Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Castigation of Terentius

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Castigation of Terentius ging die Vernichtung des Verräters Vatale Gerron Terentius während des Großen Kreuzzugs in die Geschichte ein. Terentius hatte 50 Jahre lang als imperialer Feldherr gedient, bevor er in den von ihm eroberten Gebieten ein mehrere hundert Systeme umfassendes Reich unter seiner Herrschaft ausrief. 1, S. 82

Horus selbst erhielt den Auftrag, den Straffeldzug anzuführen. Er setzte neben seinen Lunar Wolves auch große Teile der Night Lords, Iron Hands und Alpha Legion ein. Der Feldzug bestand aus zwei wesentlichen Elementen:

Kommandoeinheiten zerstörten die feindliche Infrastruktur und stifteten Angst und Schrecken tief in feindlichem Gebiet. Dabei vernichteten sie Nachschubkonvois, sabotierten Raumschiffe und löschten sogar die Bevölkerung ganzer Planeten aus. Als die Nachrichten der Sabotageakte in Terentius' Herrschaftsgebiet die Runde machte, begannen beträchtliche Teile seiner Armee zu desertieren. Trotz allem aber war sein Reich immer noch ein mächtiger Gegner für die Space Marines. 1, S. 83

Erst als die Iron Hands und der Ordo Reductor begannen die Hauptwelten der Rebellen zu erobern, während die Lunar Wolves feindliche Verstärkungen abfingen, wendete sich das Blatt. Schließlich gelang es Horus das Flaggschiff von Terentius zu stellen. Der Primarch persönlich führte einen Sturmangriff auf das gegnerische Raumschiff an und tötete seinen Kontrahenten im Nahkampf. 1, S. 82

Im Anschluss befahl Horus seinen Truppen die sämtliche abtrünnigen Welten vollends zu zerstören und für immer unbewohnbar zu machen. Den in Gold getauchten Schädel Terentius' ließ er mit der Botschaft "So sterben alle Verräter" an den Imperator schicken. 1, S. 82

Quelle