Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Hydra Cordatus

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte Basisdaten Planet
Galaxie karte wirbel des chaos.jpg Name: Hydra Cordatus Hydra Cordatus (Planet).JPG
Segmentum: Segmentum Obscurus
Sektor: Wächterwelten
Subsektor: keiner
System: Hydra Cordatus
Bevölkerung: unbekannt
Zugehörigkeit: Imperium
Kategorie: Todeswelt, Garnisonswelt
Tributrate: Adeptus Non



Allgemeines

Hydra Cordatus war einst ein fruchtbare loyale imperiale Welt, deren fruchtbares Klima jedoch im Bruderkrieg zerstört wurde.3 K.4
Seitdem sind Staubstürme ein häufiges Wetterphänomen.1a K.2 Das Tageslicht ist orange.1a K.4 Selbst am Nachthimmel ist noch orange mit roten Streifen erkennbar.1b K.5

Auf dem Planeten fanden im Lauf der Zeit mindestens zwei Schlachten zwischen Loyalisten und Verräterlegionen statt.1; 3 K.1 (s.u.)

Geschichte

Großer Kreuzzug

Der Planet wurde im Großen Kreuzzug von den Imperial Fists entdeckt. Rogal Dorn hatte die früheren planetaren Herrscher an der Schaffung einer geordneten Regierung beteiligt und das Volk hatte frei gewählt. Endric Cadmus, ein respektierter ziviler Führer, wurde der erste Gouverneur der Welt. Iteratoren und Memoratoren verbeiteten anschließend die Worte des Imperators und die Imperiale Wahrheit.3 K.1

Als die Legion wieder aufbrach, blieb Captain Felix Cassander mit seiner Kompanie als Wächter zurück. Sie verbesserten die einzigartige Kadmeia-Zitadelle, die mit Selbstreparaturmechanismen ausgestattet war und bezogen darin Quartier.3 K.1

Großer Bruderkrieg

Zu Beginn der Großen Bruderkrieges sollte die Garnison nach Terra zurückkehren, aber der plötzliche Tod ihres Navigators hielt sie zurück. Am folgenden Tag erreichte die Nachricht des Landungsplatzmassakers Hydra Cordatus und kurze Zeit später erschienen die Iron Warriors und begannen nach einer flächendeckende Kannonade mit ihrer Sturmlandung. 200 Großbataillone hatte Perturabo zu der Welt geführt und doch hielt die Festung beinahe drei Monate stand.3 K.1 300 Krieger des 23. Großbataillons wurden nach starkem Artilleriebeschuss zur Erstürmung geschickt, Kriegsschmied Harkor widersetzte sich damit dem Befehl seines Primarchen. Nur einer, der Legionär Kroeger, schaffte es über den Wehrgang. Er tötete einige Menschen und Imperial Fists, aber war dabei zu unterliegen, als Perturabo mit seinem Iron Circle eintraf und das Blatt wendete. Die IV. Legion gewann die Schlacht um die Festung und den Planeten. Harkor wurde für seine Eigenmächtigkeit degradiert und die Kriegsschmiede Kroeger und Barban Falk wurden neben Forrix zum Teil des Tridents.3 K.2 Die Pneumachina, Angehörige des Dunklen Mechanicus, schliffen die Festung, doch Triarch Barban Falk schwor mehrfach nach dem Bruderkrieg wiederzukommen und die Festung wiederaufzubauen.3 K.3

Nach ihrem Sieg stießen die Emperor's Children zur IV. Legion und beide Armeen brachen nach Iydris auf.3 K.4, K.5, K.8 Loyalisten vom Raumschiff Sisypheum unternahmen vor dem Aufbruch einen Attentatsversuch auf Fulgrim, der jedoch scheiterte.3 K.13

Nach dem Bruderkrieg

Das Adeptus Mechanicus wollte Hydra Cordatus für sich allein. Sie wollten, dass niemand sich für Hydra Cordatus interessieren würde. Also bombardierten sie diese fruchtbare Welt mit Virus-Bomben. Erst Jahrhunderte später war Hydra Cordatus wieder bewohnbar.1f K.5

In der großen Festung von Hydra Cordatus befand sich ein gigantisches Genlabor des Adeptus Mechanicus, in dem riesige Mengen Gensaat gelagert und auf ihre Reinheit untersucht wurden. Angeblich befand sich hier genug Gensaat für die Schaffung ganzer Space Marine-Legionen.1e K.2 Es gab nur eine weitere Anlage dieser Art in der Galaxis.1f K.5 Den Offizieren der 383. Jouran Dragoons gegenüber wurde angedeutet, die Festung würde ein Zwischenlager für Xeno-Artefakte beschützen.1f K.5
Dem jeweils dort stationierten Regiment der Imperialen Armee erzählte das Adeptus Mechanicus, die Luft von Hydra Cordatus sei giftig und sie müssten regelmäßig bestimmte Pillen nehmen, die das Magos Biologis stellte.1b K.6; 1f K.5 Diese Pillen enthielten krebserregende Chemikalien, die nach 6 bis 7 Jahren zu körperlichem Verfall und bald danach zum Tod führen würden. Bis zum Fall der Festung fanden so Hunderte Regimenter durch diese Vergiftung den Tod.1f K.5

Die Festung befand sich im Gebirge an einer Bergflanke, am Ende eines Hochgebirgtals.1 Prolog; 1a K.4 Der Warsmith erzählte, sie wäre ursprünglich von ihm und Perturabo gegen Ende des Großen Kreuzuges erbaut worden.1f K.4

Das Tal zog sich in einem Bogen von Norden nach Südosten. An der westlichen Seite des Taleingangs befand sich eine kleinere Festung, Tor Christo, aufgeteilt in drei Bastionen: Dragon Bastion, Kane Bastion und Mars Bastion. Der Weg zu Tor Christo war sehr steil und Tor Christo deckte mit seinen Artilleriestellungen das komplette Tal ab.1 Prolog; 1a K.4
Die eigentliche Festung war nicht nur zweckmäßig, sondern von geradezu architektonischer Schönheit und geometrischer Perfektion. Das Festungstor befand sich im Süden. Die Festung war von vier mächtigen Bastionen umgeben: Vincare Bastion im Südwesten, Mori Bastion im Südosten. Zwischen ihnen spannte sich eine Festungsmauer, der Primus Ravelin. Im Nordwesten befand sich die Imperator Bastion, im Nordosten die Josmane Bastion. Weiter oben an der Flanke des Berges befand sich ein Torhaus.1 Prolog; 1a K.4 Die Maschinen der Festung, wie beispielsweise ihr Schutzschild, wurden von Erzmagos Caer Amaethon kontrolliert, der sich allerdings geistig immer mehr in der Maschine verlor und dadurch weltfremd und senil wurde.1c K.5
Weit im Nordwesten befand sich der Sepulchre, der reichlich mit Statuen verziert war.1 Prolog; 1a K.4 Hier befand sich ein Tempel des Imperators und die Gräber der Kastellane der Festung. Der Boden war eine einzige riesige, mit absonderlichen Mustern bedeckte Messingscheibe.1d K.1
Der Weg zur Festung war nicht nur steil, sondern obendrein auch noch gekrümmt, sodass man vom Eingang des Tals nicht einmal die unteren Bereiche der Festung und das Gebiet vor ihr sehen konnte.1 Prolog; 1a K.4 Die Ebene vor der Festung war mit Stacheldraht und Minen bedeckt.1c K.4 Zwischen der Festung und Tor Christo befand sich ein Tunnel.1c K.5
Legio Ignatum war durch einen Eid gebunden, diese Festung zu verteidigen.1c K.1

Abaddon der Vernichter beauftragte den Warsmith mit dem Angriff auf Hydra Cordatus.1a K.4 Der Warsmith sollte die dortige Gensaat für Abaddon stehlen, und im Gegenzug würde der Warsmith zum Dämonenprinzen aufsteigen.1 K.2 Gleichzeitig würde der Warsmith damit eine Ehrenschuld abarbeiten, weil die Iron Warriors sich bei einer Gelegenheit geweigert hatten, an einem von Abaddons Plänen teilzunehmen.1a K.4 Es waren allerdings die Vorhersagen von Jharek Kelmaur, die den Warsmith nach Hydra Cordatus führten.1b K.5

Anmerkung: Etwa einhundert Jahre vor dem Angriff auf Hydra Cordatus wurde Magos Naicin von einem Agenten des Chaos getötet und ersetzt.1f K.3 Dieser Agent war ein Mutant und gefährlicher Kämpfer.1f K.5 Dieser spielte fortan in Verkleidung die Rolle von Magos Naicin.1f K.3 Wie dies jedoch mit dem Angriff des Warmsith zusammenhängt, ist unbekannt.

Imperium

Chaos
Bodentruppen:

Flotte:

Der Angriff begann damit, dass Honsou und ein Vorauskommando der Iron Warriors heimlich auf Hydra Cordatus landeten. Sie verbrachten 3 Monate damit, Peilsender an den Boden-Orbit-Geschützstellungen des Raumhafens Jericho Falls zu platzieren und die Patrouillenmuster der Garnison auszukundschaften.1a K.1,K.2

Nach Ablauf der 3 Monate zerstörte Honsou zwei Horchposten, sodass sich im Sensornetzwerk des Raumhafens ein blinder Fleck bildete.1a K.1 (Julius Hawke tat in einem dieser Bunker Dienst.1a K.1) Gleichzeitig vergiftete ein verräterischer Adept des Adeptus Mechanicus die Astropathen der Festung.1 Prolog Dies wurde von Magos Naicin während der folgenden Kämpfe geheimgehalten: Gegenüber der Imperialen Armee gab er vor, es gäbe technische Schwierigkeiten bei der Kodierung der Nachrichten.1a K.5 Gegenüber den anderen Magi stellte er den Bereich der Astropathen ohne Erklärung unter Quarantäne.1b K.7 Erzmagos Caer Amaethon erzählte er, die Astropathen hätten sich mit einer Krankheit angesteckt, die ihre Fähigkeiten neutralisieren würde.1c K.5
Direkt im Anschluss an die Zerstörung des zweiten Horchpostens begann der Angriff auf den Raumhafen Jericho Falls. Honsou ließ die Peilsignale aktivieren und das war das Signal. Die Stonebreaker bombardierte Dank der Peilsignale zielgenau die Abschussstellungen der Orbital-Torpedos. Das Gegenfeuer in den Orbit fiel nur schwach aus. Dann trafen Bomben auch den Raumhafen selbst und die dort stationierten Flieger der Garnison wurden zerstört.1a K.2 Die nächste Angriffswelle waren Landungskapseln der Deathwind-Klasse: Sie waren mit automatischen Geschützen ausgestattet und schossen nach der Landung wild um sich. Das hielt die Verteidiger beschäftigt, sodass die Iron Warriors dann mit Dreadclaw-Landungskapseln landen konnten. Die so landenden Iron Warriors wurden von Forrix und Kroeger kommandiert. Honsous Gruppe stieß während der Kämpfe zu ihnen. Die Verteidiger hatten inzwischen mit Bunkern und Panzern eine Verteidigungslinie gebildet, aber Honsou konnte eine Bresche hineinschlagen, indem er kaltblütig drei seiner Iron Warriors opferte. Durch diese Lücke strömten die Iron Warriors in die Linien der Verteidiger. Damit blieb nur noch der gepanzerte Kontrollturm. Ein Chaos-Cybot hämmerte gegen das Tor, bis es brach und die Iron Warriors stürmten hinein. Kroeger riss Adept Etolph Cycerin die Hand ab und hätte ihn beinahe getötet, aber dann erschien der Warsmith persönlich und hielt ihn auf: Sein Hexer Jharek Kelmaur hätte eine Vision von einem "einhändigen Diener der Maschine" gehabt und er sei wichtig.1a K.3 Vor seiner Gefangennahme war Cycerin noch das Absetzen eines astropathischen Notrufs gelungen, der von anderen Adeptus Mechanicus-Außenposten empfangen werden würde.1a K.5
Der Hexer Jharek Kelmaur empfing diesen Notruf, glaubte aber, er wäre zu schwach, um das Imperium zu erreichen. Er behielt das zunächst für sich, und hinterher war es zu spät, es doch dem Warsmith zu erzählen. Kelmaur befahl der Stonebreaker, den Warp-Sprungpunkt zu bewachen.1d K.2 Der Notruf wurde vom Angriffskreuzer Justitia Fides der Imperial Fists aufgefangen und an die Flottenbasis Hydraphur weitergeleitet, bevor sie nach Hydra Cordatus flog.1e K.1

Die Iron Warriors bereiteten die Belagerung von Tor Christo vor: Die bei Jericho Falls gemachten Gefangenen, insgesamt 5000 Mann, wurden mit Gewehr-Attrappen ausgerüstet und gegen Tor Christo getrieben. Wie geplant, hielten die Verteidiger sie für Angreifer und bombardierten sie mit Artillerie. Die Gefangenen waren einfach ein Köder gewesen, um die Reichweite und Feuerzonen der Artillerie von Tor Christo zu offenbaren. Gleichzeitig lösten sie Minen des Minenfeldes aus.1b K.4
Eine dieser Gefangenen war Leutnant Larana Utorian. Sie beleidigte Kroeger und er hätte sie beinahe getötet, aber dann verflog zu seiner Verwunderung seine Wut, weil er zu ihr eine Verbindung fühlte.1b K.1 Sie überlebte die Mission, wenn auch schwer verwundet. Ihr Mut imponierte Kroeger und er nahm sie als seine persönliche Sklavin und befahl, sie zu den Chirumeks zu bringen, damit ihr zerstörter Arm durch eine Bionik ersetzt werden würde.1b K.4
Etwa zur selben Zeit brach Julius Hawke auf und machte sich mit Vorräten auf den Rückweg zur Festung.1b K.2

In der folgenden Nacht schlich Honsou sich mit einem Kommando vor die Mauern von Tor Christo, um nach einer Schwachstelle zu suchen, während Kroeger mit dem Bau der ersten Parallele begann.1b K.4,K.5 Honsou entdeckte, dass sich in der Felswand unter der Mauer hinter Luken aus falschem Gestein weitere Artillerie-Stellungen verbargen, für Gegenfeuer, um Artillerie der Angreifer zu zerstören. Forrix' Berater Brakar Polonas begleitete ihn. Honsou wollte sofort angreifen, aber Polonas hielt ihn zurück und erläuterte einen besseren Schlachtplan. Die Iron Warriors wurden kurz darauf entdeckt und mussten unter Beschuss fliehen, dabei starb Polonas. Als Honsou dem Warsmith Bericht erstattete, gab er Polonas' Plan als seinen eigenen aus, aber der Warmsith wies ihn zurecht, er mache hier die Pläne.1b K.5
Zu diesem Zeitpunkt hatte Julius Hawke in den Bergen einen Punkt südöstlich der Festung erreicht, sodass er von dort aus die Stellungen der belagernden Armee sehen konnte.1b K.6 Es gelang ihm auch endlich, Funkkontakt mit der Festung aufzunehmen.1b K.7

Am folgenden Tag machten die Verteidiger einen Ausfall: Legio Ignatum und 500 Panzer des 383. Jouran Dragoons, plus 4000 Infanteristen, würden einen Angriff auf die Stellungen der Iron Warriors führen. Die zwölf Titanen marschierten durch das Tor der Festung, während die Panzer durch unterirdische Tunnel auf die Ebene gelangten. Die Titanen übernahmen die rechte Flanke, die Imperiale Armee die Linke. Ein Paar Warhounds lief an der äußersten linken Flanke. Der Plan war, schnell und hart zuzuschlagen, und sich dann schnell zurückzuziehen. Die Titanen rückten zu schnell vor, und als sie den legendären Chaos-Titanen Dies Irae bemerkten, verwarfen sie den Schlachtplan und griffen ihn an.1c K.1 Der Angriff der Jouran Dragoons wurde an den Verteidigungslinien der Iron Warriors brutal gestoppt. Oberst Mikhail Leonid funkte die Titanen um Unterstützungsfeuer an, erhielt aber keine Antwort: Sie waren völlig mit dem Kampf gegen Dies Irae beschäftigt. Sie konnten einige Chaos-Titanen zerstören, aber gegen Dies Irae waren sie chancenlos. Nach dem Verlust eines Warlords und dreier Reaver befahl Princeps Fierach den Rückzug. Inzwischen versuchten die Jouran Dragoons, sich mit einem verzweifelten Infanterie-Sturmangriff zu befreien, wurden ebenfalls zusammengeschossen.1c K.2 Dann trafen die Titanen ein und gaben den Jouran Dragoons Deckungsfeuer für den Rückzug zur Festung. Die Warhounds an der linken Flanke hatten nicht alleine eingegriffen, da sie sowieso zu leicht bewaffnet waren. Nur noch der Warlord Imperator Bellum kämpfte gegen Dies Irae, im Nahkampf. Imperator Bellum explodierte direkt vor Dies Irae.1c K.3
Der gescheiterte Sturmangriff und das Eintreffen der Titanen war das Zeichen für den Gegenangriff der Iron Warriors: Sie stürmten mit Land Raiders und Rhinos vor, verstärkt durch gewöhnliche Sklaven-Soldaten. Sie trieben die Jouran Dragoons in blutigen Gemetzeln vor sich her. Die Jouran Dragoons erreichten unter schweren Verlusten die Festung und erst die kombinierte Feuerkraft der überlebenden Titanen und der Artillerie der Festung ließ die Iron Warriors ihren Angriff abbrechen und sich zurückziehen. Einige wenige Iron Warriors griffen weiter an, wurden aber mit überwältigender Feuerkraft getötet.1c K.3

In der Folge belagerten die Iron Warriors Tor Christo und bombardierten den Stützpunkt mit Artillerie. Sie bombardierten ebenfalls die Ebene davor, um die Mineen auszuschalten. Gleichzeitig bauten sie ihr Netzwerk an Schützengräben immer weiter aus. Dies Irae war an den Beinen beschädigt und wurde im Feld repariert, war aber noch so nah an Tor Christo, dass er den Stützpunkt ebenfalls beschoss. Trotzdem erlitt Tor Christo kaum Schaden, da die Iron Warriors nur wenige Geschütze mit genügend Reichweite besaßen, um den Höhenvorteil Tor Christos auszugleichen. Allerdings waren die Iron Warriors nach einer Woche beinahe soweit, direkt in den Schützengräben, in befestigten Stellungen weitere Artillerie zu platzieren. Diese Artillerie würde jedoch nur der Köder sein: Sobald die Verteidiger Tor Christos die Luken für ihre im Felshang versteckten Artilleriegeschütze öffnen würden, würde Forrix sie mit seinen Iron Warriors sie stürmen. Gleichzeitig würde Honsou mit Iron Warriors und sterblichen Soldaten einen Sturmangriff auf die Mauern führen. Forrix hatte Honsou aus zwei Gründen eingeteilt: Erstens bewunderte er dessen jugendliches Feuer, zweitens würde es Kroeger ärgern.1c K.4 Durch den korrumpierten Etolph Cycerin erfuhr Forrix vom Selbstzerstörungsmechanismus Tor Christos.1c K.5
Inzwischen machte Magos Naicin die Sprengladungen für den Tunnel zwischen Tor Christo und der Festung scharf. Er konnte den senilen, panischen Erzmagos Amaethon davon überzeugen, dass es richtig war, und ließ es ansonsten geheimhalten.1c K.5

Am morgen des elften Tages der Belagerung von Tor Christo waren die Iron Warriors bereit: Forrix ließ riesige Artilleriegeschütze, Dämonenmaschinen, in den Schützengräben nach vorne schaffen. Eine wurde von einem Streifschuss aus Tor Christo getroffen und der Dämon lief Amok. Es bedurfte der Anstrengungen von Jharek Kelmaur und sieben weiterer Hexer und das Opfer Hunderter Sklaven, um den Dämon wieder zu beruhigen. Kurz nach Mittag war die Artillerie aufgebaut und die Iron Warriors ließen schweren Beschuss auf Tor Christo niedergehen. Da die Verteidiger jetzt in Deckung gezwungen waren, schlichen sich Forrix und 30 Chaos-Terminatoren direkt vor Tor Christo. Honsou wartete mit 40 Iron Warriors und 6000 normalsterblichen Soldaten in den Schützengräben. Als die Luken der versteckten Geschütze geöffnet wurden, gab Forrix den Befehl zum Angriff: Er und seine Chaos-Terminatoren stürmten durch die Luken in das Innere von Tor Christo, während Honsous Armee die zerschossene Festungsmauer Tor Christos stürmte. Die Artillerie der Iron Warriors stellte den Beschuss ein. Forrix konnte die untere Ebene problemlos erobern, aber Honsous Armee rückte unter schwerem Beschuss vor und erlitt Verluste. Schließlich stand Honsou als Erster auf der Festungsmauer von Tor Christo, bald schlossen seine Iron Warriors zu ihm auf, und dann kamen mit Verspätung schließlich die Sklavensoldaten.1c K.5
Als in Tor Christo gekämpft wurde, ließ Major Gunnar Tedeski das Signal "Heaven's Fall" an die Festung senden: Tor Christo war gefallen. Er befahl den Rückzug aller Truppen durch den Tunnel in die Festung. Er selbst würde die Selbstzerstörung aktivieren.1c K.5
Es befanden sich noch 3000 imperiale Soldaten im Tunnel, als die Nachricht vom "Heaven's Fall"-Signal von Magos Naicin an Erzmagos Amaethon überbracht wurde. Amaethon befahl in Panik die sofortige Sprengung des Tunnels und Naicin widersprach nicht. Der Tunnel wurde gesprengt und die Soldaten starben.1c K.5
Inzwischen versuchte Major Tedeski zum Reaktor zu gelangen und die Selbstzerstörung zu aktivieren, wurde aber von Magos Yelede hingehalten, der auf seinem Eid beharrte, Tor Christo vor Schaden zu bewahren. Tedeski drohte, ihn zu erschießen. Die anschließenden Adeptus Mechanicus-Rituale zum Einleiten der Selbstzerstörung dauerten so lange, dass Forrix rechtzeitig eintraf, und sie aufhalten konnte. Tor Christo war damit gefallen.1c K.5

Die Iron Warriors ließen ihre eigene Artillerie auf Tor Christo hinaufschaffen: Damit hatten sie jetzt die Reichweite, die Festung zu beschießen. Gleichzeitig bauten sie ihr Schützengraben-Netzwerk aus, und stießen Richtung Festung vor. Die Verteidiger der Festung wiederum, wurden von Julius Hawke mit Zielkoordinaten für die eigene Artillerie versorgt, und konnten so die Arbeit der Iron Warriors behindern. Der Warsmith befahl, die Belagerung müsse innerhalb von zehn Tagen abgeschlossen sein. Forrix empfand den Artilleriebeschuss durch die Festung als zu genau und befahl Honsou Goran Delau auszuschicken, im herauszufinden, ob Honsou wirklich alle Soldaten in den Außenposten getötet hatte.1d K.1
Die 383. Jouran Dragoons waren nicht mehr gut auf das Adeptus Mechanicus zu sprechen. Legio Ignatum hatte sie während der Schlacht im Stich gelassen und Erzmagos Amaethon hatte den Tunnel vorzeitig gesprengt. Magos Naicin erzählte, er hätte noch versucht, Amaethon aufzuhalten.1d K.1
Kroeger ließ seine Servorüstung immer von seiner Sklavin Larana Utorian von getrocknetem Blut reinigen. Die Rüstung begann damit, ihre Gedanken subtil in Richtung Hass und Blutvergießen zu beeinflussen.1d K.2
Der Hexer Jharek Kelmaur hatte eine Vision von einer besonderen Kammer unterhalb von Tor Christo und von Imperial Fists. Inzwischen geschah auch die Korrumpierung von Etolph Cycerin unter Kelmaurs Aufsicht.1d K.2

Die Justitia Fides erreichte zu einem unbekannten Zeitpunkt das System und konnte am Sprungpunkt knapp einer Entdeckung durch die Stonebreaker entgehen. Dann schlich sich die Justitia Fides nach Hydra Cordatus, wo sie keine Probleme hatte, den Truppentransportern auszuweichen. Eine Kompanie Imperial Fists unter Captain Alaric Eshara wurde mit Thunderhawks hundert Kilometer nördlich der Festung in den Bergen abgesetzt, von wo sie zu Fuß zur Festung marschierten, innerhalb von zwei Tagen. Ihre Ankunft wurde geheimgehalten.1e K.1

Am zwanzigsten Tag der Belagerung wurde der Second Parallel-Schützengraben fertiggestellt, 600 Meter von den Festungsmauern entfernt. Am darauffolgenden Tag begann die dort positionierte Artillerie, die Festung zu bombardieren. Erzmagos Amaethon aktivierte das Kraftfeld zum Schutz der Festung erst mit Verspätung.1d K.3 Das Kraftfeld hatte allerdings Lücken und ab und zu kam doch Beschuss durch. Erzmagos Amaethon entschuldigte sich, es koste zuviel Konzentration, alle Anlagen der Festung mit maximaler Effizienz arbeiten zu lassen. Kastellan Prestre Vauban wieß ihn zurecht, die Effizienz der anderen Anlagen sei egal, woraufhin Amaethon den Funkkontakt beendete.1d K.4
Für diese Nacht, planten die Verteidiger einen komplexen Gegenangriff: Sie würden einen Ausfall machen, und Julius Hawke wurde zu einem halbzerstörten Raketensilo in den Bergen geschickt: Er sollte dort einen Orbital-Torpedo abfeuern.1d K.4
Der Iron Warrior Goran Delau und zehn Sklavensoldaten untersuchten inzwischen Julius Hawkes alten Horchposten. Sie fanden eine Leiche zuwenig und Vorräte fehlten ebenfalls. Goran Delau fand Spuren, wohin Hawke gegangen war.1d K.4

In dieser Nacht machten die 383. Jouran Dragoons und die Imperial Fists einen Ausfall. Die Chaoskultisten in den Gräben wurden völlig überrascht und schnell überrannt. Kroegers Iron Warriors hätten hier Wache halten sollen, waren aber nicht da. Teams mit Sprengstoff wurden ausgesandt, um die 15 Dämonenmaschinen-Artilleriegeschütze in den Gräben zu zerstören. Honsou und seine Iron Warriors trafen erst ein, als die Geschütze bereits gesprengt wurden. Einer der freigewordenen Dämonen ergriff kurzzeitig von Honsou Besitz und Honsou richtete mit dessen Macht gewaltige Zerstörungen in den Reihen der imperialen Angreifer an. Dann entfernte der Dämon sich aber plötzlich wieder aus ihm, um gegen einen anderen Dämonen zu kämpfen.1d K.5
Gleichzeitig wurde Julius Hawke von Magos Beauvais per Funk eingewiesen, wie er die Elektronik der Torpedos neu verdrahten musste. Der Rest des Adeptus Mechanicus war nicht über das Vorhaben informiert, um Einmischungen zu verhindern. Dann übermittelte Beauvais über das Funkgerät eine Codesequenz mit den Zielkoordinaten. Bevor Hawke jedoch den Feuerbefehl geben konnte, wurde er von Goran Delau und dessen Soldaten überrascht. Hawke war schwer erreichbar konnte mehrere Gegner im Nahkampf töten. Goran Delau exekutierte seine restlichen Soldaten wegen Feigheit. Dann konnte Hawke endlich durch Glück den Torpedo starten. Er zog sich in einen Lüftungsschacht zurück. Goran Delau starb beim Start.1d K.5
Der Orbitaltorpedo traf Tor Christo als die Jouran Dragoons und Imperial Fists bereits wieder auf dem Rückzug waren. Gewaltige Mengen Geröll wurden in die Luft geschleudert und eine gigantische Lawine verschlang einen guten Teil der First Parallel und Second Parallel. Drei Titanen der Legio Mortis wurden ebenfalls umgeworfen oder begraben, aber Dies Irae überstand die Lawine. Die herabfallenden Felsbrocken und Munition führten überall im Lager der Iron Warriors zu Explosionen und Feuern. Tausende starben.1d K.5
In der Staubwolke trafen sich Kastellan Prestre Vauban und Honsou zufällig und duellierten sich. Vauban war der bessere Fechter und konnte Honsou den rechten Arm am Ellbogengelenk abschlagen, aber dann tötete Honsou ihn mit einem Überraschungsangriff.1d K.5
Die Iron Warriors hatten einen schweren Rückschlag erlitten. Unzählige Artilleriegeschütze zerstört, Millionen Schuss Artilleriemunition verloren, Tausende Soldaten und Sklaven tot, die Schanzarbeiten von Wochen einfach ausradiert. Honsou stieg in der Gunst der Warsmith und dieser ließ ihm von seinem persönlichen Chirumek einen bionischen Arm anfertigen.1d K.6 Dieser Arm hatte vorher Kortrish gehört, einem ehemaligen Champion des Warsmith.1e K.2
Laut Captain Alaric Eshara war imperiale Verstärkung noch zwei bis drei Wochen entfernt. Das wurde geheimgehalten, um die Soldaten nicht nachlässig werden zu lassen.1e K.1

Die Iron Warriors begannen wieder mit Schanzarbeiten. Während die Sklaven die Schützengräben weiter hinten wieder instandsetzten, gruben die Iron Warriors persönlich neue Schützengräben, da die Arbeit unter permanentem Beschuss aus der Festung durchgeführt werden musste. Die Iron Warriors schlachteten alle unbrauchbaren Fahrzeuge aus, um Panzerplatten auf Rollen zu konstruieren, unter denen die Iron Warriors Gräben graben konnten. Die unrühmliche Aufgabe des Grabens fiel dabei Forrix' Großkompanie zu, während Kroeger die Roller bauen musste. Dies Irae beschoss aus großer Distanz die Festung, war aber noch nicht wieder mobil. Die anderen beiden verbliebenen Titanen der Legio Mortis wurden in Reserve gehalten. Nach dem Rückschlag war die Belagerung nun sehr schwierig geworden, und Honsou kam die Idee, die Festung zu untertunneln. Die Iron Warriors gruben also Tunnel. Die Imperial Fists bemerkten das und befahlen das Graben von Gegen-Tunneln.1e K.2
Zur selben Zeit konnte Kroegers Rüstung Larana Utorian erstmals so beeinflussen, dass sie probeweise einen Panzerhandschuh anlegte. Die Rüstung war von Kroegers geistigem Abstieg und einfallslosem Gemetzel gelangweilt und sah in Larana Utorians Hass einen Neuanfang. Als Kroeger ihr dann das nächste mal die Rüstung zur Reinigung überließ, zog sie sie ganz an. Larana Utorian und die Rüstung verschmolzen zum Avatar of Khorne. Als Kroeger erwachte und sie zur Rede stellte, tötete sie ihn.1e K.2
Forrix leitete das Graben der Tunnel und zufälligerweise stieg sein Tunnel auf einen Gegentunnel der Verteidiger. Sie fluteten den Tunnel der Iron Warriors mit Abwasser, aber Forrix hatte mit so etwas gerechnet und Ablaufrinnen und Überlaufbecken anlegen lassen. Dann griff eine Einheit der Imperial Fists an und Forrix hielt alleine die Stellung, bis Verstärkung eintraf. Die Verteidiger griffen später noch aus einer weiteren Gegen-Mine an, aber jetzt waren dort Iron Warriors stationiert und sie wurden zurückgedrängt. Die Imperial Fists ließen daraufhin die Gegen-Minen sprengen.1e K.2

Drei Tage nach dem ersten Angriff auf die Tunnel, zündeten die Iron Warriors ihre unterirdischen Sprengladungen. Die südliche Festungsmauer zwischen dem Tor und der Mori Bastion (im Südosten) fiel auf einer Breit von dreißig Metern in sich zusammen. Die Festungsmauer hatte nun eine Bresche, und der Schutt bildete einen Abhang, über den man diese Bresche stürmen konnte.1e K.2 In diesem Moment stürmten Tausende Sklavensoldaten der Iron Warriors den Primus Ravelin und versuchten, in die Bresche zu gelangen. Sie schafften es sogar auf den Ravelin und es kam zu blutigem Nahkampf, aber mit Hilfe der Imperial Fists konnten die Jouran Dragoons die Angreifer zurückschlagen. Noch am selben Tag wurden zwei weitere Angriffe gestartet, die auch zurückgeschlagen wurden. Am Ende waren etwa 5000 Sklavensoldaten der Iron Warriors tot und Hunderte Jouran Dragoons tot oder verletzt. Aber dafür hatten die Iron Warriors so Gelegenheit gehabt, die Verteidigung zu studieren.1f K.1

In der folgenden Nacht durchsuchte Jharek Kelmaur mit Etolph Cycerin die Ruinen von Tor Christo und fand dort die Kammer aus seiner Vision: Ihr Boden war ebenfalls aus gemustertem Messing und sie war das Gegenstück zum Sepulchre. Kelmaur verlas einen Zauberspruch von einer uralten Schriftrolle, und Etolph Cycerin wurde in den Sepulchre teleportiert. Dort tötete er die imperialen Priester und wartete dann auf Abholung. In Tor Christo verblasste das Muster auf dem Messing und die Schriftrolle zerfiel: Der Teleport konnte nicht wiederholt werden.1f K.2
Jharek Kelmaur kehrte in seine Gemächer zurück, wo ihn aber der Warsmith erwartete. Jharek Kelmaur hatte nun keinen Nutzen mehr für den Warsmith, und so verwandelte er ihn in eine Chaosbrut.1f K.2

Die nächsten drei Tage ließen die Iron Warriors ihre Sklavensoldaten immer wieder selbstmörderische Sturmangriffe unternehmen, und sie starben dabei zu Tausenden. Mitten während der Schlacht am dritten Tag stießen die Iron Warriors plötzlich die Abdeckungen des Third ParallelSchützengrabens beiseite und 113 Vindicators eröffneten gleichzeitig das Feuer auf die Kämpfenden. Die Jouran Dragoons starben zu Hunderten und die Sklavensoldaten zogen sich in Panik zurück. Dann tratder Warsmith vor die Festungsmauer und stellte den Verteidigern ein Ultimatum: Sie hätten bis morgen Zeit, ehrenvoll Selbstmord zu begehen. Danach würde er ihre Seelen verschlingen.1f K.3

In dieser Nacht hielt der Warsmith eine letzte Besprechung ab. Die Iron Warriors würden die Festung stürmen, denn dem Warsmith lief die Zeit davon: Sein Aufstieg zum Dämonenprinzen musste bald erfolgen. Für Honsou sah er Feldzüge und brennende Welten voraus, aber auch die Möglichkeit, dass Honsou in dieser Belagerung sterben würde. Forrix war nach seinen schweren Verletzungen im Tunnel von den Chirumeks durch chirurgische Operation, Bioniken und Hexerei wiederhergestellt worden. Für ihn sagte der Warsmith voraus, er würde eine Legende werden. Kroeger hatte seit Tagen kein Wort gesprochen. Für ihn sah der Warsmith nur das Blutvergießen der nächsten Schlacht voraus. Danach werde er an Orte gehen, die der Warsmith nie sehen werde.1f K.3
In der selben Nacht holte der falsche Magos Naicin Etolph Cycerin aus dem Sepulchre ab und schmuggelte ihn in die Festung.1f K.3

Bei Morgengrauen begannen die Iron Warriors wieder mit Artilleriebeschuss und zerstörten systematisch die Geschütze der Festung. Beim Angriff der Iron Warriors würde Honsou links den Primus Ravelin stürmen, Forrix in der Mitte die Bresche in der Mauer, und Kroeger die Mori Bastion. Eine Stunde nach Sonnenaufgang stellten die Vindicators plötzlich ihr Feuer ein und die Iron Warriors stürmten aus den Schützengräben nach vorne.1f K.4
Honsous Iron Warriors erreichten mit nur leichten Verlusten den Primus Ravelin und seine Iron Warriors konnten die dortigen Jouran Dragoons und Imperial Fists im Nahkampf zum Rückzug zwingen.1f K.4
Forrix' Iron Warriors lieferten sich an der Bresche schwere Gefechte mit Imperial Fists, konnten sie aber nicht erobern und erlitten bedenkliche Verluste. Dann tauchten zwei Warhounds der Legio Ignatum und unterstützten die Verteidiger zusätzlich.1f K.4
Der Avatar of Khorne, den alle für Kroeger hielten, stürmte in die Bresche der Mori Bastion. Schüsse flogen um ihn herum oder durch ihn hindurch. Mit Leichtigkeit lief er den Abhang hinauf und ließ dabei die Iron Warriors hinter sich. In der Mori Bastion metztelte er sich durch Imperial Fists und Jouran Dragoons. Dann holten die Iron Warriors endlich auf. Scriptor Corwin griff den Avator of Khorne psionisch an. Dieser entfesselte den Bloodstorm und tötete alle Imperial Fists, Jouran Dragoons und Iron Warriors im Umkreis. Nur Corwin hatte überlebt, aber der Avatar of Khorne tötete ihn mit einem Schwerthieb. Dann öffnete er ein Portal, trat hindurch und verschwand.1f K.4
Die Schlacht war ein Patt, aber Forrix' und Honsous Streitkräfte konnten nicht in Deckung bleiben, denn die Geschütze der Verteidiger würden sie irgendwann töten. Ein Fortsetzen des Angriffs war jedoch wegen der Warhounds unmöglich. In diesem Augenblick schwankte der notdürftig reparierte Dies Irae in die Schlacht und griff die Vincare Bastion (im Südwesten)und die dortige Festungsmauer an. Von der Legio Ignatum stellten sich ihm der Warlord Honoris Causa und die Reavers Armis Juvat und Pax Imperator entgegen. Dies Irae zerstörte Armis Juvat und Pax Imperator und schoß Honoris Causa einen Arm ab. Dann griff Honoris Causa mit dem verbliebenen Arm im Nahkampf an. Die beiden Titanen stürzten im Todeskampf ineinander verkrallt auf die Festungsmauer und den Primus Ravelin und überfluteten ihn mit Plasma aus ihren zerstörten Reaktoren. Die Iron Warriors nutzten diese Ablenkung zum Rückzug.1f K.4

In der folgenden Nacht führten Oberst Mikhail Leonid und Captain Alaric Eshara ein privates Gespräch, in dem die Sprache zufällig auf die Detox-Pillen der Soldaten kam. Leonid erklärte, das Adeptus Mechanicus hätte ihnen erzählt, die Luft auf Hydra Cordatus sei giftig und sie alle müssten regelmäßig diese Pillen nehmen: Eshara erklärte, die Luft sei keinesfalls giftig. Er testete eine der Pillen mit seinem Neuroglottis-Implantat und fand mehrere krebserregende Chemikalien. Eshara, Leonid und Leonids Leibwache machten sich wütend auf, um Erzmagos Caer Amaethon zur Rede zu stellen. Sie trafen zufälligerweise auf Magos Naicin und Etolph Cycerin, die ebenfalls zu ihm wollten. Naicin schickte seine beiden Praetorservitoren gegen die Ankömmlinge und schloß dann die Tür. Eshara und Leonid mussten sich erst an den Servitoren vorbeikämpfen und kamen zu spät: Sie hatten Amaethon getötet. Etolph Cycerin erschoss Leonids Leibwache, während Alaric Eshara sich mit dem falschen Naicin duellierte. Leonid versuchte, Etolph Cycerin zu erschießen, aber seine Laserpistole war zu schwach. Etolph Cycerin schoss aus seiner Brust unzählige Tentakel und die umstehenden Maschinen und begann, die Anlagen der Festung zu infizieren. Leonid und Eshara konnten schließlich den falschen Naicin töten. Inzwischen hatte Etolph Cycerin aber erfolgreich die Systeme der Festung infiziert: Das Kraftfeld, das die Festung vor Angriffen schützte, fiel aus. Überall in der Halle kam es zu Überschlagsblitzen und Explosionen. Mit dem Ausfall des Kraftfeld griffen die Iron Warriors wieder an.1f K.5
Die Iron Warriors ritten auf den beiden letzten Chaos-Titanen von Legio Mortis, darunter Pater Mortis, und benutzten sie wie Belagerungstürme. Von Honsous Kompanie lebten noch 62 Iron Warriors. Die Iron Warriors brachen mit Vindicators und 42 Chaos-Cybots durch die äußere, nun verlassene, Festungsmauer und griffen die Zitadelle. Ihnen folgten 6000 Sklavensoldaten der Iron Warriors. Die Chaos-Titanen setzten die Iron Warriors auf der Mauer der Zitadelle ab, wo sie sofort in blutigem Nahkampf die Verteidiger angriffen. Als sie einen Brückenkopf geschaffen hatten, kam der Warsmith angeflogen und schloss sich dem Kampf an. Die Ankunft desmonströsen Warsmith brach den Kampfeswillen der Jouran Dragoons und sie flohen. Nur die 30 überlebenden Imperial Fists kämpften noch und damit war die Verteidigung effektiv zusammengebrochen. Captain Eshara befahl Oberst Leonid, in dasLabor zu gehen und so viel Gensaat wie möglich zu zerstören. Die Imperial Fists würden ihm Zeit erkaufen. Im Burghof der Zitadelle zerstörte Forrix mit Hilfe seiner Chaos-Terminatoren den Warhound Jure Divinu und tötete die Besatzung. Er wurde aber nur Augenblicke später vom Warhound Defensor Fidei getötet. Defensor Fidei wiederum wurde Augenblicke später von Pater Mortis zerstört.1f K.5
Der Warsmith, Honsou und die verbliebenen Iron Warriors aus seiner und Forrix' Kompanie machten sich auf zum Eingang zu den unterirdischen Ebenen der Zitadelle, wo die Imperial Fists sie erwarteten. Die Imperial Fists kämpften tapfer, starben aber nach kurzem, hartem, brutalem Kampf. Gleichzeitig wüteten Oberst Leonid und Hunderte seiner Soldaten, um soviele Gen-Proben wie möglich zu zerstören, aber sie wussten, sie hatten keine Chance, alle vor dem Eintreffen der Iron Warriors zu zerstören: Es gab Tausende. Als die Iron Warriors eintrafen, war der Kampf schnell vorbei. Der Warsmith fraß von der Gensaat, was seine Verwandlung zum Dämonenprinzen einleitete. Es war aber nicht die Gensaat selbst: Das Fressen der Gensaat war eine symbolische Geste, mit der er seinen Sieg darstellte, und die Chaosgötter belohnten ihn für diesen Sieg. Honsou fiel vor dem Warsmith auf die Knie und überschüttete ihn mit Lobpreisungen an das Chaos, bis dieser ihm schließlich befahl, damit aufzuhören. Der Warsmith ernannte Honsou zu seinem Nachfolger und zu einem Kriegsschmied. Danach verblasste seine Gestalt und er verschwand in den Warp.1f K.5

Als der Morgen anbrach, fuhren spezielle Transportlaster mit Tiefkühl-Anlagen in die Festung, um die verbliebene Gensaat zu konservieren. Die Chirumeks sammelten die toten Iron Warriors ein, um ihre Space Marine Implantate für die Erschaffung neuer Iron Warriors zu ernten.1f K.5 Die Armee der Iron Warriors brach mit der selben Geschwindigkeit und Effizienz auf, mit der sie gelandet war.1 Epilog
Julius Hawke hatte die Explosion mit nur leichten Verbrennungen überlebt. Er konnte aus der zerstörten Station ein paar Rationen bergen und machte sich nach dem Abzug der Iron Warriors auf den Weg zur Festung, der aber viele Tagesreisen dauern würde.1 Epilog

Drei Tage nach dem Fall der Festung traf das Adeptus Mechanicus-Schiff Mordekai's Light über Hydra Cordatus. Es war auf Geschwindigkeit und Tarnung ausgelegt und stand unter dem Kommando von High Magos Kuzela Matrada. Die Besatzung inspizierte die Ruine der Festung und verwischte dann alle Spuren, die auf das Adeptus Mechanicus hinwiesen. Julius Hawke sah ihr Landungsschiff landen und versuchte vergeblich, sie auf sich aufmerksam zu machen, war aber immer noch eine volle Tagesreise zu Fuß entfernt. Nach fünf Stunden startete das Landungsschiff wieder und Hawke brach vor Enttäuschung zusammen. Dann zerstörte die Mordekai's Light die Ruine der Festung zusätzlich durch ein drei Stunden währendes Orbitales Bombardement. Am Schluss war nicht einmal eine Ruine übrig. Hawke wurde ohnmächtig.1 Epilog
Eine unbekannte Zeitdauer später wurde Julius Hawke von Sergeant Vermaas von den Imperial Fists von der Justitia Fides gefunden. Sie fragten ihn nach Captain Eshara, aber Hawke hatte nie vom Eintreffen der Imperial Fists erfahren. Sie brachten ihn zurück nach Joura.1 Epilog

Quelle