Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Komus

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tyrannenstern, auch Komus genannt, ist ein mysteriöses Phänomen, das den Calixis-Sektor heimsucht und unvorhersehbar Tod und Zerstörung über einzelne Welten bringt. 1

Woher der Begriff Komus stammt, ist nicht bekannt. In sehr alten Schriften ist von einer mächtigen Figur namens Komus die Rede, die im Zusammenhang mit Finsternis, Anarchie und Ausschweifung steht. 1 S.17
Ein Freihändler zu Zeiten des Angevin Crusade berichtete, der Wind, der durch die toten Städte zwischen den Halo-Sternen zieht, würde den Namen Komus flüstern. 1 S.17

Allgemeines

Das Erscheinen des Tyrannensterns kann von verschiedenen Vorzeichen begleitet werden: Träume, Visionen, das Geplapper von Verrückten, Fluktuationen im Warp, soziale Unruhen, Panik... 1 S.10

Der Tyrannenstern selbst kann viele verschiedene Auswirkungen haben: Ausbrüche von Feuer, Lava, Erbeben, Halluzinationen, Massenunruhen, spontane Mordlust, Zusammenbruch der Realität, massive Dämonenangriffe... 1 S.10

Nach seinem Verschwinden hinterlässt der Tyrannenstern eine gebrochene Welt, nicht unbedingt zerstört, aber für immer gezeichnet. Die offensichtlichsten Auswirkungen sind ein Zusammenbruch von Gesellschaft und Infrastruktur und das Auftauchen ketzerischer Kulte, die sich mit Dunkelheit oder Licht befassen. Es gibt auch langfristige Auswirkungen, wie das verstärkte Auftreten von Mutanten, Psionikern und Wahnsinnigen, oder dass alle Kinder mit dem selben Muttermal geboren werden... 1 S.10

Eine Organisation namens Servants of Twilight versucht, den letzten Aufgang des lichtlosen Sterns herbeizuführen, womit vermutlich der Tyrannenstern gemeint ist. 1 S.11

Es gibt in der Calixis-Konklave eine Geheimgesellschaft, die Tyrantin-Kabale, die alle verfügbaren Informationen über den Tyrannenstern sammelt. 1 S.4f

Es gibt viele scheinbar zusammenhanglose Hinweise über den Tyrannenstern:

  • Xeno-Arcanist Xoth Lyncarte entdeckte auf Seedworld-Gamma-9 einen Eldar-Obelisken, der mit Runen der Warnung bedeckt war, man solle sofort fliehen. Außerdem sendete er ein starkes, interstellares, telepathisches Signal aus. Kurz nachdem Lyncarte darüber einen Bericht abgeschickt hatte, verschwand die komplette Expedition. 1 S.9
  • Auf Zillman's Domain wurde eine Notiz von jemandem namens Gral gefunden. Er berichtete von einem immer wiederkehrenden Alptraum, in dem er auf einem Turm steht, während ringsherum ein Sturm die Welt verfinstert. Bei jedem Blitz sah er in der Ferne einen mysteriösen Mann, der jedesmal näher dastand, und bleiche Gestalten, die über die Felsen krabbelten. Der letzte Eintrag berichtet, im letzten Traum hätte der Mann am Fuß des Turmes gestanden. 1 S.10
  • Nach der Heimsuchung von Zillman's Domain wurde eine Notiz gefunden, Verfasser unbekannt. Der Autor berichtet von einer Dunkelheit, die sich auf seinen Geist und seine Träume legte. Ein Vorbote des Unheils. Eines Tages war das Gefühl wieder weg, aber als er aus der Tür trat, war alles in ein unheiliges, nebliges Licht getaucht. Weder er noch andere Menschen konnten einander klar sehen, die Gesichter nur ein weißer Nebel. Er kämpfte sich gegen unbekannte Angreifer zurück in seine Wohnung, um diese Worte zu schreiben. Der Herold war zurückgekehrt, und dessen Lachen war nun sein Lachen. 1 S.16
  • Auf dem im Hazeroth Abyss dahintreibenden Space Hulk Lost Pilgrim wurde neben einer nichtidentifizierten Leiche eine Schriftrolle gefunden. Darin berichtet jemand von einem Geschäftsbesuch in der Stadt Sinophia Magna: Zuerst hatte er eine Halluzination einer schwebenden schwarzen Kugel, am nächsten Tag kam es während der Verhandlungen beinahe zu einer blutigen Schlägerei. Ein stärker werdendes Fieber erfasste ihn und Aufstände brachen in der Stadt aus. Auf seiner Haut bildete sich ein Ekzem, das sich in das Abbild einer Klaue verwandelte und er hatte die Vision von bleichen Gestalten, die durch die Stadt schleichen. Allgemeine Schlaflosigkeit erfasste die Menschen und auch bei anderen entwickelte sich das Zeichen auf der Haut. Am Siebten Tag schien eine schwarze Sonne auf die Stadt und alle hatten sich in bleiche Monster mit dem Klauenzeichen verwandelt. Der Schreiber hinterlässt diesen versiegelten Bericht in der Hoffnung, dass ihn jemand findet.
    Keines dieser beschriebenen Ereignisse passt zu bekannten Vorkommnissen der Vergangenheit. 1 S.14
  • Während der Säuberung des Merates-Clusters wurde ein Buch namens Heresy of the Dark, datiert auf M35, gefunden. Ein Auszug aus dem Abschnitt "Return of the Herald": 1 S.15
XXIII In that place shall be a gathering,
XXIV Among them will be the deluded, the damned, and the lost,
XXV They shall take their place beneath the light of a sun that shines not and whose power they will know not,
XXVI The herald shall return from that great and echoing place,
XXVII He will return and there will be great power with him,
XXVIII But his power shall be that of the lost and others, even the damned, shall know it not,
XXIX Fools will be his bearers, his coming will be the coming of ruin and death though it be not of his own making,
XXX And so with all in motley and blood the players shall wait and the darkness shall pour, clawing from out of a dark sun and vomit darkness into the offering bowl.
  • Während des Angevin Crusade nahm Astropathin Temerisa Zeitverschiebungen in den astropathischen Sendungen war. Das ist nicht ungewöhnlich, wenn der Warp aufgewühlt ist, aber hier trat es auch auf, wenn der Warp ruhig war. Temerisa verfasste einen Bericht darüber, schickte ihn aber nie ab. Ihm lag eine Notiz bei, sie könne im Warp einen Puls spüren. 1 S.15

Es heißt, ein Hexer hätte einmal mit dem Libellus Apello das Erscheinen des Tyrannensterns vorrausgesagt. 2

Einige Inquisitoren spekulieren, es gäbe einen Zusammenhang zwischem dem Tyrannenstern und den Forge of Nightmares. 2

Geschichte

Schon lange bevor das Imperium das Raumgebiet eroberte, das später Calixis-Sektor genannt werden sollte, gab es Gerüchte über eine unheilvolle schwarze Sonne, die in den Winden des Warp trieb, unerwartet auftauchte und Zerstörung mit sich brachte. Aus Gerüchten wurden Mythen, aus Mythen wurden Prophezeiungen, die zusammengefasst Propheticum Hereticus Tenebrae oder auch nur Hereticus Tenebrae genannt werden. Diese Prophezeiungen sprechen vom Niedergang des Universums, von einer Gefahr, die einst war und wieder sein wird, von Katastrophen, vernichteten Nationen und zerstörten Welten. Die Prophezeiungen sind nur verwirrende Fragmente des Ganzen. Sie sprechen von einem heraufziehenden Schatten aus Terror und Zerstörung. Aber selbst die, die sich ihr ganzes Leben lang mit dem Hereticus Tenebrae befasst haben, können nichts genaues sagen, was die Prophezeiungen nun ausdrücken. Sie bewegen sich nahe an der Erkenntnis, aber niemand, weder Gesunder noch Wahnsinniger, kann sie erfassen. Und trotz all dem ist der Tyrannenstern erschreckend real. 1 S.8

Zu einem unbekannten Zeitpunkt 363.M39 - 369.M39, war über dem Himmel von Lossal prime ein schwarzes Feuer zu sehen. Tage später brach jeglicher Kontakt zu dieser Welt ab. 3 S.3

709.M40 wurde die Makropolwelt Tanis von Komus heimgesucht: Binnen weniger Wochen verschwanden oder starben zwei Milliarden Menschen, das System wurde fast komplett entvölkert. Nur auf dem Mond St. Astrid's Fall wurden überhaupt Überlebende gefunden. Der Vorfall wurde mit der ganzen Macht der Inquisition vertuscht. Der Name Tanis wurde auf Befehl des Adeptus Administratum verboten und das System aus allen Sternkarten gelöscht. Nachforschungen wurden unter Todesstrafe verboten. Dies war der maßgebliche Auslöser zur Gründung der Tyrantin-Kabale innerhalb der Inquisition, um in Zukunft Vorkommnisse um den Tyrannenstern zu erforschen. 1 S.17, 3 S.4f

126.M41 wurden sämtliche Daten über den Tyrannenstern in einem Archiv der Tyrantin-Kabale in der Serpentis-Bastion gebündelt. 3 S.5

389.M41 wurde die Asteroth-Minenkolonie, in den Drusus Marches, vom Tyrannenstern heimgesucht. Es kam zu gewalttätigen ketzerischen Rebellionen und Massenselbstmorden. Da die Kolonie effektiv zerstört war, flohen Flüchtlinge in das benachbarte Locura-System, wo sie Streit und Unruhen verbreiteten. Eine Einheit von Inquisition und Adeptus Arbites musste das System von den Flüchtlingen säubern. 3 S.5

503.M41 suchte Komus Snowden's World heim. Zwanzig Tage lang wüteten Aufstände und es kam zu Hungersnöten, in denen viele starben. 3 S.6

742.M41 erkannte die Tyrantinkabale ein Muster, das Calixian Pattern Killings genannt wird und mindestens 1100 Jahre zurückreicht. Im selben Jahr sichtete ein Explorator-Schiff den Tyrannenstern in der Nähe der Todeswelt Vigil. 3 S.7

748.M41 besuchte der Tyrannenstern Endrit und die Welt wurde von Seuchen heimgesucht, die Körper und Geist angriffen. 3 S.7

807.M41 wurde die Welt Zillman's Domain vom Tyrannenstern heimgesucht. 3 S.7

Zu einem unbekannten Zeitpunkt gelangte ein Objekt des House of Dust and Ash in den Besitz von Inquisitor Silas Marr, der es an Inquisitor Herrod weitergab. Herrod war erst seit kurzem Mitglied der Tyrantin-Kabale und recherchierte über dieses Objekt im Archiv unter der Serpentis-Bastion. 1 S.4f

Anmerkungen

Laut einer Quelle wird absichtlich nicht genauer festgelegt, was der Tyrannenstern eigentlich ist, um den Spielern größere kreative Freiheit zu lassen. 1 S.8

Der Begriff Dark Heresy bezieht sich auf das Propheticum Hereticus Tenebrae. 3 S.5 Hereticus Tenebrae selbst ist lateinisch und bedeutet übersetzt etwa ketzerische Finsternis, allerdings ist die Reihenfolge falsch, denn es müsste grammatikalisch richtig tenebrae hereticus heißen. haeresis tenebricus hieße Dark Heresy.

Quelle