Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Phosis T'kar

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phosis T'kar 2

Phosis T'kar war ein Psioniker und Captain der 2. Fellowship der Thousand Sons1 DP,K.1

Allgemeines

Phosis T'kar hatte einen rasierten Schädel, auf dem sich eine Narbe von oben bis zum Genick hinunterzog. Er war von aufbrausendem Charakter.1 K.1

Sein Tutelarius hieß Utipa und sah gleichzeitig formlos und bullig aus.1 K.1

Er war außerdem Magister Templi der Raptora.1 K.3 Er war ein äußerst mächtiger Psioniker: Er konnte ein Kraftfeld erzeugen, das stark genug war, um dem Schuss eines Titanen zu widerstehen.1 K.8

Geschichte

Als Teil seiner Ausbildung zum Captain verbrachte Phosis T'kar einige Zeit bei einer anderen Legion, in seinem Fall den Lunar Wolves. Er schloß enge Freundschaft mit Hastur Sejanus und Ezekyle Abaddon.1 K.6 Er war bei den Kämpfen auf Keylekid dabei.1 K.15

Er war bei den Ereignissen auf Aghoru anwesend.1 K.1

Auf Prospero entfernten er und Hathor Maat die Psychneuein-Eier aus dem Gehirn von Camille Shivani.1 K.24

Während der Schlacht von Prospero kämpfte er an der westlichen Flanke zusammen mit Auramagma und Hathor Maat. Als Leman Russ dort zu einem vernichtenden Gegenangriff überging, wollten Phosis T'kar und Auramagma sich opfern, um den Rückzug der Thousand Sons zu sichern. Phosis T'kar hatte nicht bemerkt, wie sein Tutelarius die mutierenden Tendenzen der Gensaat der Thousand Sons in ihm aktivierte und der Flesh-change bei ihm einsetzte. Ohne, dass er es bemerkte, verwandelte er sich in ein Monster. Er tötete in kürzester Zeit Dutzende Space Wolves mit seinen Psi-Fähigkeiten oder brutaler Kraft. Erst als er die Custodes erreichte, die Leman Russ umgaben, begriff er, was mit ihm geschehen war. Er begriff, dass dies das Schicksal aller Thousand Sons war und der Grund, wieso Magnus nicht kämpfen wollte. Dann ließ er sich widerstandslos von Constantin Valdor töten.1 K.29

Quellen