Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Outremars

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Version vom 20. Dezember 2016, 11:27 Uhr von AlphaRonin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Outremars waren eine Einheit der Imperialen Garde und galten quasi als ihr Rückgrat. Sie allein stellten fast 7% der gesamten Imperialen Garde und Elemente der Outremars waren in fast jeder Expeditionsflotte und fast jeder imperialen Armee vertreten.1 T1K6

Allgemeines

Die Outremars wurden von Abkömmlingen einer kleinwüchsigen Blutlinie befehligt, die sich durch taktisches Talent und Disziplin auszeichnete. Wegen ihrer geringen Körpergröße benutzten sie manchmal Antigravscheiben um auf Augenhöhe zu schweben.1 T1K6
Der Oberkommandant der Outremars trug den Titel Grand Khedive und war einer der engsten und vertrauenswürdigsten Berater des Imperators. Der Befehlshaber einer Outremars-Kampfgruppe trug den Titel Khedive.1 T1K6

Khedive Ismail Sherards Paradeuniform war eine graue Robe, ein grauer Umhang und ein Stirnreif aus Titan. Der Umhang war in viele Spitzen geschlitzt, die von Eunuchen-Sklaven hochgehalten wurden.1 T1K6

Eines ihrer Banner war ein Hinweis auf Samarkand.1 T1K12

Sie benutzten auch Waffenservitoren als Feuerunterstützung.1 T1K12

Die Outremar 7 Elite setzte Energiespeere ein.2 T3K5.2

Bekannte Einsätze

Bekannte Einheiten

  • Outremar 7 Elite 2 T3K5.2
  • Outremar 234 - schwere Verluste auf Nurth 1 T1K12
  • Outremar 3667 - schwere Verluste auf Nurth 1 T1K12

Bekannte Personen

Trivia

Möglicherweise sind die Outremars nach der Region Outremer benannt. Das war die Bezeichnung für Kreuzfahrerstaaten im Nahen Osten im Mittelalter. Sie erstreckten sich von Israel, an der libanesischen und syrischen Mittelmeerküste entlang, bis zur Südtürkei.

Quelle