Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

90. Kompanie (Ultramarines)

Aus Lexicanum
(Weitergeleitet von Nova Kompanie)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nova company war eine Einheit der Ultramarines.1 DP

Allgemeines

Nova company war der Rufname der 90. Kompanie der Ultramarines.1 DP

Das Flaggschiff von Captain Lucretius Corvo war die Glorious Nova.1 K.23

Geschichte

Großer Bruderkrieg

Captain Lucretius Corvo kämpfte im Bruderkrieg mit seiner Kompanie auf Astagar gegen die Legion der Word Bearers. Corvos Truppen hielten sechs Tage lang gegen ihre Belagerer aus und er selbst leitete einen Gegenangriff, der den Warlord Titanen Felghast zerstörte. Die Belagerung wurde dadurch beendet. Als Auszeichnung erhielt Corvo von seinem Primarchen das Laurel of Defiance.1 K.23 Viele Mitglieder der 90. Kompanie waren im Kampf gefallen oder wurden zu anderen Kompanien versetzt, deren Zahl noch geringer war. Sergeant Crassus blieb an seiner Seite und Corvo erhoffte, er würde sein Nachfolger als Captain werden. Die 90. Kompanie hatte drei Trupps aus seinen besten Veteranen, diese übernahmen Corvos vierteilige Heraldik aus knochenweiß und blau. Als er sie auf die Gründe ansprach, teilten sie ihm mit, es sei ihm zu Ehren, als Held von Ultramar und Träger des Laurel of Defiance. Es war dem Captain zwar unangenehm, zur Wahrung der Moral ließ er es jedoch durchgehen.1 K.26

Nach der Beleuchtung Ultramars durch Mount Pharos leitete der Captain Langstreckenpatrouillen von zwei Kompanien Ultramarines, darunter seiner eigenen, und einer halben Kompanie Dark Angels.1 K.17
Roboute Guillaume erteilte Corvo den Befehl von Beremin nach Sotha zu eilen und dort Ablenkungsangriffe durchführen, bis die Hauptentsatzstreikräfte von Macragge eintreffen würden. Barabas Dantioch kontaktierte Corvo und teilte ihm seine neuen Befehle mit, als der Kriegsschmied seinen Bericht beendet hatte, war Corvos Flotte auf dem Weg nach Sotha.1 K.17
Der Leitstrahl von Mount Pharos, der auf die Flotte ausgerichtet wurde, zog sie mit unglaublicher Geschwindigkeit durch den Warp, als sie immer schneller wurden, deaktivierten sich die Warptriebwerke der Flotte sogar. Während der Reise nach Sotha nahmen die Night Lords Mount Pharos ein und der Leitstrahl versiegte. Die Schiffe in Corvos Flotte wurden stark strapaziert als sich ihre Masse wieder auswirkte und sie stark gebremst wurden. Der Übergang vom Warp in den Normalraum war katastrophal und die Spear of Hermia hielt den Belastungen nicht stand. Auf der Brücke der Glorious Nova flogen Menschen umher, Servitoren wurden aus ihren Gehäusen gerissen und Boden-, sowie Deckenplatten flogen herum. Feuer brachen aus und das Panzerglas zeigte tiefe Risse.1 K.23 Nach diesem Vorfall berief Corvo eine Lithocastsitzung der zehn höchsten Offiziere ein. Der Captain hatte beschlossen seine Truppen dennoch nach Sotha zu führen, da er befürchtete die Night Lords könnten mithilfe von Mount Pharos Horus nach Macragge führen, wo er drei seiner Brüder auf einen Schlag vernichten könnte.1 K.25
Dadurch, dass die Schiffe immer noch mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren, beschlossen die Offiziere, die Verräter zu überraschen. Sie wollten eine Welle von Torpedos abschießen, die aufgrund der Geschwindigkeit erhöhten Schaden verursachen sollten. Es wurde beschlossen Feuerleitlösungen zu berechnen, zu überprüfen und final sollte jede einzelne von Corvo genehmigt werden. Man wollte verhindern, dass ein Projektil den Planeten trifft und ihn zerreißt. Der Captain selbst, wollte für jeden Kollateralschaden die Verantwortung übernehmen. Nur die Glorious Nova sollte auf planetare Angriffsgeschwindigkeit herunter bremsen, während die anderen Schiffe einen Raumkampf führten, sollte sie Truppen auf Sotha landen. Alcuis der Dark Angels wollte diesem Befehl nicht folgen und bot sein eigenes Schiff Watcher als Schutz während der Landung an. Da er wie Corvo Captain war und zudem von einer anderen Legion kam, konnte Corvo ihm nichts gegenteiliges befehlen.3 K.25
Lucretius Corvos Plan funktionierte und er begann mit 126 Space Marines eine Sturmlandung. Der Glorious Nova gelang die Flucht, doch die Watcher wurde vernichtet. Scout Oberdeii und Sergeant Mericus Giraldus führten die Landungstruppen in Richtung des Tunneleingangs nach Mount Pharos.3 K.26 In Primary Location Ultra bereiteten sie Sprengsätze an den Quantumgeneratoren vor. Sie wurden von den Night Lords gestellt und bekämpften sich. Corvo stellte sich den Kampf gegen Kellenkir. Kein anderer Kämpfer wagte es, in den Kampf zwischen beide einzugreifen, der eine kämpfte mit einem Dämonenschwert und der andere mit einem Energieschwert. Kellendvar sah im Licht der Anlage, wie sich die Aura eines Dämons in seinen Bruder zurückzog, er rannte durch die Reihen und stürzte sich auf Kellenkir. Kellendvar enthauptete seinen Bruder und wurde durch drei Bolterschüsse von Corvo niedergestreckt.3 K.29 Den Männern der 90. Kompanie gelang es ein Gebiet in Mount Pharos zu sichern, bis die Entsatzflotte von Macragge eintraf.3 K.31

Nach dem Bruderkrieg

Roboute Guillaume erteilte Corvo die Ehre, seinen eigenen Orden gründen zu dürfen. Corvo wurde zum ersten Ordensmeister der Novamarines und wählte den Planeten Honorum als Ordenswelt. Bei seinem Eid schwor er, mit seinen Nachfolger das Segmentum Ultima zu verteidigen.2 K.11 Er hinterließ seinem Orden eine Reihe von Schriften zur Anleitung.2 K.2

Bekannte Personen

Quellen