Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Pharos (Roman)

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelbild

Pharos ist ein Roman der Horus Heresy Romanreihe.

Bibliographie

  • Autor: Guy Haley
  • Übersetzer: Original
  • Titel: Pharos: The dying of the light, The Horus Heresy
  • Verlag: Black Library
  • Form: Roman
  • Erscheinungsdatum: 2015
  • Umfang: 31 Kapitel
  • ISBN: 978-1-78572-340-7

Weitere Angaben

Klappentext

With the noble Emperor Sanguinius ruling from Macragge, Imperium Secundus stands as a lone beacon of hope even as the Warmaster’s forces continue to ravage the rest of the galaxy. Roboute Guilliman, still Master of Ultramar, has convinced his brother that Terra has fallen and that the mysterious Mount Pharos on Sotha now holds the key to mankind’s future. But the Night Lords, those cruel and pitiless sons of Konrad Curze, have been watching from the shadows, and make ready to launch their long-planned attack on the Pharos itself…

Inhaltsangabe

Mithilfe der Xenosanlage Mount Pharos auf Sotha war es den Primarchen Roboute Guillaume, Sanguinius und Lion El'Jonson gelungen, die Lage in Ultramar und Imperium Secundus zu stabilisieren. Dies sollte sich ändern als Claw Lord Krukesh am Rande des Sothan-Systems eine Flotte der Night Lords sammelte und den Planeten angriff. Der Überraschungsangriff auf die Systemüberwachungsschiffe und die Orbitalstation wurde schnell und unerbittlich geführt und die 199. Kompanie der Ultramarines wurde auf wenige hundert Space Marines dezimiert. Barabas Dantioch stellte mithilfe der Anlage Kontakt nach Macragge her und forderte Hilfe an. Da Lion El'Jonsons sich zu diesem Zeitpunkt an einem unbekannten Ort mit dem Großteil seiner Flotte befand, stelle Guillaume eine Ultramarines-Flotte zusammen, die er persönlich anführte. Dantioch erhielt zudem den Befehl, Kontakt zu Lucretius Corvo und dessen 90. Kompanie herzustellen, der mit seinem Flottenverband Sotha am nächsten war. Mount Pharos wurde auf diese Flotte ausgerichtet und die Nova Kompanie machte sich auf den Weg.
Die Verteidiger Sothas hielten an drei Orten gegen die Angreifer stand: Das Castellum auf der Bergspitze verwehrte den Night Lords die Luftherrschaft, das Kommandozentrum im Berg kontrollierte die Anlage, Verteidiger aus Space Marines und den 1. Sothan Auxilia verteidigten den Fuß des Berges. Krukesh verlor langsam die Geduld mit seinen Kommandeuren, trotz seiner 20000 Mann musste er Verluste in weit höheren Maße hinnehmen als die Verteidiger. Vorallem auf Gendor Skraivok entlud sich seine Wut, der fühlte sich schließlich gezwungen einen Pakt mit einem Dämon einzugehen. Dieser gewährte der IX. Legion die Teleportation in die Kommandozentrale. Von dieser Postion aus begannen sie das Niederringen der Verteidigung. Barabas Dantioch wurde gezwungen Krukesh die Funktionsweise der Anlage zu erklären. Eine Verbindung zum gefangenen Sevatar nutzte Krukesh, um ihn zu verhöhnen, bevor er die Anlage auf die Nightfall ausrichten ließ, mit dem Zweck eine vereinigte Night Lords-Legion unter seiner Führung zu schaffen.
In der Zwischenzeit trat Konrad Curze wieder in Erscheinung und besuchte seinen Bruder Sanguinius auf Macragge. Einen Zweikampf konnte keiner von beiden gewinnen, da jeder die Schläge des anderen voraussah, so nutzten sie die Gelegenheit miteinander über das zu sprechen, was passiert war und geschehen würde. Da jedoch Curze die Unvermeidlichkeit des Schicksals akzeptierte und Sanguinius der Meinung war, es sei veränderlich, entstand kein Konsens. Curze tötete einige Mitglieder der Sanguinischen Garde und entfloh.
Großen Teilen der Nova Kompanie gelang die Landung auf Sotha und der vorsichtige Vorstoß in Mount Pharos. Dantioch stellte zu diesem Zeitpunkt eine Verbindung zur Nightfall her und sollte Krukesh, Skraivok und Mitgliedern der Atramentar den Übergang ermöglichen. Der Kriegsschmied beeinflusste die Teleportation und beschädigte damit Mount Pharos. Nur Krukesh und Skraivok hatten das übersetzen geschafft und der Claw Master ließ seinen Claw Lord inhaftieren, weil er Sevatar nicht befreit hatte, bzw. nach dem Primarchen gesucht hatte. Die Nova Kompanie konnte einen Teil der Kontrolle zurückgewinnen bis schließlich die Flotte Guillaumes eintraf. Bei deren Anblick setzten sich viele Night Lords-Schiffe ab. Dantioch hatte die Strapazen der Verbindung und vorhergehende Folterungen nicht überlebt und erhielt ein Heldenbegräbnis. Alexis Polux nahm seine Position in der beschädigten Anlage ein.

Bei der Beschädigung von Mount Pharos wurde ein blendender Lichtstrahl entfesselt. Dieser wenige Millisekunden andauernde Leuchtblitz breitete sich über die Galaxis und weit darüber hinaus aus. Er durchquerte die Weiten zwischen den Galaxien und erreichte schließlich in der Tiefe des Raums lauernde Ungetüme. Die Augen einer Entität, die viele Äonen geschlafen hatte, richteten sich auf die Quelle aus. Der Große Verschlinger erwachte und brach in diese Richtung auf.

Referenzen

Figuren

Blood Angels

Ultramarines

Dark Angels

Night Lords

Wardens of the Pharos

Imperiale

Orte