Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Rogal Dorn

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.

Rogal Dorn

Rogal Dorn ist der Primarch der Imperial Fists.

I am the Imperial Fist! I am fear incarnate!
+++ Rogal Dorn +++ 10 K.14

Beschreibung

Rogal Dorns Gesicht war hager und er besaß schlohweiße Haare. Sogar wenn er einen Witz machte, wirkte sein Gesicht streng. Seine Stimme war tief und leise, aber voll innerer Kraft. 4 Er gab sich normalerweise zurückhaltend und höflich aber distanziert, ein ruhiger, zurückhaltender Charakter und deswegen als Diplomat untalentiert. 4 Wenn er denn mal die Kontrolle über sich verlor, explodierte er vor Wut.10 K.14 Immer und jederzeit sagte er die Wahrheit.3
Rogal Dorn war im Kriegshandwerk einer der begabtesten Primarchen: Er war gleichzeitig diszipliniert und einfallsreich.4 Wie kein anderer Primarch war er danach bestrebt die Tugenden Ehrlichkeit, Mut und Bescheidenheit zu verkörpern.3

Während des Großen Kreuzzugs trug Dorn bei einem Besuch bei den Lunar Wolves eine Rüstung in dunkelrot und rotgold. Sie besaß metallene Adlerschwingen, die sich über Brustkorb und Schultern erstreckten und den Kopf einrahmten. Darüberhinaus war die Rüstung mit Aquilas und Lorbeeren verziert. Außerdem besaß sie einen goldumrandeten Umhang aus rotem Samt.4 Als Waffe trug Rogal Dorn ein riesiges goldfarbenes Kettenschwert.10 K.14
Er trug die Ehrennamen Hero of the Gold und Stone Man.10 K.14 Auf Macragge steht eine Statue von Primarch Dorn in der Halle der Helden, an der Seite von Roboute Guillaume.3

Geschichte

Die ersten Einsätze der Legion unter ihrem Primarchen waren sehr erfolgreich, auch wenn sie nur als strategische Reserve der Streitkräfte des Imperators eingesetzt wurden. Peinlich genau ausgearbeitete Schlachtpläne, effiziente Durchführungen von Belagerungen und ihre Standhaftigkeit wurden zum Markenzeichen der Führung von Primarch Dorn. Während des gesamten Großen Kreuzzuges stellten die Imperial Fists die persönliche Leibgarde des Imperators und als dieser nach Terra zurückkehrte ging die Legion mit ihm.3 Dorn erhielt den Auftrag den Imperialen Palast zu befestigen, und erbaute wesentliche Teile der massiven Verteidigungsanlagen.8,3 Mutmaßlich als Ausgleich dafür nicht zum Warmaster ernannt worden zu sein, erhielt Dorn den Titel Praetorian of Terra11 S.61
Auch wenn einige andere Primarchen seine Nähe zum Imperator mit Argwohn betrachteten, hatten die meisten eine hohe Meinung von ihm. Die einzige Ausnahme ist dabei die Rivalität mit dem Primarchen der Iron Warriors. Nachdem Perturabo und seine Legion eine von Rebellen gehaltene schwer verteidigte Stellung auf Schravann eingenommen hatten, wurde Dorn von Fulgrim während der Siegesfeierlichkeiten gefragt, ob der Imperiale Palast einer solchen Attacke standhalten könnte. Rogal antwortete, dass dieser uneinnehmbar sei, wenn er von fähigen und entschlossenen Männern verteidigt würde. Daraufhin sprang Perturabo auf und attackierte ihn mit hasserfüllten Tiraden und unbegründeten Anschuldigungen. Die beiden Primarchen sprachen im Anschluss kaum noch ein Wort miteinander und die Legionen standen niemals wieder zusammen auf dem Schlachtfeld.3

Als die Flotte der Imperial Fists die havarierte Eisenstein fand, teleportierte sich Rogal Dorn persönlich mit einer Leibwache aus acht Space Marines an Bord, um herauszufinden, was es mit diesem Schiff auf sich hatte. Die Insassen weigerten sich jedoch, sich zu identifizieren und erst nachdem Rogal Dorn sich vorgestellt hatte, kam es zu einer Begrüßung.10 K.13
Die Überlebenden der Eisenstein wurden von den Imperial Fists auf die Phalanx evakuiert. Anschließend wurde die Eisenstein zerstört. Rogal Dorn verlangte von Nathaniel Garro eine Erklärung, wieso ihr Schiff mitten in der interstellaren Einöde gestrandet war und wieso es Schäden durch imperiale Waffen getragen hatte. Garro erzählte von den Ereignissen auf Istvaan III. Als er schließlich erwähnte, dass Horus hinter all dem gesteckt hatte, schlug Dorn ihn binnen eines Sekundenbruchteils zu Boden wegen dieser Verleumdung. Da trat Iacton Qruze vor und erklärte, Dorn müsse sich den Rest der Geschichte anhören. Die anwesenden Imperial Fists hoben ihre Bolter wegen dieser Impertinenz. Qruze erklärte Dorn, dass er Garro mit diesem Schlag sehr wohl hätte töten können, wenn er es denn gewollt hätte. Er hätte es aber nicht getan, also sei er neugierig, daher müsse er sich den Rest anhören. Dorn schluckte seine Wut hinunter und befahl Garro, fortzufahren. Garro erzählte seine Geschichte zuende, aber Rogal Dorn weigerte sich, ihm zu glauben. Garro war schockiert und am Boden zerstört. Er hatte Tod und Verdammnis getrotzt und jetzt glaubte man ihm nicht. Traurig erklärte er Rogal Dorn, sein Urteilsvermögen sei getrübt. Rogal Dorn explodierte vor Wut und zog sein riesiges Kettenschwert, um Garro an Ort und Stelle zu exekutieren, als Euphrati Keeler hereinplatzte. Sie erklärte, sie könne Garros Bericht beweisen. Mersadie Oliton schloss die Outlets ihrer Mnemonic Implant Coils an einen holographischen Projektor an und alle Anwesenden konnten die von ihr aufgezeichnete Szene miterleben, wie Horus sich vor den Remembrancern der 63. Expeditionsflotte wie ein kriegslüsterner Massenmörder benahm und dann die Bombardierung von Istvaan III befahl. Daran folgten mehrere sprungartige kurze Ausschnitte ihrer Flucht aus dem Istvaan-System. Dorn war schockiert über die Bedeutung all dessen und über seine Blindheit. Garro versuchte ihn zu trösten, er hätte es damals auch nicht glauben wollen.10 K.14
Rogal Dorn gab Befehl, die anderen Captains zu informieren, aber ansonsten dürfe die Information vorerst nicht weiter verbreitet werden. Danach schloß er sich für einen Tag und eine Nacht in seinem Quartier ein. Als er wieder herauskam, gab er Befehl, die Legion zu teilen: Er würde mit der Phalanx und einem kleinen Teil der Legion nach Terra fliegen, um die Warnung zu überbringen, da nur der Imperator in so einer Situation entscheiden könne. Der Rest der Flotte und der Legion solle ins Istvaan-System fliegen um die dortigen Loyalisten zu unterstützen und Informationen zu sammeln.10 K.14

Rogal Dorn war sich nicht sicher, ob er den Überlebenden der Eisenstein trauen konnte: Einerseits hatten sie die Warnung überbracht, aber andererseits waren ihre Heimatlegionen nun mal zu Verrätern geworden. 10 K.15
Als die Phalanx das Sol-System erreichte, wurden sie bereits vom Sororitas Silentum erwartet. Es hatte das Council of Terra informiert und dieses schickte Dorn Anweisung, Euphrati Keeler und ihre Begleiter seien an das Sororitas Silentum zu übergeben. Das verärgerte Dorn sehr, denn er vermutete, Garro hätte ihm verschwiegen, dass Keeler Psionikerin wäre. 10 K.15
Dorn unterhielt sich per Funk mit Malcador und berichtete ihm von seinen Bedenken. Malcador gab den Befehl, die siebzig Space Marines der Eisenstein seien auf Luna unter Arrest zu stellen.10 K.15

...


Nach Horus' Verrat wurde Rogal Dorn zum neuen Oberbefehlshaber aller imperialen Streitkräfte ernannt. Er befahl den Angriff auf den Mars, um dort die Space Marine-Nachschubfabriken aus den Händen der Verräter zu retten. Gleichzeitig bereitete er den Gegenangriff auf Horus vor, der sich auf Istvaan V verschanzt hatte.7

Während er mit Malcador die Verteidigung Terras organisierte, machte er sich große Sorgen wegen Euphrati Keeler und den Lehren des Lectitio Divinitatus, die sie verbreitete. Wenn viele Menschen glauben würden der Imperator sei ein unsterblicher Gott, wer stünde dann zur Verfügung, um ihn zu verteidigen? Diesen erfundenen Unsinn konnte er nicht akzeptieren.12 K.8

Während der Belagerung des Imperialen Palastes verteidigte seine Legion mit den Blood Angels, den White Scars, dem Adeptus Custodes und anderen Streitkräften den Imperialen Palast. Er war es auch, der die zerschmetterten Körper des Imperators und Sanguinius' nach dem Sieg über Horus fand und wieder nach Terra brachte.3 Unter seiner Aufsicht wurde der Goldene Thron erbaut.Quelle? Von Jaghatai Khan bekam er nach dem Sieg über Horus ein Dutzend dessen edelster Hengste als Zeichen für dessen Wertschätzung geschenkt (zu finden in der bebilderten Einleitung der Apocrypha von Skaros).3 Von Trauer überwältigt dürstete es Rogal Dorn nach Rache, jeglicher Gedanke an Vergebung und Gnade verschwand aus seinen Gedanken. Der Primarch sammelte seine Legion und zog los um alle Rebellen zu vernichten. Während die Ultramarines die Ordnung im Imperium wiederherstellten, zerstörten die Imperial Fists Festung um Festung der Verräter. Erst als Roboute Guillaume Rogal Dorn nach Terra zurückbeorderte um den Codex Astartes zu präsentieren ließen sie von ihren Rachegedanken ab.3
Als Dorn erfuhr, dass seine Legion in Orden geteilt werden sollte, erkannte er, dass der Rachedurst ihn geblendet hatte. Zusätzlich verstand er nicht, warum die Menschheit seiner Legion nicht mehr vertraute. Es erschien den Space Marines als solle ihre Bruderschaft aufgelöst und in alle Winde verstreut werden - die Imperial Fists standen am Rande des Abgrundes. Stärke fand Rogal Dorn in der Meditation. Sieben Tage lang ertrug er die Pein des Schmerzhandschuhes, bis er mit einer Vision vom Imperator gesegnet wurde. Er verkündete, dass sich die gesamte Legion symbolisch in den Schmerzhandschuh begeben würde, um dann, nach der Ausgliederung von zwei eintausend Mann starken Orden, gereinigt als Imperial Fists wieder aufzustehen.3
Die Nemesis der ehemaligen Legion, die Iron Warriors, hatten sich unterdessen auf Sebastus IV in einer gewaltigen Festung verbarrikadiert um die Imperial Fists herauszufordern. Ohne seine sonstige Vorsicht und Planung führte Dorn seine Krieger ohne Gnade gegen das Bollwerk. Nach langen Kämpfen wurde irgendwann deutlich, dass die Iron Warriors die Imperial Fists nicht besiegen konnten, da ihnen trotz hohem Geschick und Wildheit der Glaube fehlte, das größte aller Opfer zu bringen, das zum Sieg nötig war. Die Feinde belauerten sich, auf einen Fehler oder eine Schwäche des jeweiligen Gegners lauernd, bis die Ultramarines eingriffen und die Verräterlegion vertrieben. Durch ihre Opfer von den Verfehlungen der Vergangenheit befreit, reorganisierten sich die Imperial Fists die kommenden zwei Jahrzehnte ohne an irgendeiner Kampfhandlung teil zu nehmen. Als sie aus ihrem Exil zurückkehrten wurde ihre strikte Befolgung des Codex Astartes nur noch von den Ultramarines übertroffen.3

Rogal Dorn selbst wurde beim Entern der Schwert des Sakrilegs, einem Schlachtschiff der Inferno-Klasse, getötet und seine Gebeine zur Phalanx zurück gebracht, wo sie jetzt in einem Schrein verehrt werden.

Modelle

Es existieren keine offiziellen Modelle.


5R2.jpg Das folgende Bildmaterial ist kein offiziell anerkanntes Games Workshop-Bildmaterial. Es handelt sich hierbei um von Fans erschaffene/ bemalte Miniaturen oder Grafiken, die im Widerspruch zu offiziellen Hintergrundinformationen und -bildern stehen können. Dieses Bildmaterial wurde jedoch in GW-Publikationen (z.B. im Rahmen von Modell-Wettbewerben) abgebildet.


Galerie

Quellen