Hauptmenü öffnen

Warhammer 40k - Lexicanum β

Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Flects (Heyne-Übersetzung: Flexe) sind vom Warp verdorbene Glassplitter, die auf Eustis Majoris und möglicherweise anderen Welten des Angelus Subsektors als Droge verwendet werden.1

Herkunft

Die Flects sind eigentlich Glasscherben aus den zerstörten Makropolen der Mergent Worlds. Diese wurden vom Warp verschluckt und tauchten erst lange Zeit später wieder auf. Von den Äonen im Warp verdorben, wurden die Merget Worlds nur noch von Freihändlern des Contract Thirteen-Kartells aufgesucht um Techschrott zu bergen. Als sie dabei die Wirkung der Flects entdeckten, nahmen sie sie mit und verkauften sie als Droge. Für gewöhnlich werden die Flects auf Eustis Majoris in hellrotem Papier eingewickelt verkauft.1

Wirkung

Die suchterzeugende Wirkung der Flects beruht nicht auf chemischen Komponenten sondern auf der Verderbtheit des Warp, von der sie durchdrungen sind. Blickt der Konsument in einen solchen Splitter, erhält er eine Vision des Warp. Diese sind meistens beruhigend und unterdrücken anscheinend Sorgen und Stress des Süchtigen ähnlich wie bei anderen Drogen. Allerdings kann eine Vision auch den Schrecken des Warp zeigen und eine Person in den Wahnsinn treiben.1

Quellen