Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Alivia Sureka

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alivia Sureka ist/war eine Unsterbliche im Dienst des Imperators.1 K.15

"Even... souls ensnared by evil... maintain a small... bridgehead of good. I want... you... to remember that. At the end."
+++ Alivia Surekas Worte an Primarch Horus kurz vor ihrem Tod auf Molech +++1 K.23

Allgemeines

Alivia Sureka empfand ihren Namen immer als viel zu formal und bat ihre Freunde darum Liv genannt zu werden.1 K.15 Sie besaß das hagere Aussehen eines Soldaten und hatte ein verblasstes Tattoo am rechten Arm, ein Dreieck, das von einem Kreis umrahmt wird und in dessen Mitte ein Auge saß. Darum waren Worte geschrieben, die nicht in Imperialen Gotisch gehalten waren.1 K.15

In ausweglosen Situationen benutzte sie gern die Floskel "Hope to die" (übersetzt in etwa: "Ich hoffe zu sterben."), ein Wunsch der ihr nicht vergönnt war, denn sie war eine Unsterbliche.1 K.21; K.23 In all ihren Lebensjahren vergaß sie nie, wie alt sie eigentlich war.1 K.22

Alivia verfügte über eine Reihe von Fähigkeiten: Sie konnte Autos kurzschließen und Raumschiffen beim Anblick, die richtige Klasse zuordnen.1 K.11 Im Hegemon hatte sie gelernt, Mahbusa zu spielen.1 K.18
Ihr waren empathische Fähigkeiten zu eigen, die es ihr erlaubten, Menschen zu beeinflussen.1 K.18 Ihre Stimme reichte dafür aus, aber bei einer bloßen Berührung war der Effekt stärker.1 K.21 Selbst Space Marines waren gegen ihre Beeinflussung nicht gefeit.1 K.22
Sie hatte gelernt antikes Dänisch lesen1 K.18 und hatte aus der Odense Domkirke-Bibliothek ein Märchenbuch in dieser Sprache entwendet. Dieses pflegte sie über die Jahrhunderte und bewahrte es vor dem Verfall. Die Geschichten schienen sich mit dem Alter in Teilen zu verändern, teilweise betraf dies sogar die Wörter und Sprache.1 K.18

Geschichte

Alivia Sureka überlebte eine große Flutkatastrophe in der Antike.1 K.11

Sie lebte einst in Arcadia und war sich zu dieser Zeit noch nicht ihrer Gabe bewusst.1 K.23

Im Laufe der Zeit starben einige Personen dabei, ihr Leben zu beschützen1 K.23 und irgendwann lernte sie John Grammaticus und Ollanius Persson kennen.1 K.18

Lady Theresia Ferlach fertigte Alivia persönlich eine Serpenta-Pistole an. Dies war vermutlich um 800.M30, da die Lunar Wolves die Waffenfabriken der Familie im Burning of Carinthia 820.M30 zerstörten.2

Der Imperator brachte sie Jahrhunderte oder Jahrtausende vor den Vereinigungskriegen nach Molech.1 K.21 Sein Verstand erschuf ein Tunnelnetz unter dem Berg Mount Torger und sie begleitete ihn. Sie kamen schließlich in einer Höhle, vor einem Tor an, dieses war ein Übergang vom Warp in den normalen Raum. Der Imperator trat hindurch und war nur für Augenblicke verschwunden, aber als er wieder erschien, konnte sie sehen, dass er um Jahrhunderte gealtert war. Der Imperator konnte den Warpübergang nur schließen, denn er war zu schwach, um es zu versiegeln. Sureka musste den geschwächten Imperator an die Oberfläche tragen. Er war so geschwächt, dass sie versuchen musste, die Macht seines Verstandes auszublenden und doch durchbrach sein wirrer Geist ihre Abschirmungen wiederholt. Ein Ausblick auf mögliche Zukünfte war die Folge.1 K.22
Zurück an der Oberfläche und erholt, zeigte er ihr, wie sie das Tor versiegeln könnte.1 K.22 Der Imperator selbst konnte nicht zum Tor zurückkehren, da es Selbstmord gewesen wäre, nach seinem Diebstahl an den Chaosgöttern dem Tor wieder nahe zu kommen und Sureka verstand diesen Umstand.1 K.23
Später hinterließ er eine Armee, um das Tor gegen große Feindsammlungen zu verteidigen. Alivia musste sich um die verrückten Einzeltäter und Anhänger des dunklen Wissens kümmern, die vom Tor in die Tiefe gelockt wurden. Über die Zeit tötete sie 113 Menschen.1 K.22 Nach ihren Erfahrungen war sie nie damit einverstanden, der Menschheit die Wahrheit über den Warp zu verschleiern.1 K.23

Sureka war es irgendwann leid, alleine zu sein und suchte sich Jeph Parsons, den sie mit psionischem Einfluss zu ihrem Gefährten machte.1 K.18 Alivia lebte mit Jeph und seinen zwei Töchtern Miska und Vivyen zusammen.1 K.11 Die Kinder betrachteten sie erst als Eindringling, aber mit ihrer Freundlichkeit, ihren Spielen und den Geschichten aus Terras mythischer Vergangenheit gewann sie die Kinder für sich. Damit brach sie ihre selbst gesetzten Regeln und kompromittierte ihre Mission.1 K.18 Alivia fragte sich danach oft, ob es ihr eigentlich möglich sei, eigene Kinder zu gebären.1 K.18
Um ein ziviles Leben vorzutäuschen, begann sie im Hafen der Stadt Larsa, als Kapitän eines Schleppers zu arbeiten und navigierte Tanker aus Ophir und Novamatia durch die Untiefen des Hafens.1 K.11

Während der Invasion des Planeten durch die Sons of Horus und Death Guard im Großen Bruderkrieg arbeitete sie im Hafen. Eine abgeschossene imperiale Fregatte stürzte zwanzig Kilometer von Larsa entfernt ins Meer und löste eine Überflutung aus, darum kehrte sie schnell nach Hause zurück.1 K.11 Für Jeph wäre sie nicht zurückgekommen, aber für "ihre" Töchter tat sie es.1 K.18 Sie sammelte ihre Lieben und lud sie in den vollgetankten Cargo-five, den sie für solche Fälle vorbereitet hatte. Die Gruppe floh in Richtung Lupercalia.1 K.11
Die Familie schloss sich einer Flüchtlingskolonne an, die von den Verrätern mit Panzern angegriffen wurde. Durch ihre Fahrkünste konnte sie die Panzer fast ausmanövrieren, bis eine Explosion nahe ihrer Fahrerseite erfolgte. Die Tür wurde weggesprengt und Schrapnell traf ihren Körper. Alivia fuhr noch weiter und sie entkamen als einziges Fahrzeug der Kolonne, bis schließlich der Motor des Trucks den Geist aufgab.1 K.15
Jeph brachte sie zum Galenus Mobile Medicus von Surgeon-Captain Noama Calver, welche die kritischsten Wunden Alivias verarzten konnte. Nur schwer konnte Sureka ihren Wunsch äußern, dass sie unbedingt nach Lupercalia gelangen müsse. Sie berührte Calvers Hand und verstärkte psionisch das Verlangen, diesen Wunsch zu erfüllen.1 K.15 Sureka hatte ihr den Gedanken implantiert, sie sei ihre Tochter.1 K.18
Als der Wächter Angel of Fire von Horus erschlagen wurde, setzte ihr Herz kurzzeitig aus.1 K.18
Alivia beeinflusste auch Leutnant Kjell und den Fahrer Anson.1 K.18
Das Fahrzeug erreichte Lupercalia und Sureka sorgte dafür das Kjell, Calver, Jeph und die Kinder an Bord des letzten einsatzfähigen Schiffes der Battlefleet Molech gehen konnten. Sie wollte nach dem Abschluss ihrer Mission, auch an Bord der Molech's Enlightenment gehen. Alivia überließ Vivyen ihr altes Buch, damit es im Falle ihres Scheiterns nicht sinnlos auf Molech verloren gehen würde.1 K.21
Sureka fuhr zum Hangar der Ultramarines und behielt fünf einsatzfähige Soldaten aus dem Galenus an ihrer Seite. Im Hangar sprach sie mit Legate Castor Alcade und bat ihm um Hilfe, in dem sie ihm vom Warptor erzählte.1 K.21 Sie führte die Ultramarines und die fünf Soldaten durch ein Höhlensystem unter Lupercalia.1 K.22 Alivia ließ sich schützen, während sie die Siegel am Warptor anbrachte. Ihre empathische Gabe war nun ein Fluch, da jede Berührung einen hasserfüllten Gedanken in ihr weckte. Die Kämpfe näherten sich ihrer Position und sie versuchte ihr Werk zu vollenden, im Wissen darum, dass die Vollendung sie töten würde. Sureka wurde von einem Schrapnell getroffen und konnte ihren linken Arm nicht mehr benutzen. Die Sons of Horus durchbrachen schließlich die Verteidigung der Ultramarines. Gerade als sie die letzten Worte zur Versiegelung sprechen wollte, durchstieß Horus ihren Körper mit seiner Energieklaue. Sie sprach noch letzte Worte an ihn und starb dann.1 K.23

Alivia Sureka tauchte an Bord der Molech's Enlightenment wieder auf, als das Schiff bereits auf dem Weg aus dem System war.1 K.25 Severian ein Knights Errant verschaffte sich Zugang zur Molech's Enlightenment. Als er durch die mit Flüchtlingen gefüllten Gänge streifte, fand er Xisan, der Alivia Sureka hinter sich herzog. Der Lunar Wolf kam der Frau zu Hilfe und stach sein Messer durch das Rückgrat des Entführers. Sureka war das nicht recht, da Xisan einige Zeit zuvor ihre Tochter Vivyen entführt hatte und sie hoffte zu ihr gebracht zu werden. Als sie Severian als Abkömmling von Cthonia erkannte, feuerte sie einen Schuss aus ihrer Serpenta auf ihn ab. Der Schuss streifte den Space Marine nur knapp und sie kamen überein gemeinsam nach dem Mädchen zu suchen. Um die Suche zu beschleunigen, aß der Marine einen Teil des Gehirns von Xisan und erkannte dadurch, dass sich ein Teil des Serpent Cults auf das Schiff gerettet hatte und nun dabei war Kinder zu opfern, um einen Dämon zu beschwören. Sie erreichten das Versteck des Kultes gerade noch rechtzeitig und während Severian die Thallaxii des Kultanführers ausschaltete, kämpfte Sureka mit den Kultisten, um die Kinder zu befreien. Der Anführer gebar einen niederen Dämon in Schlangenform, der die Kinder biss. Den Biss, der Vivyen treffen sollte, fing Sureka ab. Die Kinder verwandelten sich in Teile eines höheren Dämons, der nur noch den Körper Surekas benötigte, um vollkommen zu werden. Der Dämon drang in sie ein und versuchte Besitz von ihr zu übernehmen, Alivia konnte ihn aber zurückhalten und bat Severian darum, ihre Tochter wegzubringen. Dann warf der Marine das Gladius von Proximo Tarchon mit einem gezielten Wurf in ihr Herz. Der Dämon versuchte sich zu retten und den Körper des Sektenanführers zu übernehmen, aber dieser war zu schwach. Sureka war tot, kehrte aber aufgrund ihrer Unsterblichkeit ins Leben zurück. Severian war darüber fasziniert und wollte sie nach der Rückkehr ins Sol-System zu Malcador bringen. Dann machte er sich auf und tötete die letzten Kultisten an Bord.2

Anmerkungen

Das Tattoo von Alivia Sureka könnte eine Darstellung des Allsehenden Auges sein und damit entweder darauf hindeuten, dass sie bereits im Alten Äqypten gelebt hat oder ein Mitglied der Freimaurer gewesen ist.

Es wird nicht genau klar, wann Sureka nach Molech kam und ob sie die ganze Zeit dort war. Einerseits hat sie im Hegemon gelernt, dem innersten Teil des Imperialen Palastes. Andererseits muss sie mit dem Imperator nach Molech gekommen sein, als er Jahrhunderte oder Jahrtausende vor den Vereinigungskriegen das erste Mal auf Molech gelandet ist.

Quellen