Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Schwarze Bibliothek

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Die Schwarze Bibliothek ist ein von den Harlequinen der Eldar kontrollierter Ort im Netz der Tausend Tore, der Informationen über das Chaos enthält.

Allgemeines

Seit dem Fall der Eldar ist vieles Wissen der Eldar durch die Vernichtung ihrer Planeten verloren gegangen. Doch eine Quelle des Wissens blieb unangetastet, bekannt als die Schwarze Bibliothek.

Weit außerhalb der Grenzen des Imperiums, versteckt im Netz der Tausend Tore, befindet sich ein Ort voller Folianten, Schriftrollen und anderer Niederschriften der Eldar, die sich mit dem Warp beschäftigen. Das verbotene Wissen beschreibt jede bekannte Form der Gefahren, Auswirkungen, Einflüssen und Schrecken des Chaos. Die Bibliothek enthält auch Wissen über die Geschichte der Eldar, und über die Völker der Galaxie. Davon ist der wichtigste Teil wohl der über die Necrons, die C'tan und die Kriege die sie führten. Selbst die Bauanleitung für die Schwarzen Festungen, die Talismane des Vauls, finden sich hier.

Eines dieser Schriftstücke ist das Buch der Trauervollen Nacht. Es wird im innersten Heiligtum der Bibliothek aufbewahrt und beschreibt wie die Necrontyr auf die C'tan trafen.4

Geschützt durch einen unüberwindlichen psionischen Schild und die Harlequin, die diesen Ort alleine kontrollieren, ist die Existenz der Schwarzen Bibliothek nur wenigen bekannt und noch schwerer zu betreten. Das Bewusstsein der Schwarzen Bibliothek prüft jeden, der Einlass in die Bibliothek erbittet, und weist jeden ab, der das Chaos in sich selbst nicht unter Kontrolle hat. Auch der Weg zum Eingang ist nicht ungefährlich, da das Wegesystem der Eldar von den Geistern der Phönixkönige heimgesucht wird.

Besucher und Eindringlinge

Aufgrund der wertvollen Informationen der Bibliothek über das Chaos, das in dieser Galaxis starken Einfluß hat, haben schon viele versucht, hineinzugelangen.

Der einzige Mensch dem je Zutritt gewährt wurde ist Inquisitor Czevak (aber auch andere Menschen wie etwa Inquisitor Jaq Draco mit seinem Gefolge, verschafften sich unerlaubt Zutritt). Er ist zwar verschwunden (siehe unten), doch seine verschlüsselten Notizen sind noch erhalten. Viele Menschen haben schon versucht sie zu entschlüsseln, in der Hoffnung einen Weg ins Netz der Tausend Tore zu finden und damit auch zur Schwarzen Bibliothek. Bis jetzt sind jedoch alle an der Verschlüsselung Czevaks gescheitert.

Im 13. Schwarzen Kreuzzug versuchte Ahriman mit Truppen der Thousand Sons, in die Schwarze Bibliothek einzudringen. Er hatte die Information über den Zugang von Czevak, den er gefangennahm. Nach erbitterten Kämpfen gegen die Harlequine konnte Ahriman schließlich kurz vor der Bibliothek aufgehalten werden.

Quellen