Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Imperium Secundus

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Imperium Secundus war ein auf Macragge geprägter Begriff.1 K.24

"But if my father is dead and I am the last loyal primarch alive, then yes, I am the Imperium."
+++ Roboute Guillaume an Alexis Polux +++1 K.4

"We do not build a second empire here. We maintain the original, founded anew on this globe as circumstance demands."
+++ Roboute Guillaume an Lion El'Jonson und Sanguinius +++1 K.24

Geschichte

Vorgeschichte

Noch vor seinem Auffinden durch den Imperator entsandte Roboute Guillaume von Macragge aus eigene Expeditionsflotten, um die Vision seines Ziehvaters Konor zu verwirklichen, die Vereinigung aller 500 Welten Ultramars in einem Reich.1 K.1, K.2 Nach der Entdeckung durch das Imperium schloss sich Robute Guillaume dem Imperator an und ihm wurde erlaubt sein kleines eigenes Reich darin zu behalten und auszubauen.1 K.2; 2 K.1

Während des Bruderkrieges zogen die Legionen der Word Bearers und World Eaters marodierend durch Ultramar und zerstörten 27 Welten.2 K.12 Auf der letzten Welt Nuceria hatte sich Lorgar die Gunst der Chaosgötter angeeignet und durfte einen Warpsturm beschwören, dieser Ruinstorm legte sich über die Welten Ultramars und isolierte sie vom restlichen Imperium. Der Handelsverkehr und die Reisen der Ultramarines kamen zum erliegen.1 K.1; 2 K.8, K.22, Epilog In dieser Zeit, isoliert von seinem Vater und seinen Brüdern, begann Roboute Guillaume eigene Entscheidungen zu fällen, die in Teilen imperialer Politik entgegenliefen.1 K.1

Eine Flotte aus 20.000 Dark Angels unter Führung von Lion El'Jonson, die gesamte Flotte der Blood Angels und Teile der Shattered Legions waren im Warpsturm gefangen.1 K.8, K.9, K.24

Gründung

Inthronisierung von Sanguinius3

Erst etwa im dritten Jahr des Bruderkrieges, nach 28 Monaten Ruinstorm, gelang es der 199. Kompanie, unterstützt vom loyalen Kriegsschmied Barabas Dantioch, auf Sotha eine antike Xenostechnologie wieder in Betrieb zu nehmen. Die Anlage namens Mount Pharos erlaubte es Macragge im Segmentum Ultima, wie ein zweites Astronomican zu beleuchten.1 K.2; K.4 Roboute befahl danach die Wiederaufnahme der Handels- und Kommunikationswege, um sein Reich zu konsolidieren.1 K.2 Er verlegte etwa ein Drittel seiner Kriegsflotte nach Macragge.1 K.9

Nacheinander erreichten wieder Raumschiffe Macragge.1 K.4 Eine der Gruppen war ein Trupp Space Wolves unter Führung von Faffnr Bludbroder, die von Leman Russ entsandt worden waren, um die Loyalität von Guillaume zu überwachen und im Zweifelsfall einzugreifen.1 K.3 Andere Schiffe gehörten zu den Iron Hands, Raven Guard, Salamanders1 K.3, White Scars und einige Überlebende der Imperials Fists.1 K.4

Es gab einige Stimmen innerhalb von Roboute Guillaumes Beratern, die forderten er solle den Platz des Imperators einnehmen. Denn er sei der Lord von Ultramar, Meister der 500 Welten, Befehlshaber der 13. Legion, letzter Champion des Imperiums und Beschützer des Throns. Roboute stimmte zu ein neues Imperium zu errichten, aber er wollte sich keinesfalls an die Spitze setzen.1 K.4

Als die Dark Angels den Planeten erreichten, bat Lion El'Jonson um ein Parley.1 K.8 Guillaume versuchte den Löwen für seine Idee des Imperium Secundus zu gewinnen. Da es seit langer Zeit keine Informationen von Terra gegeben hatte, wusste keiner von beiden, ob der Bruderkrieg möglicherweise schon zu Ende und Terra zerstört sein könnte. Um den Gedanken und die Tradition des Imperiums weiterleben zu lassen, sollte aus dem Reich von Ultramar ein zweites Imperium werden. Lion war der Idee nicht abgeneigt, allerdings herrschte zwischen beiden Brüdern Misstrauen und keiner wollte den anderen an der Spitze des neuen Imperiums vertrauen.1 K.9, K.10, K.12

Die Lösung ihres Problems erschien in Person von Sanguinius, der mit seiner gesamten Flotte Macragge erreichte. Seine Brüder legten dem Primarchen ihre Ideen nah und baten ihn darum die Führung des Imperium Secundus anzunehmen. Nur widerstrebend nahm Sanguinius an, befürchtete er doch als Verräter, wie Horus gesehen zu werden.1 K.24 In einer öffentlichen Zeremonie erklärten Lion und Roboute ihren Bruder Sanguinus 010.M31 zum temporären Regenten des Imperium Secundus8 S.19, A und vereinbarten mit ihren Legionen sofort nach Terra aufzubrechen, sobald sich die Warprouten ins Segmentum Solar öffnen würden.1 K.24 Der Trupp der Space Wolves intervenierte nicht.1 K.24

"He would take the fight to Horus at the forefront of the Legions – the finest augmented warriors dedicated to the most beloved of the primarchs, recruited, organised, trained and armed by the greatest logistician in the galaxy, commanded by its paramount general."
+++ Lion El'Jonsons Vision für das Imperium Secundus +++7 T5K25

Regentschaft des Sanguinius

Im Imperium Secundus nahmen die drei Primarchen Sanguinius, Roboute Guillaume und Lion El'Jonson die Schlüsselpositionen ein. Ersterer war der Imperiale Regent, Zweiterer Regent von Macragge,4 DP sowie Lord Warden7 DP und Dritterer der Lord Protector of Imperium Secundus.4 DP Nach der Inthronisierung von Sanguinus hielten die drei Primarchen Hof in der Convincus Cubicularum, der Chamber of Conquerors, mit deren Namen es einige Unzufriedenheit gab. Trotz dessen, dass Konrad Curze monatelang nicht gesehen wurde, trugen die Primarchen alle Rüstung. Guillaume und El'Jonson saßen links beziehungsweise rechts von Sanguinius, mit seinem etwas verzierteren Thron, zur Unterstreichung seines Führungsanspruches.4 K.9

Der Krieg in der 500 Welten Ultramars war zwar offiziell gewonnen, nachdem die XVII. und XII. Legion zurückgeschlagen worden waren, doch außerhalb der Kernwelten litt das neue Imperium.4 K.2 Am Rand des Ruinstorms führten Schiffe der Ultramarines Enterungen von zurückgebliebenen Verräterschiffen und mussten sich dort immer wieder Dämonen stellen.4 K.2 Der äußere Rand Ultramars galt als rechtsfreier Raum.4 K.7 In diesem Gebieten fanden sich zuerst Plünderer und skrupellose Freihändler ein, denn jedes Schiffswrack bot potenziellen Profit, doch nicht jedes Schiff war leer. Banditen und Verräter am Thron Terras hatten sich stellenweise zusammengeschlossen, um zu überleben und unter ihnen erhoben sich Kriegsfürsten, die die Gruppen zusammenhielten.4 K.20 Bei der Scouring of Gilden's Star löschten Truppen der Blood Angels alle sieben kolonisierten Welten aus, die sich den dämonischen Lehren der Word Bearers angeschlossen hatten.8 S.31 Aus den Randgebieten Ultramars strömten riesige Flüchtlingswellen in Richtung Macragge, dazu noch Arbeitertransporte von Iax und Konor.4 K.8 Bewaffnete Streifen patrouillierten Magna Macragge Civitas und es gab Ausgangssperren.4 K.7

Dark Angels, White Scars, Iron Hands, Blood Angels und weitere Angehörige von Legionen waren nicht dafür gedacht, zusammen untätig an einem Ort zu verweilen, Spannungen waren die Folge. Den meisten Unmut verbreiteten die Salamanders, als ihnen eröffnet wurde, ihr Primarch sei auf Macragge aber leider tot. Wer ihn getötet hatte und woher die Waffe gekommen war, verschwieg man ihnen, um die Stimmung nicht anzuheizen.4 K.7 Um zu symbolisieren, dass Macragge nun die Heimat aller Legionen sei, wurden auf der Festung der Hera Flaggen von allen anwesenden loyalen Legionen gehisst.4 K.8

Als Zentrum des Imperium Secundus begann man mit Macragges Befestigung: Kolonnaden wurden mit Schanzwerken aufgerüstet oder eingeebnet, um Panzern Platz zu bieten. Landefelder wurden für höhere Kapazität erweitert. Türme wurden verstärkt. Fabriken produzierten stetig Nachschub. Auf einigen Plätze führten Legionäre öffentliche Drills durch.4 K.17

Mindestens ein Knights Errant war auf Macragge.4 K.8

Vulkans Leichnam verschwand und Artellus Numeon forderte im Angesicht der drei Primarchen eine sofortige Suche. Guillaume gab die Suche durch die Invictus bekannt, wofür der Pyre Captain nur Spott übrig hatte, hatte diese seinen Genvater doch verloren. Im Gespräch erkannte der Herr der XIII. Legion, dass er vorgeprescht war und überließ Sanguinius die weitere Gesprächsführung. Numeon erhielt die Erlaubnis für eine Beteiligung der Salamanders an der Suche, doch forderte er zudem eine Bestrafung derjenigen, die erklärt hatten Vulkan sei tot, sollte man ihn lebendig auffinden. Dies war ein direkter Angriff auf den Primarch der Ultramarines, der eben jenes dargelegt hatte. Dies zauberte ein kaum wahrnehmbares Lächeln auf Lion El'Jonsons Lippen und Sanguinius versprach Numeon Wiedergutmachung.4 K.9 Vulkans Leichnam konnte wiedergefunden werden, doch wie er zu den Totenfeldern für die Gefallenen des Bruderkrieges gelangt war, blieb ein Rätsel.4 K.15 Lion El'Jonson suchte Numeon auf. Es ging ihn um die Klärung, ob die Absicht zum Verlassen von Macragge einzig der Bestattung Vulkans auf Nocturne geschuldet sei, oder ob die drei Primarchen Terra zu schnell aufgegeben und das Imperium Secundus ausgerufen hätten. Scheinbar haderte der Primarch der Dark Angels mit der aktuellen politischen Situation.4 K.15 Auch Roboute Guillaume ging auf den Pyre Captain der Salamanders zu und bat ihn Macragge nicht zu verlassen, um weiterhin eine Einheit in den Absichten der Legionen zu symbolisieren. Artellus Numeon verstand dies, verließ aber dennoch mit allen auf Macragge befindlichen Salamanders das Imperium Secundus, mit dem Versuch Vulkans Leichnam nach Nocturne zu bringen.4 K.17

Sanguinius versuchte vom Druck abzuschalten, indem er mit seinen Flügeln Runden über Macragge zog. Sein Bruder Roboute bat ihm dies zu unterlassen, doch es war Sanguinius egal. Auf einem seiner Flüge wurde er von Azkaellon zurück in den Thronraum gerufen. Als er dort ankam, fand er den Anführer seiner Sanguinischen Garde leblos zu Füßen seines Bruders Konrad Curze vor.5 K.22 Night Haunter war gekommen, um zu reden und beide unterhielten sich über ihre Gaben der Zukunftsvisionen. Sie führten auch einen kurzen Kampf, wobei jeder die Bewegung des anderen voraussah und sie ihn zügig wieder beendeten. Auch Sanguinius war wie Curze gekränkt von den Lügen seines Vaters, doch er erkannte die Notwendigkeit dafür an und wollte dem Großen Plan des Imperators für die Menschheit dennoch folgen. Der Primarch der VIII. Legion versuchte seinem Bruder die Augen zu öffnen, indem er ihn bat seine Hoffnung aufzugeben. Der Tod beider sei vorherbestimmt, der eine durch Horus, der andere durch den Willen des Imperators, doch Sanguinius sei als einziger seiner Brüder fähig die Wahrheit des Universums vor seinem Ende zu erkennen. Der Engel wollte jedoch seine Hoffnung nicht fallen lassen, auch nicht als Night Haunter ihm mit dem Wissen um den Roten Durst konfrontierte. Curze bot seinem Bruder sogar an, ihn niederzustrecken und Sanguinius rannte auf ihn zu, doch im letzten Moment hielt ihn etwas zurück und er schlug nicht zu. Der Engel bot seinem Bruder die Rückkehr an die Seite seiner loyalen Brüder an, doch Konrad wollte kein Mitleid. Curze schnitt Azkaellons Arm ab, damit wurde ein Totmannschalter ausgelöst, der versteckte Bomben zur Explosion brachte und große Teile der Sanguinischen Garde auslöschte, die mittlerweile eingetroffen waren. Dann warf er Azkaellon aus dem Fenster und Sanguinius gelang es gerade noch ihn über den Turmspitzen aufzufangen.5 K.24

Sanguinius hatte durch Curze' Worte den Verdacht, das Terra noch nicht gefallen war.5 K.24 Als es Roboute Guillaume wieder gelungen war, Sotha in Besitz zu nehmen und die dort eingefallenen Night Lords zu vertreiben, nahm er zu Sanguinius Kontakt auf. Sanguinius befahl Roboute unverzüglich zurück nach Macragge. Als dieser zögerte, verwies der Primarch der Blood Angels auf die Befugnisse, die Roboute ihm selbst gegeben hatte und Guillaume gab nach. Zudem sollte der Primarch der Ultramarines Kontakt mit Lion El'Jonson aufnehmen und ihn ebenfalls zurückbefehlen. Dem Löwen sollte auch keine Möglichkeit geboten werden, den Befehl auf irgendeine Weise falsch zu interpretieren.5 K.31

Lion El'Jonson unternahm zu jener Zeit seine vierzehnte Reise in die 500 Welten Ultramars, einer möglichen Spur zu Konrad Curze folgend.7 T1K1 Während er auf Zephath weilte, brach das Licht Sothas ab. Eine Rückkehr nach Macragge war ihm nur mithilfe der Tuchulcha-Maschine möglich, von deren Existenz er seinen Brüdern nichts erzählt hatte.7 T1K5 Nach seiner Rückkehr nach Macragge war der Löwe geschockt, von Night Haunters Angriff. Roboute und Lion ergossen sich in gegenseitigen Schuldzuweisungen, bis Sanguinius einschritt. Er offenbarte seinen Brüdern seine Todesvision durch die Hand von Horus, sagte ihnen jedoch auch, dass er nicht wisse, ob dies auf Macragge oder Terra sei. Sein Lord Warden und Lord Protector schworen, dieses Schicksal von ihm abzuwenden.7 T2K9, T2K11

"Insult me again, brother, and theoretically I will punch you in your practical face."
+++ Lion El'Jonson an Roboute Guillaume +++7 T2K11

Es gelang dem Löwen, von Sanguinius die Erlaubnis zu erhalten, den Kriegszustand auszurufen. Anschließend landete er beinahe alle seine Truppen auf Macragge und übernahm das Kommando über alle Sicherheitstruppen, einschließlich der Einheiten der Zerschlagenen Legionen, Ultramarines und Blood Angels. Magna Macragge Civitas wurde abgeriegelt. Der zivile und militärische Flottenverkehr wurde blockiert, reglementiert und durchsucht. Ein Drittel aller Orbitalplattformen wurde auf den Planeten gerichtet. Es wurden Patrouillen, Kontrollstatioen und Bunker errichtet. Der Deathwing übernahm die Leibwache des Imperators. Illyrium wurde komplett abgeriegelt, dort war Curze laut eigener Aussage, vor dem Angriff auf Sanguinius untergekrochen.7 T3K12, T3K16
Die Dark Angels begannen kompanieweise den Vorstoß nach Illyrium und bauten dort weitere Kontrollstationen und nahmen Durchsuchungen vor. Dort trafen sie das erstemal auf Widerstand, mit Sprengfallen, Raketenangriffen und Überfällen auf Kontrollposten. Als schließlich Selbstmordattentäter innerhalb Magna Macragge Civitas aktiv wurden, traf sich das Triumvirat der Primarchen erneut.7 T4K17
Sie beschlossen eine Kursänderung: Die Dark Angels zogen sich aus Illyrium zurück und riegelten die hunderte Quadratkilometer nur ab. Die Befestigungen in Magna Macragge Civitas wurden erhöht. Die versprochene Erleichterung blieb aus, als es zu noch mehr Demonstrationen und Angriffen innerhalb der Stadt kam, da zusätzlich zu den Dissidenten nun auch die normale Bevölkerung gegen die Zustände aufbegehrte.7 T4K21
Das Triumvirat tagte abermals. Lion El'Jonson wollte nun die Erlaubnis, Illyrium mit seinen Millionen Bewohnern durch mehrere Orbitalschläge vollständig zu vernichten. Roboute Guillaume war geschockt, ob dieser Worte und sah sein Lebenswerk und das Imperium Secundus kurz vor der Zerstörung. Er verlangte, diesen Irrsinn zu unterlassen, sonst könnte er das Triumvirat und neue Imperium nicht weiter unterstützen. Eine Aussage, die der Löwe als Drohung aufnahm und abermals konnte nur Sanguinius die Lage beruhigen. Er verbot seinem Lord Protector einen Orbitalschlag, forderte aber endlich die Ergreifung von Curze, mit allen notwendigen Mitteln. Sein Lord Warden war damit immer noch nicht vollständig zufrieden, widersprach aber nicht, um nicht den Eindruck zu erwecken, Sanguinius sei nur seine Marionette.7 T4K21
Der Löwe gab den Auftrag, sich um Illyrium zu kümmern, an Farith Redloss, Voted-Lieutenant des Dreadwing, weiter. Dieser fand kreative Wege das Verbot des Imperator Regis zu umgehen. Anstatt durch einen Orbitalschlag, wurden innerhalb von 23 Tagen zwei Drittel Illyriums durch Artillerieschläge und Phosphex-Angriffe vernichtet. Übrig blieb der Alma Mons, eine Bergfestung mit unterirdischen Höhlen und tausenden Menschen als Bevölkerung. Farith Redloss Vorschlag zur Erstürmung sah vor, in den unteren Randbereichen des Berges normale Legionäre zu stationieren. Die Haupt- und Nebeneingänge sollten mit Artillerie, Phosphex, Rad-Bombs und Deathstorm angegriffen werden, danach sollten sie mit Selbstschussanlagen und Minenfeldern blockiert werden. Der finale Angriff auf das Höhlensystem sollte mit Landungskapseln erfolgen. Diese waren aber nur eine Täuschung, sollten sie doch zur Hälfte von schwerverletzten Brüdern des Dreadwing geflogen werden, vollgepackt mit Rad-Bombs und Deathstorm, sollten sie innerhalb des Berges zur Explosion gebracht werden. Dies sollte auf kreative Weise das Verbot eines Orbitalschlags des Imperators umgehen. Der Löwe stimmte diesem Vorgehen zu, allerdings mit einer Ergänzung, er wollte innerhalb des Höhlensystems eingeschlossen werden, um selber Jagd auf Curze machen zu können.7 T4K23, T4K25, T4K26 Es gelang ihm schließlich Night Haunter zu stellen und im Zweikampf zu besiegen, er tötete ihn jedoch nicht, sondern brachte ihn nach Magna Macragge Civitas.7 T5K25, T5K28
Roboute Guillaume setzte sich durch und so kam es nicht zu einer sofortigen Hinrichtung, sondern zu einer Gerichtsverhandlung gemäß der Gesetze Ultramars. Curze war es gestattet, sich selbst zu verteidigen und er stritt die Vorwürfe nicht ab, stattdessen zeigte er mit dem Finger auf Lion El'Jonson und beschuldigte ihn ebenso seiner Verbrechen. Im Zuge des Streitgespräches beider Primarchen, offenbarten sich die Freiheiten, die sich Jonson in Illyrium genommen hatte. Guillaume war außer sich vor Wut und beschuldigte ihn, einen direkten Befehl seines Imperators missachtet zu haben. Sanguinius hatte aufgrund der öffentlichen Übertragung der Verhandlung keine Wahl, er wandte sich vom Löwen ab, nahm ihm den Titel des Lord Protectors und verbannte ihn aus dem Imperium Secundus, denn das Schwert dürfe nicht ohne lenkenden Arm agieren. Guillaume zerbrach das Löwenschwert, Amtszeichen des Lord Protectors.7 T6K30
Lion El'Jonson zog sich an Bord der Invincible Reason zurück und zog alle seine Legionäre von Macragge ab. Seinen eigenen Gedanken und einer Begegnung mit einem Wächter der Dunkelheit folgend, beschloss der Primarch die Rückkehr nach Caliban und Wiedervereinigung mit Luthor und der Flotte Corswains. Als er dies seinen Kommandeuren bekannt machen wollte, fielen ihm die Worte Night Haunters während ihres Kampfes wieder ein und er hielt inne. Konrads Prophezeiungen hatten sich als wahr erwiesen: Der Löwe war entehrt worden und Curze immer noch am Leben. Dann fiel ihm der zweite Teil des Gesprächs ein und er befahl der Tuchulcha-Maschine ihn in den Thronsaal von Sanguinius zu teleportieren.7 T6K32, T6K34
Dort kam er gerade rechtzeitig, um die Vollstreckung des Todesurteils am Primarchen der Night Lords zu verhindern. Er erzählte seinen Brüdern von dessen wahr gewordenen Prophezeiungen und dem zweiten Teil. Das der Imperator einen Assassinen schicken würde, um Curze zu töten, einen Attentäter, der noch gar nicht geboren sei. Seine Brüder verstanden nicht, bis Lion sie fragte, wie denn ein Toter in der Zukunft jemanden schicken soll? Guillaume war skeptisch und hielt dies für wage Aussagen eines kranken Geistes. Doch Sanguinius sah es anders, harmonierte dies doch mit seiner eigenen Vision, dem Tod durch Horus Hand, eine Erinnerung, die auch den Primarchen der Ultramarines innehalten ließ. Beide ließen von Curze ab und Lion El'Jonson versprach dessen Kerkermeister zu werden, um diese Zukunft wahr werden zu lassen. Alle drei loyalen Primarchen hatten wieder Hoffnung, auf ein ausharrendes Terra und noch lebenden Imperator.7 T6K35

Azkaellon hatte mehr und mehr Bedenken seinen Primarchen, in der Rolle des Imperators des Imperium Secundus, den öffentlichen Audienzen auszusetzen und der damit verbundenen Gefahr für einen Anschlag. Der Führer der Sanguinischen Garde bat daher Sanguinius darum, einer Herald für diese Aufgaben einsetzen zu dürfen, was ihm gestattet wurde.6 Azkaellon rief die zehn besten Mitglieder der Garde zu sich und ließ sie Lose ziehen. Zwei trugen eine Markierung und die Marines Aratron und Hakael wurden somit ausgewählt. Ihre Namen wurden mit einer Schreibfeder aus dem Gefieder des Primarchen auf einen Zettel geschrieben und in einen Kelch mit dem Blut des Primarchen gesteckt. Anschließend tröpfelten die anderen acht Mitglieder der Garde und Azkaellon eigenes Blut mit hinein. Nur der Anführer der Garde und die beiden Ausgewählten blieben im Raum zurück. Hakael wurde enthauptet, Aratron trank aus dem Kelch und ihm wurde eine erhitzte goldene Maske auf das Gesicht gepresst, gefertigt von der Hand seines Primarchen. Dann wurde sein Körper in eine goldene Rüstung gekleidet, Hakaels Körper entsorgt und die Namen von beiden vollständig aus der Litany of Heroes entfernt.6 Nur Azkaellon wusste um die wahre Identität desjenigen, der nun als Sanguinor, Herald des Sanguinius, dessen Platz bei Audienzen einnahm. Selbst Lion El'Jonson musste über ihn kommunizieren und durfte nicht mehr direkt mit Sanguinius sprechen.6

Beschlüsse

Anmerkungen

A: Chronisten sehen die Gründung des Imperium Secundus bereits im Jahr 009.M31 durch Roboute Guillaume, aufgrund seiner selbstständigen Beschlüsse und den Schwur, die Ideale des Imperiums fortzuführen.8 S.30 Die offizielle Gründung wird mit der Ernennung von Sanguinius zum Imperator Regis im Jahr 010.M31 gesehen.8 S.19

Quellen