Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Kopfgeldjäger

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Kopfgeldjäger befassen sich mit der Jagd auf steckbrieflich gesuchte Verbrecher, um die ausgesetzen Kopfgelder zu verdienen.

Allgemeines

Kopfgeldjäger gibt es überall in der Galaxis, und höchstwahrscheinlich von (fast) jeder Rasse.Quelle? Dieser Artikel handelt hauptsächlich von imperialen Kopfgeldjägern.

Im Imperium benötigen Kopfgeldjäger eine offizielle Lizenz. Manchmal gilt diese Lizenz auch für mehrere Sektoren.4 T3K7 Kopfgeldjäger arbeiten jedoch auch häufig in den gesetzlosen Gegenden knapp außerhalb der Grenzen des Imperiums, wo Piraten und Renegaten verkehren, weil flüchtige Verbrecher gerne hierhin fliehen.5 T2K5
Im Calixis-Sektor gibt es beispielsweise die Steckbriefe als Carta Sanguine beim Adeptus Arbites zu kaufen. Mit der Carta Sanguine erwirbt man die Lizenz, diesen Verbrecher zu jagen, von Planet zu Planet zu reisen, und die vor Ort legalen Waffen zu tragen. Hinzu kommen weitere Rechte und Auflagen. Außerdem berechtigt erst die Carta Sanguine zum Einfordern des Kopfgeldes.6 S.67

Das Ansehen von Kopfgeldjägern in der Gesellschaft ist eher bescheiden, vor allem in den gehobenen Bevölkerungsschichten, da es für Adelige und Besserverdiener unverständlich ist, wie man ein solches Leben führen kann. Freihändler, vor allem die Zwielichtigen, haben einen gesunden Respekt vor Kopfgeldjägern, doch ist ihre Meinung von diesen ebenfalls sehr gering.Quelle?

Die meisten Kopfgeldjäger verfügen über ein beeindruckendes Arsenal an Waffen und sind geübt im Umgang mit den meisten Waffen, die es im Imperium gibt, sei es legal oder nicht. Ihre Kampffertigkeiten sind normalerweise beeindruckend, da der Großteil der Leute, die sie jagen, nicht ohne Grund steckbrieflich gesucht wird.Quelle?

Sogenannte gesetzlose Kopfgeldjäger werden meist selbst von den imperialen Autoritäten - etwa den Arbitratoren - gesucht, und haben keine oder eine gefälschte Lizenz. Diese Individuen schrecken nicht davor zurück, auch von Anführern des organisierten Verbrechens oder verbotener Kulte ausgesetzte Kopfprämien zu verdienen. Quelle?

Es gibt jedoch auch eine spezielle Sorte Mission, für die das Imperium Kopfgeldjäger anheuert: Wenn eine hochrangige Familie ausgelöscht wird, beispielsweise durch einen Anschlag, der Tod der Kinder aber nicht bestätigt ist, dann heuert das Imperium Kopfgeldjäger an, um diese Kinder zu finden und zu einer Schola Progenium zu bringen.6 S.16

Persönlichkeiten

Necromunda

In den gesetzlosen Tiefen der Unterwelt der Primus-Makropole, wo der Arm des planetaren Gouverneurs von Necromunda, Lord Hellmawr, nicht mehr hinreicht, und der überall sonst eiserne Griff des Adeptus Arbites bestenfalls locker ist, bildet die Händlergilde die einzige Autorität. Um den - relativen - Frieden und ein Mindestmaß an Ordnung in den Siedlungen der Unterwelt und vorallem ihren Handelsposten aufrecht zu erhalten, macht die Gilde ihre eigenen Gesetze, und sorgt für die Bestrafung der schlimmsten Gesetzesbrecher: Jene, die sich durch Raub und Plünderung am Eigentum der Gilde oder denen, die unter ihrem Schutz stehen, vergreifen, werden zu Outlaws erklärt, und es wird ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt. Neben Gangs, die die - teilweise ungeschriebenen - Regeln der Unterwelt gebrochen haben sind das vorallem entlaufene Sklaven und Gladiatoren, Ratskins, die gegen die Siedlern und die Gangs der Häuser einen Guerillakrieg führen und die degenerierten Scavvies aus den Badzones. Daneben gelten aber auch die fanatischen Kreuzzüge der Redemptionisten und die Predatoren auf ihren Jagdausflügen aus der Spitze in den Augen der Gilde als Bedrohung der Ordnung und Sicherheit, und sind deshalb als Gesetzlose eingestuft und eine Kopfprämie wert. - Diese Kopfprämien, die oft mit der Bedingung "Tot oder Lebendig" verbunden sind, stellen den Anreiz für professionelle Kopfgeldjäger dar, die als freiberufliche Vollstrecker der Urteile der Händlergilde fungieren. Quelle?

Neben der Jagd auf steckbrieflich gesuchte Verbrecher - oder säumige Schuldner der Gilde - lassen sich Kopfgeldjäger auch von Gangs als Söldner anheuern - vorausgesetzt, die betreffende Gang zählt nicht selbst zu den Outlaws oder bietet solchen in ihren Reihen Unterschlupf.Quelle?

Persönlichkeiten

Einige Kopfgeldjäger haben es tatsächlich geschafft, durch ihre Helden- bzw. Untaten zu Lebzeiten zu Legenden zu werden. Zu diesen Berühmtheiten zählen etwa:

Miniaturen

Necromunda

Inquisitor

Quellen