Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Slann

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.

Slann

Die Slann waren ein uraltes Volk von Psionikern, welches wohl von den Alten erschaffen wurde oder sie sogar selbst darstellten, um zusammen mit den Eldar die Kräfte des Warps gegen die Necrontyr und ihre hungrigen Götter einzusetzen. Es ist unklar, ob die Slann komplett oder lediglich beinahe ausgestorben sind. - In jedem Falle existiert nur mehr eine geringe Population degenerierter Überbleibsel oder Nachkommen dieses Volkes, da 500.M2 die Slann nachweislich ausstarben, die bis dahin die Galaxis beherrschten. Zuvor lernten aber die Eldar von den Slann die Geheimnisse der Warptechnologie und ersetzten sie als dominierende Rasse. Die Slann jedoch sahen den Fall der Eldar voraus und warnten diese.1

Zur Zeit der Aufnahme Lexandro d'Arquebus als Aspirant in den Orden der Imperial Fists hatten diese gerade einen sogenannten Hexenpriester der Slann gefangen genommen, der in die Zellen ihrer mobilen Ordensfestung gebracht wurde.2

Weiterführende Informationen

Nach den wenigen Beschreibungen handelte es sich bei den Slann um Echsenmenschen des Warhammer 40.000-Universums.

Modelle

(Space) Slann

Dies sind die wahrscheinlich einzigen erschienenen Modelle der Slann in der 1. Edition.3
In den folgenden Editionen sind niemals neue erschienen.

Quelle