Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Buch des Magnus

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
(Weitergeleitet von Book of Magnus)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch des Magnus oder auch Buch der Thousand Sons2 (engl. Book of Magnus) wurde vom Primarchen Magnus geschrieben.1,2

“The ancient knights’ quest for the grail, the alchemist’s search for the Stone of the Philosophers, all were part of the Great Work and are therefore endless. Success only opens up new avenues of brilliant possibility. Such a task is eternal and its joys without bounds; for the whole universe, and all its wonders… what is it but the infinite playground of the Crowned and Conquering Child, of the insatiable, the innocent, the ever-rejoicing heirs of the galaxy and eternity, whose name is Mankind?” 1 Prolog

Allgemeines

Das Buch des Magnus enthielt Unmengen Zaubersprüche und Rituale.1 K.31 Angeblich enthielt es jeden Gedanken und jede Tat von Magnus während des Großen Kreuzzugs.1 K.9 Aus nächster Nähe besaß es eine mächtige Aura des Wissens.3 K.20

Es war mit dickem, rotem, texturiertem Psychneuein-Leder gebunden und mit einer goldenen Spange und einem Schloss aus Blei verschlossen. Manchmal trug Magnus es an seinem Gürtel hängend, mit einer Kette aus Gold befestigt.1 K.3

Das Buch des Magnus war immun gegen Feuer.1 K.25 Außerdem besaß es mächtige Schutzzauber, um es gegen Veränderungen zu schützen.3 K.20

Geschichte

Es war der berühmte Schreiber Mahavastu Kallimakus, der das Buch des Magnus tatsächlich für Magnus niederschrieb. Er war als einer der ersten Memoratoren für die Expeditionsflotte der Thousand Sons auserwählt worden und seit der Wiedervereinigung der Thousand Sons mit Magnus und dem Aufbruch von Prospero war er ständig an dessen Seite.1 K.9 Mahavastu Kallimakus begleitete Magnus oft und flüsterte dabei Worte in ein kleines Mikrofon, die dann von dem Schreibharnisch an seinem Gürtel niedergeschrieben wurden.1 K.3 Magnus führte ihn während des Schreibens telepathisch und überarbeitete die diktierten Texte noch einmal, bevor er sie in im Buch des Magnus niederschrieb.1 K.12 Auf die Dauer war diese telepathische Kontrolle körperlich sehr belastend für Kallimakus.1 K.18 Kallimakus litt im Laufe der Zeit an immer größeren Erinnerungslücken über seinen Dienst bei den Thousand Sons.1 K.21 Es ist unbekannt, ob das eine Nebenwirkung war, oder von Magnus beabsichtigt.
Magnus war sich bewusst, dass das Buch des Magnus keine so detailreichen Schilderungen enthielt, wie Außenstehende vermuteten. Er nannte die von ihm weggestrichenen Passagen die lost books of Kallimakus.1 Prolog

Auch das mächtige Ritual, mit dem Magnus seinen Geist nach Davin schickte, um Horus zu retten, stammte aus dem Buch des Magnus.1 K.23

Da er scheiterte, und Horus sich doch zum Verrat entschloss, beschloss Magnus mit seinem Geist nach Terra zu reisen, um den Imperator zu warnen. Um diese Reise zu schaffen, wollte Magnus durch das Netz der Tausend Tore reisen, über das Portal von Aghoru, zu dem auf Terra. Das Portal von Aghoru war zwar versiegelt, aber es gab im Buch des Magnus einen sehr mächtigen Zauber, um das Siegel zu brechen. Der Zauber beinhaltete einen Handel mit einer besonderen Sorte Warpkreaturen: Dämonen. Magnus war blind in seinem Hochmut und erkannte nicht den Zusammenhang mit dem Chaos.1 K.25

Als die Schlacht von Prospero ihrem Ende entgegenstrebte, die Thousand Sons sich zurückzogen und Magnus sich mit Leman Russ duellierte, übergab Amon das Buch des Magnus an Ahzek Ahriman: Er solle in Zukunft der Beschützer des Buches sein. Da war der Einband bereits rissig, als wäre das Buch des Magnus uralt.1 K.31

Spät im Großen Bruderkrieg rettete Kairos Schicksalsweber unter falschem Namen als der Dämon Afomorgon eine Thousand Sons-Expedition unter Ahzek Ahriman und ließ sich danach in die Dienste der Thousand Sons zwingen.3 K.2,K.3,K.7 Er gehörte zu der Expedition, die Magnus' Bewusstseinssplitter zurückbringen sollten.3 K.7 Währenddessen ging Aforgomon mit Lucius (der die Expedition ebenfalls begleitete) ein Bündnis ein und machte Hathor Maat durch einen Gefallen von sich abhängig.3 K.13 Aforgomon zwang Hathor Maat, das Buch des Magnus umzuschreiben. Lucius forderte als Ablenkungsmanöver Sanakht zu einem Duell. und während des Duells griff Hathor Maat das Buch des Magnus psionisch an: Er versuchte, durch Manipulation der Tinte die Buchstaben, Zahlen und Symbole umzuschreiben, aber das Buch besaß mächtige Schutzzauber, die alle Änderungen nach wenigen Augenblicken wieder rückgängig machten. Das Duell war schnell vorbei und Hathor Maat unternahm einen letzten verzweifelten Versuch. Am Ende machte das Buch fast alle Änderungen wieder rückgängig, bis auf eine: Eine unbedeutende Formelsequenz, die nachträglich an den Rand einer Seite gekritzelt worden war, wurde geändert.3 K.20

Später, auf dem Planet der Zauberer, forschte Ahriman im Buch des Magnus und fand dabei Wissen, aus dem er den Zauber des Ahriman zusammensetze.1 K.31; 2

Anmerkung

Möglicherweise war das Ritual, mit dem Magnus nach Davin reiste, ein Chaos-Ritual. Ahzek Ahriman erkannte viele Gemeinsamkeiten mit Ritualen von Chaosanbetern, denen sie im Großen Kreuzzug begegnet waren und zu dem Ritual gehörten unbekannte Worte, die einen schlechten Geschmack in seinem Mund hinterließen, als er sie aussprechen wollte.1 K.23

Quelle