Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Belisarius Cawl

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Belisarius Cawl ist ein Magos des Adeptus Mechanicus.

Allgemeines

"Menschlicher Wetteifer kann nicht wegprogrammiert werden. Wir im Mechanicum sind menschlich. Menschliches Wissen, menschliche Kraft. Wenn wir die menschliche Form aufgeben, geben wir den Maschinengott auf."5 K.3

Belisarius Cawl ist ein Universalgelehrter, der oft mit Worten wie radikal,1 T2K4, wahnsinnig und Genie beschrieben wird.1 T2K12

In seiner Forschung und bei seinen Projekten griff er auf alle Quellen zurück, egal ob es Technikwissen des Mars, Runen der Magos Psikana oder Technik von Xenos waren. Oberste Prämisse war das Erreichen seines Ziels.1 T2K12

Geschichte

Großer Kreuzzug/Großer Bruderkrieg

"Ich bin menschlich. Ich weiß, was ich bin. Es gibt weitaus effizientere Methoden, die Lebenspanne zu verlängern, die Kraft der Gedanken zu verstärken und unzählige weitere Vorteile zu erlangen, die der Maschinengott als für uns geeignete Gaben erachtet hat – ohne dabei den ursprünglichen Körper bis zur Unkenntlichkeit zu entstellen. [..] All dieses Metall ist kontraproduktiv. Ineffizient. Wenn ich schon verbessert werden soll, dann soll das durch die Wissenschaft der reinen Biologiker geschehen, nicht durch die Genetor-Mechanii."5 K.3

Belisarius Cawl wurde auf dem Mars geboren und trat in das Mechanicum ein.5 K.3

Cawl betrachtete die menschliche Form als heilig und war kein Anhänger eines kyperphilen Kultes des Mechanicums. Er hatte einen Mangel an Gesprächsmanieren, unterbrach häufig andere und debattierte solange, bis er sein Anliegen mehrmals auf den Punkt gebracht hatte.5 K.3 Er interpretierte die Maxime „Frage nicht, Lerne nicht“ immer als Warnung, dass Personen, die nicht fragen, auch nichts lernen. Lernen wollte er, daher fand er auch den Aufstieg in der Hierarchie des Mechanicums als hinderlich, denn die Hierarchie sorgte seiner Meinung nach dafür, dass Dinge unerledigt blieben. Für ihn war das Streben nach Wissen eine zweckfreie Berufung und über jedes moralische Argument erhaben, seien es auch Verbote und Gesetze.5 K.3 Cawl wollte ein Universalgelehrter werden und hatte bspw. Tez-Lar als Vorbild. Er entschied sich jeden notwendigen Rangaufstieg lange zurückzuhalten, um seiner Arbeit ungestört folgen zu können. Denn mit den höheren Rängen, kam auch mehr Überwachung.5 K.3

Cawl diente als Techakolyth auf sechs Fabrikwelten in 19 Jahren, dem Mars, Ryza, Antioc, Belacane, Verica VII und Trisolian. Er nutzte den Großen Kreuzzug gekonnt aus und das Personal und Besatzungen überall knapp waren. Mit seinem Talent sich leicht zu integrieren, konnte er bequem reisen.5 K.8 Cawl ließ seine Spuren verschwinden, wenn zu einem neuen Standort wechselte.5 K.3
Er lernte auf Trisolian bei einem Lexmechanicus Imagificatio, wie man Projektoren mit halblebenden lichtemittierenden Dioden baut, deren chemische Bestandteile aus Tiefseebakterien gewonnen wurden.5 K.5 Er diente noch einem weiteren Meister, bevor er sich als Techakolyth der Rho-Stufe, dem Mechanicus-Militär anschloss.5 K.5, K.8 Auf Trisolian dienten Biologiker, Astromanten, Genetoren, Artisanen, Magi, Logi, Transmechaniker, Lexmechaniker, Cogitati und viele weitere. Cawl sah sich die Bereiche an, die ihn interessierten. Er erschmeichelte sich ihr Vertrauen und ihr Wissen. Am Ende behauptete er bedauernd, das Wissensfeld läge ihm nicht und er zog weiter.5 K.3 Er wurde auf dem Heptaglion des Trisolianischen Systems stationiert. Dort freundete er sich mit dem Techadepten Friedisch Adum Silip Qvo an. Beide speisten und debattierten zusammen, während sie Magos Domina Hester Aspertia Sigma-Sigma dienten.5 K.3 Cawl hatte sich einen eigenen Servitor gebaut, Tez-Lar. Er hatte ihn nach seinem Vorbild von Terra benannt, Tez-Lar, dem großen Srpska-Murikaner und Meister der Antriebskraft. Der Techadept schuf sich auch sein eigenes nicht sanktioniertes Werkzeug und nahm illegale Anpassungen an seinem Intelligenzkern vor.5 K.3 Unabhängigkeit bedeutete ihm alles, er wollte keine Fremdkontrolle. Er schauderte beim Gedanken an Skitarii deren Kortexe entkoppelt waren und die von Hester Aspertia direkt gesteuert wurden. Cawl diente der Domina mit der Steuerung jeweils drei halbautonomer Drohnen, des Typs Vultarax Stratos, die Abbautrupps in der Atmosphäre beschützten. Er war einer ihrer besten Roboterkommandanten. Cawl war an Robotik nicht sonderlich interessierte, Biotechnik faszinierte ihn mehr, dennoch wollte er von der Legio Cybernetica lernen, wie der künstliche Verstand funktioniert. Sein fehlendes Interesse an Politik und einer Karriere sprach sich bereits herum, darum war er sich bewusst, nicht mehr lange wechseln zu können. Er überlegte, sich vollends der Biologie zuzuwenden, nach Erreichen von etwas Macht und Status, hätte er dann wieder andere Wissenschaften studieren können. Als ein Abbauteam von hunderten Wesen und einem Giganten angegriffen wurde, zog Cawl die Kontrolle aller überlebenden Vultarax zu sich, um das Abbaupersonal und ihre Fracht zu retten. Er wusste, dass damit seine illegalen Verbesserungen offenbar werden würden, im Gegenzug würde man es aber mit seiner heldenhaften Rettung von Personal und Material abwiegen können. Cawl steuerte etwa 36 Roboter und unterband per Dominanzcode ihrer höheren Befehlsabfragen. Die anderen Tech-Akolythen versuchten Cawl aus seinen Sitz zu zerren, wurden aber von Hester Aspertia zurückgehalten, als sie merkte, dass Cawl Erfolg hatte. Für den Akolythen war die Belastung massiv, er hatte Blut im Mund und sein Kopf rauchte. Cawl wurde bewusstlos in die Reparaturstation gebracht und dann zur Magos Domina.5 K.5 Er wurde auf einer Verhörbarke in den Gemächern der Domina fixiert und von ihr privat verhört. Hester Aspertia ließ ihn frei, aber Cawl musste Offizier in ihrer Taghmata werden und ihr alles mitteilen, was er zukünftig entdecken würde. Er wurde offizielles Mitglied des Militärs und stieg vom Techakolythen zum Adepten auf.5 K.8

Belisarius Cawl war anwesend, als Sota-Nul per Projektion im Kommandoraum von Trisolian erschien und die Unterwerfung der Fabrikwelt unter Horus verlangte. Der Vize-Extraktor lehnte die Kapitulation ab, er ließ alle Maschinen und Servitoren zerstören, die an der Signalverarbeitung beteiligt waren und seinen Adepten war es sogar gelungen, den Schrottcode einzufangen. Hesper Aspertia wurde mit der Verteidigung der Welt betraut. Cawl hegte durch den überstürzten Aufbruch von Sigma-Sigma aus dem Kommandoraum einen Verdacht gegen sie.5 K.10 Er wurde an die Front geschickt und kämpfte auf Trisolian A-4, dem Kornspeicher des Systems, wo Infiltratoren entdeckt worden waren. Ob es die Night Lords oder Alpha Legion war, konnte Cawl nicht genau erkennen. Er kommandierte Thallaxii und hatte noch keinen einzigen Schuss aus seiner Volkit-Serpenta abgegeben, als die Schlacht um ihn tobte. Er hatte schlicht und ergreifend Angst und war auch seine Rüstung mitsamt Antigrav-Servoharnisch nicht gewöhnt. Belisarius erschoss einen Adepten des Dunklen Mechanicus, seine erste Tötung überhaupt. Danach versorgte er einen verletzten MyrmidonenLord, was ihm die Achtung und Unterstützung der Myrmidon Destruktoren einbrachte.5 K.15 Die Kämpfe gingen den Rest des Tages weiter, bis die Roboter stehenblieben und auch die Skitarii fremdgesteuert wurden. Die höheren Adepten erkannten die Sinnlosigkeit ihrer Lage und ergaben sich. Cawl wurde der Bolter eines Legionärs an den Kopf erhalten, als er erkannte dass die Codes von Sigma-Sigma stammten, ergab er sich auch. Aspertia hatte das Imperium verraten und die Adepten, auch Cawl, wurden vor sie geführt. Sie erklärte ihm, dass die Behälter an ihrem Körper Klone ihres Gehirns seien, die sie ständig mit Aktualisierungen versorgt. Die Aufgabe des Mechanicums sei es, vergangenes Wissen zu bewahren, aber es müsse jemand da sein, der es in die Zukunft überführt, also habe sie die Seiten gewechselt. Sigma-Sigmas Wissen umfasste 300 Jahre als Domina der Taghmata, Erfahrungen aus der Teilnahme an sieben Forschungsflotten des Großen Kreuzzuges, dem Kampf gegen 14 Xenos-Spezies und 103 menschliche Zivilisationen, dazu der Kampf an der Seite von neun Legionen. Das sollte nicht verloren gehen. Cawl beschloss sich temporär zu unterwerfen, bis sich ihm eine Chance zur Flucht bieten würde.5 K.16 Er war an Aspertias Seite, als sie in der Halle der Verschiffung die Kontrolle über die Fabrikwelt an Sota-Nul übergab und ihr Knie vor Horus beugte. Horus begann zu sprechen und Cawl kappte alle externen Empfänger, um dessen Charisma und Versprechungen nicht zu erliegen. Als sich die Blicke des Kriegsherrn und Adepten trafen, wusste Belisarius, das er kein Teil seines Reiches werden darf.5 K.18
Cawls Gelegenheit zur Flucht kam, als Leman Russ seine Legion zum Kampf gegen Horus nach Trisolian brachte. Belisarius bot seinem Freund Friedisch Adum Silip Qvo an, gemeinsam an Bord eines warpfähigen Nadelschiffs der Domina zu fliehen. Er nahm auch Tez-Lar mit und floh mit beiden in Richtung Schiff, während um sie herum eine Raumschlacht tobte und die Space Wolves ihre Truppenlandung begannen. Cawl wollte jedoch nicht direkt zum Schiff, er wollte erst noch etwas mit der Domina klären.5 K.20 In der Kommandozentrale zog Cawl eine kleine Kugel hervor, aktivierte sie und ließ sie fallen. Die Anhänger des Dunklen Mechanicus brachen sofort tot zusammen und die Skitarii wurden mit Subversionscodes geflutet. Cawl verkündete ihnen den Verrat der Domina und als sie mit ihren eigenen Gedanken die Infosphäre durchsuchen konnten, stellten sie sich auf die Seite des Imperiums. Dann erschossen Cawl und die Skitarii die Domina. Cawls Code-Gestalter, seine eigene Erfindung, hatte die Neurosynchronisation aller Mitglieder der Taghmata deaktiviert, die Sigma-Sigma sonst direkt kontrollierte und nun stellten sie sich auf die Seite der Space Wolves. Cawl stahl einen der überlebenden Homunculi von Aspertia, um ihr Wissen für sich zu nutzen und Zugriff auf ihr Schiff zu erhalten, dann stellte er mit seiner Serpanta sicher, das keiner der anderen Gehirnklone überleben würde.5 K.23 Cawl und Friedisch schafften es bis zum geheimen Hangar und nahmen die Silencia, ein knapp einhundertmeterlanges warpfähiges Raumschiff. Nach verlassen des Hangars aktivierten sie die Deflektorschilde und die Tarnkappe, Cawl gelang es den Navigator zu überzeugen und in den Warp zu fliehen.5 K.26


Nach dem Bruderkrieg

"Ich sage, dass die beste Weiterentwicklung darin besteht, sich auf die Wunder zu stützen, die uns die Natur zur Verfügung gestellt hat. Das Maschinelle ist die ineffiziente Komponente und ist man erst einmal damit verkoppelt, dann ist das alles andere als befreiend – es ist einschränkend. Die Schlachtrüstungen der Legionen sind eine bessere Lösung. Sie werden bei Bedarf angelegt und wenn alles erledigt ist wieder abgelegt. Austausch je nach Aufgabe und Zweck."5 K.3

Aufgrund seiner, als radikal angesehenen, Ansichten zur Notwendigkeit der Weiterentwicklung der Menschheit, Technologie und des Imperiums, wurde Belisarius Cawl von Roboute Guillaume zur Weiterentwicklung der Space Marines aufgefordert. Cawl schwor ihm gegenüber einen Eid, dies umzusetzen.1 T2K4 Der Primarch befahl ihm jedoch die Arbeit in einem Forschungsfeld, das der Imperator mit einem Bann belegt hatte.1 T2K12 Guillaume übergab dem Techadepten aber auch Hilfsmittel, um seinen Auftrag leichter zu machen, bspw. das Sangprimus Portum, mit Genmaterial der Primarchen.4 S.59 Cawl widmete sich in den nächsten Jahrtausenden seiner Arbeit. Während des Krieges gegen die Bestie, Mitte M32, verbrachte er die Zeit noch vertieft mit der Auswertung der fragmentarischen Forschungsnotizen des Imperators.1 T2K12 Mit der Zeit schuf Cawl zehntausende Primaris Space Marines, aus Kindern, die kurz nach dem Befehl durch Roboute Guillaume im gesamten Imperium eingesammelt worden waren. Sie verbrachten die meiste Zeit in Stasis und wurden für Hypoindoktrinationen und Kampftrainings aufgeweckt.1 T2K7 Die neue Art von Space Marines hatte eine Mutationsabweichung von weniger als 0,001 % je Generation. Alle Gensaatlinien erhielten wieder den vollständigen Zugang zu ihren Organen und es wurden für die Primaris drei neue Organe geschaffen. Magos Cawl wollte Abkömmlinge der Space Wolves und Blood Angels stabilisieren, empfahl aber auf die Auslöschung der Merkmale, die sie besonders machten, zu verzichten. Cawl schuf auch Testgruppen aus Gensaatmaterial der Unbekannten und Verräterlegionen, die keine Mutationen oder abweichende Tendenzen zeigten. Guillaume verbot aber später, sie in die Massenfertigung zu übernehmen.1 T2K12
Der Magos entwickelte mutmaßlich auch eine Maschine zur astropathischen Kommunikation, um keinem Astropathen vertrauen zu müssen.1 T2K12

Dunkles Imperium

Cawl präsentiert die Primaris Space Marines3

Unterstützt von den Eldar war Cawl an der Wiedererweckung von Roboute Guillaume Ende M41 beteiligt.1 T2K4 Der Magos hatte nach Anleitung der Eldar, unter Yvraine, eine Servorüstung für Guillaume gebaut, die diesem am Leben erhalten sollte, die Rüstung des Schicksals. Der Primarch zog sie in den nächsten Jahren heimlich häufig aus, um seinen Körper zu stärken und Fulgrims Gift loszuwerden, bis er schließlich auch ohne Rüstung Leben konnte.2 K.7
Direkt nach Guillaumes Wiedererweckung versorgte Cawl ihn mit maschinenmoderierten engrammatischen Aktualisierungen der vergangenen Jahrtausende. Aber Cawl war ein Geheimniskrämer, der nicht alles mitteilen wollte und konnte, hatte er doch abgeschottet vom Rest der Galaxis die Primaris entwickelt und konnte Guillaume daher nur grobe Ereignisse ohne genaue Details vermitteln.1 T2K9 Cawls langes Leben und sein Fokus auf die Bewahrung seines Geistes, hatten ihn große Teile seiner Menschlichkeit gekostet.1 T2K12
Für die neuen Primaris Space Marines entwickelten Guillaume und Cawl gemeinsam Ausrüstung, beispielsweise den Overlord,1 T3K18 oder Cawls Mark X-Servorüstung.4 S.59 Die neuen Primaris bildeten neue Orden oder wurden bestehenden Primogenitororden und Nachfolgeorden zugeteilt. Orden, die nun Primaris erhielten, fragten manchmal bei Cawl zwecks der Verwendung von Hypnomaten an, um den neuen Ordensmitgliedern ihre Traditionen zu vermitteln. Cawl half Orden, wie den Novamarines, bei der Anpassung ihrer Hypnomaten.2 K.3
Guillaume startete den Indomitus-Kreuzzug, um das Cicatrix Maledictum zu überwinden und das Imperium wieder zu vereinen. Er wählte die Macragges Ehre als Flaggschiff und Cawl tauschte einen Großteil der Maschinen des Schiffes aus.1 T2K6 Es gab an Bord des Raumschiffes auch einen Ort, den außer Guillaume niemand Fremdes betreten durfte, der Zugang führte aus den Privatgemächern des Primarchen per Fahrstuhl 200 Decks in die Tiefe. Dort befand sich, betreut von Astropath Ultra Guidus Losenti, die Maschine namens Cawl Inferior. Sie diente Cawl und Guillaume, bei Abwesenheit des Magos, als Kommunikationsschnittstelle. Der Primarch vermutete, bei Cawl Inferior handele es sich um eine Abominable Intelligence.1 T2K12
Cawl verlangte häufig die Position des Manufactor Principalis für seine Dienste. Guillaume lehnte ab, da er einen Bürgerkrieg innerhalb des Adeptus Mechanicus und auf den Fabrikwelten fürchtete. Er war jedoch zur Sicherung des Imperiums vorerst auf die alte Ordnung angewiesen.1 T2K12
Cawl nahm nicht die ganze Zeit an der Seite des Primarchen am Indomitus-Kreuzzug teil, stattdessen kommunizierten sie über Cawl Inferior oder trafen sich ab und an persönlich, bspw. im hundertsten Jahr des Kreuzzuges. 12 Jahre später behauptete Cawl sich in einer Entfernung von 3000 terranischen Jahren zur Macragges Ehre zu befinden. Der Erzmagos reiste mit der Conclave Acquisitorius und beendete bspw. den Kampf um Cadmus Phosp, auf der Suche nach intakten Pylonenstrukturen und zur Entschlüsselung deren Technologie. Er wollte das bruchstückhafte Wissen der Alten, der Eldar und Necrons zusammensetzen, um das Cicatrix Maledictum für alle Zeiten zu schließen. Obwohl er im letzten Jahr den Kreuzzuges noch weit davon entfernt war, gelang es ihm bereits kleine Pylonen zu bauen. Er sandte sie unter anderem zum Verschließen der Raukosgrube, um durch die praktische Verwendung weitere Informationen sammeln zu können.1 T2K12

Quellen