Hauptmenü öffnen

Warhammer 40k - Lexicanum β

Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.

Liktor im Kampf gegen Catachaner.

Der Liktor (wiss. Bezeichnung Tyranicus ChameleoQuelle? oder tyrannus dissimilus 6 S.64), auch Spuker oder Mantis-Schleicher genannt, ist ein Biokonstrukt der Tyraniden.

Vermutlich ist er eine Weiterentwicklung des Tyranidenkriegers.6 S.64,S.66

Allgemeines

Die primäre Aufgabe des Liktors ist die Auskundschaftung neuer Erntegründe. Auf einem Planeten gelandet, überfällt er die einheimischen Lebensformen - dabei konzentriert er sich schnell auf die höchstentwickelte Lebensform, welche vermutlich am meisten Widerstand leistet. Mit seinen Lobotentakeln ist er in der Lage, Wissen und Informationen aus seinen Opfern zu gewinnen. Dieses Wissen stellt er bei seiner Reassimilation in die Streitkräfte dem Schwarmbewusstsein zur Verfügung. Im Kampf entsendet er einen Lockstoff, durch den die Kreaturen der Schwarmflotte zu den gegnerischen Stellungen gelotst werden. Er selbst infiltriert die feindlichen Stellungen und verbreitet Angst und Schrecken unter den Verteidigern.

Anatomie

Der Liktor ähnelt entfernt einem Tyranidenkrieger und besitzt zwei große, an eine Gottesanbeterin erinnernde, Sensenklauen. Seinem Maul entspringen zahlreiche Lobotentakeln und in seinem Brustkorb befinden sich Fanghaken, die durch Muskelkontraktion hervorschnellen und als Waffe oder zum Erklimmen steiler Hindernisse dienen. Der Körper des Liktors ist mit Chamäleonschuppen bedeckt, durch die er in der Lage ist, sich effektiv seiner Umgebung anzupassen und zu tarnen.6 S.64 Ein Liktor besitzt zwar einen Magen, aber keinerlei Kauwerkzeuge, um Nahrung zu zerkleinern.6 S.64 Möglicherweise ernährt er sich von einer speziellen Nährflüssigkeit, die ihm von einem anderen Tyraniden-Organismus bereitgestellt wird.6 S.66

Liktoren sind zäh. Selbst mit schwersten Verstümmelungen versuchen sie noch, weiterzukämpfen.6 S.64,S.67

Mutationen und Varianten

Obwohl der Liktor zu den stabilen Genotypen der Tyraniden zählt, wurden in der Vergangenheit einzelne, außergewöhnliche Kreaturen des Liktortypus angetroffen, beispielsweise der erstmals auf Medusa V beobachtete Todeshetzer. Impeiale Forscher gehen davon aus das in Zukunft immer öfter Varianten des Liktors auftreten werden und viele Magi Biologis achten bei weiteren Liktoren die ihnen gebracht werden ganz genau auf kleine Veränderungen um herauszufinden was weitere Muationen für die Sicherheit der imperialen Planeten bedeuten könnten. 4

Miniaturen

Galerie

Quellen