Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Iron Hands

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Marine Daten Ordenssymbol

Ordensschema

Name: Iron Hands
Ordenssymbol
Legion: Iron Hands
Primarch: Ferrus Manus
Nachfolgeorden: Red Talons, Brazen Claws, Sons of Medusa Miniatur
Gründung: Erste Gründung
Taktischer Marine
Heimatplanet: Medusa
Farben: schwarz

Die Iron Hands sind die zehnte Legion der Ersten Gründung. Sie gehören zu den unorthodoxen Orden des Adeptus Astartes und unterhalten besondere Verbindungen zum Adeptus Mechanicus.

Geschichte

Prä-Häresie Rüstung

Vereinigungskriege

Die ersten Rekruten der Iron Hands stammten aus allen Regionen Terras, sowohl aus Gebieten, die bereits seit langer Zeit auf der Seite des Imperiums standen, wie die Städte von Qavitine Plate, als auch aus Gebieten ehemaliger Gegner, wie Solus Stellax. Die meisten Initiaten stammten jedoch aus Old Albia, welches eine kriegerische Kultur besaß und berühmt war für die brutale Bevölkerung.20 S.65

Während der Vereinigungskriege war die Legion ein Bestandteil größerer Einsatzgruppen und erlangte erst in den Einsätzen im Sol-System eigenen Schlachtehrungen.20 S.65

Großer Kreuzzug

Sie kämpften gegen die mutierten Scythers der Mican Aggregation und die Lyasx unter dem Eis von Oberath. In beiden Fällen erlangte die Legion großen Ruhm, siegte sie doch mit geringen Verlusten gegen heftigen Widerstand in lebensfeindlichen Umgebungen. 20 S.65

Seraphina Offensive

Ausgespäht von Freihändler Hedrik Zuckermann, offenbarte sich die Welt 02-34 (Rust) als Sklavenkolonie des Orkreiches Krooked Klaw und wurde ein Ziel der Seraphina Offensive, der größten Offensive des Imperiums in der Frühphase des Großen Kreuzzuges. Der Imperator persönlich führte elf komplette Legionen und hunderte Armeegruppen der Imperialen Garde zeitgleich gegen befestigte Orkwelten. Die X. Legion sollte, zusammen mit den Urshan Velites und den Halgentine Covenant der Legio Cybernetica, die Welt Rust angreifen und fast eine Milliarde Sklaven befreien. Sie kämpften gegen Millionen von Orks und hatten nach Tagen voller blutiger Kämpfe nur ein Fünftel ihrer Stärke verloren.20 S.65

In der weiteren Offensive kämpfte die Legion gegen weitere Orkwelten und erlangte den Ruf einer gnadenlosen und hochkoordinierten Kampfeinheit. Andere Legionen studierten ihre Kampfweise und adaptierten diese, darunter die Iron Warriors und Ultramarines. Einige Jahre nach den Gefechten gegen das Krooked Klaw-Reich fanden sie ihren Primarchen.20 S.66

Ferrus Manus

Innerhalb weniger Jahre erhielt Ferrus Manus die volle Befehlsgewalt über seine Legion und erschuf sie nach seinem Willen neu, wobei er die alte Organisation über Bord warf. Er fokussierte und verstärkte, die geordnete und systematische Kampfweise seiner Legion und dämpfte den Wut und den Stolz seiner Space Marines mit Disziplin, Logik und Ordnung. Sie konzentrierten ein hohes Maß an technologischem Wissen, das nur wenige andere Legionen erreichten. Ihr Mantra wurde, den Sieg auf die direkteste und effizienteste Weise zu erlangen. Ferrus Manus begründete die Denkweise, dass Versagen nicht hinnehmbar ist. Versagen würde bedeuten, schwach zu sein und Schwäche ist die größter aller Sünden.20 S.67

Unter der Führung ihres Primarchen erwarben die Iron Hands den Ruf, am besten dort eingesetzt zu werden, wo die Kämpfe am schlimmsten waren. Dies führte dazu, dass sie den Kriegsgebieten zugewiesen worden, in denen mit massierten Angriffen von fortschrittlichen Kriegsgerät zu rechnen war. Dies vertiefte das technologische Wissen der Legion und führte sie an die Seite des Mechanicus und der Legio Titanicus. In Zusammenarbeit mit den Adepten des Mars erfanden sie eine Reihe neuer Rüstungen und Bewaffnungen und analysierten unbekannte Waffen ihrer Feinde.20 S.68

Iron Hands

Zu Beginn des Großen Kreuzzuges hatte die Legion keinen Eigennamen20 S.64, obwohl stellenweise die Eiserne Zehnte im Umlauf war20 S.64; 24 K.25. Kurz vor der Wiedervereinigung mit Ferrus Manus wurde Storm Walkers als Benennung üblich, aber mit der Übernahme durch den Primarchen wurde es Iron Hands.20 S.64

Die Legion wurden an der Seite anderer Legionen oft als Schocktruppen eingesetzt und in Armeegruppen übernahm Ferrus Manus, aufgrund seiner Erfahrung, oft die Befehlsgewalt. Diese Unternehmungen führten zu unterschiedlichen Ergebnissen, wie tiefer Freundschaft mit den Emperor's Children und Ressentiments mit der Alpha Legion. Berücksichtigten sie früher die Verluste der Imperialen Garde, empfanden sie diese nun als Schwäche und das führte zu Problemen. Die meisten anderen Legionen empfanden ihre Ungeduld als Belastung.20 S.68

Die Iron Hands waren Eroberer und keine Befreier. Sie definierten für sich die einfache Aufgabe, die Grenzen des Imperiums auszudehnen und ihre Feinde zu vernichten. Während des fortschreitenden Großen Kreuzzuges befanden sich die Iron Hands an der Frontlinie der Expansion, entweder in ihren eigenen Kampfgruppen, Befriedungs- und Vernichtungsgruppen oder sie waren Teil größerer Expeditionsflotten. Die Siege der Legion können nicht leicht gezählt werden, denn sie wurden zunehmend uninteressierter daran, ihre Erfolge den anderen mitzuteilen.20 S.68

Nach der Ernennung von Horus zum Warmaster zeigte Ferrus Manus keine Anzeichen von Wut oder Neid, war er doch ein möglicher Kandidat gewesen. Die Legion diente weiter an der Seite der Sons of Horus und war ein zentraler Punkt der strategischen Planungen des Kriegsmeisters. Obwohl die Iron Hands enge Verbindungen zur III. und XVI. Legion unterhielt, wurden sie in die Pläne der Verräter nicht eingeweiht.20 S.68

Großer Bruderkrieg

Cybot der Iron Hands aus der Zeit des Bruderkrieges

Als die Iron Hands vom großen Verrat erfuhren tobten sie vor Wut. Trotz ihrer weitab gelegenen Position, brachen sie sofort schäumend vor Wut nach Istvaan V auf, wo der verräterische Kriegsherr Horus seine Truppen sammelte. Ferrus wählte die schnellsten Schiffe und raste zusammen mit seinen erfahrensten Veteranen der restlichen Legion voraus. Dort angekommen bildete die Legion mit zwei weiteren loyalen Legionen die Speerspitze des Angriffs und erlitt beim Eintritt in die Atmosphäre schreckliche Verluste. Vier weitere Legionen, die nun eigentlich die loyalen Space Marines unterstützen sollten, zeigten ihre wahren Loyalitäten und fielen ihnen in den Rücken, was als Landungsplatzmassaker in die Geschichte einging. Alle Veteranen starben mit ihrem Primarchen, bis zum letzten Mann kämpfend.

Die Legion nach dem Großen Bruderkrieg

Die Organisation der Iron Hands änderte sich mit ihrer Rückkehr nach Medusa. Die Legion wurde in drei separate und individuelle Orden aufgeteilt. Die neugegründeten Red Talons und Brazen Claws verließen ihre Brüder und errichteten ihre eigenen Ordensfestungen, in die sie sich seitdem immer mehr zurückgezogen haben. Ein Orden behielt den Namen der Legion und blieb auf Medusa, der Heimatwelt ihres Primarchen. Der Kontakt zwischen den drei Orden verkümmerte, als sie zunehmend einsiedlerischer wurden, während Kontakte zu anderen Space Marine Orden praktisch nicht existieren.

Orden

Organisation

Die Ordensorganisation der Iron Hands entspricht nicht der eines Codexordens. Statt in 10 reguläre Kompanien aufgeteilt zu sein, besteht der Orden aus 10 autonomen Klankompanien, wobei jede Klankompanie selbst für die Ausrüstung, die Verpflegung, das Training und die Rekrutierung seiner Brüder verantwortlich ist.
Die Klankompanien verfügen über jeweils eigene Hierachien und rekrutieren ihre Mitglieder ausschließlich aus den nomadischen Klans Medusas, deren Lebensstil der Orden adaptiert hat, d.h. dass die Klankompanien auf ihren Kreuzzügen durch die Galaxis von Schlacht zu Schlacht ziehen, ähnlich den Kriegsnomaden ihrer Heimatwelt.
Ihr nomadisches Wesen spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass die Iron Hands keine zentrale Ordensfestung unterhalten, sondern jede Klankompanie verfügt über einen eigenen mobilen Land Behemoth, Geschenke des Adeptus Mechanicus, einem Leviathan nicht unähnlich.

Die Klankompanien werden von jeweils einem besonders respektierten und geehrten Vertreter des jeweiligen Klans repräsentiert, dem Klankommandanten. Einen Ordensmeister besitzt der Orden nicht. Sollte es nötig sein, dass der Orden als Ganzes agieren muss, tritt das sogenannte Eiserne Konzil aus allen 10 Klankommandanten zusammen und entscheidet gemeinsam über das weitere Vorgehen. Einige Klankommandanten sind ehrwürdige Cybots, die schon Jahrhunderte kämpfen.

Ein besonderes Merkmal des Ordens sind die Eisenväter, welche die normalen Ordenspriester ersetzen. Die Eisenväter sind neben den Aufgaben der Aufrechterhaltung des Glaubens auch damit beauftragt, die unschätzbar wertvollen Artefakte an kybernetischen Organen und Gliedmaßen zu pflegen und sie den verstümmelten Ordensbrüdern einzusetzen und sie, sofern notwendig, nach der Schlacht zu bergen. Diese außerordentlich ehrenvolle Aufgabe, die Charakteristik der Iron Hands in ihrem Streben nach dem Ende der fleischlichen Schwäche zu unterstützen, fällt nur ihnen, den Eisenvätern zu. Die Apothecarii haben nur die regulären medizinischen Aufgaben. 5, 6

Kampfdoktrinen

"Make war and move on, and again, and again, until nothing breathes which stands against us. All else is sophistry and pretty lies."
+++ Ferrus Manus +++ 20 S.68

Der besondere Hass der Iron Hands auf Schwäche in jeglicher Form hat merkliche Auswirkungen auf ihre Kampfdoktrinen. Ein schwacher Körper vermag einfach gebrochen oder in Versuchungen des Fleisches geführt werden. Daraus ergibt sich natürlich, dass umso weniger Platz für körperliche Gebrechen und Schwächen bleibt, je härter und mechanischer der Körper ist.20 S.66 Nachdem die Eisenväter den Hass und die Wut der Iron Hands genährt und aufgeheizt haben, rücken die verbitterten Space Marines maschinenartig und unaufhaltsam vor und werfen sich mit konzentrierter, ernster Inbrust auf den Feind. Dabei lehnen sie Überfälle und Guerilla-Kriegsführung kategorisch ab und bevorzugen es, von Angesicht zu Angesicht zu kämpfen.

Als Legion setzten die Iron Hands keine Jetbikes ein, das schränkte ihre taktischen Möglichkeiten ein. Sie bevorzugten die direkte frontale Auseinandersetzung mit ihren Gegnern.17b

Kultur

Die Iron Hands sind dem imperialen Kult nicht so nah wie andere Orden, obwohl sie einer der Space Marine Orden sind, welche den Imperator als Gott und ihren Primarchen als Halbgott verehren. Sie folgen viel stärker dem Kult der Maschine, welcher im Orden durch die Eisenväter gepredigt wird, da dieser sie ihrem Ziel, der Stärke der Maschine und dem Ende fleischlicher Schwäche, näher zu bringen vermag. So kam es in der Vergangenheit auch zu bewaffneten Konflikten zwischen den Iron Hands und der Ekklesiarchie, welche den Eisenvätern auch das Rosarius der Ordenspriester vorenthält.
Unbekannt ist, ob im Orden neben den Eisenvätern auch Techmarines existieren oder ob diese durch die Eisenväter komplett ersetzt werden - so wie sie auch die Ordenspriester ersetzen. Möglicherweise unterscheidet sich dies von Klankompanie zu Klankompanie, so dass sowohl Klankompanien mit Techmarines existeren, als auch solche ohne.

Taktische Markierungen

Außerdem verfügen die Iron Hands über viele Cybots. Sie verehren diese und ihre Terminatorrüstungen mit äußerster Hingabe und Respekt. Dank ihrer engen Verbindungen zum Adeptus Mechanicus verwenden die Iron Hands des Öfteren auch Waffen und Rüstungen, die außerhalb des Kult Mechanicus praktisch unbekannt sind.

Während des Großen Kreuzzuges gab es viele Veteranen der Iron Hands, die behaupteten, sie besäßen ein Stück Technologie, das ihnen ein Geist im Land der Schatten auf Medusa übergeben hätte. Ein Beispiel ist das Eiserne Herz, eine Art metallischer Parasit, der schwerste Wunden heilen kann.24 K.20

Ordensfarben und Markierungen

Die Ordensfarbe der Iron Hands ist seit ihren Anfängen Schwarz. Des Weiteren tragen die Marines auf dem rechten Schulterpanzer das Wappen ihrer Klankompanie. Taktische Truppenmarkierungen werden durch diesen Fakt nicht wie bei anderen Orden auf dem rechten Schulterpanzer, sondern auf der Linken Beinpanzerung angebracht.

Eigenheiten der Gensaat

thumb

Die Iron Hands verspüren einen fanatischen, brennenden Hass auf jegliche Schwäche der ihre versteckte und tiefe Furcht vor dem organischen Körper zu überdecken scheint, die im ganzen Orden zu erkennen ist.
Diese Furcht scheint sich mit dem fortschreitenden Alter des einzelnen Space Marines immer weiter zu verstärken, was zu einer immer extremeren Mechanisierung des Körpers führt. Der Grund für diese Angst ist unbekannt, jedoch wird angenommen, es handle sich um einen genetischen Defekt, der jedoch durch die mechanischen Verbesserungen, die regelmäßig vorgenommen werden, irgendwie unter Kontrolle gehalten oder zumindest verborgen werden kann.
Weiterhin reagieren die Iron Hands feindselig gegen Einmischung von außen und tolerieren die fortgeschrittenen Untersuchungen durch die Inquisition nur mit kaum verhohlenem Unmut. Untypischer Weise scheint die Inquisition über den Orden als Ganzes relativ unbesorgt zu sein, und obwohl sie offenbar die eine oder andere Abweichung in den Iron Hands entdeckte, sieht sie davon ab, dagegen vorzugehen. Dieser Defekt wird nicht als eine Gefahr für das Imperium angesehen, vielmehr wird der Orden der Iron Hands mit seiner besonderen Hingabe zur Auslöschung der Schwäche, die er überall um sich herum zu sehen meint, (für den Moment) als nützlich für das Imperium angesehen, und seine Effektivität steht außer Frage.

Schlachtruf

"Das Fleisch ist schwach - das Schwache wird vergehen". Im englischen Original allerdings: "Iron in Mind. Iron in Body", was übersetzt "Eisern im Geiste. Eisern im Köper". bedeutet. (Anzumerken ist die signifikante Ähnlichkeit zum Schlachtruf der Iron Warriors : "Eisern im Innern, Eisern nach Außen!")

Persönlichkeiten und Helden

Klankommandanten

Im Folgenden die namentlich bekannten Klankommandanten zur Zeit vor und unmittelbar nach Abaddons 13. Schwarzen Kreuzzug:5

Iron Hands

Eisenväter

Sonstige

Für eine vollständige Liste siehe auch: Personenverzeichnis

Namhafte Einheiten

Trupps

Fahrzeuge

Raumschiffe

Feldzüge und Schlachten

Großer Kreuzzug

Großer Bruderkrieg

  • Die Iron Hands führten einen Sturmangriff mit zwei weiteren Legionen auf Istvaan V durch, wo der verräterische Kriegsherr Horus seine Truppen sammelte. Beim Eintritt in die Atmosphäre erlitten sie bereits schreckliche Verluste, doch es kam schlimmer. Vier ganze Legionen, die als Unterstützung nachrücken sollten, offenbarten ihre wahre Loyalität und fielen ihnen in den Rücken. Die anschließende Schlacht ging als Landungsplatzmassaker in die imperiale Geschichte ein. Alle an diesem Angriff teilnehmenden Iron Hands starben im Kampf. Auch ihr Primarch Ferrus Manus verlor sein Leben.
  • Die Kompanien die früher zur 406. Expeditionsflotte gehörten, waren zur Musterung auf Istvaan V zu weit entfernt. Sie bekämpften darum die Verräter, wo immer sie sie antrafen und folgten später einem Aufruf Roboute Guillaumes. Sie kämpften im Perditus-System gegen Einheiten der Death Guard um eine antike K.I. zu schützen, und wurden dann von den Dark Angels friedlich vertrieben. 17a

Damokles-Kreuzzug

Während des Damokles-Kreuzzugs kämpften die Iron Hands mit weiteren Space Marine Orden und neunzehn Regimentern der Imperialen Armee gegen die Tau. Dies galt als Antwort auf die ständige Ausweitung ihres Sternenreiches, die bereits in die heiligen Grenzsektoren des Imperiums vorangeschritten war.23 K.8 Der Kreuzzug wurde allerdings wegen einer Tyranideninvasion abgebrochen.23 K.11

13. schwarzer Kreuzzug

Medusa, die Heimatwelt der Iron Hands, wurde während des 13. Schwarzen Kreuzzuges von Chaosstreitkräften, namentlich dem exkommunizierten 13. Haradni-Panzerregiment, angegriffen und mit Unterstützung der Imperial Fists verteidigt. Mindestens zwei Klankompanien der Iron Hands kämpften an anderen Orten der Region, um die Verteidiger zu unterstützen. Auf Medusa selbst trafen circa zehntausend Panzer der Verräter auf die Klanfestungen der Iron Hands, es folgte eine der größten Panzerschlachten seit der Schlacht von Tallarn im großen Bruderkrieg. Nachdem Medusa gesichert war und die Feinde größtenteils vernichtet, entsandten die Iron Hands sofort Truppen nach Cadia und zur Flottenwelt Vigilatum.

Sonstige

Symbolik und Heraldik

Ordenssymbol


Offiziere


Kompanien

Miniaturen

Games Workshop

Games Workshop veröffentlichte um ca. 1991 ein Transfer Sheet für den Land Raider mit der Ikonographie verschiedener Orden, darunter auch der Iron Hands.16

Später brachte Games Workshop eine Box mit Miniaturen für Iron Hands heraus, die neben den Plastik-Gussrahmen der Space Marines auch Metallteile für bionische Hände, Arme und Beinpaare, Helme mit Bionics sowie spezielle Schulterpanzer enthält.

Zusammenbaubeispiel (Space Marines Plastikgussrahmen + Metallbitz)

Forge World

Von Forge World wurden von Simon Egan designte Türen mit der Ikonographie der Iron Hands für Rhino und Land Raider herausgebracht, sowie ein Set mit Icon Packs der Iron Hands.15a,b,c

Daneben existieren für die Iron Hands auch ein MK IIb Land Raider und verschiedene Versionen des Thunderhawks. Diese bestehen allerdings aus den gewöhnlichen nicht-ordensspezifischen Produkten, und enthalten als Beilage lediglich eine Auswahl von bekannten Rhino- und Land Raider Türen der Iron Hands.15d,e

Im August 2010 erschien außerdem ein Transfer Sheet, welches von Kenton Mills designt wurde. Dem folgte im selben Jahr ein Messingteilesatz, auch Etched Brass genannt, welches ebenfalls von Kenton Mills stammte.15f,g

Galerie

Quellen