Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Jaghatai Khan

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Jaghatai Khan ist der Primarch der White Scars.

"Wenn der Khan tötet, ist es anmutig."
+++ Targutai Yesugei +++2b

Allgemein

Jaghatai Khan

Jaghatei Khan trug eine Vielzahl von Titeln, darunter:

  • Großer Khan2a
  • Khagan2b
  • Kriegsfalke2c
  • Khan Tengri2c

Er trainierte seine Krieger, Bedrohungen aus jeder Richtung zu vermuten, sodass sie mehrere Ziele gleichzeitg kontern könnten.2c Der Khan wollte keine prestigeträchtigen Missionen zugeteilt bekommen.2b Er zog einfache Jagdmissionen vor, also Kavallerieattacken über offene Flächen, gegen einen Feind der kein Mitleid kennt oder aufgibt.2b

Sein engster Berater war Targutai Yesugei.2b Der Khan war zu Beginn des Großen Bruderkrieges kurz davor, seine gesamte Legion aus dem Chondax-System abzuziehen, nur um wieder mit Yesugei zu sprechen.2c Seine Leibwache war die keshig, geführt von Qin Xa.2d Nach dessen Tod machte er Jubal Khan als Ahn-ezen zu seinem neuen Vertrauten.4 K.9

Das einzige was der Khan fürchtete, war an Altersschwäche zu sterben:2c

"Verfall ist der Feind. Jeder Herrscher, den wir abgesetzt haben, war fett."2c

An Bord seines Flaggschiffs der Swordstorm hatte er eine Sammlung von Steinschlössern, Säbeln, Hämmern und Hellebarden, sowie Bücher von tausend Welten und einer Zeitspanne von 10000 Jahren.2d

Der Khagan trug eine perlweiße Rüstung mit goldenen Linien und den Symbolen des Qo Empires von Chogoris. Er besaß zudem einen Helm in Form eines Drachenkopfes, Qin Xa trug eine grobere Version dieses Helm.4 K.16

Beziehung zum Imperator und seinen Brüdern

"Horus ist korrumpiert, der Imperator ist ein Tyrann."2i

Der Imperator und der Khan stritten bei ihren Begegnungen häufig, da der Imperator nicht alle Informationen über den Warp offenlegen wollte. Der Khan argumentierte, man könne kein Imperium auf einer Lüge aufbauen.2g Der Khan hatte andere Ansichten zum Schicksal und der Zukunft der Menschheit als der Imperator.2g

Keiner dachte bei herausragenden Primarchen an den Khan, weil die meisten ihn gar nicht kannten oder nur wenig über ihn wussten.2b

Er stand nur zwei Brüdern wirklich nah, Horus und Magnus.2b; 2c An der Seite von Magnus hatte er eine längere Zeit gekämpft.2c Zu dieser Zeit genoß er mit Magnus Musik, auf seine späteren Reisen nahm er Harfen von Prospero mit.2c

Der Khan erkannte in Mortarion eine Art von Gleichgesinnten, einen weiteren Primarchen der am Rande des Großen Kreuzzuges stand und in die zentralen Themen nicht eingeweiht wurde.2g

Er war ein besserer Taktiker als Roboute Guillaume und Rogal Dorn wahrhaben wollten. Er arbeitete nach vier einfachen Schritten: analysieren, planen, kontern, überraschen.2d

Der Khan war zornig, immer der unbeachtete Sohn zu sein.2e Er wusste, dass seine Legion als Barbaren angesehen wurde.2c

Der Khan hatte sich nie wirklich um das Imperium geschert, aber Wahrheit und Loyalität waren ihm wichtig.2f Zu Beginn des Bruderkrieges sagte er, wenn Horus Verbrechen begannen hätte, würde er ihn jagen, genauso wie er es mit Leman Russ oder Alpharius tun würde.2g

Auf dem Höhepunkt des Bruderkrieges dachte der Khan über seine Situtation nach: Er kämpfte für einen Vater, der ihn nicht liebte, gegen einen Bruder, den er geliebt hatte. Er verteidigte ein Reich, dass nie von ihm wissen wollte, gegen eine Armee, die ihn mit Kusshand genommen hätte. Doch fühlte er sich seinem Eid verbundenen als seiner persönlichen Empathie.4 K.9

Geschichte

Großer Kreuzzug

Jaghatai Khan wurde in seiner Inkubatorkapsel auf den Planeten Mundus Planus, im Segmentum Pacificus entführt. Die einheimische Bevölkerung bezeichnet diesen Planeten aber auch als Chogoris. Die Landschaft dieser Welt ist geprägt durch weite, grüne Steppen, weiße Berge und blaue Seen. In seinen Träumen hatte der Khan unzusammenhängende Erinnerungen an die Zeit seiner Entführung aus dem Labor des Imperators, er konnte nicht alle Details erkennen und zuordnen.2f

Bevor Jaghatai dem Imperator begegnete, hatte er schon die Führung der Reiterstämme der Steppen übernommen, mit diesen die in Städten lebenden Chaosanbeter niedergekämpft und Mundus Planus vereint.2a Auf Chogoris gehörte er zum Stamm der Talskar.2a Targutai Yesugei fragte ihn einst, was er tun würde, wenn er alle Feinde auf Chogoris erobert hätte. Der Khan antwortete, er würde sie alle freilassen, denn er strebe nicht danach ihr Meister zu werden, aber er müsse sie erobern.2c 140 Jahre vor dem Großen Bruderkrieg hatte der Khan den ersten Kontinent auf Chogoris erobert.2c An seiner Seite kämpften Yesugei, Qin Xa und Hasik.2d Der Khan war kein rachsüchtiger Herrscher, denn er hatte die Soldaten der Besiegten stets in seine Armee eingegliedert.5 K.2

Jaghatai Khan wurde 878.M30 als fünfzehnter Primarch durch das Imperium aufgefunden.5 K.1 Er hatte so einen hohen Stellenwert bei seinen Kriegern, dass nach der Ankunft des Imperators, auch diese Personen sich den Gensaatimplantierungen unterzogen, die davor explizit vom Apothecarius gewarnt worden.2g Er teilte den Traum des Imperators von einem vereintem Universum nicht vollständig, da er befürchtete die Einigkeit würde den Planeten auch ihre kulturellen Eigenheiten nehmen, was er für Chogoris unter allen Umständen vermeiden wollte.5 K.1, K.14 Er bekam eine auf Luna gefertigte Rüstung überreicht und übernahm 879.M30 auf Terra seine ersten Legionstruppen.5 K.1, K.2 Der Imperator bat den Khagan, die "Wettermagie" seiner Sturmseher zu unterlassen, worauf zwischen beiden ein langanhaltender Streit entbrannte. Der Primarch empfand es als falsch, dem Imperium die Wahrheit vorzuenthalten. Da er nicht einlenkte, versuchte Malcador über Targutai Yesugei auf ihn einzuwirken, was misslang.5 K.1 884.M30 führte der Khan seine Legion in den ersten Feldzug gegen die Nephilim auf dem Planeten Hoadh.5 K.4 Der Khagan war sich der Tatsache bewusst, dass man versuchte ihm eine Legion zu erteilen, indem man ihn gegen Xenos in den Kampf schickte, die als Götter verehrt wurden.5 K.6

Nach dem Feldzug folgte ihn für zwei Monate die Rote Träne der Blood Angels, bevor Sanguinius offiziell Kontakt aufnahm. Sanguinius ging auf Jaghatai zu, um ein Bündnis für Psioniker in den Reihen der Legionen zu bilden. Jaghatai wusste, dass Magnus der lauteste, aber auch umstrittenste Fürsprecher war. Sanguinius bat den Khagan darum, mit Horus zu sprechen und informierte über andere Gegner der Idee unter seinen Brüdern.5 K.6 Jaghatai sprach in der Folgezeit mit allen anderen Primarchen und auch mit Horus. Er sah das Ende des Großen Kreuzzuges voraus und wollte dann nicht von einem Verbot überrascht werden, welches die chogorische Lebensart verändern würde. Dies wollte er aktiv verhindern und er schloss sich Sanguinius an.5 K.8 908.M30 trafen sich Magnus, Jaghatai und Sanguinius auf Baal, um einen Weg zu finden, um ihre ihre Psioniker zu behalten und die anderen zu beruhigen. Magnus empfand Mortarion und Perturabo als verblenedte Brüder. Die Lunar Wolves weigerten sich mittlerweile an der Seite der Thousand Sons zu kämpfen. Magnus war gegen jegliche Reglementierungen und Sanguinius, sowie Jaghatai, sahen sie als einzige Möglichkeit zum Erhalt der Psioniker. Beide waren sich aber uneins, wo man Grenzen ziehen sollte. Sie kamen schließlich überein ein Regelwerk zu erstellen und erst einmal Malcador vorzulegen, bevor der Imperator es sehen sollte. Magnus versprach schließlich, die Regeln zu prüfen und mit seinen Kabalen zu besprechen.5 K.14 Das Scriptorium entstand dann entgegen aller Widerstände in seiner damaligen Form.2h Horus scheute sich, Partei zu ergreifen, da er durch seine Captains auf Gar-Ban-Gar erfahren hatte, wozu die Scriptoren der White Scars in der Lage waren. Horus blieb bis zur Ernennung als Kriegsherr neutral und die Aufgabe Jaghatais ihn zu überzeugen, war gescheitert.5 K.15

Der Khan nahm an dem Feldzug auf Ullanor teil.2b Er kämppfte mit seiner Legion im System, und Horus auf der Kernwelt.2d Er nahm am Triumphzug von Ullanor teil, auch wenn er solche Massenversammlungen nicht mochte.2d Der Khagan sprach auf Ullanor mit Magnus und Sanguinius, es ging um die Gerüchte einer Intervention des Imperators in das Skriptorium-Programm.2d Der Khan empfand wie Mortarion, dass es eine schlechte Idee war, Horus zum Kriegsmeister zu ernennen. Er missgönnte es Horus nicht, er erkannte nur, dass es zu Problemen führen würde.2g

Der Khan behielt seine Legion nah bei sich und verteilte sie nicht auf verschiedene Expeditionsflotten, wie die meisten seiner Brüder. Zu Beginn des Bruderkrieges waren 72% seiner Legion mit ihm im Chondax-System und 12% auf Chogoris.2g

Yesugai war der Abgesandte des Khan, während des Konzils von Nikaea.2c Der Khan konnte nicht teilnehmen, weil Horus ihn nach Chondax befohlen hatte, der Khan wollte dies erst ablehnen, dachte dann aber, dass der Kampf um Chondax nur ein paar Wochen dauern würde und er rechtzeitg zurück wäre. Aber es kam anders und der Feldzug dauerte Jahre.2h

Der Khan sollte im Chondax-System die Reste des Orkreiches von Ullanor zerstören.2b Er verbrachte nach Ullanor viel Zeit mit Ilya Ravallion, der seiner Legion neu zugeteilten Bevollmächtigten, des Departmento Munitorums, diese sollte in seine Legion Ordnung bringen.2c

Großer Bruderkrieg

Jaghatai Khan im Kampf gegen Manushya-Rakshsasi4 Cover

Er musste mit seiner Legion zu Beginn des Großen Bruderkrieges, den Preis dafür zahlen, dass er mit seinen Space Marines immer am Rande der Kommunikationswege operierte, die White Scars waren immer die, die zuletzt etwas erfuhren.2e

Jaghatai erhielt zu Beginn unterschiedliche Informationen, wer den Krieg begonnen hatte. Als er dann einen Befehl seines Bruders Rogal Dorn erhielt, nach Terra zurückzukehren, wurde er wütend und sprach zu seiner Legion:

"Ihr seid niemandes Sklaven. Ihr gehört zu Jaghatais Ordu. Wir nehmen von niemandem Befehle entgegen. Wir vertrauen niemandes Wort. Wir verlassen uns auf uns selbst, so, wie wir es immer getan haben. Wenn es eine Wahrheit in alldem zu entdecken gibt, dann werden wir sie selbst finden."2e

Er führte anschließend seine Legion nach Prospero um seinen Bruder Magnus zu suchen.2g
Vier Jahre kämpften die White Scars an vorderster Front gegen die Speerspitzen der Verräter. In den ersten beiden Jahren erzielten sie dabei große Erfolge, da den Verrätern ihre Kampfweise nicht vertraut war, vorallem die Iron Warriors verloren dabei fiel. Doch dann begannen die Verräter sich anzupassen und immer mehr Gefechte der White Scars endeten in Rückzügen oder Pyrrussiegen.4 K.3, K.7 Jaghatais Frohnatur ließ daraufhin sehr stark nach und er gab die regelmäßigen Brettspiele mit General Ilya Ravallion auf.4 K.15
Im vierten Jahr ihres Kampfes wurden die White Scars schließlich zwischen den Warpstürmen vor Terra und den Verrätern auf der anderen Seite eingekesselt und Jaghatai Khan musste eine Entscheidung treffen. Sollte er weiter seine Legion gegen die Verräter schicken und langsam aufreiben lassen, oder sollte er seinen Schwur ehren und nach Terra zurückkehren. General Ilya Ravellion erzählte ihm von einem überragenden Novator namens Pieter Helian Achelieux, der in ihrem Gebiet des Raumes sein sollte und vermutlich der Einzige sei, dem es möglich wäre einen Weg durch die Warpstürme zu finden. In der Folge verfolgten Trupps Achelieux' Spuren über mehrere Welten bis sie schließlich von Dark Glass erfuhren.4 K.6, K.10
Jaghatai Khan rief alle seine Truppen im Aerelion-System zu sich, auch die sagyar mazan durften zurückkehren. Sie machten sich auf den Weg in den Catullus Rift und entgingen nur knapp einer Flotte der Death Guard und Emperor's Children.4 K.9, K.12, K.13
Dort angekommen drangen der Primarch und weitere White Scars in die Station vor und erfuhren vom geheimen Imperial Webway Project.4 K.16 Als sie von den Verrätern im Rift gestellt wurden, koordinierte Jaghatai die Verteidigung und sein Sturmseher Targutai Yesugei aktivierte das Warptor. Der Primarch setzte seinen Schlachtkreuzer Schwertsturm ein, um den Rückzug zu decken. Mortarion befahl seiner Flotte die Feuerkonzentration auf dieses Schiff und teleportierte sich an Bord. Während Eidolon mit seinen Schiffen weiter die anderen White Scars verfolgte.4 K.22, K.23, K.24 Mortarion war in eine Falle gelockt worden, die Reaktoren der Schwertsturm operierten im kritischen Bereich und nach seiner Teleportation aktivierten sich die Schilde wieder, sodass er nicht fliehen konnte. Dann stürzten sich 132 sagyar mazan auf den Primarchen und seine Deathshroud. Nur nach einem harten Kampf gelang es ihm, rechtzeitig zurück zur Standhaftigkeit zu fliehen und der Explosion zu entgehen.4 K.24, K.27
Jaghatai Khan organisierte derweil von der Lanze des Himmels den Rückzug seiner Legion durch das Warptor. Nur einige Schiffe der Emperor's Children schafften es, ihm zu folgen, es wurden alle zerstört, doch von einem schafften es noch mächtige Dämonen an Bord des neuen Flaggschiffes der V. Legion. Den Größten von ihnen erdrosselte Jaghatai schließlich im Nahkampf.4 K.24, K.26 Da der Imperator das Warptor in Terra geschlossen hatte, um einen Dämoneneinfall zu verhindern, war die V. Legion gezwungen, einige Wochen Reise außerhalb des Sol-Systems das Netz der Tausend Tore zu verlassen. Wieder im Normalraum trafen sich die Flotten der Space Wolves und White Scars in den Thalion Shoals. Leman Russ spürte dabei ein Verlangen, dass Feuer auf die V. Legion eröffnen zu lassen, um sich für seine Verluste im Alaxxes-Nebel zu rächen. Jaghatai Khan teleportierte sich an Bord der Hrafnkel und führte allein eine Unterredung mit seinem Bruder. Im Anschluss wurden die Schiffe der White Scars und Raumschiffe der VI. Legion nach Terra eskortiert, während der Wolfskönig mit seiner Hauptflotte zurückblieb, um nicht doch noch in Versuchung geführt zu werden.4 Epilog

"There is nowhere left to hide, We know you now. We shall hunt you in every plane of reality. We shall cleanse the void, then we shall cleanse the warp."
+++ Jaghatai Khan an den Dämon Manushya-Rakshsasi +++4 K.26

Zu jenem Zeitpunkt war Jaghatai äußerst niedergeschlagen, ob der Verluste seiner langjährigen Weggefährten Hasik, Targutai Yesugei und Qin Xa, die ihn seit seinen Tagen auf Chogoris begleitet hatten.4 K.23

Jaghatai führte während des Kampfes um den Imperialen Palast während des Großen Bruderkrieges einen Entlastungsangriff auf den Raumhafen Löwentor. Ihm und seinen White Scars gelang es den Raumhafen zu erobern und gegen jeden Gegenangriff durch die Renegaten zu verteidigen.Quelle?

Verschwinden des Primarchen

Laut den Legenden der White Scars verfolgte er nach dem Ende des Großen Bruderkriegs Piraten der Dark Eldar, die auf einer ihrer Sklavenjagden unter den Stämmen von Mundus Planus gewütet hatten, durch ein Weltentor nach Commorragh, das sich hinter ihm schloss. Er gilt seither als verschollen.Quelle?

Modelle

Es existieren keine offiziellen Modelle.

Inoffizielle Modelle

5R2.jpg Das folgende Bildmaterial ist kein offiziell anerkanntes Games Workshop-Bildmaterial. Es handelt sich hierbei um von Fans erschaffene/ bemalte Miniaturen oder Grafiken, die im Widerspruch zu offiziellen Hintergrundinformationen und -bildern stehen können. Dieses Bildmaterial wurde jedoch in GW-Publikationen (z.B. im Rahmen von Modell-Wettbewerben) abgebildet.


Weiterführende Informationen

Jaghatai Khan ist vermutlich eine Anspielung auf Chagatai/Tschagatai Khan, einen Sohn von Dschingis Khan. Dieser reagierte sehr temperamentvoll und hitzköpfig als sein Bruder zum neuen Anführer ernannt wurde und nicht er.3

Quelle