Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Blutpakt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Schauplätze)
(interlexi)
Zeile 84: Zeile 84:
  
 
[[en:Blood Pact]]
 
[[en:Blood Pact]]
 +
[[fr:Pacte du Sang]]

Version vom 22. September 2013, 01:49 Uhr

Der Blutpakt (orig. Blood Pact) ist eine straff organisierte, Khorne verschriebene Kultarmee unter der Führung von Urlock Gaur.

Einleitung

Angefangen hat alles mit einem mittelgroßen Chaoskult in den Randwelten des Segmentum Pacificus (genauer gesagt in den Sanguinary Worlds), irgendwann im 38. Jahrtausend. Über die Jahre entwickelte sich dieser zu einer großen Bedrohung für das Imperium, denn er unterscheidet sich von den sonstigen fanatische Kulten wie der Tag von der Nacht. Er ist von einer strengen militärischen Disziplin und Ordnung durchzogen. Doch die Mitglieder sind alle gleichzeitig fanatische und loyale Chaosanbeter. Ihr oberster Befehlshaber, dem sie bis in den Tod ergeben sind, ist Urlock Gaur.

Physische Merkmale

Blutpakt-Soldat

Die Mitglieder des Pakts rekrutieren sich hauptsächlich aus Menschen und Mutanten. Gerüchte besagen aber, dass auch Xenos in die Reihen aufgenommen werden. Sicher ist nichts, da die Gesichter der Krieger immer durch verzerrte Masken ("Grotesken") aus Metall oder Menschenhaut verdeckt werden. Dies und ihr restliches wildes Äußeres lassen den Pakt wie ein barbarisches Regiment der Imperialen Armee aussehen. Ihre Stoffuniformen wurden entweder toten imperialen Soldaten abgenommen oder nach deren Vorbild zusammengeflickt.

Auch die restliche Ausrüstung wie Rucksack, Gürtel, schwere Stiefel und der Stahlhelm ähneln stark imperialen Infanteriestandards. Kein Soldat gleicht dem anderen, da ihre Erscheinung durch Kriegsbeute, Talismane und verschiedene Waffen nur eine Gemeinsamkeit aufweist. Alles ist geflickt, schmutzig, zerbeult und zerkratzt und von roter Farbe durchzogen. Die Farbe stammt vom Blut ihrer Opfer weswegen bei allen imperialen Sichtungen auch immer ein widerlicher Verwesungsgeruch beschrieben wird, der durch die schlechte Hygiene, Öle und Trinkturen noch verschlimmert wird.

Die einzelnen Krieger tragen nie Handschuhe, um ihre Ritualnarben, die jedem Mitglied bei der Aufnahme in den Pakt an der Rüstung von Urlock Gaur zugefügt werden, nicht zu verdecken. Man hat jedoch an Gefangenen und Leichen festgestellt, dass auch weitere Teile des Körpers bei einigen Mitgliedern von Ritualnarben gekennzeichnet sind.


Sie verbergen ihre Gesichter hinter zähnefletschendem Eisen, aber die Brutalität in ihren Herzen manifestiert sich in ihren Taten. Wir sind verloren und besiegt. Möge der Gott-Imperator uns unser Versagen vergeben und unsere Seelen beschützen.

+++ letzte Übertragung von General DeLestt, Urdesh +++


Ein weiteres unverkennbares Merkmal der Truppen sind ihre Gesichtsmasken, auch Grotesken genannt. Sie zeigen verstellte Grimassen, denen allen ein ähnlicher Grundentwurf zugrunde liegt welche sehr stark an Karnevalsmasken erinnern, allerdings haben die Masken stets einen grimmigen, abgrundtief bösen Ausdruck. Außer den oberen Rängen, die silberne (Damogaur) oder vergoldete Masken (wohl Etogaur) besitzen, tragen alle Soldaten das charakteristische Rot oder schwarzes Eisen.

Dank der vielen Rekrutierungswelten sprechen die Mitglieder eine bunte Mischung aus den Sprachen der Korrumpierung und imperialen Dialekten. Zusätzlich haben imperiale Berater herausgefunden, dass es eine eigene Kampfsprache gibt, die bisher aber noch nicht entschlüsselt werden konnte.

Heimatwelt

Es gibt keine eigentliche Heimatwelt. Der Pakt rekrutiert und trainiert seine Mitglieder in den düsteren Urzeitwelten außerhalb des imperialen Raums in den Sanguinary Worlds und auf eroberten Welten. Mythen erzählen jedoch von einer Welt names Ghourra oder Gaurra, die am Rand der umkämpften Sabbatwelten liegen soll und auf dem der Kult seinen Anfang nahm.
Dies soll in M38 geschehen sein. Die Stammesgesellschaft der Welt wurde von einem feudalen Herrscher (Gaur oder Ghour) regiert, der sich mit einer Elite aus Kriegspriestern umgab, die in seinem Namen Khorne Tribut zollten. Aus dieser Elite wurde später eine Leibgarde aus herausragenden Kriegern. Diese durch einen Pakt des Blutes an den Gaur gebundene Elite war es welche die benachbarten Welten eroberte, zu einer Armee heranwuchs und so den Aufstieg des Blutpaktes einleitete.

Einen Blutpakt einzugehen wurde bald als Zeichen der Ehre angesehen und obwohl Gaur jeden einzeln rekrutiert und an sich und den Blutgott bindet ist die Zahl der Mitglieder mit der Zeit auf über 250.000 Mann angewachsen.

Erster Kontakt

Das Imperium traf während des Sabbat Kreuzzuges zum ersten mal auf Einheiten des Blutpaktes. Gaurs Armeen waren schon zu Beginn des Krieges aktiv gewesen, konnten aber nicht richtig identifiziert werden. Als er jedoch Archon wurde nahm der Pakt seine Stellung als Rückgrat der Chaosstreitkräfte ein. Viele Einheiten anderer Magister und übergelaufene Einheiten der Imperialen Armee schlossen sich dem Pakt wegen seiner Stärke und Disziplin an. Der Pakt wurde so zur Eliteinfanterie des Feindes.

Kampffertigkeiten

Die Einheiten des Blutpaktes zeichnen sich durch professionelle militärische Ausbildung und Organisation aus. Das hebt sie von Einheiten wie den Kith, die Sholen Skara folgen, ab. Diese sind meist wild und fanatisch. Das mag einige Vorteile haben, kann jedoch mit organisierter Kriegsführung nicht mithalten. Der Pakt ist keine Armee schlecht bewaffneter Kultisten oder Fanatiker, die ihre Feinde durch reine Masse und Berserkertum überwältigen. Die Ausbildung und Kampffertigkeiten können sich mit denen der Imperialen Armee mehr als messen. Ihre taktische Präzision wird durch hochwertige, meist gestohlene, Kommunikationsausrüstung und eine starke Befehlskette ermöglicht. Die einzelnen Soldaten sind intelligent und trainiert genug um sogar spezifische Aufgaben oder Kommandomissionen zu erfüllen. Das unterscheidet sie besonders von den hirnlosen Fanatikern und Mutanten. Eine besondere Stärke des Blutpaktes liegt im Nahkampf, in dem sie, zum Teil aufgrund ihrer Verschreibung an Khorne, dem durchschnittlichem Soldaten überlegen sind.

Die erfahrenen Veteranen werden in eigenen Sturmeinheiten, den Todesbrigaden, zusammengefasst. Obwohl diese Einheiten nicht zahlreich sind findet man sie an jeder Angriffsspitze, als Leibgarde hochrangiger Offiziere oder auf besonderen Missionen.

Technologie

Der Standardsoldat des Paktes ist mit einen Laser- oder Sturmgewehr bewaffnet. Er besitzt aber auch oft noch Pistolen, Granaten, Messer/Schwerter und Bajonette. Die Sturm- oder Nachtkampftruppen tragen oft Plattenrüstungen oder Kettentunikas und sind mit Knüppeln, Haken und Äxten sowie extra Granaten bewaffnet. Es gibt aber auch Spezialisten wie Scharfschützen, Sprengstoffexperten oder Luftlandeeinheiten, die ihren Aufgabengebiet entsprechend ausgestattet sind.

Die Truppen des Paktes benutzen in der Schlacht, wie auch die Imperiale Armee, schwere Unterstützungswaffen wie Maschinenkanonen, Flammenwerfer, Mörser und Raketenwerfer, die oft vom imperialen Standard abweichende Eigenentwicklungen sind, allerdings darauf basieren.
Einen Grund, warum der Pakt der Imperialen Armee so ähnelt, sehen Analytiker in den Tatsachen, dass viele Verräter der Armee in die Reihen des Pakts aufgenommen werden und eroberte Fabrikwelten wie Urdesh und Neffethyl einen ständigen Wafffen- und Munitionsnachschub liefern.

Dank dieser Welten verfügt der Pakt auch über ausreichend Panzer- und Artilleriedivisionen sowie Feldgeschütze und automatische Waffenplattformen. Die Panzer sind jedoch oft den imperialen unterlegen, da dem Großteil das Urdesh-Schema zugrunde liegt und die meisten STeG 4s oder Raider vom Typ AT70 sind. Es gibt aber auch wenige vom Brigant-Schema, die AT83s, sowie erbeutete Leman Russ Kampfpanzer und Chimären. Wie bei anderen Chaosstreitkräften kommen auch Geisseln und die kleineren Stelzpanzer zum Einsatz. Unter den immer rot bemalten und mit Schädeln oder Häuten geschmückten Fahrzeugen wurden auch vereinzelt Baneblades und Stormblades gesichtet.

Besonderheiten

Der Pakt operiert öfters mit Xenos und Söldnern zusammen, um seine Ziele zu erreichen. Die Loxatl werden oft als Schocktruppen vom Pakt eingesetzt.

Schauplätze

In diesen Szenarien wurden Truppen des Blutpaktes während des Sabbat Kreuzzuges definitiv gesichtet.

Miniaturen

Es gibt keine offiziellen Miniaturen von GW.

Auf der englischen Games Workshop Homepage war eine Einheit des Blutpakts aus umgebauten Soldaten der Imperialen Armee abgebildet, die nach den Regeln für Regimentsdoktrinen in der zweiten Auflage des Codex Imperiale Armee der dritten Edition gespielt werden konnte.

Blutpakt-Trupp (Umbauten, englische GW-Homepage)

Inoffizielle Eigen-/ Umbauten

Siehe hier. Zudem kann man auf Dan Abnetts Blog Bilder einer selbstgebauten Blutpakt-Armee von B. P. Steve bewundern.

Quellen