Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Unsterblichkeit

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Im Warhammer 40.000-Universum verfügen einige Völker über eine extrem lange Lebensspanne. Diese kann solche Ausmaße annehmen, dass praktisch von Unsterblichkeit gesprochen werden kann. Sofern diese Lebewesen kein unnatürlicher Tod ereilt, sind Lebensspannen von mehreren tausend (terranischen) Jahren keine Seltenheit. Andere Völker haben Methoden entwickelt, um eine künstliche Unsterblichkeit zu erreichen.

Eldar

Bekannt ist, dass die Eldar und ihre dunklen Brüder relativ unsterblich sind, was auf einen extrem verlangsamten Alterungsprozess zurückzuführen ist. Lebensspannen von über 10.000 Jahren sind daher nichts Ungewöhnliches.

Menschen

Jahrtausendelang war es der Traum der Menschheit, etwas mit der Unsterblichkeit Vergleichbares zu verwirklichen. Durch äußerst teure Behandlungsmethoden können sich bestimmte Gruppen innerhalb des Imperiums lebensverlängernde Maßnahmen leisten, was z. B. als Juvenor bezeichnet wird. So gibt es Mitglieder der Ekklesiarchie, der Inquisition oder anderer bedeutender Institutionen, die dadurch durchaus 500 Jahre oder älter werden können. Einen anderen Weg beschreiten die Angehörigen des Adeptus Mechanicus, die die sterblichen und daher fehlbaren Körperteile zunehmend durch künstliche Biokonstrukte ersetzen, so daß am Ende uralte Wesen existieren, die kaum noch etwas mit einem Menschen gemein haben. Die übrigen biologischen Teile des Körpers werden durch den Alterungsprozeß hemmende Elixiere am Leben erhalten.

Zumindest bis zum Bruderkrieg gab es tatsächlich unsterbliche Menschen, die von Natur aus oder durch Zutun von Xenos dieses Zustand erreichten.
(siehe auch Unsterblicher)

Imperator

Laut Hintergrund der 1. Edition wurde der Imperator ca. 8.000 vor Christus erschaffen und geboren und alterte seit über 45.000 Jahren nicht mehr. Er wäre damit das älteste lebende menschliche Wesen und sogar älter als der Chaosgott Slaanesh.

Erst im Roman Mechanicum zur Zeit der 5. Edition wurde dies soweit bestätigt, daß der Imperator schon im Mittelalter lebte, da er damals den Drachen bezwang. Ob jedoch sein Körper wirklich unsterblich ist, ist nicht gesichert. Wenn er seine körperliche Hülle vollständig verließe, würde er jedoch so unsterblich sein wie jeder andere Gott auch.

Space Marines

Die durch den Imperator und seine Wissenschaftler künstlich geschaffenen Primarchen und die nach deren Forschungsgrundlagen umgeformten Menschen, die Space Marines genannt werden, alterten bzw. altern, ähnlich wie die Eldar, nur in in Jahrhunderten messbaren Schritten. Diese Unsterblichkeit ist ein entscheidender psychologischer Faktor für einen Space Marine. Neben der körperlichen Überlegenheit, dem ununterbrochenen Training, der außerordentlichen Erfahrung und der geistigen Indoktrination ist das Bewusstsein, selbst die härtesten Verletzungen überleben zu können, ausschlaggebend für den Opfermut dieser menschlichen Elitekrieger.

Trotz ihrer halbgottartigen Erscheinung waren die Primarchen, anders als ihre "Söhne" wahrscheinlich nicht unsterblich.5 Die einzige Ausnahme war Vulkan, dieser wurde von Konrad Curze nach den Geschehnissen auf Isstvan V immer wieder zu Tode gefoltert. Vulkan kehrte jedesmal und in immer kürzeren Abständen ins Leben zurück.6 K.21

Zwar haben die Legionen und daraus resultierend die Orden oder jeder einzelne Astartes Eigenheiten innerhalb ihrer Gensaat, die diesen Alterungsprozess unterschiedlich ablaufen lassen können, jedoch sollte ein gesunder Space Marine ohne Probleme mehrere Jahrtausende alt werden. Das Imperium stagniert allerdings seit Jahrtausenden, nahezu jeglicher technischer Fortschritt wurde unterbunden oder ist bereits in der technologiefeindlichen Gesellschaft verlorengegangen. Auch die Orden der Space Marines sind in solchem Maße davon betroffen, dass die Kenntnis über den Wandlungsprozess zu einem Space Marine, die Techniken und der korrekte Umgang mit den Gensaaten entweder verlorengegangen, nur noch unzureichend vorhanden sind oder falsch angewendet werden. Bei einigen Orden ist daher eine drastische Verkürzung der Lebensspanne eines Astartes zu bemerken, die unter Umständen nur noch wenige Jahrhunderte betragen kann.
Laut dem Roman Grey Knights resultiert die Lebensspanne von einigen Jahrhunderten eher aus den ständigen Gefahren durch Kampfeinsätze. 4 K.2

Innerhalb der loyalen Space Marines gibt es dennoch immer wieder Beispiele für diese überdurchschnittlichen Lebensspannen. So sind die Blood Angels berühmt für ihre lange Lebensspanne, ihr amtierender Ordensmeister Dante bekleidet dieses Amt bereits seit 1.100 Jahren. Logan Grimnar von den Space Wolves ist ebenfalls über 800 Jahre alt, und sein Mentor Ulrik der älteste Space Wolf, so kann angenommen werden, noch älter.

Chaos Space Marines

Auf Grund der extrem langen Lebensdauer der Space Marines ist anzunehmen, dass einige Chaos Space Marines, die seit über 10.000 Jahren leben, dies dem Umstand verdanken, dass sie durch den ursprünglichen Wandlungsprozess zu Space Marines wurden, als noch alles Wisssen darüber vorhanden war. Durch den Kontakt mit dem zeitlosen Warp und durch die Chaosgötter wurde ihre Existenz noch weiter verlängert.

Custodes

Über die geheimnisvolle Leibgarde des Imperators, das Adeptus Custodes, gibt es viele Gerüchte. Keiner kann mit Bestimmtheit sagen, woher sie ihre Rekruten beziehen, beziehungsweise ob sie überhaupt neue Mitglieder aufnehmen. So berichten einige Quellen, daß seit den Tagen des Großen Bruderkrieges keine neuen Custodes mehr aufgenommen wurden. Angesichts der nahezu unsterblichen Physis der Custodes liegt dies nicht im Bereich des Unmöglichen.

Sensei

W40klogo1edigrau.jpg Bitte beachten: Die folgenden Informationen der 1. Edition können aufgrund einer Überarbeitung des Hintergrunds des Warhammer 40.000-Universums als ganz oder teilweise nicht mehr gültig und überholt gelten.

Diese Informationen wurden in zukünftigen Editionen nicht bestätigt, daher ist es möglich, daß sie nicht mehr zutreffen. Das Konzept der Sensei ist also eventuell nicht mehr Teil des Hintergrundes.

Die Sensei, die Abkömmlinge des Imperators, die dieser im Laufe der Geschichte der Menschheit gezeugt hat, sollen relativ unsterblich sein. Sie können aber keine eigenen Nachkommen zeugen, so daß ihre Zahl beschränkt ist.

Necrons

Die Necrons sind aus den Necrontyr hervorgegangen. Diese wurden, als Belohnung für ihre Hilfe, von den C'tan mit Unsterblichkeit belohnt, indem ihre Seelen in Maschinenkörper übertragen wurden. Doch für ihre Unsterblichkeit bezahlten sie einen hohen Preis, denn ihre Persönlichkeiten wurden bei diesem Transfer nahezu ausgelöscht, sodass sie praktisch zu willenlosen Sklaven der C'tan wurden. Das einzige, was ihnen noch bleibt, ist ein tiefer Hass auf alles Lebende. Nur einigen der Stärksten unter den Necrontyr war es möglich einen gewissen Teil ihres Intellekts zu erhalten. Sie wurden die Necronlords und Extinctoren.

Anmerkung

Angeregt durch die Horus Heresy Romanreihe, in der der Aspekt der Unsterblichkeit der Space Marines ein immer wiederkehrendes Thema bildet, erscheint es lohnenswert, auch andere Berichte/Geschichten/Romane über dies Space Marines auf diesen Punkt hin zu beleuchten, da dies in dieser Deutlichkeit bislang noch nicht erwähnt wurde.

Quellen