Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Salamanders

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Einleitung

Marine Daten Ordenssymbol

Schema

Name: Salamanders
Ordenssymbol 10, S. 74
Legion: Salamanders
Primarch: Vulkan
Nachfolgeorden: evtl. Storm Giants und Black Dragons 10, S. 74 Miniatur
Gründung: Erste Gründung, Legion XVIII 10, S. 74
Taktischer Marine
Heimatplanet: Nocturne & sein Mond Prometheus 10, S. 74
Farben: grün, schwarz, Flammenmotive 10, S. 74

Die Salamanders sind die 18. Legion, die vom Imperator vor dem Großen Kreuzzug geschaffen wurde. 10, S. 74

Geschichte

Erschaffung

Die genaue Erschaffung der Salamanders ist unklar, da der Imperator das Space Marine-Projekt mit hoher Geheimhaltung betrieb. Nur eines ist sicher: Die Erschaffung der Gensaat der VI., XVIII. und XX. Legion wurde an einem anderen Ort abgeschlossen als die der anderen Legionen. Während des Großen Kreuzzuges verbot der Imperator eine öffentliche Spekulation über die genetischen Ursprünge der drei Legionen.14 S.115

Vereinigungskriege

Farbschema vor Vulkan

Ihren ersten Feldeinsatz vollzog die Legion während der Vereinigungskriege auf Terra, als sie am Assault of the Tempest Galleries teilnahmen. Sie waren erfolgreich, aber die erlittenen Verluste reduzierten ihre Zahl von 20.000 auf knapp unter 1.000 Kämpfer. Die Stärke der Legion wurde schnell wieder aufgebaut und aufgrund ihres Sieges wurden sie in der Zuteilung von neuen Rekruten bevorzugt, aber an der initialen Entsendung der Expeditionsflotten konnten sie nicht teilnehmen.14 S.115

Großer Kreuzzug

Die ersten Dekaden

In den ersten Dekaden des Großen Kreuzzuges wurde die XVIII. Legion dort eingesetzt, wo gerade ein Bedarf an Space Marines herrschte, darum waren sie über eine Vielzahl von Verstärkungskampfgruppen verteilt und nahmen an Freihändler-Expeditionen teil.14 S.115 Zu diesem Zeitpunkt trug die Legion den Namen Dragon Warriors.20 K.3

Die meisten Aufträge führten sie hinter die Frontlinien, um den imperialen Raum zu sichern, beispielsweise gegen Space Hulks, Xenos-Überfälle und andere Probleme, die sich bei der Kolonisierung von imperialen Welten ergaben. Oft waren sie die einzigen Space Marines auf solchen Missionen, das brachte sie in engen Kontakt mit der Imperialen Garde und stets in die erste Reihe bei Kämpfen.14 S.115

Während dieser Zeit war die Eroberung neuer Welten für die Legion nur spärlich gesät, aber die Liste ihrer Kriegs- und Schlachtehrungen wuchs stetig. Für die Space Marines erwuchs daraus eine paradoxe Reputation, einerseits waren sie Retter, andererseits waren sie die Vorboten von hohen Verlusten und letzten Gefechten. Wenn ein Einheit der Imperialen Garde den Kämpfern zugeordnet wurden, wusste das Regiment, dass es schwere Kämpfe geben würde, wie etwa eine Belagerung zu brechen, einen Gegenangriff aufzuhalten oder einen Ansturm abzuwehren, der zu einem Massaker führen würde.14 S.115

Ihre asymmetrischen Kämpfe machten die Legion als Diener des Großen Kreuzzuges und Beschützer des Imperiums bekannt. Die Ansprüche der XVIII. an sich selbst waren so hoch, dass sie einen Rückzug nicht in Betracht zogen, selbst wenn Strategie, Taktik und das eigene Überleben dies diktierten. Dieses Verhalten verhalf ihnen zu hohem Ansehen im Imperial Court und Oberkommando, während andere, die oft mit ihnen gedient hatten, offen davon sprachen, dass die Salamanders die Saat ihrer eigenen Vernichtung tragen würde und nicht verlässlicher wären als die White Scars.14 S.115

Die Legion erreichte in den ersten jahrzehnten nie die offiziell vorgegebene Grenze des Imperialen Oberkommandos, um als in voller Stärke befindlich zu gelten.14 S.116 Das Vermächtnis der Legion stand kurz davor zu enden, wie jene der Unbekannten Legionen.12 K.14 Sie standen am Rande der Vernichtung, als sie schließlich Vulkan fanden und mit den Bewohner von Nocturne ihre Zahl wieder anstieg. Die hohen Verluste zu Beginn des Kreuzzuges waren einer der Gründe, warum in späteren Jahren so wenige Legionäre von Terra stammten. 12 K.14.

Vulkan

Der Imperator fand Vulkan auf Nocturne, nicht als König oder Eroberer, sondern als Verteidiger. Nachdem er Vulkan in den Ritualen seiner eigenen Welt getestet hatte, empfand er ihn für würdig und offenbarte ihm seine Natur.14 S.116 Vulkan wurde nicht direkt mit seiner Legion wiedervereint, sondern diente mehrere Jahre an der Seite des Imperators als dessen Schüler. Während dieser Zeit wurde seine Entdeckung vor dem Imperium verborgen, nur die anderen Primarchen wussten von ihm.14 S.116 Vulkan lernte viel über Kriegsführung, Geschichte und Wissenschaft und kämpfte an der Seite seines Vaters. Zusammen mit seinem Bruder Ferrus Manus lernte er viel und studierte die Fabriken des Mars.14 S.116

Schon zu Zeiten des Großen Kreuzzugs unterhielten die Legion und das Mechanicum gute Beziehungen. Wegen der Vorliebe der Salamanders für qualitativ hochwertige Technologie waren ihre Abgesandten gern gesehene Gäste auf dem Mars.11

Vereinigung mit der Legion

Farbschema nach Vulkan

Als Vulkan mit seiner Legion vereint wurde, war dies zu einem Zeitpunkt an dem er gebraucht wurde.14 S.117

Die XVIII. Legion unter Führung von Lord Commander Cassian Vaughn hatte sich zu einer Ansammlung von Koloniewelten nahe der Taras Division begeben, die wiederholt von Orks überfallen wurden. Die 19.000 Space Marines hielten etwa ein Standardjahr lang über eine Million Orks auf, in dieser Zeit konnten drei komplette planetare Bevölkerungen evakuiert werden. Auf der Todeswelt Antaem wurden sie schließlich umzingelt und der Lord Commander schwer verletzt.14 S.117 Als Vulkan auf der Welt ankam, brachte er 3.000 neue Rekruten mit sich, die ersten der Welt Nocturne, dazu neue Kriegsschiffe, Kriegsmaschinen und Waffen, die alle nach den Vorgaben des Primarchen entwickelt worden waren. Angespornt von Vulkans Erfolgen in der Raumschlacht, erhoben sich die Space Marines auf dem Planeten und zwischen Hammer und Amboss wurden die Orks vernichtet.14 S.117 Auf den toten Korallenriffen von Antaem standen sich schließlich beide Space Marines Gruppen gegenüber, und als Vulkan seinen Helm abnahm, erkannte die XVIII. Legion ihren Genvater und kniete nieder. Vulkan bat sie aufzustehen, da in seiner Legion alle gleich seien und er diese Zurschaustellung nicht wollte. Der tödlich verwundete Lord Commander Vaughn transferierte danach formal das Kommando über die Legion auf Vulkan.14 S.118

Neuschaffung

Vulkan begann mit der Neuerschaffung seiner Legion, darauf bedacht, den Mut und Geist der Selbstaufopferung zu erhalten, die er vorgefunden hatte.14 S.118 Die zersplitterten Gruppen wurde zusammengeführt und die Legion bildete wieder eine Einheit, er ehrte aber getroffene Übereinkünfte und so verblieb eine Garnison in der Geryon Deep.14 S.118

Die Legion kehrte nach Nocturne zurück und auf dem Mond Prometheus wurde eine Ordensfestung errichtet.14 S.118 Vulkan begann mit der Zusammenführung der Glaubenssätze der Terraner und Nocturner, so wurde die alte Heraldik in die neue Legion übernommen und deren stärkste und erfahrenste Krieger wurden zu seiner Pyre Guard. Diese diente als seine persönliche Leibwache und als Verkörperung der Standards, die er forderte.14 S.118 Für den gefallenen Lord Commander Cassian Vaughn fertigte Vulkan einen handgefertigten Cybotanzug, den Iron Dragon.14 S.118

Die neugeschaffene Legion erhielt nun den Namen des größten und tödlichsten Sauriers auf Nocturne und wurde Salamanders genannt. Die Konsolidierung benötigte noch einige Jahre, aber als die Legion aufbrach, vernichtete sie Xenos-Imperien und brachte Planeten unter imperiale Kontrolle. Obwohl sie nie die Stärke der Dark Angels oder Iron Warriors erreichten, waren ihre Macht und ihr Heldenmut nie zu verleugnen.14 S.118 Ihre alte Bezeichnung Dragon Warriors legte die Legion vollständig ab, des Weiteren vermied die Legion diesen Namen auszusprechen, da er aus einer Zeit stammte, bevor die Salamanders ihre Wut und selbstaufopferischen Tendenzen kontrollieren konnten.20 K.3

Großer Bruderkrieg

Kurz bevor Horus aufbrach, um die Rebellen von Istvaan III zu bekämpfen, waren Vulkan und seine Legion auf dem Rückweg nach Terra. 6

Während der Ereignisse um Istvaan III waren die Salamanders bereits von der von Kelbor-Hal und Horus arrangierten Munitionsknappheit betroffen, sodass sie auf die Produktionskapazitäten der sie begleitenden Mechanicus-Schiffe angewiesen waren. Die Salamanders waren damit nicht mehr in der Lage, auf eigene Faust langfristige Kampagnen zu führen.11

Vulkan brach mit seiner Legion nach Istvaan V auf, um sich Horus entgegenzustellen, mit sich nahm er etwa 83.000 Krieger, an anderen Orten in der Galaxis verblieben etwa 6.000 Soldaten.14 S.121
Die Salamanders kämpften auf Istvaan V. Sie übernahmen die linke Flanke, der ersten Angriffswelle. Die Raven Guard übernahm die rechte Flanke und die Iron Hands das Zentrum.12 K.18
Vulkan befand sich an der Spitze der Salamanders, flankiert von zwei großen Battalionen der Firedrakes.12 K.19 Dahinter kam die Pyre Guard, gefolgt von den Pyroclasts.12 K.19 Von Anfang an, konnten die schweren Einheiten kaum mit Vulkan schritthalten, sodass die leichte 15. Kompanie Reconnaissance von Artellus Numeon nach vorn beordert wurde, um Vulkan zu folgen.12 K.19 Die Salamanders trafen zuerst auf die Death Guard, die in Gräben geschützte Stellungen besaß.12 K.19 Nachdem die ersten Stellungen relativ einfach eingenommen wurden, stieß die 15. Kompanie zu weit vor, und die Death Guard konterte mit Giftgas. Sie erreichten damit hohe Verluste, da die Aufklärungskompanie überweigend ohne Helme operierte.12 K.19 Danach traf die Legion auf eine Gruppe der World Eaters, einen Cybot und die Rampagers.12 K.19; K.24 Noch während des Kampfes forderte Angron Vulkan heraus, und der Primarch der Salamanders ging um seinen Bruder entgegen zutreten.12 K.24 Massiertes Artilleriefeuer verhinderte den Kampf.12 K.24
Als die zweite Angriffwelle bestehend aus Alpha Legion, Iron Warriors, Word Bearers und Night Lords eintraf, zogen sich die Salamanders zurück, um sich neu zu formieren.12 K.24 Die Iron Warriors eröffneten auf Perturabos Befehl das Feuer auf die Salamanders.12 K.24 Schwer angeschlagen, begannen Verbände der Salamanders sich zu ihrer Landestelle zurückzuziehen. Wenigen gelang dies, noch weniger konnten abheben und die wenigsten schafften es das System zu verlassen.12 K.30

Vulkan wurde von Konrad Curze gefangen genommen.12 Prolog Nach mindestens 51 Tagen in den Händen von Curze, gelang ihm die Flucht per Teleportation, zu einem unbekannten Ort.12 K.31
Die Teleportation führte ihn nach Ultramar. Durch den von Lorgar verursachten Warpsturm in dem gesamten Raumgebiet, konnte Vulkan aber nicht materialisieren und war etwa 28 Monate im Warp gefangen.16 K.5
Als es den Ultramarines gelang Macragge zu einem zweiten Astronomican zu machen, öffnete sich für Vulkan ein Ausgang. Er trat im Orbit von Macragge aus, fiel vom Himmel und verbrannte beim Wiedereintritt in die Atmosphäre. Tetrarch Valentus Dolor fand ihn im Einschlagskrater und die Leiche wurde in eine medizinische Abteilung geschickt.16 K.5 Als die Obduktion beginnen sollte, erwachte Vulkan wieder zum Leben. Er war aber nicht mehr der alte, Konrad Curze Folterungen und die Isolation im Warp hatten ihn wahnsinnig gemacht. Roboute Guillaume hatte keine andere Wahl, als ihn in einer Isolationszelle zu verwahren.16 K.12
Als Konrad Curze als blinder Passagier an Bord des Flaggschiffes der Dark Angels Macragge erreichte, spürte Vulkan dies und brach aus.16 K.13 Er machte sich auf die Jagd nach Curze.16 K.14 Sie trafen an verschiedenen Orten aufeinander, jedesmal wenn Curze Vulkan tötete, kehrte dieser schneller ins Leben zurück.16 K.18 Bei ihrem letzten Kampf stießen Damon Prytanis und John Grammaticus zu ihnen. Prytanis gelang es Curze mithilfe eines Dämons in den Warp zu vertreiben, jetzt war der Weg für ihren Plan frei. John Grammaticus hatte von der Cabale den Auftrag erhalten, Vulkan zu töten, aber Eldrad Ulthran hatte ihm einen anderen Weg aufgezeigt. Wenn ein Wiedergänger Vulkan töten würde, würde das den Primarchen nicht töten, sondern heilen.16 K.22 Während des Kampfes gelang es John Grammaticus mit einem Relikt des Imperators Vulkan zu töten. Damon Prytanis wurde Zeuge wie die Lebensenergie von Grammaticus über den Speer auf Vulkan überging. Er verließ dann mit der Leiche von Grammaticus den Schauplatz. Die Invictus fand Vulkans Leichnam und nahm ihn in die Residenz mit.16 K.23

Sanguinius, Roboute Guillaume und Lion El'Jonson hofften Vulkan würde wiederauferstehen. Als dies nicht innerhalb der ersten Tage geschah, baute das Adeptus Mechanicus eine goldene Preservation Capsule.16 K.24 Die wenigen Salamanders, die Macragge erreicht hatten, hielten an dieser Kapsel Trauerwachen ab. Während einer dieser Wachen glaubte Zytos, einen einzelnen Herzschlag zu hören.16 K.25 Die Verbindung des Primarchen zu seinen Space Marines war so eng, das auch der weit entfernte Apothecarius Atesh Tarsa einen Herzschlag hörte.17 K.2

Die überlebenden Salamanders schlossen sich im Bruderkrieg verschiedenen loyalen Kampftruppen an. Dazu zählen die Kampfgruppen von Durun Atticus auf Pythos,18 K.2 die von Ulrach Branthan auf Lerna 2-1217 K.1 und vorallem die gemischten Kompanien bei Roboute Guillaume.16 K.17 Die Salamanders hatten auf Istvaan V am meisten gelitten. Sicher die Iron Hands hatten ihren Primarchen verloren, aber den Großteil ihrer Kampfkraft bewahrt. Die Raven Guard hatte schwere Verluste erlitten, jedoch immer noch Corvus Corax. Die Salamanders hatte viele Marines verloren, das Schicksal von Vulkan war ungewiss und es fehlte mit der Abwesenheit von Pyre Captain Artellus Numeon auch eine alternative Führungsfigur.20 K.21 Bei einer reinen statistischen Auswertung hatten die Salamanders einen kaum spürbaren Einfluss auf den Bruderkrieg in den ersten Jahren.20 K.29

Vulkan zurückgekehrt ins Leben20 K.67

Als sich die Ultramarines aufmachten, den Rand des Ruinstorms von zurückgebliebenen Verrätern zu säubern, fand das Schiff unter dem Kommando von Aeonid Thiel, an Bord von einem Verräterschiff Pyre Captain Artellus Numeon und brachte ihn nach Macragge.20 K.5 Numeon war vom Tod Vulkans berichtet worden und er verlangte, sofort zu dessen Leiche gebracht zu werden, bei ihrer Ankunft war Vulkan jedoch verschwunden. Es wurde die gesamte Macragge Civitas durchsucht, doch Vulkan war nicht auffindbar.20 K.9 Der Löwe suchte den Captain auf und bat ihn um die Stärkung des Imperium Secundus, durch die Aufgabe des Widerstandes der Salamanders. Als Lion El'Jonson wieder ging, durchstreifte Numeon die Gedenkfelder für die gefallenen Krieger des Bruderkrieges und stieß dabei auf Vulkan.20 K.15 Der geringen Wahrscheinlichkeit des erfolgreichen Abschlusses gewiss, beschlossen alle 67 Salamanders auf Macragge, die Leiche Vulkans nach Nocturne zu überführen, um ihn dort in Mount Deathfire zu beerdigen, oder wiederauferstehen zu lassen. Die drei Primarchen Roboute Guillaume, Sanguinius und Lion El'Jonson ließen sie an Bord des Schlachtkreuzers Charybdis ziehen.20 K.17 Auf ihrem Weg durch den Ruinstorm wurden sie von Schiffen der Death Guard und Word Bearers verfolgt und ebenso von Dämonen geentert. Als der Untergang der Salamanders und die Schändung von Vulkans Leichnam bevorstand, griff Magnus ein, teleportierte die Angreifer zurück auf ihre Schiffe und Charybdis zu den Ausläufern des Segmentum Solar.20 K.48 Dort angekommen sahen sich die Angehörigen der XVIII. Legion in der Zwickmühle, sie konnten wieder in den Ruinstorm fliegen, mit dem Versuch Nocturne zu erreichen, oder sie konnten nach Terra fliegen, wo ihr Genvater vermutlich für immer in einer Gedenkhalle verschwinden würde. Im Zuge der Erziehung des Kult des Prometheus beschlossen sie nach einer Versammlung, wieder in den Warpsturm zu fliegen.20 K.51 Tatsächlich gelang es ihnen ihre Heimatwelt zu erreichen, doch waren ihnen Schiffe der Death Guard gefolgt. Die Salamanders konnten mit Vulkans Leiche die Oberfläche von Nocturne erreichen und sich in einer Festung einigeln.20 K.64 Die Death Guard folgte ihnen, doch ihre schweren Belagerungspanzer und Artilleriegeschütze wurden zerstört, als sich scheinbar Nocturnes Wut gegen die Eindringlinge entlud und Horden von verschiedenen Drachen über sie herfielen. Das anschließende Gefecht zwischen den Legionen war dennoch fürchterlich, bis sich die Death Guard zurückziehen musste, da Flottenunterstützung der XVIII. Legion von Prometheus die Welt erreichte.20 K.65 In einer feierlichen Zeremonie wurde Vulkan in Mount Deathfire beigesetzt, doch Numeons Wunsch einer Wiedergeburt erfüllte sich nicht.20 K.66, K.67 Desillusioniert entkleidete er sich und wanderte mit einem einfachen Umhang in die Wildnis Nocturnes hinaus, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Time of Trial befand. Beim Versuch Deathfire zu erklimmen, wurde er unter einer Felsspalte von Lava eingeschlossen. Als Numeons Abwesenheit auffiel, machten sich Legionäre auf die Suche nach ihm und dachten ihn gefunden zu haben, doch es war nicht Numeon den sie fanden, vor ihnen richtete sich ihr Primarch Vulkan geistig wieder vollkommen gesundet auf, doch das Fulgurite steckte immer noch in seiner Brust.20 K.67

Heimatwelt

Salamander Scriptor

Die Heimat des Ordens liegt am galaktisch westlichen Rand des Segmentum Ultima. Das System beinhaltet nur den Planeten Nocturne und seinen übergroßen Mond Prometheus. Durch einen sehr wechselhaften Orbit werden auf Nocturne starke tektonische Aktivitäten hervorgerufen, sodass die Welt von Vulkanen übersät ist und regelmäßig Erdbeben auftreten. Diese Aktivitäten erreichen alle 15 Standardjahre, einem Nocturnejahr, ihren Höhepunkt. Diese Periode wird die "Zeit der Prüfung" genannt und bringt große Gefahren und Veränderungen mit sich.14 S.116

Die abgehärtete Bevölkerung hat sich im Laufe der Zeit an die Strapazen gewöhnt und gelernt einen Vorteil aus den Katastrophen zu ziehen. Durch die Erdbeben werden wertvolle Metalle und Edelsteine zu Tage gefördert, die in den Schmieden verarbeitet werden. Außerdem bilden sich Gasblasen, deren Inhalt als Energiequelle für Motoren genutzt werden kann. Auf Grund der zahlreichen Mineralien und Erze betreibt die Welt einen intensiven Handel mit dem Adeptus Mechanicus und erhält im Gegenzug Vieh, Nutzpflanzen und Baumaterialien.14 S.116

Die Festung der Salamanders befindet sich allerdings auf dem Mond Prometheus. Es ist die einzige Einrichtung dort und mit den Dockanlagen im tiefen Orbit verbunden in der die Flotte gewartet und aufmunitioniert wird.14 S.116

Da die Marines eine starke Bindung an ihr Volk haben leben sie in Friedenszeiten an der Seite der nocturnischen Bevölkerung. Meist sind sie Obmänner kleinerer Siedlungen und dienen als Quelle der Inspiration und Führung für die Einwohner.14 S.116

Rekrutierung

Abzeichen der Veteranen der 1. Kompanie

Die Aspiranten aus der Bevölkerung Nocturnes beginnen bereits im Alter von sechs bis sieben Jahren ihre Ausbildung. Sie erlernen mehrere Jahre lang das Schmiedehandwerk. Erst danach werden sie von den Apothecarii und Ordenspriestern auf ihre Tauglichkeit hin geprüft. Die vielversprechendsten Kandidaten werden dann auf Prometheus den chirurgischen Eingriffen unterzogen, die sie zu einem Space Marine machen. Zwischendurch müssen sie Prüfungen meistern, die auch der Imperator und Vulkan vor langer Zeit abhielten. Zum Schluss ihrer Initiation müssen sie einen der riesigen Salamander erlegen um vollständig in den Orden aufgenommen zu werden. 10, S. 74

Die sieben Hauptkompanien rekrutieren ihre Mitglieder stets aus den selben sieben größten Siedlungen Nocturnes. Dadurch entsteht eine gewisse Rivalität zwischen den Kompanien, die jedoch durch die Verbundenheit innerhalb der Kompanien ausgeglichen wird. 4

Der Rekrutierungsvorgang des Ordens ist sehr langwierig und die Zahl der neuen Rekruten im Vergleich zu anderen Orden deswegen gering. 4

Kampfdoktrinen

"We Salamanders are taught to be masters of our emotions. As such, we are not given to sudden bouts of apoplexy, but you risk the failure of that resolve if you try to convince me of my father's death."
+++ Artellus Numeon an Roboute Guillaume20 K.6 +++

Die Salamanders folgen genau den Dogmen des Codex Astartes mit nur wenigen Abweichungen. Sie bevorzugen Kämpfe über kurze Distanz, in denen sie Melterwaffen und Flammenwerfer einsetzen um gepanzerte Ziele zu schmelzen oder Schneisen durch die feindliche Infanterie zu brennen. Auf Grund ihres handwerklichen Geschickes verfügen sie über technologisch hochentwickelte und meisterhaft gefertigte Ausrüstung. Dies wird vor allem durch die hohe Anzahl von Terminatorrüstungen, Land Raidern, Cybots und die vielen meisterlichen Artefakte im Orden deutlich. Die Salamanders-Space Marines entwickelten ebenfalls eine besondere Ceramit-Panzerung gegen die besonderen Fähigkeiten einer Melterwaffe. 10, S. 76

Vulkan hatte die Anwendung sogenannter Terrorwaffen innerhalb seiner Legion untersagt, dies umfasste Strahlungsgranaten, Phosphex, Virusbomben und viele weitere. Der starke Einsatz von Flammenwerfern zählte für ihn jedoch nicht zu dieser Waffenkategorie.20 K.21

Organisation

Salamanders im Kampf

Nachdem Vulkan dem Imperator die Treue geschworen hatte legte er fest, dass aus jeder der sieben großen Städte Nocturnes jeweils eine Kompanie unter dem Befehl eines Obmanns ausgehoben wird. Dieses System wird auch nach dem Verschwinden des Primarchen bis heute beibehalten. Der Ordensmeister ist seitdem immer der Captain der 1. Kompanie. Die Sollstärke jeder dieser sieben Kompanien liegt jedoch bei 120 Space Marines. 10, S. 76

Die Space Marines der Salamanders waren noch nie besonders zahlreich. Das liegt höchstwahrscheinlich an der niedrigen Bevölkerungsdichte von Nocturne, sowie am harten und langen Initiationsprogramm des Ordens. Wegen der störenden Umwelteinflüsse besitzen die Salamanders wenige Antigraveinheiten, weswegen der Orden auch nicht auf schnelle Vorstöße und Blitzangriffe setzt. Da die Rekrutierungen durch die kleine Bevölkerung nur gering ausfallen besitzt der Orden die kleinste Scoutkompanie überhaupt. Um in die 1. Kompanie aufgenommen zu werden muss ein Anwärter eine der großen Feuerechsen des Planeten ohne Waffen erlegen, weswegen alle Mitglieder dieser Kompanie die Häute der Tiere um ihre Rüstungen tragen und Feuersalamander genannt werden. 10, S. 76

Organisation als Legion

Bis zum Großen Bruderkrieg bestand die Legion aus sieben Orden, jeder Orden wurde von einem Mitglied der Pyre Guard angeführt.12 K.2 Jeder der Orden war im Namen und Geiste mit einer Siedlung auf Nocturne verbunden.14 S.119 Die sieben Anführer trugen den Rang Lord Protector und jedem unterstanden mehrere Kompanien, im Umfang von etwa 120 Kriegern.14 S.120

Jede Kompanie nahm eine der folgenden Spezialisierungen an:

Es liegt nahe, dass es mindestens eine Kompanie von Cybots gab, diese wurde in kleinere Teile, die Kohorten, getrennt.12 K.18

Glaubensabweichungen

Der religiöse Glauben der Salamanders dreht sich um den Kult des Prometheus, der Werte wie Eigenständigkeit, Loyalität und Aufopferungsbereitschaft schätzt. Geduld und Zielstrebigkeit sind im Orden hoch angesehene Charaktermerkmale. Diese Werte werden den jungen Rekruten von Anfang an in den Schmieden des Ordens beigebracht. Schmiedehammer und Feuer sind wichtige Zeichen des Kultes und Glaubensprüfungen, ebenso wie das Halten glühenden Metalls oder das zufügen ritueller Brandnarben, an denen Eingeweihte die Stellung eines Marines im Kult ablesen können. 10, S. 77

Gensaat

Die Gensaat des Ordens gilt als stabil und frei von Mutation und Fehlfunktionen. Den Marines werden jedoch verhältnismäßig langsame Reflexe und Reaktionen nachgesagt, deren Ursache aber auch in der hohen Gravitation ihrer Heimatwelt oder den Ordensdoktrinen, die sich gegen Hast und vorschnelles Handeln aussprechen, liegen kann. Die Brüder des Ordens haben schwarze Haut und glühend rote Augen. Dies ist auf eine Reaktion ihrer Gene auf die starke Strahlung auf Nocturne zurückzuführen.4; 10, S. 74 Die Space Marines können extremen Temperaturunterschieden standhalten, besitzen eine erhöhte Strahlungsresistenz und ihre Zellen regenerieren sich schneller. Nur die Death Guard kann höhere Toxindosen aushalten, als die Salamanders.14 S.117 Die Angehörigen der Raven Guard gelten als Meister der Tarnung und können sich in den Schatten und der Dunkelheit verbergen, die Mitglieder der Salamanders können diese Tarnung jedoch ohne besondere Hilfsmittel oder Augmentationen durchdringen, dies liegt vermutlich an ein besonderen Beschaffenheit der Augen.19 K.10

Auf Grund der geringen Anzahl an Ordensmitgliedern wurden im Zuge der zweiten Gründung wohl keine Nachfolgeorden geschaffen. Es ist jedoch möglich, dass die sehr ähnlichen Orden der Storm Giants und Black Dragons in späteren Gründungen aus der Gensaat der Salamanders entstanden. 1; 10, S. 74

Schlachtruf

Ins Feuer der Schlacht! Auf den Amboss des Krieges!4

Feldzüge und Schlachten

Standarte der 2. Kompanie

Vereinigungskrieg

Großer Kreuzzug

Großer Bruderkrieg

nach dem Großen Bruderkrieg

Persönlichkeiten und Helden

Für eine vollständige Liste siehe auch : Personenverzeichnis

Fahrzeuge

Raumschiffe und Flieger

Bodeneinheiten

Farbschemata im Wandel der Zeit

Farbschemata

Quellen