen, die Alpha Legion hätte mit ihrem Verhalten Verrat begangen. Omegon riet, dass die Alpha Legion auf ihrem bevorstehenden Weg strikte Geheimhaltung wahren müsste und deswegen müssten alle Zeugen beseitigt werden.1 T2K11

Die Beta begann einen Angriff auf die 670. Expeditionsflotte. Zuerst wurde die Cantium beschädigt, dann die Solar Wind und die Loren zerstört, dann die Tancredi und die Loudon beschädigt. Dann erst konnte die 670. Expeditionsflotte einen Gegenangriff starten, aber die Beta steckte die Treffer weg und kämpfte weiter. Ein Enterkommando wurde an Bord der Blamires teleportiert.1 T2K11
Gleichzeitig hob das Raumschiff der Cabale ab und die Umweltgeneratoren, die eine für Menschen verträgliche Zone auf Eolith geschaffen hatten, wurden abgeschaltet. Ohne Abholung waren die Bodentruppen der 670. Expeditionsflotte damit zum Tode verurteilt.1 T2K11
Die Raumschlacht verlief weiterhin zum Nachteil der 670. Expeditionsflotte. Als nächstes wurde die Barbustion zerstört und dann tauchte auch noch die Alpha auf, die sich die ganze Zeit auf der anderen Seite des Planeten versteckt hatte.1 T1K12
Peto Soneka und Thaner wurden ebenfalls an Bord der Blamires teleportiert, um Hurtado Bronzi zu retten. Das war ein persönlicher Gefallen, den Alpharius Soneka gewährt hatte.1 T1K12
Alpharius teleportierte ebenfalls an Bord der Blamires und stellte sich Lord Commander Teng Namatjira und seiner Leibwache aus sieben Lucifer Blacks entgegen, als dieser zu seinem persönlichen Rettungsshuttle fliehen wollte. Alpharius tötete die Lucifer Blacks, wobei Dinas Chayne es sogar schaffte, ihn zu verwunden. Dann exekutierte Alpharius Namatjira.1 T2K12

Quelle