Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Viterdo

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
(Weitergeleitet von Death Mire)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Death Mire

Viterdo (original: Death Mire) ist eine Makropole auf Armageddon. Sie wurde am Anfang des Dritten Krieges um Armageddon von Orks unter Ghazghkull Mag Uruk Thraka bombardiert.

In den ersten Tagen der Invasion hielten die Verteidiger die Orks erfolgreich davon ab den Fluss Insane zu überqueren und sich zu größeren Verbänden zusammenzuschließen. Während der folgenden Belagerung durch die Orks kam die Produktion in den Fabriken und Werkstätten durch Mangel an Rohmaterial nahezu zum Stillstand, was die Position der Verteidiger zusätzlich schwächte. Massenangriffe von Wildorks aus dem äquatorialen Dschungel wären bei Mire Anchorage beinahe durch den Ring der Verteidiger gebrochen, und lediglich das rechtzeitige Eintreffen von 2 Kompanien Space Marines der Storm Lords konnte das Schlimmste verhindern. Dennoch gruben sich die Orks in den eroberten Stellungen ein und behinderten die Produktion von Nachschubsgütern.

Nur nach und nach konnten sie vertrieben und das Einschiffen von Gütern wieder aufgenommen werden.

Der Hafen Mire Anchorage war während des Dritten Krieges um Armageddon Schauplatz von erbitterten Kämpfen zwischen Ork Sabbotagekommandos und imperialen Verteidigern, die von Armageddon Orkjägern und Space Marines der Storm Lords verstärkt wurden. Mehrere Supertanker wurden an ihren Anlegern versenkt, und Billionen Liter auslaufender Erze trugen noch zusätzlich zur Verschmutzung der Ozeane bei, während der Frachtbetrieb völlig zum Stillstand gekommen ist.

Die Tempestor Victorum Linie bildete ein Verteidigungsbollwerk mit Bunkern und befestigten Abwehrstellungen. Sie schützten die westliche Flanke der Makropole, unterstützt von Titanen der Legio Victorum und der Legio Tempestor, die gemeinsam mit der Artillerie verhindert haben, dass die Orks hier durchbrachen.

Das Eyes of the Emperor Observatorium, das sonst den Himmel über Armageddon überwachte, diente während der Kämpfe zur Beobachtung von Truppenbewegungen der Orks, vor allem auf den Ebenen von Anthrand. Dadurch konnten schon mehrere erfolgreiche Flankenmanöver insbesondere durch die Titanen der Legio Tempestor und der Legio Victorum durchgeführt werden.

Die Hellstorm Festung liegt in einer Biegung des Flusses Insane nördlich der Victorum Verteidigungslinie und schützt die Flanken der Stadt. Ihre gewaltigen Geschütze und Minenwerfer konnten dutzende Angriffe von Wildorks bereits im Keim ersticken.

Der Death Mire Motorway verbindet normalerweise die Makropole mit den Städten Helsreach und Infernus. Durch Fernwaffenbeschuss, Bombardements und Massen ausgebrannter Wracks war er zwischenzeitlich unpassierbar. Gleiches galt auch für die durch schwere Kämpfe in Mitleidenschaft gezogene Phlegethon Brücke und den Tunnel unter dem Fluß Insane, der von den zerstörten Fahrzeugen und den Körpern der Gefallenen verstopft war.

Entlang des Motorway führte die Mordianische Eiserne Garde mehrere motorisierte Gegenangriffe durch, nachdem die Storm Lords und die Armageddon Orkjäger die massierten Angriffe der Wildorks zum Stehen gebracht hatten. Infantrievorstöße der Orks - insbesondere vom Stamm der Schwarzän Killaz - aus den Hekate Bergen wurden von den Space Marines der Storm Lords wiederholt abgewehrt. Schließlich griffen Titanen der Legio Tempestor und der Legio Victorum gelandete Ork Brokk'n rund um die Makropole an, und zerstörten die Verstärkung der Grünhäute, während Megatanker wieder Mire Anchorage anliefen, und die Verteidiger mit frischen Truppen verstärkten.

Sonstiges

Death Mire war während der weltweiten Warhammer 40.000 Sommerkampagne 2000 die Kampfzone für Frankreich.

Quellen