Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Space Marine (Roman)

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!

Infos über den englischen Roman einbinden.

Cover

Allgemein

Der Roman stammt von Ian Watson und handelt von den Space Marines der Imperial Fists.

Buchinformationen

  • Art: Taschenbuch
  • Seitenzahl: 256 Seiten
  • Übersetzer: Orginalausgabe
  • Verlag: Boxtree Ltd
  • Erscheinungsdatum: 29.1.1993
  • ISBN: 185283840X


Inhaltsangabe

Drei junge Burschen aus der Trazlor Makropole auf Necromunda - Biff Thundrish aus einer Unterweltbande, Yeremi Valence aus einer Tech-Sippe und Lexandro d'Arquebus, ein gelangweiltes, leicht sadistisches Adelsjüngelchen aus der Spitze der Makropole - werden von den Space Marines der Imperial Fists rekrutiert. Sie überstehen die gnadenlos harte Ausbildung an Bord der fliegenden Ordensfestung Phalanx und erhalten die diversen Space Marine Implantate des Ordens. Die drei Jugendlichen unterdrücken erfolgreich den gegenseitigen Hass auf einander, den sie sich während ihrer Feindschaft in der Makropole angeeignet haben.

Während dieser Zeit entwickelt Lexandro einen ausgeprägten religiösen Masochismus, der ihn dazu treibt, wiederholt Bestrafungen mit dem Schmerzhandschuh zu provozieren, und zeigt einen besonders fanatischen Glaubenseifer.

Bei ihrem ersten Einsatz als Scouts auf dem Planeten Karkason retten sie mit Unterstützung ihres Sergeanten einen verstümmelten Marine der Blood Drinkers. Dank dessen Informationen gelingt es ihnen, einen der Titanen des abtrünnigen Gouverneurs Sagramoso zu kapern, und gegen dessen weitere Titanen einzusetzen. Sagramoso City wird befriedet, aber der Gouverneur entkommt zunächst. In der Folge stellen die drei den inzwischen von einem Tzeentch-Dämonen besessenen Verräter auf Antro, einer Minenwelt der Squats, wo Lexandro ihn schlussendlich tötet.

Thunderish und Valence sterben später, während des Beginns einer Tyraniden-Invasion, bei einer Enteraktion an Bord eines Bioschiffes, wo die Imperial Fists neben anderen Tyranidenspezies auch mit Zoats konfrontiert werden. Nur der Adlige überlebt von den "drei Brüdern von Trazlor".

Andere Ausgaben

Print-on-Demand

Die Black Library kündigte im Dezember 2009 an, diesen Titel (unter anderem) ab 2010 als Print on Demand-Titel zu veröffentlichen.1

  • Art:
  • Seitenzahl:
  • Übersetzer: Original
  • Verlag: Black Library
  • Erscheinungsdatum: März 2010
  • ISBN-13: 978-1844169016

Heyne-Übersetzung



Übersicht


Sonstiges

Space Marine ist mit der Inquisition War Trilogie verbunden. Lexandro d'Arquebus, dann als Captain, begleitet ab dem 2. Band Inquisitor Jaq Draco auf seine Suche.

Anmerkung

Der Roman wurde zur Zeit der 1. Edition geschrieben und hat damit einige Elemente, die nicht mehr in den offiziellen Hintergrund passen. Dazu zählen u.a. die Squats (siehe auch das Aussterben der Squats), Slann und Zoats der Tyraniden. Diese Umstände haben vermutlich auch dazu beigetragen, dass Games Workshop lange Zeit keine Neuauflage herausgebracht hatte. Er gibt jedoch weiterhin einen guten erzählerischen Einblick in den Prozess der "Space Marine-Werdung".

Auffällig ist zudem, daß das Original-Cover, das auch vom Heyne-Verlag verwendet wurde, keine Imperial Fists sondern Dark Angels zeigt, obwohl diese im Roman keine Rolle spielen. Die erste deutsche Auflage zeigt darüber hinaus noch nicht einmal ein Warhammer 40,000-Artwork - auch wenn es sich bei den dargestellten Kämpfern offensichtlich um "Space Marines" handelt (der mittlere trägt eine Plakette mit der Aufschrift Marine).

Weiterführende Links

Comicumsetzung (unvollendet)

Tim Ide begann mit einer Comicumsetzung des Romans, leider war nach seiner Aussage Games Workshop nicht an diesem Projekt interessiert, obwohl Ian Watson der Sache gegenüber durchaus positiv eingestellt war.

Hier die verfügbaren Skizzen des Künstlers:

Quellen