Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Centurion (Rüstung)

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
(Weitergeleitet von Assault Centurion)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Centurionen sind Kampfanzüge der Adeptus Astartes.1 K1

Allgemein

Centurion der Imperial Fists

Centurionen2 gehören zu den tödlichsten und kraftvollsten Ausrüstungen der Adeptus Astartes und schließen die Lücke zwischen Terminatorrüstung und Cybot.1 K1 Diese Rüstung besteht aus dicken Ceramitplatten und zählt offiziell als Fahrzeug.1 K2, 3 S.94

Der Anzug ist ein großes Exoskelett, das von einem Space Marine gesteuert wird. Der Maschinengeist seiner Servorüstung verbindet sich mit dem des Anzuges.1 K1 Der Krieger steht mit vor der Brust verschränkten Armen in der Rüstung, da er den Anzug allein mit seinem Willen steuert.1 K2

Centurionen kämpfen in kleinen Trupps;1 K4 wenn es notwendig ist, dass alle Anzüge zusammen kämpfen, bilden sie eine Dezimatorkohorte.2

Geschichte

Während des Zeitalters der Apostasie stieg im Imperium der Bedarf mächtiger Ausrüstung, um der ansteigenden Zahl von Konflikten zu begegnen.3 S.94; A Das Adeptus Mechanicus entsandte Techpriester in alle Ecken der Galaxis, um verlorenes Wissen wiederzuerlangen. Sie hatten Erfolg und brachten Pläne und STKs zurück zum Mars. In einer der Fabriken wurde das Wissen um eine besondere Art von Rüstung wiedererweckt. Zum Andenken an die Helden des Großen Bruderkrieges nannten sie sie Centurion.1 K1

Ihre ersten Kampfeinsätze erlebten die Anzüge allerdings erst in der Age of Redemption in den Reihen der Imperial Fists und Iron Hands und anschließend bei den Ultramarines und Salamanders, bis M38 fast alle Orden die Centurion-Kampfanzüge einsetzten.1 K1, 3 S.94

Piloten

Das Training benötigt intensive Konzentration und Entschlossenheit, daher durchläuft ein Pilot zahlreiche Simulationen, taktische Auswertungen und Ausdauertests. Nur wenn ein Space Marine andere Panzer und Flugzeuge gemeistert hat, darf er sich an einem Centurion versuchen. Krieger eines Devastator Centurionen müssen lernen den starken Rückstoßkräften ihrer Waffen standzuhalten und Assault Centurionen investieren viel Zeit in das Training mit Belagerungsbohrern.1 K3 Darum stammen die meisten Kandidaten aus den Reihen der Devastoren und Sturmtruppen, aber nie aus der 1. Kompanie.1 K3

Damit der Krieger den Anzug betreten kann, muss die obere Sektion der Rüstung abgenommen werden.1 K2 Die unerfahreneren Piloten neigen dazu den Helm ihrer Servorüstung aufzubehalten, um bei Bedarf die Befehle des Maschinengeistes überschreiben zu können und so mehr Kontrolle zu erhalten. Haben sie mehr Erfahrung im Umgang mit dem aggressiven Geist gesammelt, wechseln sie zu einem speziellen Centurionhelm.1 K2

Einige Maschinengeister lassen sich nicht zähmen und einige davon fügen den Gehirnen ihrer Piloten irreversiblen Schaden zu. Diese Anzüge werden vom Mechanicum schnell zur "Neukalibrierung" entfernt.1 K2

Orden mit besonderer technischer Expertise, wie die Iron Hands, haben spezielle Interfaces geschaffen. Im Glauben daran, dass alles Fleisch schwach ist, verbringen ihre Piloten mehr Zeit in den Anzügen, als notwendig wäre, und mittlerweile sind einige dauerhaft damit verbunden und können nicht mehr getrennt werden.1 K2

Kennzeichnungen

Centurion Honour

Die Centurionen teilen die Heraldik und organisatorischen Truppenmarkierungen mit den anderen Mitgliedern ihres Ordens. Unter Umständen tragen die Anzüge die Auszeichnungen eines besonders verdienten Piloten.1 K3

Die entscheidendste Markierung ist das Centurion Honour, ein großes Steinsiegel aus zwei gekreuzten Fäusten innerhalb eines Kreises, das auf der Schulter getragen wird wie das Crux Terminatus.1 K3

Schemata

Die Orden setzen aktiv nur zwei Varianten der Centurionen ein, obwohl ursprünglich noch mehr von Techpriestern entdeckt oder entwickelt wurden. Diese instabilen oder häretischen Versionen wurden vom Mechanicum verschwiegen und aus den Aufzeichnungen entfernt.1 K1

Die Bewaffnung der Centurionen lässt sich an die spezifischen Bedürfnisse des Ordens anpassen.1 K4

Das Omniskop dient als Fernrohr, Nachtsichtgerät und Zielgerät und verfügt über zahlreiche sehr empfindliche Linsen, Filter und Sensoren.1 K4; 3 S.124

Assault Centurion

Der Belagerungsbohrer ist das einzigartige Gerät dieses Schemas, ursprünglich für die Minenarbeit entwickelt, setzen die Anzüge sie für den Abbruch von Gebäuden, Festungsmauern und die Zerstörung von Panzern ein.1 K4, 3 S.94 Die Rüstungen werden bei Belagerungen in der Vorhut eingesetzt, um die feindliche Verteidigung aufzubrechen.1 K4 Um ihr volles Potenzial auszuschöpfen, benötigen sie die Unterstützung von anderen Truppen, so wird ihre Mobilität oft durch Stormravens und Land Raiders erhöht und Terminatoren bieten ihnen Nahunterstützung.1 K4

Die Bewaffnung in der Brust besteht aus dem Ironclad-Sturmgranatenwerfer, einem Werfer für Antipersonengranaten, und Hurricane-Boltern. An den zwei Belagerungsbohrern ist ein synchronisierter Flammenwerfer oder ein synchronisierter Melter angebracht.1 K4; 3 S.94/S.172

Devastator Centurion

Die Devastator Centurionen sind mit Waffen für größere Reichweiten ausgestattet. An den Armen montiert sind die Gravkanone und der Gravverstärker, die das Gravitationsfeld um ein Ziel verändern, und effektiv gegen Fahrzeuge und Kriegsmaschinen eingesetzt werden.1 K.5 Andere Bewaffnungsoptionen sind ein synchronisierter Schwerer Bolter oder eine synchronisierte Laserkanone. In der Brust sind Hurricane-Bolter oder wahlweise Raketenwerfer montiert.1 K5; 3 S.94/S.175 Die unterschiedlichen Versionen machen sie zu effektiven Verteidigern und Angreifern.1 K5

Miniaturen

Anmerkungen

  • A: Angeblich setzten die Orden bereits Mitte M32 Centurionen-Anzüge ein,4 K.8 dies würde jedoch der Zeitangabe von der Entwicklung M36 widersprechen.3 S.94

Quellen