Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Maccabeus Quintus

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
ArtikeldesMonatsSymbol.jpg

Dieser Artikel wurde von der Lexicanum-Community
zum Artikel des Monats gewählt.


Karte Basisdaten
Galaxie karte CALIXIS SEKTOR.JPG Name: Maccabeus Quintus
Segmentum: Segmentum Obscurus
Sektor: Calixis-Sektor
Subsektor: Drusus-Marken
System: Maccabeus1:S.23
Bevölkerung: unbekannt
Zugehörigkeit: Imperium
Kategorie: Schreinwelt
Tributrate: unbekannt



Hier starb ein Mann, und ein Heiliger ward geboren. Dies ist ein Ort der Seligkeit und der Legenden, und seine Zeit wird kommen.

+++ Pontifex Grabilus von Maccabeus Quintus1:S.23 +++

Überblick

Maccabeus Quintus ist eine Schreinwelt in den Drusus-Marken des Calixis-Sektors und Heimat eines Schwarzen Ordens. Der Planet ist geprägt von trockenen Ebenen und großen Schreinstädten und war der Ort der Verklärung des Drusus, eines Wunders der imperialen Religion, welches dem Sektor seine heutige Gestalt gab. Drusus wurde auf Maccabeus Quintus getötet und wiedererweckt, und bis heute fühlt sich jeder Maccabeer vom Imperator gesegnet.1:S.23

Politik

Als Schreinwelt wird Maccabeus Quintus von einem Erzhierophanten der Ekklesiarchie regiert.2:S.138

Geographie und Klima

Maccabeus Quintus ist eine bitterkalte Welt riesiger Salzwüsten, sandbeladener Winde und einer grellen, kalten Sonne. Sie verfügt nur über wenige Rohstoffe. Das Klima ist rauh. Die Bevölkerung lebt in riesigen Schreinstädten. Der Planet ist anfällig für schreckliche Hungersnöte und Trockenperioden.1:S.23f Maccabeus Quintus verfügt über mehrere Monde.2:S.65

Geschichte

Die Verklärung des Drusus

Als der Angevinische Kreuzzug 367.M39 Maccabeus Quintus erreichte, war der Planet unbesiedelt, unbesetzt und strategisch unwichtig. General Drusus, der den randwärtigen Teil des Kreuzzuges befehligte, sammelte hier seine Truppen, nachdem ein plötzliches Wiederaufflammen der Kämpfe im Rücken seiner Streitmacht seinen Vorstoß zum Erliegen gebracht hatte. Den heiligen Chroniken des Imperiums zufolge sah Drusus die Gefahr eines Zusammenbruchs des Kreuzzuges und betete um Führung, als ein übernatürlicher Assassine den General attackierte und ermorderte. Im Moment des Todesstoßes jedoch soll die Macht des Imperators den Mörder in Stücke gerissen haben, und Drusus soll nach zehn Tagen und Nächten zu den Lebenden zurückgekehrt sein - das Leben eines Mannes hatte geendet, das Leben eines Heiligen hatte begonnen, und die Sekte der Drusianer war geboren. Drusus kannte keine Niederlage mehr und führte den Kreuzzug nach Angevins Tod zu seinem siegreichen Ende.1:S.23;5:S.3

Drusus' Tod

Nach Drusus' Tod 417.M39 wurde er an einem unbekannten Ort bestattet, wobei sich unter anderem das Gerücht hält, er sei nach Maccabeus Quintus, an den Ort seines ersten "Todes" zurückgebracht worden.5:S.4

Das Verhängnis der Leidenschaftlicher Sucher

799.M41 trat das altehrwürdige Pilgerschiff Leidenschaftlicher Sucher fernab seines Kurses aus dem Warp aus und wurde von Wachschiffen der Systemflotte abgefangen und geentert. Die Enterkommandos fanden den reinsten Horror vor, da neun Zehntel der siebentausend Passagiere auf grausamste Weise gestorben, die Überlebenden aber durch körperliche und geistige Folter wahnsinnig geworden waren. Der Erzhierophant von Maccabeus Quintus hinderte die Flotte durch direkten Befehl daran, das Schiff abzuschießen, und schickte ein Kontingent der legendären Schwarzen Priester an Bord, um es von den Verdammten und dem Makel des Warp zu reinigen. Wie sich herausstellte, war ein falscher Prophet der Pilger von Hayte an Bord gewesen und hatte erst Zweifel, dann Wahnsinn und Korruption gesät, mit dem Endresultat des grauenhaften Zustandes, in dem sich die Leidenschaftlicher Sucher und ihre Passagiere nun befanden. Schlimmer noch: Der falsche Prophet hatte das erste Enterkommando infiltriert, das inzwischen nach Maccabeus Quintus zurückgekehrt war, und lief nun frei auf der Schreinwelt umher. Der Erzhierophant wandte sich daraufhin in einer beispiellosen Handlung an die Bevölkerung und rief sie mit leidenschaftlicher Rhetorik dazu auf, die Ausgeburt der Hölle in ihrer Mitte zu tilgen. Der Planet erhob sich, von einem einzigen Zweck angetrieben, und brachte den falschen Propheten und Hunderte andere Ketzer zur Strecke - und nicht gerade wenige Unschuldige. Den offiziellen Aufzeichnungen zufolge wurde der Infiltrator getötet, auch wenn sich hartnäckig Gerüchte halten, den Schwarzen Priestern sei gelungen, ihn lebend zu fangen und dem Ordo Malleus zu übergeben.2:S.138

Das Konzil der Xanthiten

812.M41 trat ein geheimes Konzil xanthitischer, radikaler Inquisitoren des Ordo Malleus und ihrer vertrauenswürdigsten Verbündeten auf Maccabeus Quintus zusammen, um den beunruhigenden Anstieg dämonischer Begegnungen und der Ausbreitung von Chaoskulten zu diskutieren. Das Konzil wurde angeblich seitdem mehrmals wiederholt. Die Ergebnisse wurden weder dem Calixis-Konklave auf Scintilla noch der Tyrantin-Kabale zur Verfügung gestellt, klar ist jedoch, dass das Konzil die Xanthiten des Sektors noch weiter von ihren puritanischen Kollegen entfernt und zu einer verstärkten, möglicherweise koordinierten Aktivität angestachelt hat. Kurze Zeit sah es sogar nach einem Inquisitionskrieg aus, als die Xanthiten Harkness und Golgol die Aktivitäten der Tyrantin-Kabale störten, wobei Inquisitor Slake, ein Schüler der Inquisitorin Olianthe Rathbone, zu Tode kam. Allein die Intervention des eigentlich mit Harkness verfeindeten, puritanischen Lord Malleus Ionfel verhinderte einen offenen Konflikt, der dennoch nach wie vor unter der Oberfläche brodelt.3:S.110

Religion und Kultur

Ein Schwarzer Priester von Maccabeus1:S.79

Der Glaube ist ein zentraler Bestandteil des Lebens der Maccabeer - auf Maccabeus Quintus geboren zu sein, bedeutet zu wissen, dass man von einer Welt stammt, die von Wundern gesegnet und von einem Heiligen berührt wurde. Alle Bewohner des Planeten, selbst Gauner oder Mörder, sind tief davon überzeugt, gesegnet zu sein. Der Glaube auf Maccabeus ist so groß, dass die abgeschiedene Welt möglicherweise irgendwann einmal ein Gegengewicht zur Vormachtstellung der scintillanischen Ekklesiarchie im Sektor darstellen könnte.1:S.23 Die Form dieses Glaubens ist der Drusianismus, eine asketische und am "Weltlichen" desinteressierte lokale Glaubenstradition, die sich von der derjenigen auf Scintilla stark unterscheidet. Entsprechend sind die Verhältnisse zwischen den Kulten bisher zivilisiert, aber erkennbar reserviert.2:S.188f
Zur religiös geprägten Kultur des Planeten gehört die Caponomantie, eine Form der Prophetie, bei der Scheiterhaufenrauch gedeutet wird. Je nach Art der Vorhersage kommen sowohl Scheiterhaufen zum Einsatz, auf denen geehrte Tote verbrannt werden, als auch jene, auf denen Ketzer geläutert werden.3:S.123
Der im Calixis-Sektor verbreitete Maccabeische Rosarius ist eines der traditionellen Schutzamulette der Ekklesiarchie, das einen Stein enthält, der aus dem Muttergestein von Maccabeus Quintus herausgeschnitten wurde.4

Aber auch das tief gläubige Maccabeus hat seine Formen von Häresie. In der Kultur von Maccabeus Quintus existieren die wohl ältesten Geschichten über den Kult der Nacht im ganzen Calixis-Sektor. Sie haben großen Einfluss auf die örtliche Kultur und Folklore. Die Legende gilt dabei als blasphemisch genug, um jemanden, der sie verbreitet, auf den Scheiterhaufen zu bringen.2:S.65
Den Legenden zufolge erschien nach Drusus' vorläufigem Tod auf Maccabeus ein in mitternachtsschwarze Roben gekleideter Priester mit einem feuergeschwärzten Stab inmitten der von Kummer erfüllten Armee des Generals und verspottete sie wegen ihres mangelnden Glaubens. Nur dank seiner dunklen Fürbitte wurde Drusus wiederbelebt, und der Feldherr bat den Fremden, einen Tempel der wahren Wiedergeburt zu errichten - einen Kult, der die Seelen der Menschen vor dem Chaos schützen, die Heuchler versklaven und die Verdorbenen bestrafen sollte, bis zu dem Tag, an dem dem Toten erneut mit dem Imperator zur letzten Schlacht auferstehen würden. Der Tempel und sein Kult der Nacht haben seitdem Einzug in die Folklore Maccabeus' und darüber hinaus gehalten.2:S.65
Bis heute zünden viele Maccabeer während der Wintersonnenwende, wenn sich die Monde des Planeten verfinstern, an einsamen Kreuwegen schwarze Kerzen für den Tempel an, damit dieser über die Geister ihrer Vorfahren wacht - auch wenn sie dadurch ihr Leben riskieren. Sie glauben, ihre Weihopfer könnten eine grausame Rache durch die gefürchtete Gemeinde des Kultes der Nacht herbeiführen.2:S.65

Imperiale Einrichtungen

Auf Maccabeus Quintus befindet sich eine Einrichtung der Schola Progenium.1:S.18 Außerdem hat die Inquisition ihren Schwarzen Orden für den Calixis-Sektor auf Maccabeus Quintus angesiedelt, da der Planet von tiefem Glauben erfüllt ist, aber oft übersehen wird und weit von den Machtkämpfen und der Politik des Ministorums entfernt ist. Die maccabeischen Schwarzen Priester unterziehen sich den maccabeischen Riten und machen in ihren schmucklosen, schwarzen oder aschgrauen Roben dem Namen ihres Ordens alle Ehre.1:S.80f

Streitkräfte

Maccabeus Quintus ist Heimatwelt einer ganzen Reihe von Regimentern der Imperialen Armee. Einen Elitekader innerhalb dieser Regimenter stellen die maccabeischen Janitscharen dar.6
817.M41 nehmen zwei Regimenter von Maccabeus Quintus - die 5.Maccabäische Garde "Drusus' Diener" und die 16.Maccabäischen Janitscharen - am Achilus-Kreuzzug teil.7

Quellen