Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Zeist-Kampagne

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Zeit.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel enthält Daten und Zeitangaben, die noch nicht in die Chronologie des
Warhammer 40.000 Universums
eingearbeitet worden sind.


Als Zeist-Kampagne wird der von den Ultramarines und 30 weiteren Orden geführte imperiale Feldzug von (303)999.M41, gegen die Tau im Zeist-Sektor bezeichnet.

Vorgeschichte

Die Ursprünge des Feldzugs reichen schon bis 997.M41 zurück - dem Beginn der dritte Expansion der Tau. Damals prophezeiten imperiale Logistika, dass ohne entsprechende Gegenmaßnahmen die Tau ihren Machtbereich binnen 50 Jahren verdoppeln würden. Die eroberten imperialen Welten liefern dabei das Rohmaterial für die kommende Expansion.

Meldungen

Im ganzem Segmentum Ultima riefen 999.M41 die Systemgouverneure nach Verstärkung, jedoch verhinderte das Eindringen der Schwarmflotte Leviathan und vermehrte Aktivitäten der Chaos-Verräter um den Mahlstrom umfassende militärische Hilfe. Die Tau dehnten ihre Einflussgrenzen immer mehr aus.

Der Sturm zieht auf

Doch den Ultramarines waren die katastrophalen Situationen bekannt. Besonders Ordensmeister Marneus Calgar, der an der Seite der Tau gegen die Schwarmflotte Kraken gekämpft hatte und eine nachhaltige Anerkennung für diese Rasse entwickelte. Aber er durfte nicht erlauben, dass die Tau weiter imperialen Raum annektieren. Aus diesem Grund schickte er Captain Cato Sicarius und die 2. Kompanie zum Zeist-Sektor, um dort den Vorstoß der Tau zu stoppen. Zudem wurde eine Nachricht an alle bekannten Orden in der Nähe gesendet, die um Hilfe bei der kommenden Kampagne bat.

Eintreffen & Schlachten

Die 2. Kompanie kam bei Zeist an und merkte, dass der Sektor gesichert war. Da das militärische Oberkommando des Sektors, wegen der stark mobilen Kriegsführung der Tau, seine Truppen auf einer Hand voll der taktischen Welten verschanzt hatte und viele der andere Welten einfach den Tau überlassen wurden. Als Sicarius das erfuhr, ging er sofort in die Offensive über und sein erstes Ziel war die schwer umkämpfte Fabrikwelt Praetonis V, wo er die Tau vertrieb, um danach die zurückgewonnene Initiative zu nutzen und den Feind aus dem Sektor zu vertreiben. Durch Nutzen der Methoden der Tau erzielte Sicarius weitere Erfolge. Er führte präzise Blitzangriffe gegen nur leicht verteidigte Ziele und nutzte die daraus entstehende Verwirrung, um stärker verteidigte Welten zu destabilisieren. Der Schwung der Tau-Offensive geriet in Stocken und kam zum Schluss völlig zum Erliegen. Sicarius sah seinen Auftrag kurz vor der Vollendung, da die Ausbreitung der Tau - in diesem System - gestoppt und viele der annektierten Welten wieder befreit wurden. Nur eins war noch zu tun: der Außenposten auf Augura war noch von den Tau besetzt.

Die Schlacht um Augura

Die Streitmacht, die auf Augura landete besaß fast die Stärke eines ganzen Ordens. Da nur wenige Ordensmeister es sich leisten konnten, eine Anfrage von Marneus Calgar zurückzuweisen, trafen im Verlauf des Feldzugs immer mehr neue Truppen ein. So kommandierte Sicarius Einheiten der Night Watch, Halo Dragons, Silver Skulls, Sable Swords, Crimson Fists und vieler weiteren Orden. So schickten die Iron Lords ihre Devastortrupps, der Aurora Orden seine Predator-Speerspitze und die Eagle Warriors warfen 20 Veteranen in Terminatorrüstungen in den Kampf. Am bedeutensten war jedoch das Eintreffen von drei Kompanien der Knights of the Raven, die Buße taten für ihre Untaten. Dadurch trafen auf der Welt Standarten von nicht weniger als zwölf Kompanien ein.

Gegen die kombinierte Kraft der verschiedenen Orden konnten die Tau, trotz ihrer fortschrittlichen Technik, nichts entgegensetzen und Auguras Festungen, Raumhäfen und Waffenbatterien wurden vernichtet. Die verbliebenden Tau zogen sich in gesicherten Raum zurück und die Expansion im System war gestoppt.

Rückruf

Nachdem das Zeist-Sytem von den Tau befreit worden war, wollte Sicarius tiefer in das Tau-Territorium eindringen, um die erbeuteten Welten zu befreien, die beim Start der Expansion erobert wurden. Doch sein Vorhaben wurde vereitelt, als das Imperiale Tarot verzweifelte Zeiten für das Imperium voraus sagte und prophezeite, dass die Macht der Space Marines an anderer Stelle benötigt wird. Sicarius zog sich nach Macragge zurück, um seine Verluste und Waffen aufzufrischen und übergab widerstrebend die Grenzsicherung den örtlichen Gouverneuren.

Quelle