Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

O'Shovah

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


O'Shovah (mit vollem Titel Shas'o Vior'la Shovah Kais Mont'yr3) ist ein Tau Commander.


Anmerkung: Manchmal wird Kais in seinem vollen Titel, als Kaius geschrieben. Dabei handelt es sich um einen Druckfehler.1,2

Allgemein

O'Shovah ohne Kampfanzug

O'Shovah hat besonderen Ruhm im Kampf gegen die Orks erlangt, indem er die Kampfdoktrin der Tau mißachtete und den Nahkampf besonders trainierte. Dabei hilft ihm Morgengrauen, ein altes Artefakt, das er gefunden hat.1,2,3

Seinen Ruhm und "Spitznamen" (Shovah/Weitsicht) erhielt er in der Schlacht in den Oxidwüsten von Arkunasha. Dabei nutzte er die Schluchten geschickt aus und ließ die Orks nach Schatten jagen, während er ihnen geschickt auswich. Obwohl er gegen Ende der Schlacht von Orks eingekesselt war, verteidigte er den Standort mit seinen Feuerkriegern bis zur vollständigen Evakuierung. Vermutlich glaubt O'Shovah, dass die Tau bewusst die Orkstreitkräfte an seiner Abwehr aufreibenließen, um sie später leichter vernichten zu können und er somit womöglich als Köder diente.1,2,3 Er kämpfte jedoch weiter gegen die Orks und mit seiner Hilfe konnten zwei Ork-Waaaghs zurückzuschlagen werden.3

Auf Kronus säuberte er die Grüne Küste von den Orks, jedoch nur mit mäßigem Erfolg.4

O'Shovah und O'Shaserra, auch eine weitere Schülerin des berühmten Commander Reinflut und seine größte Rivalin,3 waren die ersten Kommandierenden, die beim Damokles-Kreuzzug zusammen mit ihren Truppen gegen das Imperium kämpften.3,5

Nach dem Damokles-Kreuzzug machte er sich mit einer beträchtlichen Re-Kolonisierungsflotte auf, um die verlorenen Außenposten, die vorwiegend am Rande des Tau-Imperiums lagen, zurückzuerobern. Nachdem merkwürdige Nachrichten über diese Expedition die Tau erreichten, brach plötzlich der Kontakt ab und man vermutet, dass O'Shovah auf der anderen Seite des Damokles-Golfes Kolonien, die sogenannten Shovah-Enklaven, gegründet hat. Wobei er mindestens 300 Jahre alt sein müsste und so eine beträchtliche Lebensspanne für ein Mitglied der Feuerkaste erreicht hätte. Durch die Abschottung haben diese Kolonien nur sehr beschränkten Zugriff auf militärische Güter und das ganze Kriegsgerät wird sorgfältig repariert und auf Vordermann gehalten. Aufgrund seiner Erfahrungen in den Kämpfen gegen die Orks lehrt er allen seinen Feuerkriegern die Techniken, die für den Nahkampf von Nöten sind.1,2,3

Die Himmlischen der Tau - namentlich Aun'Va - haben O'Shovah Mont'au erklärt, und damit zum Abtrünnigen und Ausgestoßenen gestempelt.3

Als im Norden der Enklaven Grogs Waaagh einfiel, verteidigte er die Grenzen, immer einen Schritt den Orks voraus. Er rechnete jedoch nicht damit, dass die Orks den taktischen Rückzug verwenden würden. So wurde O'Shovah eingekesselt und musste sich selbst zurück ziehen. Dabei erbeuteten die Orks neues Kriegsmaterial und konnten so innerhalb eine Jahres drei seiner Septen einnehmen. Trotz O'Shovahs Bemühungen konnte er die Orkflut bis jetzt noch nicht stoppen.6

997.M41 unternahm O'Shovah einen Gegenangriff auf einen Kraken-Tentakel,A als dieser zur Untersuchung in den Raum eindringt. Seine Elitestreitmacht "Glänzende Klinge" unternahm eine Reihe von verzweifelten Guerillaüberfällen und dezimierte Tyraniden wo auch immer sie zuschlugen.7

Werdegang

Kindheit

O'Shovahs kometenhafter Aufstieg begann in den Trainingsdomes von Mont'yr. Das Protokoll der Feuerkaste verlangt, dass ein Kind in die Juniorakademien eintritt, sobald es laufen kann. Während der Studienzeit zeigte sich schnell, dass Shovah ein ernster und leidenschaftlicher Aspirant war, der Informationen geradezu aufsog. Der Junge ragte aus seiner Generation heraus.8 K.2

Shovah operierte unabhängig und innerhalb des ersten tau'cyr unternahm er mehrere Einbrüche in das Einschreibungszentrum der Mont'yr Akademien. Jedes mal wenn er mit seinen Mitschülern erwischt wurde, verlangte er die Unterrichtung im Kodex des Feuers. Die ersten dreimal wurde er dafür bestraft, beim letzten Mal wurde er in das Battle Dome Programm aufgenommen. Shovah wurde drei volle Jahre vor dem üblichen Zeitpunkt ins Training aufgenommen.8 K.2

Battle Dome Mont'yr

Innerhalb der Lehrer in der Akademie war Shovahs kriegerisches Temperament das Thema häufiger Diskussionen. Seine physischen Fähigkeiten lagen weit über dem Durchschnitt, aber das wirklich erstaunliche war seine Fähigkeiten Informationen zu erfassen und zu verarbeiten.8 K.2

Der junge Feuerkrieger absorbierte und erinnerte sich an jeden Punkt seines Trainings, waren es Texte, Umweltbedingungen, Rivalen, Waffen, Kampfsimulationen oder die Regeln der Akademie. Er war in der Lage jeden Band des Kodex des Feuers von Anfang bis Ende zu zitieren. Er entschlüsselte sogar die Kampfcodes und Signale seiner Vorgesetzten und konnte damit deren geheime Botschaften überwachen. Durch diese Fähigkeiten erlangte er den Spitznamen Shoh (wörtlich: inneres Licht).8 K.2

Obwohl er einige Jahre jünger als seine Mitschüler war, erlangte er perfekte Ergebnisse in den Simulationen. Diese waren die Höhepunkte im Leben Shohs. Wann immer er in eine komplexe Kampfsimulation geschickt wurde, suchte er zuerst Deckung, verbrachte dort ein paar Sekunden und wertete dabei seine Umwelt und Ressourcen aus. Danach war er in der Lage sein Team in genau die Manöver zu entsenden, die notwendig waren, um die Simulation so effizient wie möglich zu gewinnen. Die Verlustrate seines Teams war immer die niedrigste und nicht einmal wurde Shoh getroffen.8 K.2

Shoh erhielt seine Ernennung zum Shas'la aus den Händen von Commander Reinflut. Als dieser ihn fragte, wie er so erfolgreich sein könnte, antwortete Shoh, er versuche sich in die Lage der Lehrer zu versetzen und diese dann zu kontern. Zwei rotaa später, wurden die Lehrer von ihren Pflichten entbunden und an die Frontlinie versetzt.8 K.2

Shas'la

Shoh und die anderen Absolventen wurden in den Western Veil Nebula entsendet, um am Arachen War teilzunehmen. Shoh diente als Feuerkrieger in einem Jagdkader. Seine alten Lehrer hatten Freunde innerhalb der Kommandostruktur und vor allem Sha'kan'thas nahm Shoh seine Strafversetzung übel. Er sorgte dafür das der junge Krieger immer in den schlimmsten Kriegsgebieten zum Einsatz kam.8 K.2

Auf dem Weg ins Kriegsgebiet hatte sich Shoh sämtliche Informationen über die Arachen eingeprägt. Noch bevor der erste Schuss abgefeuert wurde, hatte er bereits die Schlachtdoktrinen der Xenos verinnerlicht.8 K.2

Während seiner vierjährigen Dienstzeit wurde sein Name jedem anderen Krieger im Jagdkader bekannt. Seine Fähigkeiten im Nahkampf mit dem Pulsgewehr ließen ihn mehrere Überraschungsangriffe abwehren und er konnte sich schnell Vorteile zu nutze machen. Er verdiente sich zügig das Vertrauen und den Respekt seines Vorgesetzten Shas'ui Mon'oka und rettete ihm während des Battle of the Great Web das Leben. Gegen Ende seiner vier Jahre formten die Vorschläge von Shoh, die Mehrzahl der Schlachtpläne seiner Einheit.8 K.2

Bei der ersten sich bietenden Möglichkeit schlug Mon'oka seine Krieger für ihre erste Feuertaufe vor, der Jagdkader stimmte zu und Shoh und seine Teamkameraden machten sich auf den Weg nach Vior'la.8 K.2

1. Feuertaufe

Die Feuertaufe war ein traumatisches Erlebnis. An der Akademie erinnerten sich einige Lehrer an das Los ihrer Vorgänger und gestalteten Shohs Prüfung so schwer wie möglich.8 K.2

Shoh kam in einen dunklen Kriegsdome mit scharfer Munition und musste mit seinem Team gegen zahllose Monster antreten, die sich jedem Verständnis oder Klassifikation entzogen. Selbst Shohs Fähigkeiten waren nur von geringem Nutzen. Als ein tentakelbehaftetes Ding sich auf seinen Shas'ui stürzte, warf sich Shoh in dessen Weg und wurde zerstückelt.8 K.2

Als Shoh aus dem Simulacoma erwachte informierten ihn seine Lehrer, dass nur diejenigen bestanden hätten, die während der Prüfung gestorben sind und er von nun an ein Shas'ui sei. Als er fragte was aus den anderen wird, wurde nur mit Stille geantwortet.8 K.2

Shas'ui

Dem Oberkommando war aufgefallen das Shoh eine Vorliebe für den Nahkampf zeigte, um ihn Selbstbeherrschung und die Perspektive einer Unterstützungseinheit zu zeigen, überlegten sie sich etwas besonderes. Als der Junge im Shas'ar'tol vorstellig wurde, wiesen sie ihm einem XV88-Breitseite Team zu.8 K.2

Der Veteranenschütze Shas'vre Ob'lotai lehrte ihn die Grundlagen der Kampfanzugsteuerung und ein wenig Zurückhaltung. Obwohl er lieber einen XV8-Krisisanzug gesteuert hätte, machte sich Shoh mit seinem Breitseiteanzug vertraut, studierte Datenblätter und Schlachtmeldungen. Innerhalb nur eines Trainingszykluses besaß er eine höhere Feuerreichweite und Treffgenauigkeit als sein Lehrer.8 K.2

Nachdem das Training vorbei war, wurde Ob'lotai's Unterstützungkader wieder in den Arachen War geworfen. Shoh verdiente sich dort den zusätzlichen Namen Young Executioner als sein Team eine Oestromystic nach der anderen tötete.8 K.2

Für Shoh war dies eine äußerst belastende Zeit, die er dennoch für das Höhere Wohl durchhielt.8 K.2

2. Feuertaufe

Über die zweite Feuertaufe ist nur bekannt, dass er diese bestand.8 K.2

Shas'vre

Als Shas'vre erhielt Shoh das Kommando über einen XV8-Krisisanzug. Es wurde erwartet, dass er das Waffensystem schnell meistert, denn Commander Dawnstone sollte die Tau in die entscheidende Phase des Krieges führen.8 K.2

Es folgte eine Periode voller blutiger Schlachten, die physisch und mental Spuren bei Shoh hinterließen. Er verlor sein linkes Bein als sich ein Skitterling Schwarm durch den beschädigten Teil seinen Kampfanzugs fraß und er sah viele Kameraden spektakulär sterben, als ihre Anzüge von Grandfathers zerrissen wurden.8 K.2

Shohs Agilität und Fähigkeiten machten ihn bekannt und er wurde zum saz'nami befördert, einem Leibwächter von Commander Dawnstone.8 K.2

Er zahlte den Glauben an seine Fähigkeiten, während des Kampfes gegen die Arachen Trinity zurück, als er einen Trupp auf das Kokon-Schiff der Trinity führte und mit dafür sorgte, dass die Arachen starben.8 K.2

3. Feuertaufe

Auf dem Rückweg nach Vior'la kam es zu einer Tragödie. Während das Raumschiff von Commander Dawnstone am Kokon-Schiff angedockt gewesen war, hatten Skitterling Schwärme übergesetzt.8 K.2

Während sich das Feuerkriegerkommando in einer Ratssitzung befand, brachen die Arachen aus den Lüftungsschächten und erwischten die Tau unbewaffnet und nur in Stoffkleidung. Shoh blockierte mit seinem Körper die Türöffnung, während sich Dawnstone und ihre Adjutanten zurückzogen. Er hielt selbst dann noch, als sich die Skitterlinge in ihn hineinfraßen.8 K.2

Shoh erwachte auf einer Krankenstation. Dawnstone stand an seinem Bett, um ihn mitzuteilen, dass der Angriff eine Feuertaufe gewesen und alles eine Simulation gewesen war. Wie sie gehofft hatte, hatte er brilliert und sie ernannte ihn zum Shas'el und nun wollte ihn Commander Reinflut ausbilden.8 K.2

Commander Reinflut

Shoh wurde nach Dal'yth Prime transportiert, wo er sich auf den Weg zur Spitze von Mount Kanji machen musste. Der Aufstieg war der erste Test. Mit einem System aus improvisierten Flaschenzügen und dem Fell eines Snow Lynx, den er mit einer selbstgebauten Zwirle getötet hatte, schaffte er den Weg.8 K.2

An der Spitze fand er Commander Reinflut in tiefer Meditation, vor ihm saßen zwei junge Tau. Die drei Tau gingen über die Zeit einen Bund nahe dem ta'lissera ein, waren aber auch erbitterte Rivalen, um die Gunst ihres Meisters. Shoh verfolgte die Taktische Philosophie des Mont'ka, Shaserra verfolgte den Kauyon und Kais den seltenen Weg des Monat. Obwohl Shoh üblicherweise die höchsten Trainingsergebnisse erzielte, lagen seine Mitschüler nie weit zurück. Commander Reinflut hatte alle Disziplinen gemeistert und verbesserte die Fähigkeiten seiner Aspiranten bis zum übermenschlichen. Jeder musste alle Philosophien trainieren, wobei sie nur in ihrer Hauptdisziplin brillierten.8 K.2

Einer nach dem anderen ging fort, so gut geschult, wie es die Zeit ermöglichte.8 K.2

Arkunasha War

Shoh kommandiert die Taustreitkräfte im Arkunasha War gegen Waaagh! Dok.8 K.2.1 In der von 733 bis 742.M41 andauernden Kampagne muss er einige Rückschläge hinnehmen,8 K.2.6 erlangt aber auch seinen Namen O'Shovah.8 K.2.1

Am Ende muss er sich auf Befehl von Aun'shi zurückziehen, da er im Kampf gegen den Damokles-Kreuzzug benötigt wird. Ein Jahr später vollendet die Feuerkaste sein Werk auf Arkunasha.8 K.2.1

Damokles Kreuzzug

O'Shovah und O'Shaserra waren die beiden Verantwortlichen für die Verteidigung von Dal'yth während des Damokles-Kreuzzuges.8 K.2.2

Das Imperium hatte davon erfahren, dass sich die Tau in Systeme auf der imperialen Seite des Damokles-Golfes eingeschlichen hatten. Daraufhin wurde eine große Kreuzzugsflotte entsendet. Die Imperiale Flotte, unterstützt von mehreren Orden der Space Marines, überrannte die Tauwelten bis sie durch die Strategien der beiden Commander gestoppt wurden.8 K.2.2

Während O'Shaserra durch Überfälle die imperialen Flanken auf Dal'yth ausdünnte, kommandierte O'Shovah die direkten Angriffe. Nach mehreren Monaten musste die Führung des Kreuzzuges anerkennen, dass die imperialen Streitkräfte nicht weiterkamen, zudem war eine neue Bedrohung in Form einer Schwarmflotte der Tyraniden entdeckt wurden.8 K.2.2

Das Imperium befahl den Rückzug, die Tau hatten gewonnen.8 K.2.2

Schüler

  • Commander Lichtklinge war der bedeutendste und aggressivste Schüler von O'Shovah.

Miniatur

Games Workshop hat eine Miniatur zu O'Shovah herausgebracht.

Commander Weitsicht in voller Rüstung
(Miniaturendesign: Jes Goodwin & Tim Adcock)

Quellen