Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Word Bearers

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Marine Daten Ordenssymbol

Word Bearer Chaos Space Marine

Name: Word Bearers

Legionssymbol

Legion: Word Bearers
Primarch: Lorgar10e
Chaoshingabe: Ungeteiltes Chaos
Abspaltungen/Fraktionen: Die Gesalbten Miniatur
Gründung: Erste Gründung
WB Miniatur.jpg
Heimatplanet: ehemals Colchis,10e heute Sicarus7
Farben: rot
Schlachtruf: religiöse Gesänge und Trommeln

Die Word Bearers sind die siebzehnte Legion der Ersten Gründung. 10e Sie waren die erste Legion, die sich voll und ganz dem Chaos verschrieb. Die Verräter verehren seitdem das Ungeteilte Chaos.

Geschichte der Legion

Die Ursprünge

Von Beginn ihrer Erschaffung an, stand die XVII. Legion in Aussehen und Verhalten abseits von den anderen Legionen. Ihre Rekruten entstammten den Söhnen vernichteter Feinde, die mit dem Wissen um die Verbrechen ihrer Väter erzogen und trainiert wurden. Ihre Kämpfe bestritten sie mit der kalten Wut, die nur Verdammte und danach Erlöste kennen. Als einzige Legion erhielt die XVII. sofort einen Namen, sie waren die Imperial Heralds. An Orten, an denen sich Feinde dem Imperator aufgrund ihres Glaubens entgegensetzten, kamen sie zum Einsatz.12 S.137

Sie entsendeten einen einzigen Krieger, der in schwarzer Rüstung, Totenkopfhelm und Adleramtsstab vor die Gegner trat und vom wahren Glauben sprach. Nur Personen, die besondere Hingabe zur Imperial Truth gezeigt hatten, wurden für diese Aufgabe ausgewählt und verloren dieses Privileg nie wieder. Konfrontiert mit einem solchen Kämpfer und seinen Worten schworen einige Feinde ihrem Glauben ab und unterwarfen sich. Andere weigerten sich weiterhin und töten den schwarzen Herold manchmal, in all diesen Fällen folgte ihm der Rest der Legion nach und brachte Tod und Zerstörung.12 S.137

Die Imperial Heralds kämpften direkt und funktional, nach ihren Siegen suchten sie nach Abbildern und Werken über die alten Götter. Sie errichteten große Scheiterhaufen für verbotene Bücher und Statuen und rissen Tempel und Gebetshäußer ab. Personen, die dem falschen Glauben nicht abschworen, landeten ebenfalls auf den Scheiterhaufen. Diese Handlungen brachten ihnen den weiteren Namen Iconoclasts ein.12 S.137

Colchis

Der Primarch Lorgar landete nach seiner Odyssee in einem Tempel auf dem Planeten Colchis. Dort wurde er von der Priesterschaft aufgezogen und zu einem glühenden Verfechter der Religion des Zirkels. Er stieg schnell in den Rängen der Priesterschaft auf.12 S.138 Mit der Macht gewann er Feinde, zudem wurde er von Visionen geplagt. Er träumte fast jede Nacht von einer mächtigen Lichtgestalt in einer bronzenen Rüstung, hinter der ein gewaltiger Mann mit nur einem Auge stand, gehüllt in blaue Rüstung und Roben. Als er auf Anraten eines Freundes begann, seine Visionen zu predigen, wurde er von seinen Feinden als Häretiker gebrandmarkt.Quelle?

Seine Feinde versuchten, seiner habhaft zu werden, doch sie unterschätzten sowohl ihn als auch seine Anhänger. Zudem war ihnen nicht klar, wie tief Lorgars Lehren bereits das Volk durchdrungen hatten. Die Folge war ein heiliger Krieg, der über 6 Jahre lang wütete. Schließlich konnte Lorgar siegen und das Volk die Ankunft des verheißenen Erlösers erwarten.Quelle?

Nach einem Jahr war es soweit. Der Imperator landete auf Colchis, begleitet von Magnus dem Roten und einer Abteilung Thousand Sons. Lorgar fiel vor ihm auf die Knie und schwor seine Ergebenheit. Zudem wurde der religiöse Glaube von Colchis auf den Imperator konzentriert.12 S.138 Die Feierlichkeiten und Glaubensbezeugungen für den Imperator dauerten Monate, was den Imperator unzufrieden machte, denn der Große Kreuzzug wurde dadurch verzögert.Quelle?

Aufbruch

Schließlich überließ Lorgar seine Heimatwelt einem Vertrauten und zog mit seiner Legion, den Word Bearers, ehemals als Imperial Heralds bekannt10e, K19, durch die Galaxis, um sie zum Glauben an den Imperator zu bekehren. In den ersten Jahren verkündete er nicht offiziell, dass der Imperator ein Gott ist, schrittweise bekehrte er die Mächtigsten der Legion zu seinen Ansichten.12 S.138 Unter Lorgars Führung wurde das Maß an Zeremonien erhöht. Die schwarz gekleideten und totenkopfbehelmten Herolde wurden zu Ordenspriestern und erhielten mehr Autorität, sie verkündeten den Glauben nun nicht mehr nur den Feinden, sondern verbreiten ihn auch in der Legion.12 S.139 Als der letzte Imperial Herald bekehrt war und der letzte Iconoclast starb, entstanden die Word Bearers.12 S.139

Andere Religionen wurden mit Feuer und Stahl vernichtet und unter ceramitenen Stiefeln zertreten. An ihrer statt wurden gewaltige Monumente zu Ehren des Imperators errichtet. Wer nicht glauben wollte, starb. Ganze Welten wurden sterilisiert für ihre Weigerung, die rechte Religion anzunehmen. Der Vorstoß der Word Bearers war langsam, aber unaufhaltsam, während sie Litaneien und Verse singend über die Welten zogen.12 S.139

Zäsur

Die größte Schmach in Dienste des Imperiums erlitten die Word Bearers auf dem Planeten Khur, auch unter dem Namen 47-10 bekannt, der vor 61 Jahren von der Legion erobert worden war. Lorgar hatte die Welt in einen Ort der Anbetung des Gott-Imperators verwandelt. Die Hauptstadt Monarchia, auch "the perfect city" genannt, sah er als sein persönliches Meisterwerk der Vergöttlichung seines Vaters an.10e, K.3

43 Jahre vor der Schlacht von Istvaan V wurde Khur von den Ultramarines besetzt. Die größten 16 Städte des Planeten wurden innerhalb einer Woche evakuiert, jeder Widerstand wurde gewaltsam niedergeschlagen. Am siebten Tag der Okkupation wurden die Städte durch ein orbitales Bombardement den Erdboden gleich gemacht, sodass nichts als Staub und Asche von den einstigen Heiligtümern übrigblieben. 10e, K.2

Als Lorgar von der Auslöschung seiner Städte hörte, macht er sich mit seiner gesamten Legion auf, um die Ultramarines und ihren Primarchen Roboute Guillaume, zur Rede zu stellen. In den Ruinen Monarchias trafen die Word Bearers auf die 19. Kompanie der Ultramarines. 10e, K.2,3 Guillaume wurde von Malcador dem Sigiliten begleitet. Dessen Kommentar, Khur sei nicht folgsam, brachte Lorgar derart in Rage, dass er den Regenten Terras kurzerhand niederschlug. 10e, K.3 Als sich zeigte, dass Lorgar weder auf Malcador noch auf seinen Bruder hören würde, teleportierte sich der Imperator persönlich mit einigen Custodes nach Monarchia. Die Word Bearers wurden durch einen psionischen Befehl auf die Knie gewzungen, auch der Primarch selber musste vor seinem Vater niederknien. 10e, K.4 Der Imperator warf Lorgar vor, als Priester, und nicht als General, als der er geschaffen wurde, zu handeln. Statt dem Licht der Imperialen Wahrheit würde er Lügen über Göttlichkeit in der Galaxis verbreiten. Schließlich wandte er sich an die ganze Legion und beschuldigte sie des Versagens. Obwohl sie nach den Ultramarines die zahlenmäßig stärkste aller Legionen sei, würden ihre Eroberungen am langsamsten vorankommen. 10e, K.4

Schließlich nannte er die Zerstörung Khurs die Wiedergeburt der Word Bearers, die den falschen Glauben von nun an hinter sich lassen und ihre wahre Aufgabe erfüllen sollen. Lorgar drohte vor lauter Verzweiflung erneut in Rage zu verfallen, doch Kor Phaeron konnte ihn dazu bewegen, in den Orbit zurückzukehren. 10e, K.4

Die Korrumpierung der Legion

Lorgar war wie gelähmt. Wochenlang schloss er sich in sein Quartier, trug Sackleinen, raufte seine Haare und beschmierte seine Haut mit Asche. Er weigerte sich, mit seinen Untergebenen zu sprechen. Seine gesamte Legion hing in dieser Zeit untätig im All. Als der Imperator dem gewahr wurde, wollte er Lorgar nochmals verwarnen, als sich die Flotte plötzlich in Bewegung setzte.10b Die Welten fielen nun innerhalb kürzester Zeit. Die Attacken der Word Bearers waren schnell und hart. Sie boten keinen Glauben mehr, sondern nur noch die Aufgabe oder den Tod. Groß waren die Gräueltaten dieser Zeit. Der Imperator jedoch war zufrieden mit dem schnellen Fortschritt. Was er nicht ahnte: er war bereits verraten worden.12 S.140

Lorgar war, beeinflusst durch seine engsten Vertrauten Kor Phaeron und Erebus, zum Entschluss gekommen, der Imperator sei nicht das göttliche Wesen, von dessen Ankunft er seit Jahren geträumt hatte. Er verstand sich selbst und seine Legion von nun an als Pilger; sie eroberten im Namen des Imperator Welten, doch tatsächlich stellte der Große Kreuzzug für sie eher die Suche nach den wahren Göttern dar.10e, K10 Dazu drang er so weit in die Galaxis vor wie bisher noch keine andere Legion, bis die 1301. Expiditionsflotte unter Führung Lorgars schließlich auf etwas Unglaubliches stieß: Das Auge des Schreckens. Die Navigatoren der Flotte waren jedoch noch erstaunter über den Planeten, der vor dieser gewaltigen Anomalie lag, da seine Bewohner einen noch größeren psionischen Lärm verursachten als das Auge selbst. Auch Lorgar konnte die Bewohner hören: Sie riefen seinen Namen.10e, K.13

Es war ausgerechnet Cadia, die Welt, die später mächtigste Festung und Symbol des Imperiums im Kampf gegen das Chaos werden sollte, auf der Lorgar zum ersten Mal einen Pakt mit den Mächten des Chaos einging. Mit Hilfe der primitiven Einwohner Cadias, die zum Erstaunen der Besatzer eine ähnlich Sprache wie die von Colchis sprachen, beschwor er einen Dämonen, einen Boten der Dunklen Götter. Die Opfer, die er für die Beantwortung seiner Fragen brachte, waren enorm: Er tötete einen seiner Bewacher, den Custodes Vendatha, und schickte ein Schiff seiner Flotte, geführt von dem beschworenen Dämon, in das Auge des Schreckens. Die wenigen überlebenden Astartes dieser Reise, darunter der Captain der 7. Kompanie Argel Tal, konnten sich nur durch verzweifelte Maßnahmen am Leben halten, doch die sie brachten ihrem Primarchen die Antworten, nach denen er so lange gesucht hatte: die reine, unverfälschte Warheit über die Herrscher des Warp.10e K.13,K.14
Als erste der Legionen hatte sich Lorgar dem Chaos verschrieben und betete die verschiedenen Gottheiten und Wesen an, denn in ihnen fand Lorgar eine Macht, die seine Verehrung zu würdigen wusste, genauer sie sogar verlangte. Somit war er auch der erste, der sich Horus anschloss.Quelle?

Der Bruderkrieg und die Zeit danach

Kurz vor dem Großen Bruderkrieg waren die Word Bearers bereits mit Mk IV-Servorüstungen ausgerüstet. 10c

Eine Einheit Word Bearers unter Sor Talgron war als Ehrenwache auf Terra stationiert, bis Rogal Dorn sie für den Angriff auf Istvaan V abkommandierte.10f

Neueren Erkenntnissen nach waren Kor Phaeron und vor allem Erebus die Schlüsselfiguren, als es um die Korrumpierung der eigenen und anderen Legionen ging. Der Großteil der Ordenspriester der Legion hatte die Aufgabe, die Logen und Primarchen der anderen Legionen für den Aufstand zu gewinnen; Erebus selbst überzeugte Horus, Lorgar zu unterstützen.10e, K.21 Bereits zum Chaos übergelaufen, stellten sich die Word Bearers bereitwillig auf die Seite des Kriegsherrn und ließen sich in dessen Pläne einbinden.

Die Legion nahm unter Führung Lorgars am Landungsplatzmassaker auf Isstvan V teil. Lorgar selbst wäre in einem Duell mit seinem Bruder Corax nahezu getötet wurden; er wurde jedoch in letzter Sekunde von Konrad Curze, dem Primarchen der Night Lords, gerettet.10e, K.25
Danach stellte ein Teil der Legion, angeführt von Kor Phaeron den Ultramarines auf Calth eine Falle.10e Epilog Eigens hierzu wurde unter strenger Geheimhaltung auf dem Jupitermond Thule ein Schlachtschiff von bisher nie gesehener Größe gebaut, die Furious Abyss.10a K.1 Einige loyale Space Marines konnten das Schlachtschiff jedoch vor seinem Eintreffen bei Calth zerstören. Die Word Bearers, die auf einen vernichtenden Schlag gegen die verhassten Ultramarines gesetzt hatten, musten den Kampf mit gewöhnlichen Mitteln austragen.10a K.21 Ein Kampf, den sie letzlich verloren: Obwohl die Ultramarines von dem Angriff völlig überrascht wurden, konnten sie mit Hilfe der Verstärkung von Macragge schließlich nach schweren Kämpfen wieder die Oberhand gewinnen.Quelle?

Lorgars Absicht war, dass seine Truppen zwar gewinnen, aber auch stark dezimiert werden sollten. Die Loyalität der Truppen die er nach Calth schickte stand außer Frage, denn alle Illoyalen waren in den Jahrzehnten davor aussortiert worden. Die Kompetenz der Krieger, die nach Calth geschickt worden waren, war fragwürdig. Sie waren einfach zu überambitioniert und kümmerten sich mehr um ihr eigenes Schicksal, als der gemeinsamen Sache zu dienen.10g K.11

"Tens of thousands of them, Khârn. Whole companies.
Whole Chapters. Their rage was no longer pure."
Argel Tal an Kharn10g K.11

Der andere Teil der Word Bearers überfiel mit den World Eaters mehrere Welten Ultramars.10g Lorgars Absicht war es, durch die Vernichtung von mehr als 27 Welten, ein Ritual abzuschließen. Unterstützt wurde er von zwei weiteren Raumschiffen von der Größe der Furious Abyss, der Blessed Lady und Trisagion. Die Armee zerstörte den Planeten Armatura, die drittwichtigste Welt Ultramars.10g Teil 1 Auf dem Planeten Nuceria, Angrons Heimatwelt, standen sich Angron und Lorgar, auf der einen Seite, und Roboute Guillaume, auf der anderen Seite, gegenüber. Kurz bevor Angron Guillaume erschlagen konnte, nutzte Lorgar die Wut Angrons um sein Ritual abzuschliessen.10g K.22 Über das ganze Reich von Ultramar senkte sich ein Warpsturm und Angron wurde zu einem Dämonenprimarchen. Lorgar tat dies einerseits um Ultramar von Terra zu isolieren und andererseits um Angron von seinen Neocortex-Implantaten zu befreien.10g K.23

Danach führte Lorgar den Rest seiner Legion nach Terra, musste sich dann aber nach der Niederlage der Verräter zurückziehen. Einige Spittergruppen, darunter auch Die Gesalbten unter Lieutenant-Commander Helman Brisch, verweigerten den Rückzug und spalteten sich von der Legion ab, um von nun an einen eigenen Kreuzzug gegen das Imperium zu führen.11 Gerüchten zufolge floh ein weiterer großer Teil der Word Bearers in den Mahlstrom1 S.7, der Großteil der Legion fand jedoch seine neue Heimat im Wirbel des Chaos, genauer gesagt auf der Dämonenwelt Sicarus. Von hier aus führen sie noch immer ihre religiösen Kriege gegen das Imperium und auf jede Welt die sie erreichen, sähen sie die Saat des Verrats in Form vieler Kulte. Diese stehen in direkter Konkurrenz zu den Kulten der Alpha Legion, mit denen sich daher eine erbitterte Feindschaft ergab. Auf den Welten, die sie erobert haben, stehen gewaltige Kathedralen für die dunklen Götter und in ihnen hallen die Gebete und Gesänge sowie die Schreie von Geopferten.

Kampfdoktrin und Organisation

Zu Zeiten des Großen Kreuzzugs war die Legion in einzelne Orden aufgeteilt. Diese Orden, zwischen einer Größe von 3 bis über 20 Kompanien varrierend, wurde jeweils von einem eigenen Ordensmeister geführt.10e K.2 Einige von ihnen sind nach Sternbildern von Colchis benannt, was sich auch in ihrer Heraldik wiederspiegelt.10e K.14
Bekannte Orden sind:

Die Word Bearers besitzen im Gegensatz zu den anderen Verräterlegionen immer noch Ordenspriester, die Dunklen Apostel, sowie eine Organisation, die an die alten Tage erinnert. Sie bestehen aus Kompanien von der Größe eines Codex Astartes Ordens, von denen jede von einem Dunklen Apostel geführt wird. Vor der Schlacht versammeln sie sich und singen die verderbten Gesänge und rezitieren die verbotenen Litaneien. Dann ziehen sie in die Schlacht, in fester Formation, niemals wankend oder aufgebend. Im Kampf ist eine solche Truppe nur unter schwersten Verlusten zu besiegen. Häufig werden ihre Gesänge auch erhört und sie werden auf ihren Feldzügen von den verschiedensten Dämonen begleitet.Quelle?

Die Word Bearers besaßen eine Dienerkaste aus normalen Menschen, die die Raumschiffs-Mannschaften undsoweiter bildeten. Sie waren ebenfalls Anhänger Lorgars und seiner Glaubenslehre, allerdings besaßen sie kein Wissen über die militärischen Pläne der Word Bearers. Diese Diener dienten Lorgar glücklich, da seine Lehre ihrem Leben einen Sinn gab. Sie trugen dunkelrote Kleidung.10a K.3

Die Astropathen der Word Bearers besaßen einen eigenen Symbol-Code. Eine Krone symbolisierte die Crown of Colchis, die entweder für Colchis oder die Legionsführung der Word Bearers stand. Eine zusammengeringelte Schlange stand für das Calth-System. Zwei Augen, eines sehend, eines geblendet, symbolisierten Kor Phaerons Orden.10a K.14

Gensaat

Zu ihrer Entstehung zeichnete sich die Gensaat der Word Bearers durch hohe Reinheit aus. Allerdings förderten kleine Abweichungen des Genmaterials die Willensstärke und Loyalität der Astartes zu ihrem Primarchen in besonderem Maße, ein Merkmal, das von den anderen Legionen negativ aufgefasst wurde.10e K.17 Tatsächlich sind der Fanatismus und die Willensstärke der Word Bearers legendär.10a K.12

Inzwischen ist die Gensaat der Word Bearers zwar jenseits von Gut und Böse verdorben, sie zeigt jedoch im Gegensatz zu anderen Verräterlegionen keine große Anfälligkeit für Mutationen. Jedoch werden diese, wenn sie auftreten, stets als Zeichen der Gunst des Chaos gewertet und die wenigen, die derartige Segnungen empfangen, sind in den Reihen der Word Bearers hoch angesehen.Quelle?

Glauben

Die Word Bearers haben, genau wie ihr Primarch, ihren Glauben schon immer auf eine sehr priesterliche Art und Weise verfolgt. Auch wenn die anderen Legionen ebenfalls schon immer beteten und so manches Monument aufstellten, so haben die Word Bearers ihre eigentliche Aufgabe als Krieger dafür stark vernachlässigt, wie es ihrem Primarchen Lorgar auch vom Imperator selbst vorgeworfen wurde. Nach diesem Vorwurf kam es bald zu einer Abkehr vom Imperator, und der Glauben der Legion richtete sich auf die Chaosgötter, welche diese Form der Gläubigkeit forderten und der Legion damit gab, was sie verlangte. Daraus folgt, dass die Basis ihres Glaubens eigentlich in der Form der Glaubensbekundung und nicht im Angebeteten lag, welche mit der Zuwendung zum Chaos dann das absolut passende Glaubensgebäude fand.Quelle?

Ein wichtiges Element der Glaubensdoktrin der Word Bearers ist die Überzeugung, dass Glaube an sich etwas Stärkendes ist. Das schürte im Großen Bruderkrieg besonders ihren Hass auf das atheistische Imperium, das Glauben für etwas Korrumpierendes hielt.10a K.4

Ein weiteres wichtiges Element ist die Dualität von Bruderschaft und Verrat: Bruderschaft macht stark, aber Verrat zieht seine Macht aus derselben Verbindung und macht daher ebenfalls stark.10a K.4

Die Word Bearers nennen ihren Glauben "The Word" oder "The Word of Lorgar".10a K.6,K.21 Ihr Weltbild sieht so aus, dass sie den Glauben an das Chaos zum Wohle der Menschheit anbieten, denn sich gegen die Chaosgötter zu stellen, würde den Tod bedeuten. Folglich töten sie, um das Überleben der Menschheit zu sichern.10e K.21 Die Word Bearers glauben, dass die Zukunft schon geschrieben steht. Dieses vorherbestimmte, niedergeschriebene Schicksal nennen sie ebenfalls "The Word of Lorgar".10a K.21 Die Word Bearers glauben, die Realität sei nur ein Abbild des Warp und daher muss die Menschheit mit dem Warp vereint werden, um ihr Erleuchtung zu bringen.10a K.21
Für die Word Bearers sind die Chaosgötter echte Götter.10a K.21

Andere zu opfern und zu versklaven wird als notwendiges Übel angesehen, um den Glauben an das Chaos verbreiten zu können. Die Word Bearers sind sich dabei bewusst, dass der Dienst am Chaos auch die Möglichkeit ihres eigenen Todes einschließt.10a K.6
Die Word Bearers sehen das so, dass jene, die das Wort und den Glauben an das Chaos ablehnen, nicht von ihnen zu verdammen sind. Vielmehr verdammen sie sich durch ihre Weigerung selbst.10a K.11

Meros von den Blood Angels warf ihnen vor, ihr Glaube sei ein Zeichen der Schwäche: Sie würden immer eine Rechtfertigung für ihre Taten brauchen, immer einen Grund. Sie wären nicht stark genug um ihr eigenes Leben zu leben, für sich selbst zu stehen. Deswegen hätten sie zuerst den Imperator angebetet, und als dieser sie zurückwies, hätten sie sich ein neues Objekt der Anbetung gesucht: die Chaosgötter.10j K.18

Heimatwelt

Die Heimatwelt der Legion war lange Zeit die feudale Welt Colchis, wo einst Lorgar aufwuchs. Hier rekrutierten die Word Bearers neue Aspiranten aus den Kult-Gangs der lokalen Bevölkerung. Der einst glanzvolle Planet war in dem von Lorgar geführten Bürgerkrieg an den Rand der Vernichtung geführt worden. Nur wenige Städte konnten in der Wüstenlandschaft von Colchis gedeihen; eine davon war die Hauptstadt der Welt Vharadesh, von den Einheimischen auch "City of Grey Flowers" genannt.10e, K9
Auf Wunsch von Lorgar persönlich wurde die Welt größtenteils in ihrem ursprünglichen Zustand gelassen und nicht von dem Imperium besiedelt oder verändert, weshalb sie eine der wenigen Welten darstellte, die nicht durch orbitale Waffenplattformen geschützt wurde.10e, K9

Colchis wurde jedoch während des Bruderkrieges von den Ultramarines durch Zyklonentorpedos vernichtet.2,7b

Ordensfarben

Farbschemas vor dem Bruderkrieg

Vor dem Großen Bruderkrieg trugen die Mitglieder der Word Bearers dunkelgraue Rüstungen. 10c An den meisten waren Litaneien an den Imperator befestigt und Gebete wurden sogar in die Rüstung selbst eingraviert. Nach der Katastrophe von Monarchia änderten die Ordenspriester die Farbe ihrer Rüstungen in Schwarz, in Gedenken an die Asche, mit der die Word Bearers an diesem Tage bedeckt wurden.10e, K7
Die ersten Krieger der Legion, die ihre Rüstungen dunkelrot färbten, waren die Astartes von Lorgars persönlicher Eliteeinheit, der Gal Vorbak.10e, K.22

Kurz vor der Schlacht von Istvaan III wechselte die gesamte Legion die Ordensfarbe zu einem dunklen Scharlachrot. 10d Noch heute befestigen die Marines Gebete und Siegel an ihren Rüstungen und gravieren Runen in die arkanen Rüstungen, doch gerichtet sind sie nicht mehr an den Imperator, sondern an ihre Dunklen Herren, welche sie nun anbeten.

Zudem änderte die Legion ihr Symbol in eine Dämonenfratze. Dieses Symbol wird "Latros Sacrum" genannt.7a S.29

Die Verwendung von Hörnern als Wappensymbole geht auf Colchis zurück. Auf dieser Welt sind Hörner ein kulturelles Symbol und die Word Bearers drücken damit ihre Verbundenheit zu dieser Welt aus.10a K.1

Personen

Für eine vollständige Liste siehe auch: Personen (Word Bearers)

Namhafte Einheiten

Trupps

Fahrzeuge

Raumschiffe

Für eine vollständige Auflistung der bekannten Einheiten und Fahrzeuge siehe hier.

Feldzüge und Schlachten

Vereinigungskrieg

Großer Kreuzzug

Bruderkrieg

13. Schwarzer Kreuzzug

Sonstige

Quellen