Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Imperialer Glaube: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{stub}}
 
{{stub}}
 +
 +
''Für den Imperialen Glauben als Institution siehe Artikel'' "[[Adeptus Ministorum]]".
 +
 +
 +
==Der Imperator der Menschheit==
 +
''Für Informationen über den Imperator als historische Figur siehe den Artikel'' "[[Imperator]]".
 +
 +
Für den Großteil der [[Mensch]]en im [[M41|41. Jahrtausend]] ist der [[Imperator]] ein [[Gott]], dessen Präsenz sich auf dem [[Goldener Thron|Goldenen Thron von Terra]] befindet, in ihr Leben eingreifen kann um ihnen zu helfen, und der die Macht hat, ihre [[Seele]]n zu erlösen. Die dieser Menschen würden wohl von der Verzweiflung in den Wahnsinn getrieben, wäre ihnen bekannt, was wirklich vor zehntausend Jahren passierte. Exakte Aufzeichnungen gibt es aus dieser Zeit nicht mehr - sie sind zu Staub zerfallen oder in versiegelten Gewölben begraben, die niemand mehr öffnen kann. Allegorien, Mythen und religiöse Texte erzählen von den [[Vereinigungskriege]]n, dem [[Großer Kreuzzug|Großen Kreuzzug]] und den halbgöttlichen [[Primarch]]en. Geschichten berichten auch von der [[Großer Bruderkrieg|Häresie]] und dem Erzverräter [[Horus]], dem gefallenen Sohn des Imperators, der in seine Rebellion die Hälfte seiner Brüder mit hineinzog, um dem Willen der schrecklichen [[Chaosgott|Chaosgötter]] zu dienen. Ein verheerender Krieg fegte durch die [[Galaxis]], eine Welt nach der anderen brannte, während das [[Imperium]] sich selbst zerriss und die [[Engel]] des Imperators um die Seele der Menschheit gegen die [[Dämon]]en des [[Chaos]] kämpften. Horus wurde von der Hand des Imperators besiegt, aber nicht ohne ihn zuvor mit seinen schrecklichen Klauen tödlich zu verwunden. An diesem Tag bestieg der Imperator den Goldenen Thron, sein Körper war gebrochen und wurde durch die arkane Maschinerie des Throns erhalten,doch seine Seele und sein allmächtiger, psionischer Verstand hatten ihre Stärke erhalten. Damit begann die Wacht des Imperators über die Menschheit - er konnte nicht mehr sein [[Schwert des Imperators|Schwert]] oder seine Armeen führen, doch er beschützt weiterhin die Menschheit. Der Kern des imperialen Glaubens lautet: Jenseits der Realität bekämpft der Imperator die Dämonen des [[Warp]]raums, und solange ihm seine Diener treu sind, erhalten sie seinen Schutz. So verkünden es Predigten der [[Ekklesiarch]]en, illuminierte Texte, grandiose Freksen und gewaltige [[Armaglas|Buntarmaglas]]fenster. Die Wahrheit ist dagegen deutlich komplexer.{{A|1}}
  
 
==Der imperiale Glaube und der Tod==
 
==Der imperiale Glaube und der Tod==
Nach dem imperialen Glauben richtet der Imperator über die Seelen der gläubigen Toten und entscheidet, wer nach seinem Leben würdig ist, in seine himmlische Armee aufgenommen zu werden. Der imperiale Glaube ist aber nicht einheitlich im Bezug auf das Schicksal jener, die nicht würdig sind, aber auch nicht die Verdammung verdienen. Manche glauben an eine Wiedergeburt in diesem Falle, andere, dass sie eine gewisse Zeit im Warpraum umherwandern und den dortigen Gefahren alleine ausgesetzt sind. Andere wiederum verweisen auf die nicht seltenen Berichte, dass ein Diener des Imperators zurückkehrte wenn die Menschen des Imperiums ihrer benötigten. Wieder andere bestreiten die Existenz von Geistern und erklären die entsprechenden Erscheinungen als Nachtod-Warpsignaturen oder ähterische Aufladungen, eingeschlossen in eine Persönlichkeit. Dies stellt jedoch nur unterschiedliche dogmatische Erklärungsansätze für dasselbe Phänomen dar. Jedenfalls erkennt der imperiale Glaube in unterschiedlichen Formen die Existenz von Geistern an.<sub>1</sub>
+
''Weiterführende Artikel:'' [[Seele]], [[Geist]]er<br>
  
==Weiterführende Artikel==
+
Nach dem imperialen Glauben richtet der Imperator über die Seelen der gläubigen Toten und entscheidet, wer nach seinem Leben würdig ist, in seine himmlische Armee aufgenommen zu werden. Der imperiale Glaube ist aber nicht einheitlich im Bezug auf das Schicksal jener, die nicht würdig sind, aber auch nicht die Verdammung verdienen. Manche glauben an eine Wiedergeburt in diesem Falle, andere, dass sie eine gewisse Zeit im Warpraum umherwandern und den dortigen Gefahren alleine ausgesetzt sind. Andere wiederum verweisen auf die nicht seltenen Berichte, dass ein Diener des Imperators zurückkehrte wenn die Menschen des Imperiums ihrer benötigten. Wieder andere bestreiten die Existenz von Geistern und erklären die entsprechenden Erscheinungen als Nachtod-Warpsignaturen oder ähterische Aufladungen, eingeschlossen in eine Persönlichkeit. Dies stellt jedoch nur unterschiedliche dogmatische Erklärungsansätze für dasselbe Phänomen dar. Jedenfalls erkennt der imperiale Glaube in unterschiedlichen Formen die Existenz von Geistern an.{{A|1}}
* [[Seele]]
 
* [[Geist]]er
 
  
 
== Quelle ==
 
== Quelle ==
* <sub>1</sub> [[Dark Heresy: Purge the Unclean]]
+
* {{A|1}}: [[Regelbuch, neunte Edition]], ''S.24''
 +
* {{A|2}}: [[Dark Heresy: Purge the Unclean]], ''S.76''
  
 
[[Kategorie:Adeptus Ministorum]]
 
[[Kategorie:Adeptus Ministorum]]
 
[[Kategorie:Kultur (Imperium)]]
 
[[Kategorie:Kultur (Imperium)]]

Aktuelle Version vom 29. Juli 2020, 07:55 Uhr

Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Für den Imperialen Glauben als Institution siehe Artikel "Adeptus Ministorum".


Der Imperator der Menschheit

Für Informationen über den Imperator als historische Figur siehe den Artikel "Imperator".

Für den Großteil der Menschen im 41. Jahrtausend ist der Imperator ein Gott, dessen Präsenz sich auf dem Goldenen Thron von Terra befindet, in ihr Leben eingreifen kann um ihnen zu helfen, und der die Macht hat, ihre Seelen zu erlösen. Die dieser Menschen würden wohl von der Verzweiflung in den Wahnsinn getrieben, wäre ihnen bekannt, was wirklich vor zehntausend Jahren passierte. Exakte Aufzeichnungen gibt es aus dieser Zeit nicht mehr - sie sind zu Staub zerfallen oder in versiegelten Gewölben begraben, die niemand mehr öffnen kann. Allegorien, Mythen und religiöse Texte erzählen von den Vereinigungskriegen, dem Großen Kreuzzug und den halbgöttlichen Primarchen. Geschichten berichten auch von der Häresie und dem Erzverräter Horus, dem gefallenen Sohn des Imperators, der in seine Rebellion die Hälfte seiner Brüder mit hineinzog, um dem Willen der schrecklichen Chaosgötter zu dienen. Ein verheerender Krieg fegte durch die Galaxis, eine Welt nach der anderen brannte, während das Imperium sich selbst zerriss und die Engel des Imperators um die Seele der Menschheit gegen die Dämonen des Chaos kämpften. Horus wurde von der Hand des Imperators besiegt, aber nicht ohne ihn zuvor mit seinen schrecklichen Klauen tödlich zu verwunden. An diesem Tag bestieg der Imperator den Goldenen Thron, sein Körper war gebrochen und wurde durch die arkane Maschinerie des Throns erhalten,doch seine Seele und sein allmächtiger, psionischer Verstand hatten ihre Stärke erhalten. Damit begann die Wacht des Imperators über die Menschheit - er konnte nicht mehr sein Schwert oder seine Armeen führen, doch er beschützt weiterhin die Menschheit. Der Kern des imperialen Glaubens lautet: Jenseits der Realität bekämpft der Imperator die Dämonen des Warpraums, und solange ihm seine Diener treu sind, erhalten sie seinen Schutz. So verkünden es Predigten der Ekklesiarchen, illuminierte Texte, grandiose Freksen und gewaltige Buntarmaglasfenster. Die Wahrheit ist dagegen deutlich komplexer.1

Der imperiale Glaube und der Tod

Weiterführende Artikel: Seele, Geister

Nach dem imperialen Glauben richtet der Imperator über die Seelen der gläubigen Toten und entscheidet, wer nach seinem Leben würdig ist, in seine himmlische Armee aufgenommen zu werden. Der imperiale Glaube ist aber nicht einheitlich im Bezug auf das Schicksal jener, die nicht würdig sind, aber auch nicht die Verdammung verdienen. Manche glauben an eine Wiedergeburt in diesem Falle, andere, dass sie eine gewisse Zeit im Warpraum umherwandern und den dortigen Gefahren alleine ausgesetzt sind. Andere wiederum verweisen auf die nicht seltenen Berichte, dass ein Diener des Imperators zurückkehrte wenn die Menschen des Imperiums ihrer benötigten. Wieder andere bestreiten die Existenz von Geistern und erklären die entsprechenden Erscheinungen als Nachtod-Warpsignaturen oder ähterische Aufladungen, eingeschlossen in eine Persönlichkeit. Dies stellt jedoch nur unterschiedliche dogmatische Erklärungsansätze für dasselbe Phänomen dar. Jedenfalls erkennt der imperiale Glaube in unterschiedlichen Formen die Existenz von Geistern an.1

Quelle